ForumBMW
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. Ne Frage zum Zylinder-Schutz an einer 1150 GS

Ne Frage zum Zylinder-Schutz an einer 1150 GS

Themenstarteram 31. August 2005 um 18:23

Hallo Leute,

ich überlege mir einen besseren Zylinderschutz für Umfaller, Sturz etc. zuzulegen als die herkömmlichen Plastikteile die da dran sind.

Mein Favorit (alleine schon wegen der Optik) ist momentan der von TOURATECH angebotene:

Zylinderschutz Aluminium spezial

BMW R 850/1100/1150 GS

(siehe auch: http://www.touratech.de/shop/enter.html - dann unter Suche Zylinderschutz eingeben!)

Sturzbügel sind vielleicht eine alternative aber ich finde diese optisch äusserst unpassend.

Hat jemand diesen Zylinderschutz im Einsatz? Gibts Erfahrungen? Ist es die Investition wert im Falle eines Falles oder sollten doch die herkömmlichen Schutzbügel herhalten müssen?

Vielleicht habt ihr ja einen Rat, Tip oder dergleichen. Mich interessiert auch ob ihr sowas einsetzt? (Sturzbügel, Zylinderschutz etc.). Was mir immer noch unklar ist, ab welchen Baujahr wurde denn zwischen Einfach- und Doppelzündung unterschieden und wie kann ich das feststellen? ('tschuldigung, bin Laie was Technik anbetrifft, in die Kurve kann ich sie lassen aber reparieren kann ich sie nicht!)

Danke und Grüsse

CUBO

Ähnliche Themen
12 Antworten

also zu dem thema "lohnt sich das anschaffen der anderen Bügeln" kann ich nicht viel sagen, ich kann dir aber den unterschied zwischen einfach und doppelzündung sagen, das einfachste merkmal siehst du an der zünkerzenstecker-abdeckung, da stetht nun nicht mehr 4 Valve drauf sondern 2 Spark = 2 Zündkerzen pro zylinder, wenn du unter den zylinder schaust, siehste auch den 2.ten zündkerzenstecker für die 2.te zündkerze, ziemlich einfach

Re: Ne Frage zum Zylinder-Schutz an einer 1150 GS

 

Zitat:

Original geschrieben von cubo

ich überlege mir einen besseren Zylinderschutz für Umfaller, Sturz etc. zuzulegen als die herkömmlichen Plastikteile die da dran sind.

Zylinderschutz Aluminium spezial BMW R 850/1100/1150 GS

Sturzbügel sind vielleicht eine alternative aber ich finde diese optisch äusserst unpassend.

Vielleicht habt ihr ja einen Rat, Tip oder dergleichen. Mich interessiert auch ob ihr sowas einsetzt?

Hallo

Zuerst mal solltest du den Einsatz der GS bedenken: Wenn du viel Gelände oder Schotter fährst ist der TT-Schutz eventuell angesagt, weil er explizit den Ventildeckel vor spitzen Steinen schützt. Auf einsamen Bergstrecken (LGKS etc.) oder Wüste (Steinwüsten gibt es mehr als Sand) ist das sicher nicht verkehrt. Wenn das Einsatzgebiet deiner GS mehr alsphaltierte Strecken sind, würde der normale Schutz reichen, wenn man's sicherer will dann eben ein Schutzbügel. Geschmacks- und Geldbeutelfrage.

Meine Q wird wohl kaum die hohen Kammgefilde sehen und wenn sie bei langsamer Fahrt umfällt, auch auf Schotter (unasphaltierte legale Nebenstrecken, ja, die gibt's noch), sollte der normale Deckel und die Plastikdinger halten. Auch mir gefallen die Schutzbügel nicht, egal von welchem Anbieter.

Ich lebe einfach mit dieser Gewissheit: einen hundertprozentigen Schutz gibt es nicht, Murphy kann immer wieder zuschlagen. Lieber investiere ich in meine fahrerischen Fähigkeiten aber verbaue meinen Töff nicht zu einem Panzer. Oder ... und das ist auch wieder konsequent, wenn Gelände, dann leichtere Maschine. Mit den Umständen, dass dann Transport mit Anhänger etc. und so weiter, weil weite Anfahrten zu den Einsatzorten mit EXCs nicht das Wahre sind.

