ForumVW Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Motoren
  6. Ölzusätze, SLICK 50

Ölzusätze, SLICK 50

Themenstarteram 29. Juli 2005 um 11:41

hallo Leute,

da sich hier immer auf einmal so viele Fachleute treffen, sagt mal auch 'ne Meinung/Erfahrung zu SLICK 50..., müsste eine Ölmischung mit Teflon sein. Angeblich fürs Getriebe sogar empfehlenswert. Für Motor?

 

> in einem TDI 1.9 '95, hat nur (bei ca. 270tkm) 10w40 von FINA/TEXACO/etc. gekannt.

 

danke im voraus,

arno

231 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von FRank-GTI

das ist es ja gerade. die gemachten erfahrungen sprechen ein ganz klar anderes bild.

und ein tuner, der mir keine 1000mark-kupplung verkaufen will, weil ich sie mit meinem bißchen leistung nicht brauche (o-ton), gleichzeitig aber 20 jahre Rennsporterfahrung hat und zu Slick50 steht, macht sich in meinen augen nicht verdächtig...

Nein, nicht verdächtig, aber auch der kann seinem eigenen Wunsch-Denken aufsitzen. Was das "Wissen" von Kfz-Meistern oder Tuningbetrieben in Punkto Schmierstoffe angeht, kann man im Motor-Öl-Thread einige haarsträubende Beispiele finden. Persönlich bin ich da auch schon auf erhabliche Wissens-Löcher gestoßen (von Lücken konnte man da schon gar nicht mehr reden!).

Hier ein Erfahrungsbericht zum Thema "Wunschdenken" (aus Auto-Bild 8/2005, nachzulesen hier):

"Liebe Leser, lassen Sie mich eine kleine Geschichte erzählen: Vor einigen Jahren wurde mein verdreckter Privatwagen mal vom Pflegemittel-Spezialisten Sonax auf Hochglanz gebracht. Innen, außen, Kofferraum, Motorraum – alles gewienert. Als ich danach in meinen, wie neu glänzenden Wagen stieg, da fuhr er plötzlich anders. Mir schien, als habe er ein sanfteres Fahrwerk, der Motor wirkte plötzlich viel elastischer, und leiser war er auch noch geworden. Ja, ich hätte schwören können, in einem neuen Wagen zu sitzen.

Alles Einbildung. Aber eine schöne. Auf diesen Effekt setzen die Spritspar-Schwindler. Mit geheimnisvollen, teuren Mitteln ködern sie leichtgläubige Kunden. Handauflegen hier, Zeugs einfüllen oder anbringen da. Ein paar windige Expertisen – und schon glaubt mancher, sein Motor verbraucht weniger Sprit. Der Glaube hilft eben doch, Berge zu versetzen. In der Praxis zählen nur wissenschaftlich haltbare Fakten. Und da fallen die Mittelchen stets gnadenlos durch, wie wir in vielen Tests und Artikeln schon bewiesen haben."

Die ganze Diskussion hier führt so auch zu Nichts. Du, FRank-GTI, möchtest eben an die sagenhafte Wirkung von SLICK 50 glauben und Geld dafür ausgeben, ohne dessen Nutzwert einmal kritisch zu hinterfragen. Du verlangst Gegenbeweise, die natürlich nur schwer zu erbringen sind und drehst und windest Dich, wenn Du bei Deiner Argumentation in die eigene Sackgasse (siehe Beitrag von Jan0815 zum LM Motorprotect) gerannt bist. Etwas mehr Skepsis den Werbeaussagen der Produzenten und Verkäufer und etwas mehr Selbstkritik Dir selbst gegenüber wären angebracht.

Aber schließlich musst Du ja wissen, wie Du Dich gibst. Soooooo macht es jedenfalls keinen Spaß, mit Dir zu diskutieren. Und daher ist hier jetzt auch für mich Schluß.

