ForumOmega & Senator
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Omega & Senator
  6. Omega B - Versteckte Rostnester und deren Beseitigung

Omega B - Versteckte Rostnester und deren Beseitigung

Opel Omega B
Themenstarteram 2. April 2012 um 13:43

Hallo zusammen,

 

letzte Woche als Ich bei meinem Dicken die Koppelstangen an der Vorderachse gewechselt habe, habe Ich beim Längsträger vorne im Radlauf an der Karosserie einen grösseren Rostflecken gefunden.

 

Mit dem Finger leicht draufgedrückt, uuppss da war der Finger schon im Innenraum und hat den Teppich berührt. Nach weiterem Rumpuhlen an der Stelle weitete sich das Loch dann auf etwa 8x5cm Grösse auf der Fahrerseite und später dann auf 4x4cm an der Beifahrerseite.

 

Ich dachte zuerst, Du liebe Zeit, wie sollst Du das dann wieder in Ordnung bringen. Weil Schweissen ist nicht ohne das man den gesamten Innenraum zerlegt und das wollte Ich mir tunlichst ersparen.

 

Ich war zuerst ziemlich Ratlos und rief dann in leichter Panik KurtBerlin an ob er nicht einen Tip für mich hätte. Was soll Ich Sagen - Er hatte eine geniale Idee auf die Ich auf die schnelle soo nicht gekommen wäre. Danke Kurt an dieser Stelle ;).

 

Kurt meinte Füll das Loch nach dem entrosten einfach Stufenweise mit Scheibenkleber auf, ist doch kein Tragendes Teil und muss nur wieder Dicht werden.

 

Allerdings wurde beim entrosten das Loch immer grösser, das Ich mich Entschloss mir ein passendes Stück 2mm Alu-Blech zurecht zu Schneiden und dieses dann dem Bodenblech anzupassen, sodass Ich es danach mit Karosseriekleber auf das Loch kleben konnte.

Anschliessend auch von aussen gut das Dichtmittel drauf das da ja nix mehr kommen kann.

 

Aber seht euch die dokumentierte Bilderserie an.

 

Ich denke das nicht nur mein Ommi an dieser Stelle ein Problem hat(te). Schaut euch eure Ommis an dieser Stelle genau an, vielleicht hat Ihr noch Glück und es ist nichts durchgerostet.

 

Gruss

Stephan

Bild-2706
Bild-2707
Bild-2708
+6
Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 2. April 2012 um 13:43

Hallo zusammen,

 

letzte Woche als Ich bei meinem Dicken die Koppelstangen an der Vorderachse gewechselt habe, habe Ich beim Längsträger vorne im Radlauf an der Karosserie einen grösseren Rostflecken gefunden.

 

Mit dem Finger leicht draufgedrückt, uuppss da war der Finger schon im Innenraum und hat den Teppich berührt. Nach weiterem Rumpuhlen an der Stelle weitete sich das Loch dann auf etwa 8x5cm Grösse auf der Fahrerseite und später dann auf 4x4cm an der Beifahrerseite.

 

Ich dachte zuerst, Du liebe Zeit, wie sollst Du das dann wieder in Ordnung bringen. Weil Schweissen ist nicht ohne das man den gesamten Innenraum zerlegt und das wollte Ich mir tunlichst ersparen.

 

Ich war zuerst ziemlich Ratlos und rief dann in leichter Panik KurtBerlin an ob er nicht einen Tip für mich hätte. Was soll Ich Sagen - Er hatte eine geniale Idee auf die Ich auf die schnelle soo nicht gekommen wäre. Danke Kurt an dieser Stelle ;).

 

Kurt meinte Füll das Loch nach dem entrosten einfach Stufenweise mit Scheibenkleber auf, ist doch kein Tragendes Teil und muss nur wieder Dicht werden.

 

Allerdings wurde beim entrosten das Loch immer grösser, das Ich mich Entschloss mir ein passendes Stück 2mm Alu-Blech zurecht zu Schneiden und dieses dann dem Bodenblech anzupassen, sodass Ich es danach mit Karosseriekleber auf das Loch kleben konnte.

Anschliessend auch von aussen gut das Dichtmittel drauf das da ja nix mehr kommen kann.

