Forum626 & 6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mazda
  5. 626 & 6
  6. Neuer Gebrauchter Mazda 6 und ein paar Fragen an euch

Neuer Gebrauchter Mazda 6 und ein paar Fragen an euch

Themenstarteram 24. April 2018 um 8:29

Hallo ich Grüße euch,

ich schaue mich momentan nach einem neuen gebrauchten um und liebäugle mit einem Mazda 6 ab Baujahr 2004 - 2010. Da ich mich jedoch überhaupt nicht mit Mazda auskenne wollte ich euch um Hilfe bitten auf was ich zu achten habe.

- Welche Maschine (Benziner) kann man bedenkenlos empfehlen was Robustheit anbelangt?

- haben die Motoren Zahnriemen oder Kette?

- Wie sind die Wechselintervalle?

- Inspektionskosten für die kleine und Große

- Welche "Schwachstellen" gibt es die man zwingend beim Kauf begutachten sollte (bezüglich Karosserie und Motor)

- Welche Austattungsvariante ist zu empfehlen bzw wie heißt bei Mazda die Vollaustattung und woran erkennt man diese

- Wie zufrieden seid ihr mit eurem Mazda und würdet ihr wieder einen kaufen?

Ich bedanke mich im voraus für eure Hilfe

Ähnliche Themen
17 Antworten

Du moechtest also eine GG/GY (2002-2008)? Google Mazda 6 gg/gy.

Hauptproblem ist der Rost an Karosserie und Fahrwerksteilen. Beim Facelift (mitte 2005) wurde das besser aber es gibt auch Vormopf, die nicht rosten bzw. erfolgreich nachgebessert wurden. Die Diesel haben Zahnriemen und sind ziemlich anfaellig. Die Benziner Kette und sind recht robust. Der 1.8 und der 2.3 schlucken oft Oel.

Hallo, also, die Benziner gliedern sich in 1,8Ltr. mit 120, 2,0Ltr. mit 141 und 2,3Ltr. mit 166PS.

Ich persönlich würde die mittlere Variante mit 2,0Ltr. favorisieren. Der 1,8Ltr. läßt m.E. voll besetzt etwas an Kraft vermissen und der 2,3Ltr. macht zwar viel Fahrspaß, aber der Tankwart ist ein guter Freund.

Robust sind Mazda-Motoren bisher ohne weiteres. Habe Erfahrungen sammeln dürfen mit Mazda 323, diversen 626 und auch mit dem 6'er. Bisher höchste erzielte Fahrleistung waren über 500.000km mit einem 2,0Ltr. Benziner in einem Mazda 626 GC. Habe ihn danach an einen Mazda-Händler verkauft, der ihn als Firmenfahrzeug weiter gefahren hat.

Die Wechselintervalle liegen bei 20.000km.

Inspektionskosten variieren je nach der Wahl der Werkstatt - Vergleiche (und Verhandlungen) lohnen sich also.

Seit dem auf-den-Markt-kommen im Jahr 2002 hatten die ersten Modelle relativ große Rostprobleme am Unterboden und in den Radhäusern, die sich aber seit dem ersten Facelift 04/2004 wesentlich gebessert haben.

WICHTIG: Nach Möglichkeit keine Umrüstung auf LPG vornehmen! Anfangs wunderbar, aber nach einigen km vertragen das u.a. ohne weitere Einspritzung (Kühlung) die Ventile nicht mehr.

Die Ausstattungsvarianten-Bezeichnungen varrieren je nach Herkunftsland. Für Deutschland hergestellte Fahrzeuge tragen die Bezeichnungen Comfort, Exclusive und Top (Wertigkeit von unten nach oben). Allerdings haben Importfahrzeuge i.d.R. eine Ausstattungsvariante höher, d.h., die unterste Variante weist dann oft (auch wieder abhängig vom importierenden Herkunftsland) Ausstattungsmerkmale der deutschen Exclusivausstattung und höher auf (z.B. 4 statt 2 Fensterheber, Klimaautomatik statt Klimaanlage etc.).

Klare Merkmale der höchsten Ausstattung sind z.B. Lederausstattung, Xenon-Licht mit der(ganz klar von außen erkennbaren) Scheinwerferreinigungsanlage, 4 elektr. Fensterhebern, Klimaautomatik statt Klimaanlage und (auch bei Stoffausstattung) die Sitzheizung.

Welche Ausstattung empfehlenswert ist, hängt natürlich ganz vom Anspruch des Besitzers ab.

