ForumMazda
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mazda
  5. Neuer Mazda 2 mit 115 PS Praxiserfahrungen.

Neuer Mazda 2 mit 115 PS Praxiserfahrungen.

Mazda 2 3 (DJ)
Themenstarteram 22. November 2015 um 9:16

Hallo

Da ich beabsichtige einen Fz Wechsel durchzuführen und der M 2 mit 115 PS in die engere Wahl gekommen ist, würde mich Praxiserfahrungen interessieren.

Was dabei von besonderen Interesse für mich wäre, ist die Motorleistung, der Durchzug die Elastizität in den einzelnen Gängen. Ich fuhr zwar so ein Auto bereits, aber der Wagen hatte damals erst 15 Km auf dem Tacho und ich konnte (wollte) das Fz nicht gleich voll belasten, also waren die Eindrücke damals, nicht zu vergleichen mit einen Auto das bereits einige tausend Kilometer gefahren wurde.

Es war zwar zu spühren, das der Motor schon um einige mehr Kraft hatte als unser derzeitiger 84 PS ler, aber den "großen" Unterschied konnte ich nicht festsellen. (neuer Motor)

Das Problem ist nur, mein Händler kann mir z.Zt. für eine Probefahrt nur Neuwägen zur Verfügung stellen, was für mich keinen Wert hat.

Würde mich freuen, Erfahrungen von Eigner zu lesen, die so ein Auto bereits einige Zeit fahren.

Beste Antwort im Thema

Also ich bin den Mazda 2 einmal Probe gefahren und habe ihn zum größten Teil auf der Landstraße bewegt. Es handelte sich um einen Vorführer mit 3000 Kilometern auf der Uhr und der Händler hat mir auch explizit gesagt, dass ich mit dem Wagen richtig Tempo machen darf. Dies tat ich natürlich sofort, sondern erst, nachdem der Motor und das Öl warm waren.

Aktuell fahre ich einen Skoda Citigo mit 75 Sauger - PS. Somit ist das Fahren des kleinen Mazdas für mich nicht sonderlich ungewohnt, da es sich hier auch um einen Sauger handelt, der natürlich deutlich stärker ist. Positiv ist das geringe Gewicht des Wagens von nur knapp 1000 Kilogramm plus ein paar Zerquetschte. Mein Citigo wiegt um die 950 Kilogramm leer und der Mazda wiegt nur um die 100 Kilo mehr, hat aber dazu ein deutliches Plus an Leistung.

Zuerst trat ich eine kleine Verbauchsfahrt an. Mein Arbeitsweg von rund 17 Kilometern über die Landstraße und durch ein paar Ortschaften wurde gleich mal abgeklappert. Ich war erstaunt, wie sparsam sich dieses Auto bei normaler Fahrweise mit ein bis zwei Überholmanövern fahren lässt. Am Ende der Strecke zeigte der Bordcomputer 4,4 Liter kombiniert an. Mit meinem Citigo bin ich nicht viel sparsamer unterwegs.

Das nächste Kapitel meiner Probefahrt sollte die Fahrdynamic ein bisschen näher beleuchten und so ließ ich den Mazda mal ein wenig fliegen. Möchte ich zügig unterwegs sein, viel überholen und schnell beschleunigen, muss ich den Motor natürlich drehen - so, wie es sich für einen Sauger gehört. Tut man dies, hat man sehr guten Durchzug und spätestens da dürftest du den Unterschied zu deinem 84 PS spüren.

Der Motor ist im Drehzahlkeller vielleicht nicht so spritzig wie mancher Turbomotor, doch läuft er dafür sehr ruhig und kultiviert. Auch auf der Autobahn ist komfortables Fahren, halt immer mit Berücksichtigung der Tatsache, dass man einen Kleinwagen fährt, möglich. Die 200 km/h packt der 1.5 Skyactiv - Benziner mit seinen 115 PS auch.

