ForumMazda
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mazda
  5. Neuer Mazda 2 mit dem 1,5 l Skyactiv Dieselmotor. Bitte um Erfahrungsberichte.....

Neuer Mazda 2 mit dem 1,5 l Skyactiv Dieselmotor. Bitte um Erfahrungsberichte.....

Mazda
Themenstarteram 26. Januar 2016 um 13:06

Hallo Mazda Freunde. Ich habe schon im Internet nachgeschaut über Erfahrungs-Testberichte den neuen Mazda mit dem 1,5 l Skyactive Dieselmotor betreffend. Leider betrafen jedoch alle Test-Erfahrungsberichte nur die Mazda 2 Modelle mit den Benzinmotoren. Also falls jemand von Euch so einen Mazda mit dem Dieselmotor sein eigen nennt, würde ich mich sehr freuen wenn er dazu ein paar Worte, oder /und Erfahrungen dazu sagen würde. Wie Verbrauch, Fahrverhalten... usw...usw...Und was mich auch interessiert. Wie macht Mazda das mit dem Katalysator...sprich dieses Freibrennen-Reinigen des Partikelfilters/DPF? Hat Mazda da eine zusätzliche Düse im Kat um Diesel einzuspritzen und den Reinigungsvorgang zu starten? Da soll es ja verschiedene Systeme geben. Bin wirklich gespannt auf Eure Antworten.....und vielen Dank imVoraus.

Ähnliche Themen
46 Antworten

Auf den 5km Strecken wird man von dem "Fahrgefühl eines Diesels" nicht viel merken. Allerdings wirst du ja auch noch ein paar andere Strecken fahren, denn ansonsten kommt ja nicht auf 10tkm im Jahr. Allerdings werden das wohl auch keine langen Strecken sein.

Ich persönlich würde mir bei dem Fahrprofil keinen Diesel kaufen.

Themenstarteram 28. Januar 2016 um 9:41

Ja es sind durchaus längere Fahrstrecken auch zu meistern. So fahre ich einmal am Wochenende zu meiner Familie, dass sind dann einfach 120 km, großteils Autobahn.

Themenstarteram 28. Januar 2016 um 9:52

Also was mich am Diesel begeistert das sind die niedrigen Drehzahlen die man hat. Und auch der Durchzug. Vielleicht mal ein Vergleich damit Ihr ahnt was ich meine.

Fahre seit fast fünf jahren einen VW Polo, Benziner mit dem 1,4-l-Saugbenziner mit 86 PS. Das einzige was ich als positiv bei diesem Auto nennen kann ist das er sehr leise läuft.

Was mir gar nicht gefällt ist der Benzinverbrauch von 8-8,5 Litern auf 100 km.

Und der Drehzahlbereich der bei ganz normaler Fahrweise anliegt beträgt bei einer gefahrenen Geschwindigkeit von 100 km/h 2850 U/min.

Bei den Dieseln die ich vorher fuhr betrug sie bei der Geschwindigkeit ca. 1800 U/min.

Wie sich das Auto verhält wenn man mal auf einer ganz normalen Bundesstraße schnell überholen möchte könnt ihr Euch vielleicht denken. Ist nicht ganz problemlos zu bewältigen sage ich mal...

Zitat:

@Sportler35 schrieb am 28. Januar 2016 um 09:41:58 Uhr:

Ja es sind durchaus längere Fahrstrecken auch zu meistern. So fahre ich einmal am Wochenende zu meiner Familie, dass sind dann einfach 120 km, großteils Autobahn.

Das ist natürlich schon besser für den Diesel, trotzdem kann sich dein Fahrprofil langfristig als problematisch für manche modernen Diesel darstellen. Wenn die Partikelfilterreinigung z.B. am Dienstag Morgen losgeht, dann wirst du sie vermutlich durch die ganze restliche Woche schleppen. Da ist der Verbrauch dann deutlich höher und weil der Wagen unter der Woche niemals seine Betriebstemperatur erreicht, ist das für das Öl nicht gut.