Bisher ist mir die Q nur zweimal im Stand umgesunken, ein bisserl aus der Senkrechten von mir weg und ... keine Chance, sie dann zu halten. Also auf's Euter gefallen. Dafür reichten die Plastikdinger locker, keine Schäden. Ich werd's dabei belassen.

Gruss

Peter

Themenstarteram 1. September 2005 um 13:05

@ Peter

also bei mir bewegt sich meine Q zu 90% auf asphaltierten Straßen, der Rest ist Schotter-, Feldweg oder dergleichen.

Ich habe meine Q gebraucht gekauft und dem Vorgänger ist sie anscheinend ebenfalls mal etwas gröber umgekippt. Ein Zylinder ist oberhalb des Plastikschutzes verkratzt und wurde mit Lackstift etwa Fingernagel groß überdeckt.

Auch mir ist Sie schon zweimal umgekippt im stehen! Außer das der Plastikschutz leicht verkratzt ist ist nix passiert. Aber der Alumium-Schutz geht halb über dem Zylinder und der herkömmliche serienmäßige Plastikschutz halt nur da, wo sie normal drauffällt. Liegt da mal ein Faustgroßer Stein, dann helfen die gar nix!

Die Sturzbügel sind mir optisch an der Q ein Greuel und die Frage ist, helfen die wirklich, wenn's dich mal auf die Schnauze legt!?

Und zu "...keine Chance sie dann zu halten..." darf ich mal anmerken, daß ich mir den Werbevideo auf der BMW Seite für den Enduro-Park angesehen habe. Anscheinend wird da erklärt, wie man die Q mit einer Hand (!) wieder aufrichten kann ohne sich schinden zu müßen! Alleine das, wäre das Geld schon wert! Das interessiert mich nämlich wirklich, wie das gehen soll!

Mir ist wie gesagt die Q zweimal umgekippt, beim zweiten Mal (BMW Motorrad-Treffen dieses Jahr übrigens) brauchte ich einen Helfer, sonst hätte ich die Q nicht mehr hochgekriegt!

Gruss CUBO

Zitat:

Original geschrieben von cubo

...Plastikschutz halt nur da, wo sie normal drauffällt. Liegt da mal ein Faustgroßer Stein, dann helfen die gar nix!

Schutzbügel... Frage ist, helfen die wirklich, wenn's dich mal auf die Schnauze legt!?

Und zu "...keine Chance sie dann zu halten..." darf ich mal anmerken... Werbevideo... Enduro-Park angesehen habe. Anscheinend wird da erklärt, wie man die Q mit einer Hand (!) wieder aufrichten kann ohne sich schinden zu müßen!

zu Quote Teil 1:

Die Plastikdinger sind stabiler, als man denkt, aber wenn's der Zufall will, erwischt es den Deckel, wo er nicht geschützt wird. Diese Frage kann ich nicht schlüssig beantworten, die Chancen, einen Schaden davonzutragen ... fifty-fifty ?

Für die Sahara würde ich aufrüsten, für Mitteleuropa ... nee!

zu Quote Teil 2:

Du fragst am Besten im Boxer-Forum und guckst da ins Testcenter. Ich will nicht verlinken, du gehst einfach zu we-we-we dann Punkt und boxer-forum.de, der Rest ist Lesen.

zu Quote Teil 3:

Setz dich AUF den Bock und bring' ihn 10 - 15 Grad aus der Senkrechten. Mal sehen, ob du ihn halten kannst. Wenn du NEBEN der Maschine stehst und sie kippt von dir weg ... ääähhh?? Alles klar?

Nur mal so nebenbei: Ich habe den Werbefilm über den Enduropark nicht gesehen, nee, ich bin da gewesen . Vergiss das "mit einer Hand", man braucht schon beide Griffel. Aber bei der richtigen Technik stellt selbst eine kleine Person eine 1150er wieder auf. In meiner Gruppe hatten wir zwei Frauen mit ganz normalem Körperbau, sie schafften es.

Vorgehen:

- Wichtig: wenn möglich Gang einlegen.