Fazit: Der Mazda 2 ist ein feiner Wagen mit feinen Motoren, bei welchen du dir keine Sorgen machen musst, dass dir ein Turbo oder eine Steuerkette um die Ohren fliegt. Sparsames Fahren ist ebenso möglich, wie spaßiges Fahren. An sich würden diesem leichten Fahrzeug 90 PS genügen. Legt man Wert auf Komfort, packt man den Sechs - Stufen - Wandler mit dazu. Dieser schluckt zwar Leistung, schaltet aber deutlich sanfter als ein DSG und ist weniger anfällig. Möchtest du hingegen Spaß haben, greife zu den 115 PS.

PS: Solltest du dich für diesen Wagen entscheiden, verzichte auf keinen Fall auf die Voll - LED - Scheinwerfer. Für Überland - und Autobahnfahrten stellen diese ein exzellentes Licht zur Verfügung. Ist man eher der Stadtfahrer, kann man auf diese Option verzichten.

36 weitere Antworten
Ähnliche Themen
36 Antworten

Also ich bin den Mazda 2 einmal Probe gefahren und habe ihn zum größten Teil auf der Landstraße bewegt. Es handelte sich um einen Vorführer mit 3000 Kilometern auf der Uhr und der Händler hat mir auch explizit gesagt, dass ich mit dem Wagen richtig Tempo machen darf. Dies tat ich natürlich sofort, sondern erst, nachdem der Motor und das Öl warm waren.

Aktuell fahre ich einen Skoda Citigo mit 75 Sauger - PS. Somit ist das Fahren des kleinen Mazdas für mich nicht sonderlich ungewohnt, da es sich hier auch um einen Sauger handelt, der natürlich deutlich stärker ist. Positiv ist das geringe Gewicht des Wagens von nur knapp 1000 Kilogramm plus ein paar Zerquetschte. Mein Citigo wiegt um die 950 Kilogramm leer und der Mazda wiegt nur um die 100 Kilo mehr, hat aber dazu ein deutliches Plus an Leistung.

Zuerst trat ich eine kleine Verbauchsfahrt an. Mein Arbeitsweg von rund 17 Kilometern über die Landstraße und durch ein paar Ortschaften wurde gleich mal abgeklappert. Ich war erstaunt, wie sparsam sich dieses Auto bei normaler Fahrweise mit ein bis zwei Überholmanövern fahren lässt. Am Ende der Strecke zeigte der Bordcomputer 4,4 Liter kombiniert an. Mit meinem Citigo bin ich nicht viel sparsamer unterwegs.

Das nächste Kapitel meiner Probefahrt sollte die Fahrdynamic ein bisschen näher beleuchten und so ließ ich den Mazda mal ein wenig fliegen. Möchte ich zügig unterwegs sein, viel überholen und schnell beschleunigen, muss ich den Motor natürlich drehen - so, wie es sich für einen Sauger gehört. Tut man dies, hat man sehr guten Durchzug und spätestens da dürftest du den Unterschied zu deinem 84 PS spüren.

Der Motor ist im Drehzahlkeller vielleicht nicht so spritzig wie mancher Turbomotor, doch läuft er dafür sehr ruhig und kultiviert. Auch auf der Autobahn ist komfortables Fahren, halt immer mit Berücksichtigung der Tatsache, dass man einen Kleinwagen fährt, möglich. Die 200 km/h packt der 1.5 Skyactiv - Benziner mit seinen 115 PS auch.

Fazit: Der Mazda 2 ist ein feiner Wagen mit feinen Motoren, bei welchen du dir keine Sorgen machen musst, dass dir ein Turbo oder eine Steuerkette um die Ohren fliegt. Sparsames Fahren ist ebenso möglich, wie spaßiges Fahren. An sich würden diesem leichten Fahrzeug 90 PS genügen. Legt man Wert auf Komfort, packt man den Sechs - Stufen - Wandler mit dazu. Dieser schluckt zwar Leistung, schaltet aber deutlich sanfter als ein DSG und ist weniger anfällig. Möchtest du hingegen Spaß haben, greife zu den 115 PS.