 

Aber seht euch die dokumentierte Bilderserie an.

 

Ich denke das nicht nur mein Ommi an dieser Stelle ein Problem hat(te). Schaut euch eure Ommis an dieser Stelle genau an, vielleicht hat Ihr noch Glück und es ist nichts durchgerostet.

 

Gruss

Stephan

+6
37 weitere Antworten
Ähnliche Themen
37 Antworten
Themenstarteram 2. April 2012 um 13:43

Hallo zusammen,

 

letzte Woche als Ich bei meinem Dicken die Koppelstangen an der Vorderachse gewechselt habe, habe Ich beim Längsträger vorne im Radlauf an der Karosserie einen grösseren Rostflecken gefunden.

 

Mit dem Finger leicht draufgedrückt, uuppss da war der Finger schon im Innenraum und hat den Teppich berührt. Nach weiterem Rumpuhlen an der Stelle weitete sich das Loch dann auf etwa 8x5cm Grösse auf der Fahrerseite und später dann auf 4x4cm an der Beifahrerseite.

 

Ich dachte zuerst, Du liebe Zeit, wie sollst Du das dann wieder in Ordnung bringen. Weil Schweissen ist nicht ohne das man den gesamten Innenraum zerlegt und das wollte Ich mir tunlichst ersparen.

 

Ich war zuerst ziemlich Ratlos und rief dann in leichter Panik KurtBerlin an ob er nicht einen Tip für mich hätte. Was soll Ich Sagen - Er hatte eine geniale Idee auf die Ich auf die schnelle soo nicht gekommen wäre. Danke Kurt an dieser Stelle ;).

 

Kurt meinte Füll das Loch nach dem entrosten einfach Stufenweise mit Scheibenkleber auf, ist doch kein Tragendes Teil und muss nur wieder Dicht werden.

 

Allerdings wurde beim entrosten das Loch immer grösser, das Ich mich Entschloss mir ein passendes Stück 2mm Alu-Blech zurecht zu Schneiden und dieses dann dem Bodenblech anzupassen, sodass Ich es danach mit Karosseriekleber auf das Loch kleben konnte.

Anschliessend auch von aussen gut das Dichtmittel drauf das da ja nix mehr kommen kann.

 

Aber seht euch die dokumentierte Bilderserie an.

 

Ich denke das nicht nur mein Ommi an dieser Stelle ein Problem hat(te). Schaut euch eure Ommis an dieser Stelle genau an, vielleicht hat Ihr noch Glück und es ist nichts durchgerostet.

 

Gruss

Stephan

Bild-2706
Bild-2707
Bild-2708
+6

Willste die omi demnächst abgeben????

Der teppich war doch schon weg,und das schweißen wär ne kleinigkeit gewesehn,bei uns in die werke(hinterhof),vielleicht für beide seiten 50euro,und das wär dauerhaft.

Auch wenn es kein tragendes teil ist(was ich nicht glaube),da es eine selbsttragende karosse(oder wie man das nennt)ist.Wird der tüv,wenn er das sieht,sofort bemängeln.

Ansonstens sieht es gut aus......für mich wäre sowas aber nur ne notlösung :-)

Hi

Schöne Bilderserien Sieht wieder aus wie neu. Aber ich denke diese Methode ist nur für nichttragende Teile geeignet.

Sonst muss ich sagen was würden wir ohne Kurt Berlin machen. Seine Tipps und Tricks sind einfach Genial.

God save Kurt Berlin :D:D:D

cyberman-one

Themenstarteram 2. April 2012 um 18:17

@ adonis78

 

anscheinend kennst Du Deinen Ommi nicht.

 

Mach mal den Teppich weg, dann siehste darunter noch eine 5-10cm dicke Schaumstoffunterlage die Du erstmal kompl. ausbauen müsstest um an dieser Stelle ohne Brandgefahr schweissen zu können und das geht nicht auf die schnelle und schon garnicht für 50€ die Seite.

 

Diese Stelle gehört auch nicht zur Tragenden Konstruktion der Ommi die hat immer noch einen Rahmen unter der Karosse.

 

Die Art der Rep. ist wirklich mitunter nur für diese Stelle geeignet, wo geschweisst werden kann sollte logischerweise auch geschweisst werden.

