ForumA5
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A5
  6. A5
  7. Noch steht der Winter nicht vor der Tür...2018

Noch steht der Winter nicht vor der Tür...2018

Audi A5 F5 Cabriolet
Themenstarteram 14. August 2018 um 21:46

Dennoch mache ich mir Gedanken um neue Winterräder für meinen Neuen. Ab Oktober 2018 möchte ich gerüstet sein. Situation: A5 Cabrio, Quattro, 252 PS. Frage: Sind original Ramus 19" mit 255 sinnvoll (nicht ganz billig)? Conti Winter 830 im Audi-Shop evtl. veraltet? Alternativen? Schiele auf OZ mit Conti 860...?

Weitere Frage: Wann kaufen, jetzt oder noch warten?

Welche Erfahrungen habt Ihr?

Beste Antwort im Thema

Würg... ;)

204 weitere Antworten
Ähnliche Themen
204 Antworten

Das breitere Reifen im Schnee weniger Grip haben ist ein Märchen.

Das wurde zwar immer behauptet, ich habe aber noch nie einen Test gesehen der das auch wirklich bestätigt hat, hier ein Test der Autobild von 2016/17 der verschiedene Reifenbreiten auf einem Golf vergleicht:

https://www.autobild.de/.../...n-test-schmal-gegen-breit-11214325.html

Unterschiede im Schnee zwischen den Reifendimensionen ist demnach vernachlässigbar und befindet sich im Rahmen der Streuung der Reifen, ist ja der gleiche Reifen in unterschiedlichen Größen nicht unbedingt gleich.

Dafür hat der breite Reifen halt bei Nässe und Trockenheit Vorteile und natürlich den Nachteil bei Aquaplaning.

Deswegen hab ich im Winter 245/40 R18 drauf, zu 90% fahre ich da eh auf trockener oder nasser Fahrbahn und nur selten auf Schnee. (Und ich wohne in Bayern in einer Region in der es eigentlich verhältnismässig viel Schnee hat, nur die letzten 5 Jahre davon nicht viel gesehen)

Ich mache aber auch schon am Mittwoch die Sommerreifen drauf :D

Grüße

Alexander

Themenstarteram 10. März 2019 um 21:33

Also ich fahre Sommer wie Winter 255/35 auf 19 Zoll. Nach Durchlesen diverser Tests bin ich zu dem Schluss gekommen, dass sich die 255-er im Winter durchaus eignen: Die diversen Vor- und Nachteile je nach Winter-Witterung (Nässe, Schnee, Glatteis) halten sich in meinen Augen die Waage. Aber: Die meiste Zeit zwischen O und O (Winterreifen-Regel) fährt man doch auf trockenen Straßen, und da finde ich meine 255-er "Latschen", nicht eingeschränkt durch das "km/h Höchstgeschwindigkeits-Papperl", als Optimum.

Ich kann Alexander also nur zustimmen!

Grüße

Bene9

PS.: Optische Vorteile ´mal beiseite gelassen;-)

Fahr auch Sommer wie Winter 255er, find ich perfekt am A5, bin öfter beim Skifahren in den Alpen usw. . Die RS Modelle seh ich im Winter sogar oft mit 275er oder 285er bestückt..

Schönes Video https://m.youtube.com/watch?v=EuTts7SlQX8

Die immer wieder gemachte Behauptung, dass breitere Reifen im Winter weniger Grip haben, ist spätestens schon seit den 90er Jahren absoluter Nonsens !

Zu Zeiten der Diagonalreifen (60er Jahre, Vorläufer der Radial- oder Gürtelreifen) war das noch so.

Heute kann sowas bestenfalls noch in Laborversuchen minimal gegeben sein.

In der Praxis spielt das keine Rolle.

Zumal Grip und Traktion heute großenteils über die Chemie (Silika) gemacht werden.

Den schmalen "Deckel" braucht es nicht mehr.

Ich habe meinen S5 B8 acht Jahre lang mit 275er 20 Zoll Reifen Winterreifen gefahren.

Bestes Grip-Niveau sowohl im Harz als auch auf allen (Schnell-) Strassen.

Mensch Leute: Von O bis O sind immer fast 7 Monate !!

Und dann ein superteures, wunderschönes Auto in diesem langen Zeitraum mit "Trennscheiben" fahren ??

Da fällt mir nichts mehr ein.

(Das musste an dieser passenden Stelle echt mal gesagt werden).

Damals mit BMW e30 und e36 machte es, durch Heckantrieb und kaum Gewicht auf der Hinterachse + 0 elektronische Hilfen, schon einen Unterschied mit schmalen Winterreifen, da weniger Auflagefläche gleich mehr Druck bedeutet.

 

Aber gerade mit Quattro ist das ja überhaupt kein Thema mehr.

 

Und bei Bremsen auf Schnee hat der breitere Reifen sogar wieder Vorteile.

 

Fahre daher auch Sommer wie Winter die gleiche Rad/Reifen Kombination (19“ 255er).

 

Außerdem waren die Hankook Reifen in der Dimension echt nicht teuer und fahren sich seit 2 Winter super.

Auch ein Märchen ist es das der breitere Reifen mehr Auflagefläche hätte als der schmale und damit mehr Druck auf den Boden überträgt.

Die Auflagefläche, und daher auch der Bodendruck ist aber nur von den Faktoren Reifendruck, Radlast und, weit abgeschlagen als Letztes, der Eigensteifigkeit des Reifens abhängig.

A = (Fm/p)*k

A = Aufstandsfläche

Fm = Gewichtskraft

p = Reifenfülldruck

k = Korrekturfaktor für die Berücksichtigung der Reifensteifigkeit, übliche Werte zwischen 0,8 und 0,9, wobei 0,8 eher ein Runflat und 0,9 eher ein Winterreifen ist.

Und, Nein, ich streite nicht ab das ein breiterer Reifen auf trockener Fahrbahn mehr Grip hat. Das ist so, liegt aber nicht an der Größe der Aufstandsfläche sondern an deren Form.

Grüße

Alexander

Vielen Dank für die Antworten und vor allem die Links!

Die Argumente bzw. Erklärungen leuchten ein.

Ich werde 18" mit 245er nehmen. Hier gibt es auch genug Reifen bis 270 km/h und sie haben die Freigabe für Schneeketten. Wichtig für Österreich und Italien.

Heute morgen habe ich zufällig auf dem Parkplatz 225/50R17 gesehen und das kommt mir fast ballonartiger vor als die Allerweltsgröße 205/55R16 obwohl eigentlich identisch.

Dann gehe ich mal auf die Suche nach einer schönen Felge. Dotz Misano Dark wirkt verhältnismäßig groß und den Bildern nach einigermaßen putzfreundlich ;-)

Der B9 braucht für eine gute Optik leider ziemlich große Felgen.

An meinem B5 sahen 225/45 R17 noch gut aus, am 5er BMW die 245/45 R18 sehr ordentlich, am B9 sind die 245/40 R18 für meinen Geschmack schon grenzwertig und ich hab mich für 245/35 R19 für den Sommer entschieden.

Grüße

Alexander

Themenstarteram 21. März 2019 um 21:37

Vielleicht "Off Topic"... , aber nach den letzten (vermutlich?) Wintertagen hier in Bayern in einer durchschnittlichen Schneelage muss ich feststellen, dass es nicht mehr als 7 Tage sinnvoll war, mit Winterreifen unterwegs zu sein. Klimawandel hin oder her, bei Schnee stehe ich zu Winterreifen, aber dennoch stellt sich doch die Frage: Wenn man zwischen O und O überwiegend auf schneefreien Straßen unterwegs ist, spielt dann die "Schneefähigkeit" von Winterreifen noch so eine wichtige Rolle, oder sollte dann nicht das Verhalten auf trockener oder nasser Straße bei niedrigen Temperaturen mehr Bedeutung haben? Meine Antwort für mich: Ich bereue nicht, die 255-er aufgezogen zu haben!

Nix für unguat;)

Die perfekte Bereifung für unsere norddeutschen Winter sind Allwetterreifen mit M+S Symbol. Im Sommer dann aber trotzdem umstellen auf was Richtiges. So hatte ich es mal auf dem Panamera und es war gut.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A5
  6. A5
  7. Noch steht der Winter nicht vor der Tür...2018