ForumBMW
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. Öl tropft am Kardanantrieb

Öl tropft am Kardanantrieb

BMW R 850
Themenstarteram 21. April 2013 um 15:34

Hallo,

heute habe ich tröpfe vom Öl an einer bestimmte Stelle am mein BMWR850R festgestellt.

Wollte ich wissen, was für Öl ist es überhaupt ? Vielleicht Getriebeöl ?

Und woran könnte es liegen dass das Öl von der genannte Stelle tropft.. Wie könnte man das Problem beseitigen.

Ich lade auch ein Bild hoch, wo man in dem rote Kreis das tropfende öl sieht.

Tipps wäre dankbar.

Grüße

Beste Antwort im Thema
am 11. Mai 2013 um 12:19

Zitat:

Original geschrieben von bytespedition

Hallo,

 

heute habe ich tröpfe vom Öl an einer bestimmte Stelle am mein BMWR850R festgestellt.

Wollte ich wissen, was für Öl ist es überhaupt ? Vielleicht Getriebeöl ?

Und woran könnte es liegen dass das Öl von der genannte Stelle tropft.. Wie könnte man das Problem beseitigen.

Ich lade auch ein Bild hoch, wo man in dem rote Kreis das tropfende öl sieht.

Tipps wäre dankbar.

 

Grüße

Hallo bytespedition,

 

fahre eine 1150 GS und hatte vor einigen Jahren das gleiche Problem. Bei mir wurde die Ursache immer auf den Wellendichtring geschoben, bis sich die Werkstatt nach 4 Reparaturversuchen keinen Rat mehr wusste. Der Wellendichtring kann die Ursache sein, aber es gibt noch ein anderes konstruktives Problem. Der Wellendichtring sitzt im Endantrieb auf dem Druckring der das Lager axial sichert. Dieser Druckring sitzt sehr passgenau auf der Welle und soll, so die Theorie, auch Abdichtfunktionen übernehmen. Getriebeöl, welches durch das Lager in Fahrrichtung wandern wird im Außenbereich des Druckrings durch den Wellendichtring zurück gehalten, kann aber im Bereich der Welle bei ungünstigen Passungen den Druckring passieren und sich in der Gummimanschette ansammeln. Ich habe mir daraufhin im Internet den Kardan der 1200 GS angeschaut und festgestellt, dass auf der Welle zwischen Lager und Druckring zusätzlich ein ca. 1 mm starker O-Ring verbaut ist (Durchmesser der Welle ist gleich). Der Druckring der 1200 GS hat am Innendurchmesser im Gegensatz zur 1150 GS eine Phase angebracht, in der sich der O-Ring einfügt. Ich habe mir also den O-Ring bestellt und meine Werkstatt angewiesen diesen O-Ring auch bei mir einzubauen. Hilfreich war dabei der Umstand, dass jedes Lager auch eine solche Phase zur besseren Montage aufweisst und diese für den O-Ring absolut ausreichend ist. Nach einigen Bedenken meiner Werkstatt wurde der Vorschlag in meinem Beisein umgesetzt und der undichte Endantrieb gehörte somit der Vergangenheit an und dies schon seit einigen Jahren. In der Manschette darf kein Öl sein, denn dies kann unter ungünstigen Umständen auch die Lauffläche des Hinterrads erreichen, was lebensgefährlich sein kann. BMW hat mit dem Kardan der 1200er auf dieses Problem reagiert und hier ist mir dieses Phänomen auch gänzlich unbekannt, allerdings betrifft dies gefühlt 40-50% aller 1150er Maschinen die ich bisher inspiziert habe.

Lass die Reparatur also in Deiner Werkstatt durchführen und bestehe darauf neben dem Wellendichtring zusätzlich auch den O-Ring einzubauen. Das sollte es dann gewesen sein.

 

Gruss vom spyder68

9 weitere Antworten
Ähnliche Themen
9 Antworten

Da sollte knochentrocken sein.......

Wenns da tropft ist mit 99,9% Wahrscheinlichkeit der Dichtring zum HAG undicht.