Ich denke, unbedarfte Leser können ja jetzt gut zwischen fundiertem Wissen und Wunschdenken unterscheiden. Und das ist für mich das Wichtige.

golf16vau hat die Kernaussagen eines Fachmanns (Sterndocktor) in seinem letzten Beitrag ganz gut zusammengefasst (Zitat):

"Niemand hat behauptet, dass Motoradditive = schlecht sind. Im Gegenteil es gibt ein paar, die kann man durchaus ins auto kippen. Ist aber bei hochwertigen Ölen nicht wirklich nötig, weil die das schon beinhalten. Die wesentliche Kernaussage war, dass Feststoffe in einem Motor oder Getriebe nichts zu suchen haben. Und damit jede Art von Supermittel das Keramik,Teflon,Molybdänsulfid,sonstige Polymere enthält gemeint. Darunter zählt auch dein Schlick."

Ach ja, zu guter Letzt noch eine Bermerkung zu den von Dir angeführten "Beweisen" für die Wirksamkeit von Ölzusätzen (aus Auto-Bild 12/22003, nachzulesen auf Auto-Bild.de, siehe hier) :

"Prolong Motorbehandlung" verspricht Notlauf-Eigenschaften. Auch nach totalem Ölverlust sollen Autos noch 50 Kilometer fahren können. Unser erster Test bei der Dresdner Hochschule endete nach 1,5 Kilometern mit Motorschaden. In AUTO BILD Nr. 48/2002 meldeten wir es mit der Überschrift: "Abrakadabra kaputt". Prolong packte der Ehrgeiz. Am 3. Dezember demonstrierten sie mit einem Golf III, dass ihr Mittel doch die versprochenen Notlaufeigenschaften habe. Der Golf lief zweimal 25 Kilometer völlig ohne Motorenöl. Ein Blick per Endoskop in die Zylinder zeigte danach vernachlässigbare Kratzer in den Laufbuchsen. Öl aufgefüllt – der Motor schnurrte wie eine Eins.

Jetzt stand es auch eins zu eins. Deshalb luden die Importeure am 5. Februar zu einem Großversuch: Ein 3er-BMW-Langstrecken-Rennwagen, ein Ford Focus und der bekannte Golf III warteten auf den Öl-Aderlass. Um es kurz zu machen: Alle Wagen standen 25 Kilometer unter Fernseh- und Kamera-Augen durch. Das Ergebnis hielten wir für sensationell genug, verzichteten auf den 50-Kilometer-Marathon. Bei allem Ölzeug dieser Welt wollten wir nun wissen: Wie lange läuft eigentlich ein unbehandelter Motor ohne jegliche Schmierung? Zwar gibt es Stammtisch-Storys. So soll in den 50er Jahren mal ein Käfer öllos rund um den Bodensee getuckert sein oder in den 70ern ein Checker-Taxi durch Manhattan.

Doch Beweise sind nicht aufzutreiben. Deshalb hatten wir für unseren K.-o.-Test einen katlosen 85er Golf II ausersehen, der ohnehin dem Schrott geweiht war. Die Ölwanne dieses 55-PS-Motors, der sich mit rund 150.000 km noch im besten Alter befand, ließen wir leer laufen und gingen ebenfalls auf den 25-Kilometer-Parcours. Unter den Augen von "stern TV" begann die Fahrt – mit jedem Kilometer wurden die Gesichter aller Beteiligten länger. Der Golf schnurrte. Nach 26 Landstraßen-Kilometern bat der stern TV-Redakteur dann um Action. Runtergeschaltet, Vollgas gegeben – und Motorschaden. Nun unterstellte uns Prolong, wir hätten kein "markenübliches" Motorenöl verwendet, was natürlich absoluter Unsinn ist."

