ForumVersicherung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Nach Unfall Wertminderung von Versicherung?

Nach Unfall Wertminderung von Versicherung?

Themenstarteram 11. Juni 2019 um 20:24

Hallo,

mir ist vor 11 Tagen eine Frau in meinen geparkten Picanto gefahren. Heute wurde der Wagen abgeholt, ein leihwagen gebracht und geschaut was getauscht werden muss.

jetzt ist es so, das Kotflügel links, Stossfänger und diverse kleinteile getauscht werden.

Ist mein Wagen jetzt offitiell ein Unfallwagen ? Wenn ja, habe ich das recht, eine Wertminderung geltend zu machen obwohl der wagen ja wieder repariert wird? Wenn ja, wie fordere ich sowas ein ?

Sonnige Grüsse.....

Beste Antwort im Thema

Du hast dich offenbar auf das Schadenmanagement der gegnerischen Haftpflichtversicherung eingelassen. Mein Beileid.

Ein Schadengutachten ist erforderlich. Im Haftpflichtfall nimmt man einen eigenen Gutachter und einen Anwalt. Dann läuft das auch korrekt durch.

51 weitere Antworten
Ähnliche Themen
51 Antworten

Zitat:

@Moers75 schrieb am 13. Juni 2019 um 09:56:15 Uhr:

Zitat:

@Dellenzaehler schrieb am 12. Juni 2019 um 13:13:29 Uhr:

Onkel Delle redet von mitlerweile 22.000 Schadengutachten.

Ui, Respekt :)

Da hab ich bisher ein knappes 1/4 von, aber bis zur Rente ist ja noch lang hin :o

Aber ist schon klar dass den Versicherern gut informierte Geschädigte nicht in den Kram passen. Sachverständige sind natürlich nicht unfehlbar, aber das ist keine Rechtfertigung für die massenweisen Kürzungen. Mal ganz abgesehen davon dass der Geschädigte nicht für evtl. vorliegende Fehler im Gutachten verantwortlich gemacht werden darf. Aber psst, haben die Versicherer nicht so gerne wenn man das laut sagt, diese Threads hier sind nur für Insider :p :D :D

Naja, in über 25 Jahren machst du schon das eine oder andere Gutachten und lernst eben auch :D

Und genau deswegen rege ich mich ja auch immer auf, wenn hier so einige Schlaumeier einen auf Fred Wichtig machen und versuchen die User hier für dumm zu verkaufen.

so denn.. da hab ich nun ein paar tage vergehen lassen und bislang wurden immer noch keine entsprechenden quellen zur pauschalen aussage der falschregulierung vorgelegt. lassen wir es gut sein. auf einzelschicksale von sich selbst überzeugter sachverständiger kann man keine rücksicht nehmen..

@blackhawk168 - erzähl mal, im gegensatz zu einigen anderen hier, was brauchbares.. was kam denn nun raus bzgl. der wertminderung oder an welchem punkt stehst du gerade?

Zitat:

@beachi schrieb am 17. Juni 2019 um 21:59:41 Uhr:

so denn.. da hab ich nun ein paar tage vergehen lassen und bislang wurden immer noch keine entsprechenden quellen zur pauschalen aussage der falschregulierung vorgelegt. lassen wir es gut sein. auf einzelschicksale von sich selbst überzeugter sachverständiger kann man keine rücksicht nehmen..

@blackhawk168 - erzähl mal, im gegensatz zu einigen anderen hier, was brauchbares.. was kam denn nun raus bzgl. der wertminderung oder an welchem punkt stehst du gerade?

und ich lasse keine paar Tage vergehen um dir mitzuteilen, dass du ganz offensichtich zwei Dinge nicht beherrscht.

Das eine ist das richtige lesen von geschriebenen Beiträgen.

Das andere ist das verstehen von geschriebenen Beiträgen.

Zitat:

@beachi schrieb am 17. Juni 2019 um 21:59:41 Uhr:

so denn.. da hab ich nun ein paar tage vergehen lassen und bislang wurden immer noch keine entsprechenden quellen zur pauschalen aussage der falschregulierung vorgelegt.

