ForumMercedes Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. Mercedes Motoren
  6. OMXXX 2-Takt-ÖL + Dieselkraftstoff?

OMXXX 2-Takt-ÖL + Dieselkraftstoff?

Themenstarteram 2. April 2005 um 23:14

Wer gerne mehr über dieses Thema erfahren möchte und für sich vielleicht noch kein endgültiges Facit gezogen hat, kann leider bei MB nicht weiterdiskutieren, da hier nach 140 Beiträgen dieser Diskussionstrang für nicht weiterführungswürdig erachtet wurde.

Hier :

http://www.motor-talk.de/t424653/f67/s/thread.html

ist auch nach über 200 Beiträgen und 16.000 Hits hingegen noch nicht Schluß.

Allerdings begibt man sich mit diesem Link ins Opel-Forum.

Macht aber nix, oder? ;)

MfG.,

CAMLOT

Ähnliche Themen
25122 Antworten

...issa. ;) Gruß aus Italia.

Zitat:

Original geschrieben von Lucas Marc Aaron

 

@monza3cdti

ricci schrieb, dass er das teilsynthetische verwendet hat, also folgendes: http://www.hein-gericke.de/.../hein-gericke-2-takt-motorenol.html

Sodale, jenes habe ich nun auch vorliegen. Test "Teil1" läuft bereits nebenbei.

Da Motul der Abfüller der "Performance" (Hein Gericke)-Öle ist, gab es bereits erstes Erstaunen:

Motul510 teilsynth. ist grün, auch deren vollsynth. 710, beim Hein Gericke ist deren "Performance" nur als Vollsynth. grün (absolut exakt, wie das motul). Dieses mir nun vorliegende Teilsynth. von Hein Gericke ist jedoch Knallrot und ist definitiv ein ganz anderes Öl, als das 510motul.

Das erstaunliche ist, dieses Hein Gericke teilsynth. verhält sich bisher exakt wie das Ravenol teilsynth.

und ist auch farblich exakt gleich.

Nun frage ich mich natürlich, ob womöglich Motul (die sind ja wirklich ein Hersteller) sowohl für "Hein Gericke" (das ist ja offiziell bekannt), aber eben auch für Ravenol etwas Herstellt, was die womöglich nur noch in kleinere Gebinde abfüllen.

Hallo

Ich brauche Hilfe. Entschuldige mich gleich am Anfang für mein Deutch. Ich habe fast den ganzen Tread bei mir zu Hause im Ausland gelesen. Hat auch ziemlich lange gedauert :) Bin aber oft zu Gast beruflich in Deutschland. Zur Sache:

Ich Fahre Toyota Avensis T27 2,2 150 PS Baujahr 2010 mit DPF ( nicht D-Cat). Das Auto hat erst 42000 km auf dem Tacho. Vorher habe ich Dieselzusätze von LM benutzt mit guten Ergebnissen. Ich habe mich nun zu 2T Beimischung entschieden. Was Ich auch gestern gemacht habe. Bin jetzt gerade in Deutschland. Habe getankt ein normale Diesel. LM teilsinthetichenöl gekauft in im Vercheltniss 1:200 ins Tank reingeschütelt. Nach einen Kilometer habe ich sofort was negatives erlebt. Der motor hat schlagartig oder anders gesagt, anders zu funktionieren angefangen. Schlecht zu beschreiben. Aber der ist ingerdwie weicher beim drehen und die Beschleunigung ist irgendwie Träge. Nicht so lebendig besser gesagt. Subjektiv hat so allgemein die Leistung nicht verloren. Habe mich ein bischen erschreckt. Gleich an die Tankstelle gefahren und noch 10 Lieter dazu getankt. Dann beträgt Michingsverhältnis 1:250. Bin jetzt sehr besorgt weil der Motor dreht nicht so wie vorher. Aber am Lehrlauf, ist nicht negatives zu feststellen.Auserdem die Anzeige über " derzeitigen Verbrauch" zegt beim verschiedenen Drehzalhlen höheren Verbrauch. Besonders beim bescheunigen.Ich habe mir gedacht, dass das Öl im Tank sich noch nicht am Anfang richtig vermischt und daswegen die negative Wirkungen. Bin noch 40km in der Stadt und Umgebung gefahren. Da hat sich aber nicht viel geändert.. Was soll ich jetzt machen? Das ganze auspumpen aus dem Tank vielleicht? Bin echt sehr enteuscht. Ich würde sehr dankbar für eine Erklerung, was im meinem Motor da abgeht.