Bewiesen wurde also hier, daß auch die Additive normaler Öle schon Bemerkenswertes leisten. Offensichtlich ist an den Ausführungen von Sterndocktor (siehe Links in meinem ersten Beitrag) doch etwas dran. Die Quintessenz daraus: Ein sehr gutes Motoröl benötigt keine zusätzlichen Aditive zu den ohnehin vorhandenen. Die können in dem Fall die Wirksamkeit der vorhandenen nur noch mindern, aber nicht verbesssern. Die Ausgabe für irgendwelche teuren Wundermittel kann sich der Autofahrer bei Benutzung eines wirklich guten Motoröls also sparen. Das dürfte in Summe auch preiswerter kommen, als ein billiges Öl mit irgendeinem Zusatz zu "tunen" - und sicherer ist das allemal!

Schönen Gruß

Hallo Leute

Mal nen paar Eindrücke von mir:

-Ich habe zu meiner aktiven Blaumannzeit auch mehrere Motoren ohne Öl laufen lassen ( natürlich unter Anweisung ). Unter ner viertel Stunde mittlerer bis hoher Drehzahl geht da kein Motor fest.

-Dann kam ja auch gestern wieder bei hot dieses Mathy- Zeugs. Wenn man sich diesen Versuch am TV reinzieht, kommt man schon ins staunen, was das für ein Wundermittel ist. Nur weiß keiner, ob vielleicht das zuerst getestete 10W40 mit Wasser gestrecktes Salatöl ist. ;)

Außerdem wo treten im Motor solche Bedingungen auf?

Der Test ist völlig realitätsfremd. Aber den Leuten gefällts und kaufen den Liter für 50€.

-Als ich noch Führerscheinneuling war, hab ich mir mal so ein Keramikzeugs reingekippt. Kann nur sagen, der Benzinverbrauch sank nicht, im Gegenteil, er stieg an!

Niemals wieder kippe ich mir irgendwelche Wundermittel rein. Ein gutes Motorenöl ist allemale besser.

Zitat:

Original geschrieben von VRTom

Hallo Leute

Mal nen paar Eindrücke von mir:

-Ich habe zu meiner aktiven Blaumannzeit auch mehrere Motoren ohne Öl laufen lassen ( natürlich unter Anweisung ). Unter ner viertel Stunde mittlerer bis hoher Drehzahl geht da kein Motor fest.

Solche "Scherze" machten wir zu meiner Jugendzeit auch.

Wir hatten so von 18- Ende 20 meist Winterautos, im Sommer sind wir nur Motorrad gefahren. Wenn die Kisten keinen Tüv mehr hatten sind wir im Frühling auf den Äckern Rennen gefahren bis die Dinger kaputt waren. Teilweise sind wir ohne Motoröl gefahren. Die Motoren waren manchmal nach fast einer Stunde noch am laufen. Bei einem Golf und einem Escort legten wir nach einer halben Stunde rumfahren einfach einen Ziegelstein auf Gas. Da wars natürlich nach 10 Sekunden vorbei :D

Interessanterweise waren die Motoren denen wir testhalber das Kühlwasser abgelassen haben, aber das Öl drin, ungefähr gleich schnell kaputt wie die mit denen wir ohne Öl rumdüsten.

Zitat:

Du, FRank-GTI, möchtest eben an die sagenhafte Wirkung von SLICK 50 glauben und Geld dafür ausgeben, ohne dessen Nutzwert einmal kritisch zu hinterfragen.

irrtum. zum wiederholten male sage ich, daß ich an nichts glauben will ABER den nutzwert hinterfrage.

Zitat:

Du verlangst Gegenbeweise, die natürlich nur schwer zu erbringen sind

ach schwer zu erbringen? warum das denn?

 

Zitat:

drehst und windest Dich, wenn Du bei Deiner Argumentation in die eigene Sackgasse (siehe Beitrag von Jan0815 zum LM Motorprotect) gerannt bist.

nö. mache ich nicht. weil ich nicht in eine sackgasse gerannt bin. habe doch geschrieben, daß ich kein experte bin. woher soll ich nun wissen, was welcher zusatzstoff nun ist?