PS: Solltest du dich für diesen Wagen entscheiden, verzichte auf keinen Fall auf die Voll - LED - Scheinwerfer. Für Überland - und Autobahnfahrten stellen diese ein exzellentes Licht zur Verfügung. Ist man eher der Stadtfahrer, kann man auf diese Option verzichten.

Themenstarteram 23. November 2015 um 9:14

Zitat:

@SpecialDefcon schrieb am 22. November 2015 um 23:03:39 Uhr:

Also ich bin den Mazda 2 einmal Probe gefahren und habe ihn zum größten Teil auf der Landstraße bewegt. Es handelte sich um einen Vorführer mit 3000 Kilometern auf der Uhr und der Händler hat mir auch explizit gesagt, dass ich mit dem Wagen richtig Tempo machen darf. Dies tat ich natürlich sofort, sondern erst, nachdem der Motor und das Öl warm waren.

Aktuell fahre ich einen Skoda Citigo mit 75 Sauger - PS. Somit ist das Fahren des kleinen Mazdas für mich nicht sonderlich ungewohnt, da es sich hier auch um einen Sauger handelt, der natürlich deutlich stärker ist. Positiv ist das geringe Gewicht des Wagens von nur knapp 1000 Kilogramm plus ein paar Zerquetschte. Mein Citigo wiegt um die 950 Kilogramm leer und der Mazda wiegt nur um die 100 Kilo mehr, hat aber dazu ein deutliches Plus an Leistung.

Zuerst trat ich eine kleine Verbauchsfahrt an. Mein Arbeitsweg von rund 17 Kilometern über die Landstraße und durch ein paar Ortschaften wurde gleich mal abgeklappert. Ich war erstaunt, wie sparsam sich dieses Auto bei normaler Fahrweise mit ein bis zwei Überholmanövern fahren lässt. Am Ende der Strecke zeigte der Bordcomputer 4,4 Liter kombiniert an. Mit meinem Citigo bin ich nicht viel sparsamer unterwegs.

Das nächste Kapitel meiner Probefahrt sollte die Fahrdynamic ein bisschen näher beleuchten und so ließ ich den Mazda mal ein wenig fliegen. Möchte ich zügig unterwegs sein, viel überholen und schnell beschleunigen, muss ich den Motor natürlich drehen - so, wie es sich für einen Sauger gehört. Tut man dies, hat man sehr guten Durchzug und spätestens da dürftest du den Unterschied zu deinem 84 PS spüren.

Der Motor ist im Drehzahlkeller vielleicht nicht so spritzig wie mancher Turbomotor, doch läuft er dafür sehr ruhig und kultiviert. Auch auf der Autobahn ist komfortables Fahren, halt immer mit Berücksichtigung der Tatsache, dass man einen Kleinwagen fährt, möglich. Die 200 km/h packt der 1.5 Skyactiv - Benziner mit seinen 115 PS auch.

Fazit: Der Mazda 2 ist ein feiner Wagen mit feinen Motoren, bei welchen du dir keine Sorgen machen musst, dass dir ein Turbo oder eine Steuerkette um die Ohren fliegt. Sparsames Fahren ist ebenso möglich, wie spaßiges Fahren. An sich würden diesem leichten Fahrzeug 90 PS genügen. Legt man Wert auf Komfort, packt man den Sechs - Stufen - Wandler mit dazu. Dieser schluckt zwar Leistung, schaltet aber deutlich sanfter als ein DSG und ist weniger anfällig. Möchtest du hingegen Spaß haben, greife zu den 115 PS.

PS: Solltest du dich für diesen Wagen entscheiden, verzichte auf keinen Fall auf die Voll - LED - Scheinwerfer. Für Überland - und Autobahnfahrten stellen diese ein exzellentes Licht zur Verfügung. Ist man eher der Stadtfahrer, kann man auf diese Option verzichten.

Hallo SpecialDefcon

Danke! Schöner Bericht, der genau das wiedergibt, was ich lesen wollte. Ich habe natürlich schon mehrere Test gelesen (von versch. Zeitschriften) der Grundtenor war immer wieder er gleiche, die Leistung erfährt man erst, wenn man den Motor (Sauger) mit entsprechender Drehzahl fährt, das war mir schon klar.