Hallo,

vielleicht wurde es schon irgndwo mal erwähnt, aber ich habe es noch nicht gelesen.

Was haltet Ihr davon 2 Takt Öl in meine Ölheizung zu Hause reinzukippen??? schonmal jemand probiert? Ist ja auch nur Diesel....

Hallole ...

 

@ Leex

 

Kann mir echt nicht vorstellen , daß man so eine außergewöhliche negative Wirkung schon nach 1 km dem 2 T - Öl zuschreiben kann .

 

Mein 1. Gedanke dazu , du hast eine schlechte Tankstelle mit schlechtem Diesel erwischt :rolleyes:

 

Gruß

Hermy

 

 

Zitat:

Original geschrieben von Hermy66

Hallole ...

@ Leex

Kann mir echt nicht vorstellen , daß man so eine außergewöhliche negative Wirkung schon nach 1 km dem 2 T - Öl zuschreiben kann .

Mein 1. Gedanke dazu , du hast eine schlechte Tankstelle mit schlechtem Diesel erwischt :rolleyes:

Gruß

Hermy

Ich habe in Deutschland immer am Aral getankt. Vorher Ultimate. Nach dem, dass Ich erfahren habe, das da mehr Ruß entsteht ( was auch Subjektiv Ich das bestätigen kann) habe Ich Aral normal Diesel gatankt. Diesmal war das eine Pinoil Tankstelle. Kann sein, das es qualitativ nicht optimal ist. Aber nach dem Tanken bin Ich ca. 50 km gefahren. Erst danach 2T Öl nachgegeben.

Zitat:

Original geschrieben von webmp3

Hallo,

 

vielleicht wurde es schon irgndwo mal erwähnt, aber ich habe es noch nicht gelesen.

 

Was haltet Ihr davon 2 Takt Öl in meine Ölheizung zu Hause reinzukippen??? schonmal jemand probiert? Ist ja auch nur Diesel....

Meinst du das dann die Heizung nicht mehr so sehr nagelt?

Zitat:

Original geschrieben von Leex

Zitat:

Original geschrieben von Hermy66

Hallole ...

 

@ Leex

 

Kann mir echt nicht vorstellen , daß man so eine außergewöhliche negative Wirkung schon nach 1 km dem 2 T - Öl zuschreiben kann .

 

Mein 1. Gedanke dazu , du hast eine schlechte Tankstelle mit schlechtem Diesel erwischt :rolleyes:

 

Gruß

Hermy

Ich habe in Deutschland immer am Aral getankt. Vorher Ultimate. Nach dem, dass Ich erfahren habe, das da mehr Ruß entsteht ( was auch Subjektiv Ich das bestätigen kann) habe Ich Aral normal Diesel gatankt. Diesmal war das eine Pinoil Tankstelle. Kann sein, das es qualitativ nicht optimal ist. Aber nach dem Tanken bin Ich ca. 50 km gefahren. Erst danach 2T Öl nachgegeben.

Hallole ...

 

Echt seltsam das ganze bei dir .

 

Wenn noch / wieder was in den Tank reingeht , dann würde ich mit dem zuvor zufriedenen guten Aral - Diesel den Tank voll machen .

 

... Mixe das 2 T - Öl jetzt auch schon ein paar Jahre dazu .

 

Gruß

Hermy

@Leex

Dein Motor ist ein sehr moderner Motor, dessen Leistung und Technik dem modernen/aktuellen Standard entspricht. Zudem wurde er mit modernem Kraftstoff entwickelt und getestet. Weiterhin ist er vergleichsweise erst sehr wenige Kilometer gefahren. Daraus folgt für mich, dass eine 2T-Ölbeimischung in klassischem Verhältnis von 1:200 oder 1:250 nicht zwangsläufig zu Verbesserungen führt.

Bei einem geringeren Mischungsverhältnis müsste die bekannte Leistung wieder da sein. Daher würde ich an Deiner Stelle das Öl nur als Präventionsmaßnahme (schmieren & reinigen) sehen und verwenden.

