ForumMazda
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mazda
  5. Neuer Mazda 2 im Vergleichstest wurde nur vierter

Neuer Mazda 2 im Vergleichstest wurde nur vierter

Mazda 2 3 (DJ)
Themenstarteram 6. März 2015 um 18:54

Hallo

Heute stand ein Testvergleich zwischen 5 Kleinwägen in der neuen Ausgabe von Auto Bild dabei kam der Mazda 2 "nur" auf einen 4. Platz. Nur diesen Vergleichstest darf man nicht überbewerten und ist auf keinen Fall ein Gradmesser der allgemeine Gültigkeit hat.

Als negativ wurden Bewertet die eingeschränkten Platzverhältnisse und die Sitze. Diese zwei Punkte kann man gelten lassen, wobei ich auch feststellen konnte, das die Vordersitze zwar recht bequem waren, aber die Seitenflanken durchaus etwas straffer ausgelegt hätten sein können. Der Rest ist die sujektive Bewertung des Testers und kann bei einer anderen Person durchaus gegenteilig gesehen werde

Beim Testverbrauch hatte er z. B. den geringsten Verbrauch von 5,5 Ltr von allen fünf Testkanditaten.

Übrigens der Hyundai i20 wurde Sieger

 

Beste Antwort im Thema

Meine persönlichen Pros und Cons in Kurzform zum 2er vs. i20 :):

Mazda 2:

+ hübsches, chickes Design (außen und innen)

+ moderne Technikoptionen (zum Teil erstmalig im Kleinwagen, wie HeadUp-Display und Voll-LED-Licht) und Assistenzsysteme

+ moderne, sparsame Skyactiv-Antriebe

+ sportliches aber nicht unkomfortables Fahrverhalten, präzise Lenkung und Schaltung

+ sehr gute Fahrleistungen für die Kleinwagenklasse und wenig Gewicht

+ leise

+ Mazda-typische Langzeitzuverlässigkeit

+ gute Verarbeitung

- relativ teuer für Mazda-Verhältnisse

- eingeschränkte Kopf- u. Beinfreiheit hinten

- hohe Ladekante

Hyundai i20:

+ ansprechendes Design (außen und innen), jedoch sachlicher, weniger verspielt, "zeitloser" als beim Mazda (Kommt dem Fabia im Design am nächsten, jedoch einen Tick weniger kantig)

+ gutes Fahrverhalten

+ sehr leise

+ sehr guter Federungskomfort

+ gutes Platzangebot

+ teilweise moderne Ausstattungsoptionen verfügbar

+ lange Garantiedauer

+ traditionell (sehr) gutes Preis- /Leistungsverhältnis

+ gute Verarbeitung und Materialien (Vorteil zum Fabia: geschäumte(r) Interieurmaterialien/Armaturenträger vorhanden)

- relativ lahme, wenig spritzige Antriebe

Mein ausführlicheres Fazit (i20 vs. 2er):

Ja, der neue i20 ist ein nettes Wägelchen in der Kleinwagenklasse. Wirklich gelungenes Design... aber ich denke, der i20 spricht eben einfach eine ganz andere Käuferschicht an. Ich finde der i20 kommt dem ebenfalls neuen Skoda Fabia am nächsten was Styling, Preis-Leistung, Komfort, Platzangebot und Käuferschicht anbelangt. Der i20 ist eher kühl, zeitloser, seriöser (wenn auch ein wenig stylisher als der Skoda) an den rationalen Vernunftkäufer orientiert und genau auf europäische/deutsche Autokäufer zugeschnitten.

Der 2er von Mazda ist halt mehr auf Styling, Chic und "dynamisch-jugendlichen Lifestyle" ausgelegt... und weniger auf den letzten Funken Funktionalität, den letzten Zentimeter Kopffreiheit, Kofferraumvolumen oder Detailfeinschliff. Der möchte auch gar nicht z.B. einen typischen VAG-Käufer ansprechen und orientiert sich deshalb auch weniger an solchen Details. Der Hyundai stellt eher das Gegenteil dar und versucht gerade auch dem typischen Polo-Käufer aufgrund seiner Machart immer mehr zu gefallen. Allerdings was die Antriebe und Agilität betrifft, hat der i20 natürlich, mit seinen bekanntermaßen recht braven und relativ lahmen, betagteren Motoren, das Nachsehen. Da ist der 2er sicherlich spürbar dynamischer und spritziger. Außerdem bietet er eben die neuesten Technik-Gimmicks, die man bei Hyundai nicht bekommt. Dafür ist aber eben auch teurer und der Hyundai kann zusätzlich die Garantiedauer in die Waagschale werfen. Alles wie so oft eben eine Frage des persönlichen Geschmacks... ;)

 

 

41 weitere Antworten
Ähnliche Themen
41 Antworten

Zitat:

@E46320dtouring schrieb am 14. März 2015 um 18:05:50 Uhr:

Und das wäre ca. wann?

Danke & Gruß

Voraussichtlich im Juli, wie Aljubo oben schrieb.

Alfons, meine Frage bezog sich direkt und unmittelbar auf das im Vorpost Gesagte, sprich auf den "3er"...

Zitat:

@E46320dtouring schrieb am 14. März 2015 um 18:53:57 Uhr:

Alfons, meine Frage bezog sich direkt und unmittelbar auf das im Vorpost Gesagte, sprich auf den "3er"...

3er Facelift ? Das mit dem Einstiegsdiesel weiß ich nicht, wäre aber vermutlich nicht ausgeschlossen. Bleibt aber spekulativ.