Zitat:

@Sportler35 schrieb am 28. Januar 2016 um 09:52:15 Uhr:

Also was mich am Diesel begeistert das sind die niedrigen Drehzahlen die man hat. Und auch der Durchzug. Vielleicht mal ein Vergleich damit Ihr ahnt was ich meine.

Fahre seit fast fünf jahren einen VW Polo, Benziner mit dem 1,4-l-Saugbenziner mit 86 PS. Das einzige was ich als positiv bei diesem Auto nennen kann ist das er sehr leise läuft.

Was mir gar nicht gefällt ist der Benzinverbrauch von 8-8,5 Litern auf 100 km.

Und der Drehzahlbereich der bei ganz normaler Fahrweise anliegt beträgt bei einer gefahrenen Geschwindigkeit von 100 km/h 2850 U/min.

Bei den Dieseln die ich vorher fuhr betrug sie bei der Geschwindigkeit ca. 1800 U/min.

Bei solchen Vergleichen muss man Fahrzeuge betrachten, die ungefähr aus den gleichen Baujahren stammen. Ein sehr lang übersetzter letzter Gang hält erst in den letzten Jahren Einzug.

Zitat:

@Sportler35 schrieb am 28. Januar 2016 um 09:52:15 Uhr:

Wie sich das Auto verhält wenn man mal auf einer ganz normalen Bundesstraße schnell überholen möchte könnt ihr Euch vielleicht denken. Ist nicht ganz problemlos zu bewältigen sage ich mal...

Um fair zu sein vergleichst du zwar Diesel mit Benziner, aber eigentlich ist es ein Vergleich zwischen Motor mit Aufladung und Motor ohne Aufladung. Noch absurder wird es, wenn man versucht beide gleichartig zu fahren. Das führt zwangsläufig zu falschen Ergebnissen oder Erlebnissen. Ein Motor ohne Aufladung entwickelt seine "Kraft" eigentlich nur durch Drehzahl. Bei dem Beispiel Überholen auf der Landstraße muss man dann einen Gang runterschalten. Damit ist der Benziner dann auch flott unterwegs.

Inzwischen gibt es sie in Europa fast nicht mehr, aber fahr mal einen Diesel ohne Aufladung.

Wenn man sein Fahrverhalten nicht ans Fahrzeug anpasst, dann können die Ergebnisse auch nicht optimal sein.

am 28. Januar 2016 um 11:32

Den Durchzug den du von den Saugmotoren kennst kannst du heute generell vergessen. Und wenn du jedes Wochenende 120km fährst, sollte das mit dem Ausbrennen nicht das Thema sein. Du brauchst halt regelmäßig lange fahrstrecken sonst geht dir der Bock kaputt.

Den richtigen durchzug spürst du bei den wenig Hubraum Turbos ob Benzin oder Diesel nur im höheren Drehzahlbereich. Der Unterschied liegt darin, dass du den Diesel, wenn du deine Wunschgeschwindigkeit hast in geringeren Drehzahlen fahren kannst.

Ich hab mich gezielt für den Mazda 2 und nicht den Polo entschieden, da der Mazda mit 4 Zylindern und der Polo/Skoda Fabia (gleicher Motor) mit 3 Zylindern fährt. Und wenn ich den 1,5l M2 mit meinem V40 1,6l Diesel vergleich hat mein V40 deutlich mehr Kraft. Hätte ich nicht gedacht, da der V40 auch schwerer und größer ist. Mein V40 liegt aber wiederum bei 5,0-5,4l Verbrauch (jeden Tag A8 von Pf nach Stuttgart)

Das bringt mich zu dem Schluss, dass der Abzug den du gern hast auch sehr stark vom Getriebe und der Umsetzung abhängt und nicht nur vom Motor. Da kann ich dir nur empfehlen und fahr einen Mazda 2 einfach mal probe.

Ich hab meinen V40 lieber, weil er technisch besser ist, da könnte aber auch kein Polo oder Fabia oder sonst ein Kleinwagen mithalten. Der V40 ist eben ein Kompaktwagen und kostet auch rund 10k mehr als der Mazda 2.