Probier es mal aus und berichte uns wieder.

Noch eine Ergänzung. Bevor das Öl in Tank sollte habe alle wenn und aber, pro und kontra gedacht. Besonders weil Toyota Motoren nidrige Verdichtung im Zylinder haben ( 15,8 zu 1). Allgemein der Motor an der Chrakteristik näher einen Benziener als typischen Diesel zu vergleichen ist. Was auch mir sehr passt. Was ich nach der Testfahrt gemerkt habe, ist das typische knistern am Aspuffrohren nach dem Motor abstellen. Das passiert bei meinem Fahrzeug immer nach DPF-ausbrennen. Das führt zum Gedanken, dass das Gemisch zu höheren Temperaturen beim Verbrennung führt. Und der Ventilator beim Motorkühler im Warmen Zustand und Lehrlauf, hat sich in sehr kurze Intervallen geschaltet. Und zwar öfter als sonst. Ich werde mich zuerst die Beimischung noch verdünnen. Da gerade Der Tank voll ist, wird da die Dreckarbeit nötig.

Danke Lucas Marc Aaron.

Es ist mir ziemlich bewust was Ich fahre. Aber die ersten Ergebnisse machen mich einfach unruhig.

Zitat:

Original geschrieben von monza3cdti

Nun frage ich mich natürlich, ob womöglich Motul (die sind ja wirklich ein Hersteller)

sowohl für "Hein Gericke" (das ist ja offiziell bekannt),

aber eben auch für Ravenol etwas Herstellt, was die womöglich nur noch in kleinere Gebinde abfüllen.

Ist nicht Ravenol nur eine Vertriebsgesellschaft, mit Fuchs als Hauptgesellschafter ? :rolleyes:

Gruß

Wie ich euch ja schon geschrieben hatte,

hatte ich vom Nachbarn TWC-2-Takt-Öl geschenkt bekommen. Nach der Zugabe von dem TWC-2-Takt-Ester,

ist am nächsten Tag und 30 gefahrenen km der Motor bei ca. 100kM/h ausgegangen, weil die Einspritzpumpe leer gesaugt war.

Nach dem der Freundliche nach Reparaturversuch mir den Tank und die Verteilereinspritzpumpe erneuern wollte,

habe ich den Wagen selbst abgeschleppt und vor der Haustür mit der Fehlersuche begonnen.

Ursächlich war, das dieser Ester ein überdurchschnittliches Reinigungsvermögen hatte.

Entsprechend wurden alle klebrigen Ablagerungen, aus den Einspritzdüsen,

der Kraftstoff-Rückführung und die im Kraftstoffbehälter, gelöst.

Beim Ausbau des Tank-Flansch-Dieselrücklauf mit Niveaugeber, fand ich die Ursache

ein brauner fasriger Belag blockierte das kleine Schutzgitter im Ansaugtopf.

Monza3cdti,

war so freundlich den Rückstand zu mikroskopieren.

Neben Katzenhaare, zerriebene Laub-Blätter, war als Binder auch ein undefinierter feinster Rückstand sichtbar. :D

Nach dem ich das Schutzgitter am Ansaugtopf zerstört habe,

wurde ein Nylonfüßling als Schutzfilter über den Saugkorb fixiert. Nach längerem Anlassen ist der Motor dann wieder angesprungen.

Jedoch nach längerem Stillstand mußte ich wieder mit dem Anlasser Orgeln damit er anspringt. Ursächlich war, das sich die Kraftstoffleitung zum Tank entleerte. In der Verteilerpumpe dient eine druckgeregelte Flügelzellenpumpe dazu,

den Pumpenraum mit 10bar zu beaufschlagen, damit der Hochdruckkolben immer mit dem gleichen Druck vor gefüllt wird.

Nach dem Motorabstellen wird ca. 200mm Flüssigkeitssäule aus der Pumpe zurückgedrückt. Pumpengehäuse wirkt wie Windkessel.

Als Lösung habe ich von VW ein Diesel-Rückschlagventil in die Saugleitung an der Spritzwand eingebaut. Dabei habe ich darauf geachtet, das es auch das richtige Ventil mit 0,02bar Öffnungsdruck ist. Als Test habe ich mit Lungenkraft versucht das Ventil durchzublasen.