Nachdem ich mehrere Mazda-Modelle für sehr lange Zeit gefahren bin und auch jetzt einen Mazda fahre und ausschließlich gute bis sehr gute Erfahrungen machen durfte, wird mein Nächster wohl auch

wieder ein Mazda werden.

Ja. Das Leder ist schon sehr geil. Leider nur in Schwarz. Sehr heiss im Sommer.

Themenstarteram 24. April 2018 um 22:05

Erst einmal vielen Dank für die super Hilfe/Informationen

bezüglich Wechselintervalle:

Die 2.0er Maschine hat Kette? Wie sieht es da mit den Wartungen aus? Wartungsfrei sind die ja auch nicht. Bei wie viel KM muss man dort etwas machen lassen?

Ich gehe davon aus das du mit 20.000km die normale Inspektion meinst wie z.b. Öl-Wechsel etc?

Wie sieht es beim Mazda mit dem Getriebe aus? Sind die schalter zu empfehlen oder sollte man lieber eine Automatik nehmen?

Alle Benziner haben Kette. Getriebeschaeden sind sehr selten.

Zitat:

@biker263 [url=https://www.motor-talk.de/.../...paar-fragen-an-euch-t6330724.html?...]

Seit dem auf-den-Markt-kommen im Jahr 2002 hatten die ersten Modelle relativ große Rostprobleme am Unterboden und in den Radhäusern, die sich aber seit dem ersten Facelift 04/2004 wesentlich gebessert haben.

Der Facelift wurde erst ab 05 2005 ausgeliefert, ich würde mir erst ab Sommer 2005 zugelassene Mazda6 2.0 Benziner anschauen.

Ja. Das Leder ist schon sehr geil. Leider nur in Schwarz. Sehr heiss im Sommer.

Schon, jedoch ist die Farbe relativ. Selbst weißes Leder heizt sich im Auto sehr auf....

Zitat:

@Devil`s Corsa schrieb am 24. April 2018 um 22:05:00 Uhr:

Erst einmal vielen Dank für die super Hilfe/Informationen

bezüglich Wechselintervalle:

Die 2.0er Maschine hat Kette? Wie sieht es da mit den Wartungen aus? Wartungsfrei sind die ja auch nicht. Bei wie viel KM muss man dort etwas machen lassen?

Ich gehe davon aus das du mit 20.000km die normale Inspektion meinst wie z.b. Öl-Wechsel etc?

Wie sieht es beim Mazda mit dem Getriebe aus? Sind die schalter zu empfehlen oder sollte man lieber eine Automatik nehmen?

Ja, 20.000km ist der normale bei Mazda vorgeschriebene Wartungsintervall.

Zur Anfälligkeit der Kette kann ich nichts sagen.

Ich persönlich empfehle Schalter. Beim Automatik bitte den höheren Verbrauch beachten.

Ich dächte das Mazda in der Zeit sogar noch Laschen-bzw. Duplexketten verwendet hat. Zumindest war das bei einem 1.6er im Mazda 3 so, den ich mal ohne Ventildeckel gesehen habe.

Themenstarteram 26. April 2018 um 23:01

Das bedeutet genau?

Dann bin ich mit meinem Kauf 2.2 GH Diesel Bj 2009 ja ein richtiger I**ot das ich den gekauft habe, gestern.

Also rost hat er keinen, der Motor läuft ruhig, für einen Diesel relativ leise, er ist spritzig und eigentlich OK nach meiner Meinung. Er hat mich 4000 Euro gekostet.

Aber was zählt das schon , wenn er nicht zwiefachgenoppt ist, und keine Duplexkette hat :D

Der 2.2er und leise?!? Also ich fand den ganz und gar nicht leise. Im Vergleich zum Passat 3c und Mondeo aus 2011 war er sogar extrem laut. War auch ein Grund warum ich ihn verkauft habe.

Hi

ich sitze an der "Quelle" ich fahre diesen VW Einheitsbrei jeden Tag, die Verarbeitung hat nachgelassen, der Verschleiß und die Standhaftigkeit der Motoren auch.

Ob man den 2.0 TDI nimmt mit 140 PS, der BKD Motor kämpft mit defekten Zylinderköpfen usw.

Ob die VW diesel leiser sind?? Diesel sind immer lauter, das ist nunmal so.

Mit 360 NM ist der 2.2 gut ausgestattet.

Aber alles ist eien individuelle ansichtssache.

:D

Pirat69, du hast alles richtig gemacht, das Auto ist einfach Geil.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mazda
  5. 626 & 6
  6. Neuer Gebrauchter Mazda 6 und ein paar Fragen an euch