- Beispiel: Motorrad liegt auf rechter Seite. Lenker dann nach links einschlagen, so dass der rechte Handgriff am Weitesten vom Miittelpunkt des MR weg steht. In die Hocke gehen (wegen dem Rücken) und mit beiden (!) Händen am Griff aufstehen und Motorrad hochziehen, einen Schritt näher, weiter hochziehen, noch näher treten, MR sollte bald in der Senkrechten stehen. Es geht. In Hechlingen am 13. April 2002 selbst so ausgeführt. Nachher nicht mehr gebraucht ... :D

Gruss

Peter

Themenstarteram 1. September 2005 um 14:30

@ Peter

vielen Dank für die Ausführungen. Ich werde das mal auf einer geraden Wiese testen mit dem aufrichten! Hört sich jedoch einleuchtend an!

Das Boxer-Forum hab ich schon gefunden vor längerer Zeit. Leider trau ich mich da nicht rein, da es den Anschein hat, es handelt sich hier um eine "geschlossene Gesellschaft"!

Wegen den Sturzbügel - ich glaub ich kauf den Zylinder-Schutz und guck mir das Teil mal an. Zurückschicken kann ich es ja immer noch!

Wenn's die Q nach einem Sturz wie ein Kreisel auf einem Zylinderkopf dreht ist eh alles zu spät!

Cu CUBO [Armin]

Zitat:

Original geschrieben von cubo

Boxer-Forum ... Leider trau ich mich da nicht rein, da es den Anschein hat, es handelt sich hier um eine "geschlossene Gesellschaft"!

Wenn's die Q nach einem Sturz wie ein Kreisel auf einem Zylinderkopf dreht ist eh alles zu spät!

zum BoFo: Lies dich einfach mal durch. Hat eben sehr viele "Stammgäste", die leicht angesäuert reagieren, wenn die gleiche Frage zum 738sten mal gestellt wird.

Neulinge schiessen schnell aus der Hüfte, anstelle die Suchfunktion zu bemühen und zu LESEN. Insbesondere (wie in andern Foren auch) das Menü studieren, FAQ lesen und irgendwann mal die Frage stellen, die noch NIE gestellt wurde :D oder wenigstens Hand und Fuss hat.

Um sich unbeliebt zu machen: Siehe in Rubrik "Off Topic" den Thread "Unbeliebt". Ach ja, nicht alles zu ernst nehmen ;)

Aber ich sage dir, Infos findest du zuhauf. Für das braucht man keine Registrierung.

 

Und wenn die Kuh mal auf dem Zylinder kreiselt: Killschalter!

In Hechlingen haben die Instruktoren die Maschinen den Hang hoch und runtergeworfen, sicher ging mal was kaputt, aber ... die halten mehr aus, als man denkt.

Gruss

Peter

So mal nebenbei:

Die haben die Maschinen den Hang "runtergeworfen"????????

Wie muss man sich das denn vorstellen?

Ich stell mir grad' ne GS vor, die nen Schotterberg runterkullert...

Sowas zeigen die bei BMW ihren Kunden?

Zitat:

Original geschrieben von BoyScout

Die haben die Maschinen den Hang "runtergeworfen"????????

Wie muss man sich das denn vorstellen?

Sowas zeigen die bei BMW ihren Kunden?

Na ja, nicht so, wie es tönt:

Steht oben und ... schubs - Nein, natürlich nicht.

Aber in etwa so: Der Instruktor holt Anlauf (aber gewollt zu wenig) und kommt klaro den Hang nicht voll hoch. Irgendwann lässt er den Motor abwürgen. Im Normalfall "lehnt" man in so einer Situation den Töff gegen den Hang. Es kann aber auch passieren, dass nur der Fahrer in Richtung Hang abspringt, das Motorad aber in die andere Richtung geht. Nicht weiter schlimm, der Hang war nicht sooo steil, kam nicht zu einem Purzelbaum (oder mehreren), fiel einfach auf die Seite und rutschte noch ein Stück.

Hängt wohl immer von der Bodenbeschaffenheit ab. Aber wurscht, passieren kann das immer wieder, Hauptsache, der Fahrer lässt sich nicht von seinem eigenen Gerät zudecken. Das zu zeigen war auch der Sinn der Sache.

Und dann gings ans Bergen. Mit einer Kuh auf dem Zylinder sogar einfacher als mit anderen Maschinen. Sie dreht auf dem Zylinder relativ leicht, bis beide Räder wieder parallell zum Hang sind, dann Aufsteigen und mit dem Vorderrad "wiegeln", bis ein Anfahren den Hang runter möglich wird.

