ForumOldtimer
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Oldtimer
  5. Oldtimer Motoröl

Oldtimer Motoröl

Themenstarteram 19. Februar 2019 um 12:15

Hallo Oldtimer Fahrer,

hat jemand von euch zufällig Erfahrung mit dem Oldtimer-Motoröl von

TBO&S 20 W 50 ?

danke und gute Fahrt

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@trollfahrer schrieb am 19. Februar 2019 um 15:19:28 Uhr:

Der Chef von TBO&S war früher Geschäftsführer von Castrol Deutschland

Und was sagt das über das Öl aus?

23 weitere Antworten
Ähnliche Themen
23 Antworten

https://tbos-oil.com/p/classic-sae-20w50/

...liest sich ok. Kommt halt auf den Motor an

Die Angabe "leicht legiert" und "hoher Zinkanteil" ist schon ein Widerspruch in sich und alle anderen angegebenen Vorzüge haben alle anderen Öle auch, nur leider sind diese dann billiger. :cool:

Ich habe mit Wagner (classic-oil.com) gute Erfahrungen gemacht.

Die haben eine große Palette aber Öl ist auch in hohem Maß

eine Glaubensfrage.

Themenstarteram 19. Februar 2019 um 15:19

Der Chef von TBO&S war früher Geschäftsführer von Castrol Deutschland

Zitat:

@trollfahrer schrieb am 19. Februar 2019 um 15:19:28 Uhr:

Der Chef von TBO&S war früher Geschäftsführer von Castrol Deutschland

Und was sagt das über das Öl aus?

Mit dem Öl nich spaarsam sein...

Wagner, kompetent und kannst persönlich anrufen. Preislich auch in Ordnung finde ich. grüßend, tata3

Zitat:

@schelle1 schrieb am 19. Februar 2019 um 13:50:18 Uhr:

Die Angabe "leicht legiert" und "hoher Zinkanteil" ist schon ein Widerspruch in sich

Nein, denn das bezieht sich u.a. auf die Additivierung mit Detergentien und sonstigen modernen Additiven welche im Zweifel zu kapitalen Motorschäden führen können.

Zitat:

ist auch in hohem Maß eine Glaubensfrage.

Heruntergebrochen auf Anbieter A zu Anbieter B, trifft das zu. Auf die grundsätzlichen Eigenschaften von speziellen Oldtimerölen nicht.

Zitat:

@MadX schrieb am 19. Februar 2019 um 18:54:59 Uhr:

Zitat:

@trollfahrer schrieb am 19. Februar 2019 um 15:19:28 Uhr:

Der Chef von TBO&S war früher Geschäftsführer von Castrol Deutschland

Und was sagt das über das Öl aus?

Er hat auf alle Fälle erkannt, dass man mit "Oldtimer-Öl" ein gutes Geschäft machen kann ;)

Zitat:

@kat2 schrieb am 21. Februar 2019 um 10:17:11 Uhr:

Er hat auf alle Fälle erkannt, dass man mit "Oldtimer-Öl" ein gutes Geschäft machen kann ;)

Na und? Ist das verwerflich? :confused: Irgendwer muss das Zeug ja beschaffen sonst könnte man es nicht kaufen. Und, oh Wunder, er möchte etwas verdienen dabei. :rolleyes:

ich halte mich an den Ölratgeber von OldtimerMarkt ...

ROWE 20W/50 ... Zusatzbezeichnung auf der Verpackung

„Universalmotorenöl für den Gerichten Fuhrpark“

https://www.oldtimer-markt.de/.../...en_klassiker_das_richtige_oel.pdf

https://rowe-mineraloel.com/.../

Zitat:

@dodo32 schrieb am 21. Februar 2019 um 11:20:28 Uhr:

Zitat:

@kat2 schrieb am 21. Februar 2019 um 10:17:11 Uhr:

Er hat auf alle Fälle erkannt, dass man mit "Oldtimer-Öl" ein gutes Geschäft machen kann ;)

Na und? Ist das verwerflich? :confused: Irgendwer muss das Zeug ja beschaffen sonst könnte man es nicht kaufen. Und, oh Wunder, er möchte etwas verdienen dabei. :rolleyes:

Verwerflich ist es nicht, denn es gibt ja offensichtlich genug Leute, die überteuertes Öl in einem hübschen Blechkanister kaufen, weil sie meinen, dass sie ihrem Oldtimer damit etwas gutes tun.

Wenn die Suppe im hübschen Kanister für den jeweiligen Motor geeignet ist, dann stimmt das ja auch. ;)

ein ganz normales aktuelles mineralisches Billigoel mag von den grundsätzlichen Schmiereigenschaften besser sein, als was der Motor in seiner Jugend erhalten hat (kalt/warm Viskosität, Schärfestigkeit etc). Der hohe Zinkanteil fehlt ihm dann aber doch.

Ist halt fast wie beim Benzin. Das billigste Benzin an der Tanke heute ist in jeder Hinsicht besser als die Suppe in den 60er Jahren. Bis wir dann zum Thema Bleifrei und Ventilsitze kommen ;)

Ist beim Öl nicht anders. Bei Öl und Benzin kann man die Zusätze natürlich auch selber dazu kippen. Beim Bleiersatz ist das aber auch absolut einfach und man muss auch nicht achten wie es gemischt wird, sondern kippt es einfach in den Tank.

KEINER wird aber gezwungen ein "überteuertes" Öl zu kaufen.

;)

Zitat:

@kat2 schrieb am 21. Februar 2019 um 13:57:07 Uhr:

Zitat:

@dodo32 schrieb am 21. Februar 2019 um 11:20:28 Uhr:

 

Na und? Ist das verwerflich? :confused: Irgendwer muss das Zeug ja beschaffen sonst könnte man es nicht kaufen. Und, oh Wunder, er möchte etwas verdienen dabei. :rolleyes:

Verwerflich ist es nicht, denn es gibt ja offensichtlich genug Leute, die überteuertes Öl in einem hübschen Blechkanister kaufen, weil sie meinen, dass sie ihrem Oldtimer damit etwas gutes tun.

Wir reden glaube ich aneinander vorbei. Es geht nicht um den Glauben dem Motor etwas Gutes zu tun sondern darum, vorgeschriebene Betriebsstoffe zu verwenden um Schäden vorzubeugen. Viele alte Motoren bis Anfang der 80er sind zum Teil völlig anders aufgebaut als moderne Konstruktionen. Man nimmt ja auch kein 10 W 40 und füllt das in einen modernen Wagen mit Partikelfilter. Bei Getriebeölen und Kühlflüssigkeiten ist es das selbe.

Es gibt auf MT den großen Ölthread. Dieser ist jedoch für die Diskussion in diesem Unterforum ungeeignet, weil es zu 99% um moderne Motoren und Öle geht.

Ich stimme wie gesagt zu, dass man es durchaus als eine "Glaubensfrage" sehen kann von welchem Hersteller der Schmierstoff kommt und in welchem Behälter er abgefüllt ist. Bei bestimmten Eigenschaften der Öle geht es allerdings nicht um Glauben, sondern um technische Notwendigkeiten. Freilich immer auf den jeweiligen Motor bzw. das Baujahr bezogen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen