ForumKuga Mk3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Kuga
  6. Kuga Mk3
  7. Neuer Rückruf Kuga PHEV, 20S44

Neuer Rückruf Kuga PHEV, 20S44

Ford Kuga DFK
Themenstarteram 15. August 2020 um 10:05

Ich habe heute einen neue Nachricht in der PassApp erhalten. Erneuter Rückruf Nr. 20S44. Text: KUGA PHEV lädt die HV Batterie nicht auf und arbeitet nur im Auto-EV-Modus. Bei mir funktioniert eigentlich alles problemlos. Weiß jemand Näheres darüber?

Beste Antwort im Thema

Ich fahre meinen weiter und warte was offiziell nächste Woche von Ford kommt. Fahre meinen aktuell mit 3.6 l auf 100 km, da bringt mir ein leihwagen nicht viel der 6l und mehr braucht. Bis auf das Elend mit dem Laden ist der neue Kuga ein tolles Auto und Alternativen sehe ich im Moment wenig bis keine. Je nachdem wie lange die Finale Lösung dauern wird und welche weiteren Kompensations Angebote seitens Ford kommen behalte auch ich mir den Rechtsweg vor.

520 weitere Antworten
Ähnliche Themen
520 Antworten

In der Ford Pass Pro kannst du bis zu 5 Fahrzeuge in deiner Garage parken.

In der normalen App kann ich dir nicht sagen wieviel du hinzufügen kannst.

IOS?

Ich glaube bei Android gibt's nur eine.

 

Ne doch nicht. Es gibt auch da eine pro Version.

Wobei im playstore nix zu finden ist was an der anders ist.

Die Apps sind beide kostenlos, die Pro ist nur etwas weniger verspielt im Design.

21:45 Uhr auf ARD. Plusminus Thema : Brandgefährliche Auto Rückrufe.

Sehr BMW lastiger Bericht.

 

Gibt's schon eine Info aus dem "Arbeitskreis" der FFH in Valencia?

Und hatte gar nichts mit PHEV's zu tun.

Bei KBA gibt's zum Kuga einen neuen Eintrag (010180).

"Es kann zu einer unbeabsichtigten Aktivierung der Standheizung kommen." Lösung Software Update. Wenn es so einfach wäre.

Zitat:

@spyderRS78 schrieb am 21. Oktober 2020 um 23:42:39 Uhr:

Bei KBA gibt's zum Kuga einen neuen Eintrag (010180).

"Es kann zu einer unbeabsichtigten Aktivierung der Standheizung kommen." Lösung Software Update. Wenn es so einfach wäre.

Wenn die selben Entwickler das lösen sollen, die auch die APP Programmierung verantworten, dann geht auch das Update in die Hose. Ich glaube langsam, bei Ford interessiert keinen, was dabei raus kommt.

Doch, das interessiert Ford. Schon allein deshalb, weil sie nun die CO2 Flottengrenzwerte überschritten haben und das teuer werden kann

Probleme mit der Standheizung und CO2 Grenzwerte wären zwei neue Themen, über die bestimmt gut Diskutiert werden kann. Aber die haben bestimmt nichts mit dem Rückruf 20S44 zu tun.

Ich möchte jetzt kein Spielverderber sein, aber wer zum Thema CO2 Grenzwerte diskutieren möchte, wird bestimmt nicht hier in diesen Thread schauen.

Hallo zusammen,

hätte mal eine Frage an die "technisch" Versierten hier im Forum zu diesem Rückruf...

Ich gehöre zu den Fahrern bei dem sich im Sommer die Auslieferung erstmal verzögert hatte ("Stecker" wurde überprüft), danach Ende August nochmals eine Instandsetzung der Wärmeableitung beim FFH hatte (zweiter Rückruf), und wie bekannt dann auch natürlich vom aus meiner Sicht "dritten" Rückruf betroffen bin, sprich zu denjenigen, die sich schon an den "Elektrokomfort" fast ohne Tanke gewöhnt haben :-).

Nachdem ich nun an irgendeiner Stelle hier im Forum einen englischen Post eines Ford- Mitarbeiters gelesen habe (setze mal voraus, dass dieser kein Fake ist), dass man zusätzlich zu der Info aus dem Rückruf, nur im EV- Auto- Modus zu fahren, auch nicht mehr den Sportmodus nutzen soll (bisher keine offizielle Benachrichtigung von Ford an mich), hat sich mir folgender Gedankengang aufgedrängt...