Also wenn, glaube ich, kommt das 3er Facelift nicht dieses Jahr. Denn Mazda bringt in diesem Jahr Facelift des 6ers, CX5ers, neu den MZ5, jetzt gerade den M2 und im Juni neu den CX3. Das ist eine ganze Menge für die Größe von Mazda.

Zitat:

@E46320dtouring schrieb am 13. März 2015 um 16:50:21 Uhr:

Weiß nicht ob dieser Einzeltest hier schon gepostet wurde? Jedenfalls kommt der 115PS M2-Benziner darin motormäßig gar nicht gut weg ...

Den Bericht hatte ich zuvor bereits gepostet; und er stammt von mir. Ich muss mich da wohl etwas erklären. ;)

Wie bereits erwähnt wurde, bewegte ich den M2 im bergigen Hinterland von Barcelona. Aber ob Berg oder Tal: Konzeptionell bedingt es der Sauger nun mal, proaktiv in das Getriebe zu greifen, wenn ich zügig vorwärts kommen möchte.

Insgesamt hinterließ der 1.5er mit 115 PS einen positiven Eindruck. Insbesondere im Stadtverkehr war er völlig überzeugend. Auf Landstraßen wirkt er im oberen Drehzahlbereich angestrengt und unwillig, was ich aber für 'nen Stadtwagen unproblematisch finde.

Für mich persönlich – und so steht's auch im Artikel – hätte ich mir mehr Souveränität oben rum gewünscht. Das resultiert aus meinem Fahrstil und meinen persönlichen Vorlieben. Für das, was der Mazda2 sein soll – ein feiner, wuseliger Stadtwagen – macht der Kleine fast alles richtig.

Und zum Thema "nur" 148 Nm ab 4.000 U/min:

Zitat:

Dass der 1.5er sein volles Drehmoment von 148 Newtonmeter erst bei 4.000 Umdrehungen aufbietet, stört nicht. Bereits bei 2.000 U/min liegen über 130 Nm an; und dieses Niveau hält der 1.496-cm3-Sauger bis jenseits der 6.000er Marke.

Sprich, es ist genügend Drehmoment vorhanden, um auch im mittleren Drehzahlbereich angenehm voran zu kommen. :)

Themenstarteram 16. März 2015 um 9:36

Hallo

Das mit der schwache Motorleistung ist der einzig gravierende Störfaktor an unserem jetztigen Mazda 2, aber da bin ich ja selbst schuld. Das Auto war ursprünglich als reines Stadtauto gedacht, da hätte er gereicht, aber jetzt kam es anders. Das nächste mal werde ich es besser machen und mir einen Motor auswählen der meinen Vorstellungen gerecht wird. Darum warte ich auf den Diesel, denn der 70 PS Diesel unseres Vorgängers, war um Welten besser als der 84 PS Benziner.

Mit vier Personen den Berg rauf im 5. Gang war mit dem Diesel ohne weiteres machbar, der Benziner schafft es mit Mühe und Not im 3. Gang.

In der AllesAuto (Österreich) wurde der Mazda 2 115PS mit nur einem Punkt Rückstand hinter dem neuen Skoda Fabia Zweiter, vor Hyundai i20 und Opel Corsa.

Testwerte: 0-100km/h in 8,7sec - Verbrauch 5,7l

der neue diesel im cd105 soll ein Drehmoment von 220Nm entwickeln, kommt mir wenig vor ( Hyundai's i20 Entwickelt bei 90 PS 240 Nm - Bin ich allerdings noch nicht gefahren) der diesel im cx3 entwickelt 270 Nm, sollte ja eigentlich der gleiche Motor sein. Kennt jemand den Grund fürs höhere Drehmoment im CX3?

Ich nehme an Mazda hat den Diesel im 2 mehr auf Ansprechverhalten und Verbrauch hin optimiert, in so einem leichten Auto wie dem 2 sind 220Nm schon mehr als genug, da würde man wohl gar nicht merken, wenn er noch mehr hätte. Im größeren, schwereren CX3 kann man die zusätzlichen Nm jedoch gut gebrauchen, daher die andere Auslegung.

Meines Wissens wird beim M2 auch immer wieder am Bremsweg rumkritisiert. Meist haben die Testautos die 16" Räder. Meiner Meinung haben die katastrophalen 185/60 R16er Toyo Proxes R39 Reifen den Hauptanteil dran. Die sind echt einfach gefährlich. Leider sind Alternativen sehr dünn gesät, in der Größe scheint nur der Toyo Proxes CF2 einigermaßen zu gehen oder man montiert 195/55R16 und lässt die eintragen, da gibt es deutlich mehr gute Reifen

Ganz ehrlich, mein M2 bremst deutlich schneller und besser ab, als mein Peugeot 208 auf "guten" Reifen das getan hat. Und bei dem meckert keiner..

Ich hab mir neue Felgen und Reifen draufmachen und eintragen lassen, damit ich Allwetterreifen fahren kann, und bin bisher im Regen und im Trockenen zufrieden.

Meine Frau fährt ihren M2 Kizoku auf Werksreifen + -räder. Bremsleistung vollkommen in Ordnung....wir wir leidvoll erfahren mussten. Vollbremsung bei Regen bis Stillstand wegens Fussgänger bei Rot...1. Einschlag von hinten ein Opel...2. Einschlag (auf Opel) ein Audi. Zahlte zwar alles die Versicherung; ärgelich ist es trotzdem gewesen.

Also ich fahre auch die Werks-Sommerreifen und der Bremsweg ist in Ordnung.

Im Winter fahre ich Hankook und kann mich nicht beklagen.

Beides auf 15 Zoll Stahl(Winter) und Alu(Sommer-Felgen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mazda
  5. Neuer Mazda 2 im Vergleichstest wurde nur vierter