Der Grund warum ich den stärkeren Motor favorisiere ist der, das Auto ist in den Wintermonaten unser Erst Fz und da werden auch gelegentlich längere Strecken gefahren.

Also werde ich jetzt den Wechsel weiter im Auge behalten und mal sehen, was das Jahr 2016 bringt

am 14. Dezember 2015 um 16:20

Ich fahr den 2015ner MAzda 2 mit Diesel 105PS täglich 2 mal 50km Autobahn und hab schon ein paar tausend KM dadurch drauf. War einer der ersten die den neuen Diesel bekommen haben, da früh bestellt.

Bis auf ein paar kleine Infotainement Fehler, die noch durch updates behoben werden bin ich zufrieden. Ich fahr den Wagen mit 4 - 4,2l Verbrauch. Meistens gemütlich 120, da die AB beschränkt ist. Aber auch hin und wieder wenn man darf und ich Lust hab mit max Geschwindigkeit.

Wenn du sagst 115PS denke ich redest du vom Benziner. Daher werden dich die Eigenschaften vom Diesel nicht so interressieren. Fahrwerk, Schaltung, Sicht etc. finde ich aber top und zu empfehlen!

Zitat:

@svanschu schrieb am 14. Dezember 2015 um 16:20:49 Uhr:

Ich fahr den 2015ner MAzda 2 mit Diesel 105PS täglich 2 mal 50km Autobahn und hab schon ein paar tausend KM dadurch drauf. War einer der ersten die den neuen Diesel bekommen haben, da früh bestellt.

Bis auf ein paar kleine Infotainement Fehler, die noch durch updates behoben werden bin ich zufrieden. Ich fahr den Wagen mit 4 - 4,2l Verbrauch. Meistens gemütlich 120, da die AB beschränkt ist. Aber auch hin und wieder wenn man darf und ich Lust hab mit max Geschwindigkeit.

Wenn du sagst 115PS denke ich redest du vom Benziner. Daher werden dich die Eigenschaften vom Diesel nicht so interressieren. Fahrwerk, Schaltung, Sicht etc. finde ich aber top und zu empfehlen!

Hallo

Danke für deinen Bericht. Ich habe den Diesel auch schon ausprobiert (105 PS) aber war eben auch ein ganz Neuer, mit gerade mal 10 km auf dem Tacho. So ein Fz bringt mir nicht viel für eine Probefahrt, da ich die eigentliche Motorleistung nicht austesten kann (will) aber der Händler meinte ich sollte ihn mal fahren um erste Eindrücke zu gewinnen.

Was ich noch wissen wollte, wie schnell spricht die Heizung an? ist bei Diesel ohne Zusatzheizer immer eine Gedultssache und dauert bei manchen Fz ewig lange.

Was zahlt man für so ein Fz Steuer?

Der Händler meinte auch bei vielen Kurzstrecken wäre der Diesel nicht die richtige Wahl, da sich der Partikel-Filter sehr schnell zusetzen würde und daher immer eine längere Regenerationsfahrt notwendig sei.

Als wir fahren meist mittlere Strecken 20 -30 Km, sehr selten nur 5 -10 km

Wäre schön, wenn du mir diese Fragen noch beantworten könntest, vielleich kaufe ich doch einen Diesel (wäre sowieso mein Favorit)

Ich gehe mal davon aus, dass du den Wagen schon haben wirst. Dennoch antworte ich mal, da es vielleicht auch andere Interessenten gibt, die die Foren hier auf der Suche nach Hinweisen durchstöbern.

Ein Diesel lohnt sich eigentlich erst ab um die 20 000 Kilometern, was natürlich von Fahrzeug zu Fahrzeug unterschiedlich sein kann. Bei einem Kleinwagen, wie dem Mazda 2, sind die finanziellen Unterschiede bezüglich der laufenden Kosten nicht ganz so riesig, wenn man Diesel und Benziner gegenüberstellt. Ist man viel auf der Landstraße unterwegs, kann man auch mit einem Benziner sehr sparsam unterwegs sein. In der Stadt, welche zu vielen Kurzstrecken einlädt, ist dieser ebenfalls die bessere Wahl. Fährt man hingegen sehr viel Autobahn und dazu auch noch mehr als 15 000 Kilometer im Jahr, rentiert sich eher der Diesel. Solche Strecken sind aber bei Kleinwagen eher selten, denn wer viel Autobahn fährt, greift meistens zu etwas Größerem.