Ich wollte damit sagen, dass ich es nicht für möglich gehalten hätte so einen großen Unterschied zwischen 1,5l und 1,6l Turbo Diesel mit 10PS Unterschied zu haben. Ich möchte mir nicht ausmalen wie die neuen Polo/Fabia Motoren fahren würden ...

Edit: Jetzt war 206Driver schneller als ich. Prinzipiell sagt er fast das gleiche wie ich.

Allerdings muss ich ihm beim Partikelfilter ausbrennen wiedersprechen. Das Ausbrennen wird erst dann gestartet, wenn der Motor etc. die richtige Temperatur erreicht. Dass wird bei 5km nicht passieren. Bei meinem V40 ist das der Fall bei Strecken größer 20km. Dass heißt unter der Woche wird sich sein Partikelfilter füllen und wenn er dann am Wochenende 120km am Stück fährt findet das ausbrennen statt.

Themenstarteram 28. Januar 2016 um 11:43

Ich habe Euch beide schon verstanden was Ihr damit meint. Ich weiss auch das man einen 1,4-l-Sauger anders fahren muss hinsichtlich Drehzahlen. Dachte auch am Anfang das ich mit den hohen Drehzahlen die man bei Leistungsabruf benötigt klar komme. Aber das ist leider nicht der Fall dieses hochdrehen wenn man Leistung will geht mir einfach nur auf die Nerven.

Themenstarteram 28. Januar 2016 um 11:44

Und danke das Ihr mir immer gleich antwortet. Eure Antworten sind fachlich sehr gut.

Der Mazda 2 D105 ist schon arg lang übersetzt, ähnlich lang wie ein Mazda 3 D150, im 5. und 6. Gang sogar etwas länger. Da wird sich der kürzer übersetzte CX-3 trotz Mehrgewicht elastischer fahren lassen, der D105 hat im CX-3 auch noch 50 Nm mehr als im Mazda 2.

80-120 km/h 4/5/6.Gang

Mazda 2 G115 _x,x/9,1/14,9

Mazda CX-3 D105 _8,3/9,8/13,2

Volvo V40 D2 _9,3/13,0/14,8

Vom Mazda 2 D105 hab ich nichts gefunden.

Nach den 80-120 Werten und der Erfahrung von @svanschu sollte der G115 besser durchziehen als der D105.

Zitat:

@benutzer-sama schrieb am 28. Januar 2016 um 13:51:04 Uhr:

Der Mazda 2 D105 ist schon arg lang übersetzt, ähnlich lang wie ein Mazda 3 D150, im 5. und 6. Gang sogar etwas länger. Da wird sich der kürzer übersetzte CX-3 trotz Mehrgewicht elastischer fahren lassen, der D105 hat im CX-3 auch noch 50 Nm mehr als im Mazda 2.

80-120 km/h 4/5/6.Gang

Mazda 2 G115 _x,x/9,1/14,9

Mazda CX-3 D105 _8,3/9,8/13,2

Volvo V40 D2 _9,3/13,0/14,8

Vom Mazda 2 D105 hab ich nichts gefunden.

Nach den 80-120 Werten und der Erfahrung von @svanschu sollte der G115 besser durchziehen als der D105.

Hallo

Da magst du schon recht haben, das der G115 besser durchzieht wie der D 105 sowas sagte mir auch mein Verkäufer, da ich eine Zeit lang auch zum Diesel tendierte.

am 28. Januar 2016 um 15:29

Das mit der Kraftentfaltung bei niedrigen Drehzahlen was dir so gefällt liegt nicht am Diesel. Das liegt am Turbo. (Diesel gibts halt schon lang nur noch mit Turbo, darum wird das in einen Topf geworfen).

Was du brauchst ist eindeutig ein Turbobenziner. Den kannst du genau so niedertourig mit Punch von unten raus fahren. Ohne die ganzen Nachteile und Kosten eines Diesels.