Ging nicht, erst als ich mit einem Streichholz das Ventil öffnete, klappte auch schwer das Durchblasen.

Hatte da schon meine Bedenken ob das der richtige Öffnungsdruck wäre, auf dem Ventil war außer dem Pfeil und Pom nichts vermerkt.

Vor kurzem auf der AB, begann der Motor erneut durch Kraftstoffmangel an zu stottern.

Beim Schalten und Gaswegnahme ging der Motor aus. Nur mit viel Vollgas erreichte ich die letzten 5kM bis zur Haustür.

Dort ist er ohne Leerlauf mit leerer Einspritzpumpe ausgegangen.

Einige Tage habe ich überlegt was es sein könnte,

hat die Flügelzellenpumpe in der Einspritzpumpe durch den mehrfachen Trockenlauf gefressen,

kann dadurch nicht mehr den erforderlichen Unterdruck erzeugen?

Ist im Alu-Flansch Kraftstoffilter der Ansaug-Rohrnippel zur Pumpe wieder lose?

Ist das neue Filterelement über Filtrierbarkeit verstopft?

Daraufhin baute ich den neuen Kraftstofffilter aus und öffnete mit der Trennscheibe das Gehäuse.

Bis auf einige braune Belagfiltter war das im Stern gefaltete Filterpapier visuell in Ordnung.

Auch der Nippel war seit dem Einschlagen mit Hylomar noch fest.

Nach Einbau eines weiteren Filters habe ich das T-Ventil welches zur Vorwärmung dient ausgebaut.

Über die Öffnung wollte ich dann Corona 2 Takt-Öl zugeben.

Dann einen Klarsichtschlauch mit Trichter, an die Rohrleitung der Pumpe angeschlossen und den Trichter mit 2-Takt-Öl befüllt.

Dann angelassen bis der Schlauch, Sichtspalt zwischen offener Motorhaube und Motor, leer gesaugt war.

Das solange wiederholt bis der Motor angesprungen ist.

Schläuche montiert und Probefahrt. Nach 5kM ist der Motor erneut wegen Kraftstoffmangel am

Berg ausgegangen.

Zu Fuß nach Hause und die notwendigen Sachen aufs Motorrad gepackt.

Das gleich Prozedere wie vorab, Motor angelassen mit dem A4 nach Hause gefahren.

Erneute Fehlersuche.

Dabei stellte ich fest, das der Dichtring von T-Ventil am Kraftstofffilter defekt war.

Diesen habe ich dann erneuert und das Rückschlagventil im Kraftstoffschlauch ausgebaut.

Die Überprüfung des VW-Ventils ergab, das der Dichtteller fest war, somit die Pumpe den Kraftstoff aus dem Filter absaugen konnte,

weil ja der O-Ring am Filterflansch defekt war.

Im Vorfeld hatte ich transparente, 8mm Rückschlagventile aus dem Bereich Wasserkühlung PC- Prozessoren bestellt.

Dieses wollte ich nun einbauen, da mir vom Lieferanten versichert wurde das der Öffnungsdruck nur 0,02bar beträgt.

www.aquatuning.de WZS Rückschlagventil Stück 3,69 + 3,50€

Danach ist der Motor wieder einwandfrei gelaufen.

Auf der Probefahrt über 100kM war nicht mehr auffällig.

Denke das nur die bessere Schmierung über das zugemischte 2-Takt-Öl.

die Pumpe vor Trockenlaufschäden bewahrt hat.

Nach nun über 600.000kM mit zu mischen von Corona 2-Takt-Öl am Audi A4 und A6 hatte ich in den Jahren keinen Pumpenschaden,

nur durch Bio-Diesel teure Undichtigkeiten am Mengenstellwerk und am Hochdruckflansch.

In unserem Pumpe Düse ohne RPF ist bei 125.000 die Kraftstoff-Vorförderpumpe ausgefallen.

Auch hier war ein brauner Feinstbelag auf den Kunststoffteilen der Kraftstoff-Vorförderpumpe.

Hatte über Tank-Smart-Punkte viel Shell Adv. Ultra 2-Takt-Öl zu mischen eingetauscht.