Ja, man zeigt den Kunden, das so was möglich ist. Kratzer gibt es und eventuell geht auch etwas Plastik über'n Jordan, aber man lernt einiges.

Erklärung genug?

Gruss

Peter

Na, ich dachte schon, die machen da großes Küheschlachten nach dem Motto: "Guck mal, das überleben die auch..."

;-)

Ich glaub', wenn ich so ne GS hätte, ich glaub' die würde ich nich so in den Dreck stecken, auch, wenn sie dafür gedacht sind.

(Würde sowieso eher ne RR als ne GS fahren....)

Hallo,

bin so eine Q-Treiberin mit 165cm und 60 Kg.... :cool: ...

Hab nach anfänglicher Weigerung " ich bin doch nicht verrcükt und mach mir das Kreuz kaputt"... in Hechlingen auch die große Q hingestellt.... unsere Instruktorin stand zwar mit der Neunschwänzigen hinter mir..... "kicher" aber.... nuja.... wenn ich muß dann geht es tatsächlich mit dieser Technik, ansonsten laß ich mir viel lieber von netten, hilfsbereiten, gut aussehenden ;) Männern helfen.

Bis jetzt ist sie mir insgesamt viermal hingefallen und hat halt ein paar Kratzer abbekommen.... gut ist auch die Hebelei und die Spiegel nicht zu fest zu schrauben....nach dem Sturz alles wieder zurechtbiegen und fertig.

Hab mir leider bei der Neubestellung so einen großen Sturzbügel mitbestellt....nuja...er ist häßlich und nützt leider nicht viel.... sie fällt trotzdem dann auf den hinteren Bereich des Zylinders und die Plastikteile sind dann auch verkratzt. Da so ein Zylinderschutz aber auch verkratzt und die original Abdeckungen ne Menge aushalten würde ich mir heute überhaupt keinen Schutz mehr kaufen.... es sei denn es geht wirklich in die Wüste.

In diesem Sinne..... viel Spaß mit der Q

am 2. Januar 2016 um 10:10

Zitat:

@cubo schrieb am 1. September 2005 um 13:05:05 Uhr:

@ Peter

also bei mir bewegt sich meine Q zu 90% auf asphaltierten Straßen, der Rest ist Schotter-, Feldweg oder dergleichen.

Ich habe meine Q gebraucht gekauft und dem Vorgänger ist sie anscheinend ebenfalls mal etwas gröber umgekippt. Ein Zylinder ist oberhalb des Plastikschutzes verkratzt und wurde mit Lackstift etwa Fingernagel groß überdeckt.

Auch mir ist Sie schon zweimal umgekippt im stehen! Außer das der Plastikschutz leicht verkratzt ist ist nix passiert. Aber der Alumium-Schutz geht halb über dem Zylinder und der herkömmliche serienmäßige Plastikschutz halt nur da, wo sie normal drauffällt. Liegt da mal ein Faustgroßer Stein, dann helfen die gar nix!

Die Sturzbügel sind mir optisch an der Q ein Greuel und die Frage ist, helfen die wirklich, wenn's dich mal auf die Schnauze legt!?

Und zu "...keine Chance sie dann zu halten..." darf ich mal anmerken, daß ich mir den Werbevideo auf der BMW Seite für den Enduro-Park angesehen habe. Anscheinend wird da erklärt, wie man die Q mit einer Hand (!) wieder aufrichten kann ohne sich schinden zu müßen! Alleine das, wäre das Geld schon wert! Das interessiert mich nämlich wirklich, wie das gehen soll!

Mir ist wie gesagt die Q zweimal umgekippt, beim zweiten Mal (BMW Motorrad-Treffen dieses Jahr übrigens) brauchte ich einen Helfer, sonst hätte ich die Q nicht mehr hochgekriegt!

Gruss CUBO

am 2. Januar 2016 um 10:11

Hallo,

ich habe einen Beitrag bei youtube gefunden um die GS wieder aufzurichten:

https://www.youtube.com/watch?v=3yy4CzKhCgE

Viel Erfolg..........

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. Ne Frage zum Zylinder-Schutz an einer 1150 GS