Zitat:

@svanschu schrieb am 26. Januar 2016 um 20:45:40 Uhr:

Hallo, ich war einer der mutigen und habe mir den Mazda 2 Diesel letztes Jahr vorbestellt und habe jetzt rund 12000km drauf nach rund 7 oder 8 Monaten. Er fährt sich sehr gut.

Je nach Strecke und Wetter und reifen hab ich es schon geschafft ihn mit 3,6l zu fahren. Jetzt im Winter mit kaltem Motor am Anfang und Heizung und Winterreifen bin ich bei 4 - 4,4l. Die Strecke ist jeden Tag die A8 zwischen Pforzheim Ost und Karlsruhe. Dass sind rund 45km pro Strecke pro Tag. Die Strecke ist fast komplett auf 120 beschränkt und den unbeschränkten teil fahr ich auch mit 120 da es sich nicht lohnt zu beschleunigen. Zudem ist es ein Kleinwagen und ab 160 wird es meiner Meinung nach einfach ungemütlich.

Hallo,

hab dir mal nen Danke click spendiert (scheint ja leider etwas aus der Mode gekommen zu sein;) für

den tollen Bericht.

Kurze Fragen:

- Die Verbrauchsangaben sind das über BC oder über Tanken ermittelte Werte?

- hast du schon mal eine oder mehrere Regeneration(en) bemerkt ? (Falls ja, woran?)

- AdBlue braucht er wohl nicht wg. Skyaktiv. Wie sieht es mit Additiv (z.B. Eolys) für den DPF aus, wird sowas gebraucht?

Ergänzende Frage:

Ist denn auch beim neuen Sykactiv dieses Rücksetzen des Zähler nach Ölwechsel durch den FMH siehe auch notwendig, der mit ca. 30 Euro zu Buche schlägt?

am 28. Januar 2016 um 22:05

Über BC, habs aber auch schon per tanken nach gerechnet und es kommt ziemlich gut hin.

 

Ich denke dass es Regeneration war. Als ich den wagen geparkt hab und der kühler noch 10minuten auf volle Drehzahl weiter gelaufen ist. Aber ansonsten nichts aufgefallen.

 

Ich hab noch kein Service gemacht und ich bin ein fauler Mensch, der am auto nichts selber macht. Daher stell ich ihn in die Werkstatt und wenn ich ihn hol ist alles gemacht ;)

Zitat:

@carli80 schrieb am 28. Januar 2016 um 17:08:55 Uhr:

AdBlue braucht er wohl nicht wg. Skyaktiv. Wie sieht es mit Additiv (z.B. Eolys) für den DPF aus, wird sowas gebraucht?

Soweit ich weiß, verwenden die neuen Diesel von Mazda kein Eolys mehr.

am 30. Januar 2016 um 19:30

Zitat:

@Sportler35 schrieb am 28. Januar 2016 um 09:41:58 Uhr:

Ja es sind durchaus längere Fahrstrecken auch zu meistern. So fahre ich einmal am Wochenende zu meiner Familie, dass sind dann einfach 120 km, großteils Autobahn.

Unter diesen Umständen kannst du ganz entspannt zum Diesel greifen, wenn er einmal wöchentlich warm gefahren wird, so dass er regenerieren kann, wird nichts Schlimmes passieren.

Anzumerken bleibt, dass auch jeder Benziner solche extrem-Kurzstrecken von 5 Kilometern nicht gerne hat, auch ein Benziner ist dann noch lange nicht "warm", schon gar nicht auf Betriebstemperatur.

Ideal wäre ein Plug-in-Hybrid, der könnte in der Woche ausschließlich auf Strom fahren und dann am Wochenende wird dann auch der Verbrenner genutzt, allerdings rechnen sich solche Autos leider noch nicht.

Dann lieber ein reines E-Auto nehmen, jedes heute verfügbare schafft auch die 120 Kilometer am Stück, auch unter widrigen Bedingungen. Man muss dann nur am Ziel eine Steckdose haben.

Grüße

Udo

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mazda
  5. Neuer Mazda 2 mit dem 1,5 l Skyactiv Dieselmotor. Bitte um Erfahrungsberichte.....