 

Das versteht sich von selbst.

 

Gruss

Stephan

Ähm....ich bin jetzt nach deinen bildern gegangen....du hast die matte aufgeschnitten.

Wo ist das problem das etwas grösser aufzuschneiden,zu schweißen und das ausgeschnittene stück wieder drüber zu legen???

Und meine werkstatt würde beide seiten für 50euro machen....wenn man die vorarbeiten macht.

Also,wenn bei ein corsa b z.b. der hintere radlauf,ein tragendes teil ist?....hatte schon mehrmals diskusionen mit tüvmenschen.Selbst endspitzen müssen geschweisst werden.....ich schreib ja,wenn es ein anständiger tüv prüfer sieht,dann war es das mit der neuen plakette.

Ich selbst hätte es lieber schweißen lassen,in irgendeine diskusion hier im board wurde auch mehrmals von klebe abktionen abgeraten.....

 

m.f.g.

 

Themenstarteram 2. April 2012 um 18:56

Du das soll hier kein Diskussionsfred werden, wie mache Ich es richtig oder so.

 

Da heutzutage ganze Autos geklebt werden und auch Windschutzscheiben, welche tragende Teile sind, geklebt werden, weis Ich ehrlich nicht was Du willst.

 

Das ist lediglich eine kleine Ecke die keine tragende Rolle an der Karosserie hat.

Das Blech wurde mit Karosseriekleber eingeklebt, das hält min. soviel aus wie geschweisst bzw. im Abstand von 2cm gepunktet.

 

Ausserdem solltest Du eines noch bedenken. Unter der Schaumstoffmatte befinden sich grossflächig noch Teerplatten die gut aufgeklebt sind. Brennt gut und ausserdem da unten ein Blech passend hindengeln, na dann herzlich Glückwunsch.

 

Weiterhin wäre mir bei dem Funkenflug der da beim Schweissen einhergeht das Armaturenbrett viel zu nahe und die Gefahr viel zu gross die Ommi abzufackeln.

 

Wenn Du Schweissen willst mach es, aber rede hier nicht so als wäre meine Reparatur knorz.

 

Ein Blech einfach über ein Rostloch zu pappen ist knorz weil es nach kurzer Zeit zwischen den Blechen wieder Rosten kann.

 

Wenn Schweissen dann richtig, das heisst die Rost befallene Stelle grosszügig heraustrennen und ein passendes Blech, was nicht überlappt, wieder einschweissen.

 

Aber mach das mal im Innenraum.

 

Gruss

Stephan

 

Zitat:

Original geschrieben von stesieg

Du das soll hier kein Diskussionsfred werden, wie mache Ich es richtig oder so.

Das wollte ich garnicht....aber man sollte auch kritik anehmen.

Zitat:

Da heutzutage ganze Autos geklebt werden und auch Windschutzscheiben, welche tragende Teile sind, geklebt werden, weis Ich ehrlich nicht was Du willst.

Das wurde alles vom und durch den tüv u.s.w. getestet,ich glabe wohl kaum das ein autohersteller ohne tests sowas machen darf.

 

Zitat:

Das ist lediglich eine kleine Ecke die keine tragende Rolle an der Karosserie hat.

Das Blech wurde mit Karosseriekleber eingeklebt, das hält min. soviel aus wie geschweisst bzw. im Abstand von 2cm gepunktet.

Ok,normal ist mir sowas egal,wenn jemand sein auto klebt...Aber schau dir mal Bild nr.2,nr.3,nr.4,nr.5 an.Für mich sieht es aus als ob dort ein kleine träger/zwischenblech ist,den du alleine durchs kleben nicht wieder so fest hinterm blech hast,wie es eigendlich sollte.

Zitat:

Ausserdem solltest Du eines noch bedenken. Unter der Schaumstoffmatte befinden sich grossflächig noch Teerplatten die gut aufgeklebt sind. Brennt gut und ausserdem da unten ein Blech passend hindengeln, na dann herzlich Glückwunsch.

Zitat:

Weiterhin wäre mir bei dem Funkenflug der da beim Schweissen einhergeht das Armaturenbrett viel zu nahe und die Gefahr viel zu gross die Ommi abzufackeln.