 

Zitat:

Etwas mehr Skepsis den Werbeaussagen der Produzenten und Verkäufer und etwas mehr Selbstkritik Dir selbst gegenüber wären angebracht.

ebend. wenn ich dies nicht machen würde, dann wäre schon längst schluß in diesem beitrag- ohne irgendwelche schlüßigen argumente. erst durch mein hinterfragen kam "is nich gut, glaub es" zu lesen...oder "der hat doch geschrieben das es nich gut ist"

 

Zitat:

golf16vau hat die Kernaussagen eines Fachmanns (Sterndocktor) in seinem letzten Beitrag ganz gut zusammengefasst (Zitat):

genau da liegt der schwachpunkt. den text irgendeines anonymen menschens aus motor-talk zitieren...damit verursacht man gute lacher...

zum 3.ten mal. ich wollte nicht irgendwelche texte irgendwelcher user haben, sondern was handfestes zum thema slick50...

 

Zitat:

Ach ja, zu guter Letzt noch eine Bermerkung zu den von Dir angeführten "Beweisen" für die Wirksamkeit von Ölzusätzen

meine "beweise" waren die zitate derjenigen, die hier sich geäußtert haben und meine erfahrungen beruhend auf hörensagen. wo ist also das problem?

halten wir nun fest, lieber unbrakeable was du zum thema slick50 gut oder schlecht beigetragen hast:

- ein paar äußerungen über mich, die nicht stimmten

- ein zitat von einem anonymen forumsuser

- einen text zum thema einbildung

- einen text zu einem anderem zusatzprodukt, was mir persönlich fremd ist.

ich sehe da nun erstmal keinen direkten bezug zum thema slick50...du?

und nun können die wieder kommen, die versuchen mir irgendwas zu unterstellen, nur weil sie nichts anderes können*g

Zitat:

genau da liegt der schwachpunkt. den text irgendeines anonymen menschens aus motor-talk zitieren...damit verursacht man gute lacher...

Sollen wir extra für dich ein zigtausend € teures Langzeitgutachten anfertigen lassen. Die Kosten sind auch der Grund dafür, dass es so etwas nicht gibt.

Nochmal, lass den Scheiß weg und investiere das Geld in gutes vollsysnthetisches Öl von Mobil, Meguin, Total, Motul Xcess, Shell oder was es sonst noch so gibt.

Aloha FRank-Gti!

Zitat:

meine "beweise" waren die zitate derjenigen, die hier sich geäußtert haben und meine erfahrungen beruhend auf hörensagen. wo ist also das problem?

und

Zitat:

genau da liegt der schwachpunkt. den text irgendeines anonymen menschens aus motor-talk zitieren...

.... Irgendwie kommen wir da nicht weiter. Du bist doch auch nur anonym, die von Dir angeführten sind zum Teil nur anonym oder "Hörensagen".

Du suchst die Aussage eines Experten mit Brief und Siegel,

Adresse+Tel.nr.????

Vielleicht sammeln wir die Fakten, Du hilfst mit, sollte was vergessen sein:

Slick50 und andere seiner Klasse sind feststoffhaltig, hier Teflon. Partikel werden zum guten Teil rausgefiltert vom Ölfilter. Andere Feststoffe ( Keramiken wie Nitrite ) sind absolutschädlich für den Motor, das ist denke ich leicht einzusehen. ( Ob Teflon was bringt?)

O.K. weiteres überlaß ich Dir, mir ist der Rechner abgeschmiert,

3h Arbeit beim Teufel...... Ein andermal wieder mit Euch,

benehmt Euch bis dahin :)

Viele Grüße,

Torsten

sorry aber das mit den Feststoffen und den Wundermitteln kann man eigentlich in jeder Tribologie nachlesen. Das ist einfach ein Fakt. Da braucht man nichts beweißen. aber das versteht ja hier offentsichtlich jemand nicht. und zu faul sich ein buch zu schnappen ist er auch noch. Sowas nennt sich Ingenieur.