Google kannst du selber bedienen, oder? :confused:

Beispiel dass es selbst Gerichte erkannt haben:

AG Eisenach, Urt. v. 17.11.2016 – 57 C 175/16 IWW Abruf-Nr. 190248

„Angesichts der mittlerweile herrschenden Regulierungs- respektive Nichtregulierungspraxis der Automobilversicherungswirtschaft, bei der sich die den Beklagten in Deutschland vertretende Versicherung amtsbekannt in besonderem Maße hervortut, stellt sich die Frage, ob es überhaupt noch einfach gelagerte Verkehrsunfälle gibt.“

Oder auch:

OLG Frankfurt, Urteil vom 1.12.2014 - 22 U 171/13 IWW Abruf-Nr. 143780

„Auch bei einfachen Verkehrsunfallsachen ist die Einschaltung eines Rechtsanwalts von vornherein als erforderlich anzusehen. Gerade die immer unüberschaubarere Entwicklung der Schadenspositionen und der Rechtsprechung zu den Mietwagenkosten, Stundenverrechnungssätzen u.Ä. lässt es geradezu als fahrlässig erscheinen, einen Schaden ohne Einschaltung eines Rechtsanwalts abzuwickeln.“

1. Google Ergebnis: https://www.sv-messerschmidt.de/rechtssprechung-anwaltskosten, identisch auch aus unzähligen anderen Quellen

 

warum sollte ich google nutzen? um für andere die quellen zu deren aussagen zu suchen? komische ansichten hast du! aber da bist du hier nicht alleine.. :))

naja u. zu deinen 2 urteilen.. da willst du mir doch nicht erzählen, dass die als nachweis dienen können, dass 90% (so aussage vom dellenonkel) falsch (andere unterstellen den versucherungen hier gar betrügerische absichten) reguliert werden... dass richter manchmal komische aussagen und entscheidungen treffen, das wissen wir doch alle. und auch ich bestreite ja nicht, dass ein anwalt manchmal sinnvoll sein kann. mich stört nur die cli­que hier, welche allen pauschal einen anwalt aufschwatzen will.. ich verstehe das nicht, denn laut einigen hier soll ein anwalt bei kleinkram ja manchmal gar nichts verdienen.. naja.. jeder verfolgt halt seine eigenen interessen. war schon immer so. wird auch immer so bleiben.

Wenn ein Gericht in einem Urteil von einem gerichtsbekannten Phänomen spricht, dann bedeutet das, dass das Gericht anhand der ihm bekannten Fälle einen massenhaft gleichgelagert auftretenden Sachverhalt festgestellt hat. Und nur ein Bruchteil der Fälle landet überhaupt vor Gericht. Das sind also representative Tatsachen.

Sofern man mit diesen Unfallregulierungen nicht befasst ist, hat man da eben keine eigenen Erkenntnisse. Und deshalb sollte man diejenigen, die über solche verfügen, nicht ständig und wahrheitswidrig unredliche Motive unterstellen damit hier der traffic hochgepusht wird!

@beachi

naja u. zu deinen 2 urteilen.. da willst du mir doch nicht erzählen...blablabla....

Nein dir sollte man nichts erzählen.

Das ist nämlich wie Perlen vor die Säue schmeißen.

Und nun geh bitte an deine Arbeit und lüge weiter die Anspruchsteller an, du Supermann.

Zitat:

@Dellenzaehler schrieb am 18. Juni 2019 um 11:29:31 Uhr:

@beachi

naja u. zu deinen 2 urteilen.. da willst du mir doch nicht erzählen...blablabla....

Nein dir sollte man nichts erzählen.

Das ist nämlich wie Perlen vor die Säue schmeißen.

Und nun geh bitte an deine Arbeit und lüge weiter die Anspruchsteller an, du Supermann.

na klar.. ich belüge und betrüge den ganzen tag die anspruchsteller. das macht richtig spass! hast du eine ahnung, du witzfigur!

Hallo,

 

ich stelle mir gerade die Frage wer den Anwalt bzw Gutachter zahlt - vorausgesetzt man bekommt 100% recht?