Über die Ansage nicht mehr extern zu laden, habe ich mir erstmal keine Gedanken gemacht, das mit dem Sportmodus ist dann aber so ne andere Sache...

Warum?

Mein PHEV generiert auf dem Weg zur Arbeit , 25km, ca. 30 min, etwas 10 elektrische Kilometer, lt. "Abschlussbildschirm" beim Aussteigen...

Bedeutet für mich als Laie, dass hochgerechnet auf eine Stunde das Fahren (Rekuperieren und Bremsen) ca "20km Strom" in die Batterie lädt...

Aus der Ladeerfahrung zu Hause am Netzteil, gerundet ca. 6h für 60km, bedeutet dies, dass das Fahren doppelt so viel Energie in die Batterie lädt, als das "Zuhauseladen" an der normalen Steckdose...

Also die simple Frage, ist Strom in die Batterie nun sicher oder nicht???

Ich kann da keinen Unterschied erkennen, ein Kollege, Ingenieur bei Hydac, der auch in Bereich "Energiemanagement" arbeitet, kann das erstmal auch kein gravierenden Unterschied erkennen.

Wo liegt unser Denkfehler....?

Darauf aufmerksam wurde ich durch die Geschichte mit dem Sportmodus, wie gesagt, da der angeblich zu viel in die Batterie lädt!?

Macht das normale Fahren dann aber auch schon, also eigentlich mehr als das Ladegerät, und die Argumentation kann dann ja schlecht sein, dass beim Fahren irgendetwas anders ist!

Versteht mich nicht falsch, bin jetzt kein "Kuga-Hater", möchte nicht wandeln, etc., will nur nicht "veräppelt" werden, und wieder den Komfort haben, zu Hause zu laden, und das Auto so zu nutzen, was ich gekauft habe...

Entweder es ist sicher oder nicht, das verstehe ich gerade als Laie nicht...

Vlt kann mich ja einer hier beruhigen und was gutes für meinen Blutdruck tun...

Danke im Voraus... :-)!

 

Grüße

Denke das elektrische fahren wird nicht nur vom Akku gespeist sondern es wird auch Strom direkt generiert durch den 2,5L Benziner. Sprich selbst ohne Akku fährst du Elektrisch. So zumindest meine Denkweise

Ich habe auch keine technischen Details, aber ich kann mir vorstellen, das Laden soll soweit wie möglich eingeschränkt werden.

Also um ganz sicher zu gehen, müsste man die Karre stehen lassen, denn wie du beschrieben hast, wird ja immer irgendwie geladen, wenn ich das Auto bewege.

 

Aber was würde auf Ford zukommen, wenn wir zusätzlich zu den Einschränkungen gar nicht mehr fahren dürften? (Sorry, an die, die sowieso auf die Auslieferung warten)

Vielleicht gehen die Batterien auch einfach beim Laden (oder ohne Laden) irgendwann kaputt und wenn der Akku leer ist, ist er einfach kaputt und wenn er voll ist, fängt er an zu Brennen, weil einfach viel Energie gespeichert ist.

 

Kurzschluss wäre so ein Kandidat, wenn’s nur einmal kurz funkt passiert nix, wenn der länger besteht, fängst halt an zu brennen.

Zitat:

@kevinsy90 schrieb am 29. Oktober 2020 um 11:27:06 Uhr:

Denke das elektrische fahren wird nicht nur vom Akku gespeist sondern es wird auch Strom direkt generiert durch den 2,5L Benziner. Sprich selbst ohne Akku fährst du Elektrisch. So zumindest meine Denkweise

Das würde ich gelten lassen, wenn die generierten elektrischen Kilometer rein theoretisch wären, sprich beim elektrischen Anfahren usw...

Da ich aber in der Regel ja die letzten 7km nach der Autobahn komplett elektrisch fahren kann, der Motor dann komplett aus ist, muss dies ja einfach aus der Batterie kommen.... !?!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Kuga
  6. Kuga Mk3
  7. Neuer Rückruf Kuga PHEV, 20S44