Nach Recherchen brachte ich in Erfahrung, das die Vorförder-Pumpen ab 100tkM öfters ausfallen.

Diese sind aber wie auch der Kraftstoffbehälter innen mit einem schwarzen klebrigen Rücksand belegt.

Meiner Meinung nach sind das Diesel-Crackprodukte die im Ringspalt am Hochdruckkolben entstehen.

Der Einspritzdruck ca. 1800 bis 2000bar wird nur über die Länge der Spielpassung abgedichtet.

Durch die Zugabe von 2-Takt-Öl wird die Viskosität im Ringspalt erhöht

und die Additive aus dem 2-Takt-Öl reinigen den Ringspalt besser als der Bio-Diesel.

Nach nun 240000kM mit dem Pumpe-Düse ohne RPF ist alles bestens.

 

Gruß

@Leex, wie ist das beim T27 mit der DPF-Regeneration geregelt. Arbeitet der auch per Additiv, oder per Nacheinspritzung. Das wäre eine wichtige Info.

Bei Modellen mit Additiv-DPF-System gab es ja die berüchtigte Ausnahme, daß es da nicht so glatt funktioniert (u.a. @tTimmy_G)

Unabhängig davon hört sich Deine Beschreibung schon sehr nach nicht einwandfreiem Diesel an.

 

EDIT:

@webmp3 Das hat tatsächlich mal jemand gemacht, ich hoffe das er hier noch mit ließt, möge er sich am besten selbst dazu äußern, ich möchte ihn nicht benennen, da ich die Info per PN hatte und nicht weiß, ob ihm das recht wäre.

@hein-gericke Nutzer. Das TEILsynth. (rot) hat sich sehr gut gemacht. Verbrennung+Rußminderung bestens, beim Versieden (Hochtemp.) sehr wenig Rückstände...Kurz, bestens geeignet.

Ob es dem Ravenol gleich ist sei dahin gestellt, sagen kann ich, es ist verdammt ähnlich, beim versieden war das hein-gericke einen Tick besser, jedoch bleibt das im Rahmen der Streubreite...ist auch wurscht, Hauptsache es taugt.

Zitat:

Original geschrieben von monza3cdti

@Leex, wie ist das beim T27 mit der DPF-Regeneration geregelt. Arbeitet der auch per Additiv, oder per Nacheinspritzung. Das wäre eine wichtige Info.

Bei Modellen mit Additiv-DPF-System gab es ja die berüchtigte Ausnahme, daß es da nicht so glatt funktioniert (u.a. @tTimmy_G)

Unabhängig davon hört sich Deine Beschreibung schon sehr nach nicht einwandfreiem Diesel an.

Hallo

Das ist gewöhnliche DPF System mit sogennantem füften Injektoren. Also Nacheinspritzung, direkt ins Auspuff.

EDIT

Und so wie Ich sehe, bin Ich eigentlich der Erste da, der Was negatives berichtet. Ja... nach dem Tread lange lesen wahr ich eigentlich begeistert. Schaut wi sich das raustellt beim Toyota motoren bischen anders aus. Was mir gerade einfällt, mus das ganze bei Steuerung und Elektronik liegen. Vermute, das geänderte Brennvorgang wird irgendwie nicht optimal von Electronik bewertet.

OK, gut zu wissen, dann ist es keine Wechselwirkung.

Nee, bei der Dosierung ist der Einfluss auf die Zündwilligkeit (Cetanwert) nahe null, darüber gab es professionelle Messungen. Da hat es bei Deinem Wagen irgendeine andere, ungünstige Verkettung gegeben. Wenn Dir da mal nicht schlechte Diesel angedreht wurde. Wenn Du den Wagen rollen lässt (Schubabschaltung) und dann etwas mit dem Gas spielst, also minimal Gas geben, so daß er nicht beschleunigt, also mit geringster Last mitläuft...Ist da auch bei warmen Motor ein Aufnageln (stärker als gewohnt) raus zu hören?

So hatte ich das nämlich vor 5Jahren mal. Benzinanteil im Diesel lag bei 15%...natürlich meinerseits ungewollt.

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. Mercedes Motoren
  6. OMXXX 2-Takt-ÖL + Dieselkraftstoff?