Der Mazda 2 ist allgemein ein sehr sparsames Auto, welches schon extrem viel bewegt werden muss, damit sich ein Diesel wirklich richtig lohnt. Zumindest ist das meine Meinung. Persönliche Vorlieben und Fahrstile spielen natürlich auch eine Rolle ;)

Bei normaler Fahrweise reicht dir wahrscheinlich auch die Version mit 90PS, das ist ja prinzipiell der gleiche Motor und der hat auch gleich viel Kraft, nur steigt beim 115er halt über 4000 Umdrehungen die Leistungskurve noch steiler an.

Hauptunterschied zwischen den beiden ist also die Beschleunigung, wenn man den Motor mit bis zum Begrenzer hochdreht: 0-100: 90PS: 9,4sek / 115PS: 8,7sek.

Zitat:

@Stratos Zero schrieb am 27. Dezember 2015 um 14:07:17 Uhr:

Bei normaler Fahrweise reicht dir wahrscheinlich auch die Version mit 90PS, das ist ja prinzipiell der gleiche Motor und der hat auch gleich viel Kraft, nur steigt beim 115er halt über 4000 Umdrehungen die Leistungskurve noch steiler an.

Hauptunterschied zwischen den beiden ist also die Beschleunigung, wenn man den Motor mit bis zum Begrenzer hochdreht: 0-100: 90PS: 9,4sek / 115PS: 8,7sek.

Hallo

Danke für deinen Bericht, habe vom Neukauf wieder Abstand genommen, da die Inzahlungnahme unseres erst drei Jahre alten 2 er bei weitem nicht das bringt, was ich mir vorstelle. Auch der Privatverkauf, bringt das nicht, was ich erwarte und warum sollte ich eigentlich, ein sehr gutes Fz weit unter Preis verkaufen. Unser 2er ist sehr zuverlässig, noch keinerlei Mängel oder Beanstandungen in den drei Jahren gehabt und wer weiß, ob der Neue auch wieder so sein wird.

Das Hauptmanko, der etwas zähe Motor mit dem muss ich dann eben leben.

Das mit dem zähen Motor kenne ich von meinem Skoda Citigo und seinen 75 PS. An sich eine völlig ausreichende Motorisierung, aber man darf halt nicht schaltfaul sein :D

Zitat:

@SpecialDefcon schrieb am 27. Dezember 2015 um 15:44:53 Uhr:

Das mit dem zähen Motor kenne ich von meinem Skoda Citigo und seinen 75 PS. An sich eine völlig ausreichende Motorisierung, aber man darf halt nicht schaltfaul sein :D

Hallo

Ja, da musste ich erst umlernen, wie bereits erwähnt, komme ich von einem Dieselfahrzeug, der hatte natürlich bereits im Drehzahlkeller genügent Kraft. Aber inzwischen weiß ich, das ein Sauger gedreht werden muss, um etwas Kraft zu entfalten, gerade im Kleinwagenbereich.

Die Gänge drei und vier sind ja noch gut übersetzt, aber der 5 . ist dann mehr als Schongang ausgelegt.

Die "Kleinen Turbos" mit 1100ccm oder auch weniger und z.T. mit über 100PS, sind natürlich auch im niedrigen Drehzahlbereich ausreichent flott.

Zitat:

Die "Kleinen Turbos" mit 1100ccm oder auch weniger und z.T. mit über 100PS, sind natürlich auch im niedrigen Drehzahlbereich ausreichent flott.

Das ist der Mazda 2 auch, der hat ja 1.5l Hubraum und deshalb gerade bei niedrigen Drehzalen viel mehr Kraft als alle anderen Sauger in dem Segment.