Die teerpappe ist ratzfatz weggemacht,daür gibs aufsätze für die bohrmaschine und flex.Das dengeln ist auch schnell gemacht,deins haste ja auch hinbekommen.Und zum funkenflug.....man kann alles wunderbar abkleben?

Zitat:

Wenn Du Schweissen willst mach es, aber rede hier nicht so als wäre meine Reparatur knorz.

Dann fahr mal zum tüv....ich sag dazu nix......

Zitat:

Ein Blech einfach über ein Rostloch zu pappen ist knorz weil es nach kurzer Zeit zwischen den Blechen wieder Rosten kann..

Und nur weil du es geklebt hast,rostet es nicht????

Zitat:

Wenn Schweissen dann richtig, das heisst die Rost befallene Stelle grosszügig heraustrennen und ein passendes Blech, was nicht überlappt, wieder einschweissen.

Aber mach das mal im Innenraum.

 

Gruss

Stephan

Wie schon geschrieben,wenn man die schalldämmung etwas grösser ausgeschnitten hätte,wär die arbeit mit dem schweißen kein problem.....

 

Und ich wollte deine arbeit nicht nieder machen,verstehe garnict wie du darauf kommst.Ich schreibe nur das ich sowas niemals machen würde.Jeder karosserie betrieb sagt dir offen und ehrlich ins gesicht was die davon halten.Für mich ist und bleibt es nur ne nötlösung....auch wenn das wirklich genausolange halten sollte wie schweißen....

He klasse, mal wieder eine Knorz-kein Knorz Diskusion...weiter, weiter:D

Wie auch immer, der eine klebt, der andere schweisst, der dritte nietet....ist doch sche...egal, hauptsache man ist beruhigt und das Loch ist zu und dicht. Und würde man nun den geklebten Ommi vom Stefan einem Crashtest unterziehen und dann nochmal exakt den gleichen Test mit einem ungerosteten Ommi....ich glaub nicht, dass sich das in irgendeiner Weise anders auswirken würde:confused:

Klar, an offensichtlich tragenden Teilen kann es nur schweissen sein und nix anderes.....obwohl.....ich hab mal bei einem Bekannten vor über 20 Jahren (!!!) ein Loch von ca. 8cm am unteren Bauch der A-Säule mit Glasfasermatten (mehrschichtig) gebabbt...wir hatten damals nix zum schweissen....sollte nur ein Povisorium sein, der Kahn braucht TüV....das hält seit dem und der Tüv kloppt alle zwei Jahre erneut auf diese Stelle und wundert sich, das da kein Rost ist:p

Sooo schlecht sind also selbst Provisorien nicht mal, sieht man auch immer an den Gebissen der Damen bei "extrem schön" in der Klotze :D

Dies sollte euch aber jetzt nicht ablenken lassen.....macht bitte bitte weiter:rolleyes:

Es ist kein -nicht mal im entferntesten- tragendes Teil und in dem Bereich auch noch nicht mal direkt mit irgend einem tragenden Teil verbunden.

 

So ist es die schnellste, dauerhafteste, ungefährlichste und nachhaltigste Art, einen solchen Schaden zu beseitigen.

Da alles gut verklebt ist, wird in dem Bereich auch nie wieder Rost auftreten.

(Beim Schweißen in dem Bereich zerstörst du auch zwangsläufig die Rostvorsorge der tragenden Teile in der Nähe, an die du nur mit viel Aufwand herankommst und trotzdem nie wieder einen 100%tigen Rostschutz verwirklichen kannst.)

 

Der Renault Espace, selbst der Smart, alle zum großen Teil geklebt.

Es gibt heute keinen Hersteller mehr, der nicht auf die Vorteile der Verklebung von kritischen Blechen zurückgreift.

 

Habe bei vielen Wohnmobilen schon diverse Dinge in dieser Art ausgebessert (Da müßte nämlich sonst die Inneneinrichtung und die Isolierung demontiert werden) und die sind selbst nach gut 30 Jahren an den Stellen noch absolut rostfrei !!

Alle Dächer, komplette Auf- und Einbauten bei Womos, alles geklebt.