Zitat:

sorry aber das mit den Feststoffen und den Wundermitteln kann man eigentlich in jeder Tribologie nachlesen.

genau. jahrhundertelang konnte man in jeder schrift nachlesen, daß die erde eine scheibe ist und die sonne um sich um sie dreht....

nur weil in büchern theoretische abhandlungen über eine thematik steht, heißt es noch lange nicht, daß es in der praxis auf ein spezielles produkt zutreffen muß

das dem aber so ist, daß also der theoretische sachverhalt auch auf die praxis übertragen werden kann, dafür sind dann tests da....ganz einfach. warum versteht es jemand nicht? Und sowas nennt sich nun student....

ich erinnere mich noch verschwommen an einen beitrag bei rtlII (oder doch pro7), da hat der cheffe von bigblock reducto in einer harley angewandt (na jedenfalls motorrad). dort wurde dann beim vorher/nachhertest eine leistung von 2kw (ich glaub 60ps basisleistung) mehr über den gesammten drehzahlbereich und weniger verbrauch festgestellt. auch meinte der fahrer, daß sich die maschine anders fährt. eingeführt wurde die sache mit den ungefähren worten " das zeug ist sehr bekannt und bewährt. kann wirklich empfohlen werden".

da stellt sich mir die frage, die mir kein buch der tribelogie beantworten kann: wie kann das sein? und wie kann man das öffentlich im fernsehen machen wenn das alles nur offensichtlicher hokuspokus ist? und warum deckt sich die gemachte erfahrung mit den von anderen benutzern?

Verdächtig verdächtig..vielleicht ein fall für skulder und molly?

Tribologie ist ein Fachgebiet was erst aus Tests und Versuchen enstanden ist. Das hat sich keiner zum Spaß ausgedacht, sondern die Notwendigkeit erkannt und Schritt für Schritt mit physikalischen Grundlagen die Forschung angetrieben. Dieser Prozess läuft übrigens immer noch.

Zum Leistungsprüfstand:

Ich habe diesen Bericht im Fernsehen auch gesehen, und da kann man nur lachen. Für eine relativ genaue Messung auf einem Rollenprüfstand muss man ca. 10 Versuche fahren, und der Mittelwert ist das genäherte Ergebnis.

Der Spuckt nämlich bei jeder Messung etwas anderes heraus. Wenn du das nicht glaubst, und auch keine Bücher lesen willst, frag mal einen Prüfingenieur vom TÜV. Die wissen das ist der Regel.

Zu den Büchern. Die meißten dieser Art liefern ein gewisses Basiswissen, aus welchem man ersichtliche Schlussfolgerungen ziehen kann. Das steht jetzt nicht unbedingt drin, das ausgerechnet Slick50 toll ist *ironie*

Da du alles als Hokuspokus abstempelst, was nach jahrelanger Forschung und Erprobung, seit dem Ende der geistigen Unterjochung des letzten Jahrhunterts, niedergeschrieben ist, so sind deine Argunmente in dieser Diskussion ebenfalls nur *hokuspokus*. Ist jetzt nicht persönlich gemeint.

mfg

ne, ich tue das nicht als hokuspokus ein, was in büchern steht.

nur wenn sich ausschließlich auf bücher bezogen wird, ohne sachgerechte tests daraufhin, dann stelle ich das halt in frage. nicht die theorie an sich, sondern eher das fehlende testergebnis irgendeiner form.

neulich habe ich einen bericht über die funktionlität von käsereiben gesehen. wenn so ein schnulli getestet wird, und die tests waren vom aufbau/ablauf sehr gut, dann frage ich mich, warum noch nie einer auf die idee kam mal bei den motorzusätzen bei zugehen...

bei 10 versuchen mit dem rollenprüfstand dürftest du ein problem haben, wenn du sie nacheinander abfährst. du heizt da extremst die mechanik auf. das ist kontraproduktiv.

das thema ist recht komplex, da es unterschiedliche formen von leistungsprüfständen gibt. aber das ist nich das thema

hi

würdet ihr das Slick50 jetzt empfehlen oder nicht????