Edit: Meine damit den neuen, hab erst jetzt den anderen Post gelesen, wenn dein jetziger noch so jung ist würde ich auch noch keinen neuen kaufen sondern weiterfahren und warten, bis es den Neuen als günstigen Gebrauchten gibt.

Zitat:

@Stratos Zero schrieb am 27. Dezember 2015 um 17:31:00 Uhr:

Zitat:

Die "Kleinen Turbos" mit 1100ccm oder auch weniger und z.T. mit über 100PS, sind natürlich auch im niedrigen Drehzahlbereich ausreichent flott.

Das ist der Mazda 2 auch, der hat ja 1.5l Hubraum und deshalb gerade bei niedrigen Drehzalen viel mehr Kraft als alle anderen Sauger in dem Segment.

Edit: Meine damit den neuen, hab erst jetzt den anderen Post gelesen, wenn dein jetziger noch so jung ist würde ich auch noch keinen neuen kaufen sondern weiterfahren und warten, bis es den Neuen als günstigen Gebrauchten gibt.

Hallo Stratos Zero

Genauso werde ich das machen. Wünsche einen guten Jahreswechsel und weiterhin viel Glück, mit dem Mazda.

Gruß

Aljubo

Hallo,

bin jetzt auf diesen Beitrag hier gestoßen und interessiert mich auch, denn der Mazda 2 G-115 ist auch bei mir in die engere Wahl gerückt denn ich werde mich voraussichtlich nächstes Jahr von meinem Panda 100HP trennen.

Warum der Mazda 2 mit 115PS? Erstens ist er schick von der Optik, zweitens ist er leicht in seiner Klasse und drittens hat er einen ordentlichen Saugmotor, das ist für mich ausschlaggebend denn ich mag keine Turbobenziner. Leider geht der Trend in diese Richtung aber ich hoffe es kommt die nächsten Jahre wieder eine Kehrtwende zu Saugbenzinern, am besten noch Hochdrehzahlkonzepte, das wär`s.

Jetzt mal an die Leute hier im Forum, die den 2er mit dem 115PS-Motor fahren, wie sind denn eure Erfahrungen bis jetzt? Motor, Fahrwerk, Ausstattung und Zuverlässigkeit?

 

Also, meldet euch mal und schreibt was dazu.

 

Danke

mopedgoeger

Themenstarteram 27. Oktober 2016 um 12:15

Hallo

Ich fahre zwar nicht den 2 er mit 115 PS, sondern inzwischen den CX 3 mit 120 PS. Die 5 PS sind zwar vermutlich in der Praxis nicht relevant, aber gut, der 2er wird vom Gesamtgewicht etwas weniger auf die Waage bringen als der CX 3.

Die Fahrleistungen sind ganz gut, wenn auch der 6.Gang als Schongang ausgelegt ist. Der Verbrauch bewegt sich bei meinem Fahrprofil (Kurze -u. mittlere Strecken) um die 6 Ltr. (5,8- 6,2)

Ich fahre ihn jetzt seit Juni und 7500km, bin zufrieden damit, nur einmal musste ich außerplanmäßig in die Werkstatt, der Heckspoiler war locker und musste neu befestigt werden.

Ich fahre den Mazda 2 sportsline mit 115 PS seit Ende August 2016 als Neuwagen!

Da ich vorher einen Mazda 323 Bj 1991 gefahren habe (ich selbst fuhr ihn seit 1998, also 18 Jahre), ein "Dino" also, KANN mein Fazit nicht GANZ objektiv sein....war für mich eine Umstellung wie von einer Dampflok zum ICE!

Das heißt ich könnte dir gar nicht genau sagen was ich an dem Auto gut finde...da bezogen auf das was ich vorher gefahren habe ALLES der Hammer ist!

Sorry, das wird dir nicht viel helfen weil total allgemein, aber ich finde das Auto nur geil!

Trotzdem habe ich meinen alten Mazda geliebt...er hat mir viele Jahre die Treue gehalten!!!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mazda
  5. Neuer Mazda 2 mit 115 PS Praxiserfahrungen.