Ist ein gängiger Fehler.

Bis zur Werkstatt kannste damit fahren, vorher halt mal gucken, ob noch genug Öl im HAG ist.

Themenstarteram 21. April 2013 um 20:10

Was für Öl ist und was ist die Funktion von diesem Öl ?

Allerdings, wie / wo kann man da überprüfen ob genug Öl drin ist?

Zitat:

Original geschrieben von bytespedition

Was für Öl ist und was ist die Funktion von diesem Öl ?

Allerdings, wie / wo kann man da überprüfen ob genug Öl drin ist?

Drinnen ist Getriebeöl welches das Hinterachsgetriebe/Endantrieb schmiert und die eingefüllte Spezifikation sollte aus Deinem letzten Wartungsbericht hervorgehen.

 

An Deinem Foto habe ich mit einem Pfeil markiert, wo Du den Stand prüfen kannst: das Öl sollte mehr oder weniger bis Unterkante Einfüllöffnung stehen.

 

Viele Grüsse,

gekvas

Img-0827-oel-tropft-am-kardanantrieb-bmw-motorrad-205972562-windows-inte-2013-04-22-08-49-13
Themenstarteram 23. April 2013 um 19:15

Zitat:

Original geschrieben von gekvas

 

Drinnen ist Getriebeöl welches das Hinterachsgetriebe/Endantrieb schmiert und die eingefüllte Spezifikation sollte aus Deinem letzten Wartungsbericht hervorgehen.

An Deinem Foto habe ich mit einem Pfeil markiert, wo Du den Stand prüfen kannst: das Öl sollte mehr oder weniger bis Unterkante Einfüllöffnung stehen.

Viele Grüsse,

gekvas

Leider, es ist fast unmöglich die Schraube abzulösen. Könnte man an einer Link verweisen was man erwartet wenn man die Schraube raus bekommen hat - Nur als eine Info.

Ich habe es entdeckt dass eine Schraube ( siehe bitte angehängtes Bild ) ziemlich locker ist. Es ist absichtlich so dass sie nicht komplett fest gedreht sind?

Vielleicht wenn man sie fester schraubt, dann wird den Auslauf weniger, oder darf man nicht?

Oje, ich glaube es wäre besser, wenn Dir jemand mit etwas Erfahrung zumindest über die Schulter gucken könnte.

Die Schraube sollte nur mit 23Nm fest sein und eigentlich auch rel. leicht aufgehen. Bitte benutze bei den Öffnungsversuchen nur hochwertiges Werkzeug - Werkzeug vom Baumarktwühltisch taugt nur zum in der Nase popeln - und achte peinlich auf dern korrekten Sitz in der Schraube. Wenn sie denn mal auf ist, dann siehst Du erstmal ca. 2cm Gewinde und dann sollte ziemlich bald Öl kommen.

In der Manschette hat Öl nichts verloren, daher ist die lockere Schraube zum jetzigen Zeitpunkt vernachlässigbar, denn der Endantrieb muss eh runter.

Viele Grüsse,

gekvas

Moin.

Das, und der andere Thread legt nahe, das dein Ofen am "auseinanderfallen" ist und du "dringend" fachkundige Hilfe aufsuchen solltest!!!

Nicht nur zu "deiner" Sicherheit!

Bernd

Hallo,

der Hinterradantrieb der Vierventil-Boxer verfügt über mehrere Wälzkörperlager. Diese bekommen mit der Zeit Spiel. Steigt das Spiel über ein gewisses Maß hinaus wird gerne auch der Wellensimmering undicht und das HA-Öl tritt aus.

Zu viel Spiel kann man gut fühlen: Hinten aufbocken und am Hinterrad wackeln. Das Spiel sollte bei Dir schon gut fühlbar sein. Da schon Öl austritt bitte nicht mehr weiterfahren. Oder nur noch sehr vorsichtig. Bröseln die Lager komplett weg, verkantet sich das Rad. Hilft nur: Lager und Simmering wechseln.