Dieser Thread lebt ja immer noch...

NEIN, niemand, der sich ein bißchen damit beschäftigt hat, empfiehlt irgendwelche Feststoffzusätze wie Slick50. Motoröl hat u.A. die Aufgabe, Feststoffe zu umhüllen und zu neutralisieren, soweit sie zu klein sind, um vom Filter aufgefangen zu werden. Muß man eigentlich noch mehr sagen??

Habts ihr gemerkt?

nach einer halben Stunde lesen ist mir aufgefallen , daß nur ALTE Motoren aus ALTEN Fahrzeugen gut damit gelaufen sind.

(Käfer , alter Golf usw.) Interssant wäre was passiert wenn ich Slick50 in einen 3,2 Liter 6Zylinder kippe.

Motoren neueren Datums reagieren viel empfindlicher auf Zusätze als ein Golf Bauj. 95 .

Frage wäre:

Hat jem. positive Erfahrungen bei einem NEUEN Fahrzeug?

ICH PROBIERE ES NICHT AUS...

Die Toleranzen sind heute so gering , daß ich mir mit Sicherheit den Motor SCHROTTE.

Besten dank - dann lieber 22 Euro pro Liter Öl ausgeben.

Das hat mit Toleranzen nichts zu tun. Auch in einem älteren Motor ist ein Feststoffzusatz eine "Verunreinigung" die die Dispersanten im Motoröl frühzeitig verbraucht.

MoS2 Ölzusätze !

Folgende Erfahrung: Selbstmischung lagert tatsächlich ab.

Kombischmierung Moto/Getriebe Austinmotor vor 30 Jahren:

Am untern Stirnradlager der Zahnräder für das Getriebe befand sich am Lager eine kreisrunde Ablage, ähnlich als hätte man einen Fettkranz selbst künstlerisch aufgetragen. Eigentlich diesbezüglich ein Vorteil, weil das Kugellager dann immer etwa 5 mm im Öl stand und dies im Betrieb Sofortschmierung hatte.

Bei org. LM MoS2 kam dies nicht vor. Da setzte sich dieser " Fettkranz " nicht an.

Jetzt sagte mir ein Mercedes Fachmann, dass Mercedes MoS2 nicht für gut hält.

Es könnten sich die Hydrostössel verkleistern.

Hierzu möchte ich sagen, dass vom Verkleistern wohl keine Rede sein kann.

Grund: Dieser Fettkranz war nicht fest oder verhärtet , er liess sich einfach wegwischen.

Da Motoren einen Anfangsöldruck bzw. bei hohen umdrehungen immer über 3 Bar Öldruck erzeugen dürfte eine Verkleisterung kein Thema sein.

Schliesslich sind die Flugzeuge im Krieg, welche mit Mos2 Öl im Motor geflogen sind nicht durch das angeblich schlechte Öl abgestürzt, sondern weil sie abgeschossen wurden.

Diese Flugzeuge wurden mit diesem Spezialöl befüllt um bei Ölleiitungsunterbrechung durch Fremdeinwirkung nicht mit einem Kolbenfresse abstürzen zu müssen.

Sie sind bei totaldruckabfall noch über eine 14 Stunde geflogen und konnten somit eine Notlandung einleiten.

Das in diesem Board persönliche Angriffe und sogar Beleidgungen ausgesprochen werden, halte ich für asoziales Verhalten der einzelnen Boardschreiber.

Man solte das einfach ignorieren.

Deine Antwort