Reisebus Aufbauten, LKW Aufbauten, Hubschrauber, Flugzeuge, überall wird haufenweise geklebt.

Klebe-Verbindungen der heutigen Zeit sind dem schweißen in vielen Bereichen haushoch überlegen, sowohl von der Stabilität als auch vom Korossionsschutz dieser Verbindungen.

 

Gut 20%-30% der Nähte im Omega B sind übrigens geklebt und nicht geschweißt.

Heckklappen, Türen, Hauben, auch alles geklebt.

Auch die Stehwand zum Motorraum, die von der Windschutzscheibe bis unten auf die Bodengruppe und von der rechten bis zur linken A-Säule geht -und dort mörderische Verwindungskräfte aushalten muß-, ist komplett -also rings herum- geklebt und nur zur präzisen Montage mit zwei Schrauben an der A-Säule fixiert. Auch die Radläufe, ... verklebt !

 

Von wegen Kleben ist nichts,....;)

 

Den TüV intressiert das nicht im geringsten, da es weder ein tragendes Teil, noch ein sicherheitsrelevanter Bereich der Aufprallenergieabsorber ist.:)

 

Daumen ganz hoch Stephan, gut ausgeführt und toll dokumentiert.;)

 

Nur muß ich dich in anderer Hinsicht enttäuschen.

Ich habe daraufhin jeden Omega, der mir unter die Fuchtel kam, diesbezüglich genauer untersucht und habe mir dabei alle Vorfacelift Baujahre von 94 -99 (gut 15 Stück bis jetzt) näher angeschaut.

Kein einziger der von mir begutachteten Ommi's hatte da auch nur im Ansatz Rost. :confused:

 

 

Also ist wohl davon auszugehen, daß es doch nicht so häufig vorkommt wie du dir gedacht hast.

Vielleicht ist deiner ja nur ein Montags-Schichtbeginn-Wagen oder so ähnlich.:rolleyes:

Themenstarteram 2. April 2012 um 20:34

Hi Kurt,

 

danke für Deine Ausführung, bin da ganz Deiner Meinung.

 

Ich hasse diese unbelehrbaren Besserwisser die auf Ihrer Meinung, auch wenn diese unrichtig ist, beharren und damit einen ganzen Thread kaputt machen.

 

Haste bei Deinen Ommis nur geguckt oder auch mal mit nem Schraubendreher gestochert???

Auf meiner Beifahrerseite sah es nämlich auf den ersten Blick auch noch ok aus. Erst als Ich mit nem Schraubendreher gepult habe und der Unterbodenschutz an der Stelle abfiel kam das Desaster zu Tage.

 

Ansonsten, nochmal Glück gehabt (bis jetzt ;)), aber immer schön im Auge behalten, kann ja nicht Schaden.

 

Gruss

Stephan

Daumen hoch !!! Klasse Arbeit !!! ;)

Hi,

Seh ich auch so .

Zitat:

God s(h)ave Kurt Berlin

:D

Moin

Beim schweissen gehts nicht nur um Funkenflug und Teppich, das lässt sich fix in den Griff kriegen, viel schlimmer ist man braucht eine windgeschützte Stelle, am besten Unterdach, dann das Schweissgerät+Flasche und einen vernünftigen Drehstromanschluss und auch noch diverse Klempnerwerkzeuge, das hat nicht jeder im Keller herumstehen.

Für solche Reparaturen an selbstragenden Karossen hat der Tüv Nord einen Schaukasten, Überschrift: "Gruselkabinett"

Würden wir hier auf die Idee zu kommen so eine Schadenstelle zu kleben und der Prüfer merkt sowas brauchen wir diese Dienststelle nicht mehr ansteuern, dann wäre das bisherige Vertrauensverhältnis hinüber.

Die Bodengruppe ist überall mit andern Karossteile punktverschweisst, auch mit dem Lämgsträger, man siehts nur nicht weil Opel eine hervorragende Dichtmassen eingebracht hat, aber GEKLEBT ist da nichts.

Dazu habe ich schon zuviele Karossen gemacht, aber mit Blech!!

Gruss Willy

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Omega & Senator
  6. Omega B - Versteckte Rostnester und deren Beseitigung