Schau mal in die Rißzeichnungen:

http://www.realoem.com/bmw/partgrp.do?...

Bye,

Christian

Zitat:

Original geschrieben von chris_66_l

Schau mal in die Rißzeichnungen:

http://www.realoem.com/bmw/partgrp.do?...

Hallo TE,

ein guter Link von Christian.

Der Wellendichtring (Nr.4) lt. dieser Skizze ist normalerweise der Grund für Öl an der Gummimanschette.

Aus Deinen bisherigen Fragen entnehme ich, dass Du nicht unbedingt der begnadete Schrauber bist und solltest den Rat, wie bereits schon mal erwähnt, annehmen und diesen Defekt von einem Fachmann beseitigen lassen. Das Ganze kann zur völligen Zerstörung des Antriebstrangs ausarten und kostet dementsprechend dann noch mehr.

am 11. Mai 2013 um 12:19

Zitat:

Original geschrieben von bytespedition

Hallo,

 

heute habe ich tröpfe vom Öl an einer bestimmte Stelle am mein BMWR850R festgestellt.

Wollte ich wissen, was für Öl ist es überhaupt ? Vielleicht Getriebeöl ?

Und woran könnte es liegen dass das Öl von der genannte Stelle tropft.. Wie könnte man das Problem beseitigen.

Ich lade auch ein Bild hoch, wo man in dem rote Kreis das tropfende öl sieht.

Tipps wäre dankbar.

 

Grüße

Hallo bytespedition,

 

fahre eine 1150 GS und hatte vor einigen Jahren das gleiche Problem. Bei mir wurde die Ursache immer auf den Wellendichtring geschoben, bis sich die Werkstatt nach 4 Reparaturversuchen keinen Rat mehr wusste. Der Wellendichtring kann die Ursache sein, aber es gibt noch ein anderes konstruktives Problem. Der Wellendichtring sitzt im Endantrieb auf dem Druckring der das Lager axial sichert. Dieser Druckring sitzt sehr passgenau auf der Welle und soll, so die Theorie, auch Abdichtfunktionen übernehmen. Getriebeöl, welches durch das Lager in Fahrrichtung wandern wird im Außenbereich des Druckrings durch den Wellendichtring zurück gehalten, kann aber im Bereich der Welle bei ungünstigen Passungen den Druckring passieren und sich in der Gummimanschette ansammeln. Ich habe mir daraufhin im Internet den Kardan der 1200 GS angeschaut und festgestellt, dass auf der Welle zwischen Lager und Druckring zusätzlich ein ca. 1 mm starker O-Ring verbaut ist (Durchmesser der Welle ist gleich). Der Druckring der 1200 GS hat am Innendurchmesser im Gegensatz zur 1150 GS eine Phase angebracht, in der sich der O-Ring einfügt. Ich habe mir also den O-Ring bestellt und meine Werkstatt angewiesen diesen O-Ring auch bei mir einzubauen. Hilfreich war dabei der Umstand, dass jedes Lager auch eine solche Phase zur besseren Montage aufweisst und diese für den O-Ring absolut ausreichend ist. Nach einigen Bedenken meiner Werkstatt wurde der Vorschlag in meinem Beisein umgesetzt und der undichte Endantrieb gehörte somit der Vergangenheit an und dies schon seit einigen Jahren. In der Manschette darf kein Öl sein, denn dies kann unter ungünstigen Umständen auch die Lauffläche des Hinterrads erreichen, was lebensgefährlich sein kann. BMW hat mit dem Kardan der 1200er auf dieses Problem reagiert und hier ist mir dieses Phänomen auch gänzlich unbekannt, allerdings betrifft dies gefühlt 40-50% aller 1150er Maschinen die ich bisher inspiziert habe.

Lass die Reparatur also in Deiner Werkstatt durchführen und bestehe darauf neben dem Wellendichtring zusätzlich auch den O-Ring einzubauen. Das sollte es dann gewesen sein.

 

Gruss vom spyder68

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. Öl tropft am Kardanantrieb