Denn nach dem Motto "mit Kanonenkugeln auf Spatzen schießen" werden diese Kosten bei kleineren Schäden die Reperaturkosten schnell überschreiten.

Andererseits kann man sich selbst bei kleinen Schäden die Frage stellen wozu man sich mit der Versicherung rumärgern soll wenn es dafür professionelle Unterstützung gibt.

Die Anwaltskosten sind immer ersatzfähig und sachgerechte SV-Kosten (also beim Kleinschaden nur ein Kurzfgutachten) auch. Beides ist vom Schädiger und der HP-Versicherung zu tragen. Steht auch in den FAQ.

Zitat:

@beachi schrieb am 18. Juni 2019 um 11:19:35 Uhr:

da willst du mir doch nicht erzählen,

Nein, dir will ich gar nichts erzählen, wie kommst du auf das schmale Brett? :confused:

Ich will den Geschädigten die hier lesen erzählen wie sie es richtig machen, sonst nichts. ;) :D

Und da glaube ich sprechen die markierten Zitate der beiden Urteile schon eine klare Sprache. Die gäbe es so sicher nicht wenn es sich um "bedauerliche Einzelfälle" handelt wie die Versicherungen gerne weis machen wollen.

Zitat:

@beachi schrieb am 18. Juni 2019 um 11:38:00 Uhr:

Zitat:

@Dellenzaehler schrieb am 18. Juni 2019 um 11:29:31 Uhr:

@beachi

naja u. zu deinen 2 urteilen.. da willst du mir doch nicht erzählen...blablabla....

Nein dir sollte man nichts erzählen.

Das ist nämlich wie Perlen vor die Säue schmeißen.

Und nun geh bitte an deine Arbeit und lüge weiter die Anspruchsteller an, du Supermann.

na klar.. ich belüge und betrüge den ganzen tag die anspruchsteller. das macht richtig spass! hast du eine ahnung, du witzfigur!

Schütze die Unwissenden vor den hiesigen Falschinformationen und bringe die Wahrheit in Form von Links, Aktenzeichen und dergleichen ans Licht.

Zitat:

@beachi schrieb am 18. Juni 2019 um 11:38:00 Uhr:

ich belüge und betrüge den ganzen tag die anspruchsteller. das macht richtig spass!

Also diesen Teil deiner Einlassungen nehme ich dir als glaubhaft und wahrheitsgemäß dargestellt ab.

Einer deiner Kollegen war letzte Woche nicht ganz so erfolgreich. Der wollte einer Bekannten welche als als Geschädigte nach einem Auffahrunfall den Fehler gemacht hat mich euch zu telefonieren, allen Ernstes darlegen ihr Fahrzeug könne nur in einer Partnerwerkstatt der Versicherung rerpariert werden.

Andernfalls müsse sie für die Reparaturkosten selbst aufkommen.

Insofern glaube ich dir dein "ich belüge und betrüge den ganzen tag die anspruchsteller. ungesehen.

Der Bekannten habe ich dann nur den Gang zum Gutachter und Anwalt empfehlen können. Bei einer Bagatelle von vllt. 1000 EUR Schaden eigentlich völliger Quatsch.

Aber ihr wollt es nicht anders.

ironie zu erkennen zählt scheinbar nicht zu deinen stärken @weiss-blau .. ich verzeihe dir aber! :))

zu deinem fall.. ja da stimme auch ich zu, dass das natürlich totaler stuss ist, was da erzählt wurde. sowas hab ich nicht nötig. ich habe keine quoten zu erfüllen, muss niemandem was aufschwatzen. wer das angebot der partnerwerkstatt annimmt (und das sind tatsächlich nicht wenige) tut dies, weil er die werkstätten bereits kennt und entsprechend die positiven dinge sieht. wenn es jemand nicht tut, ist es mir auch egal. insofern kann ich in deinem fall sogar den weg zum anwalt nachvollziehen.

Zitat:

@beachi schrieb am 18. Juni 2019 um 19:39:31 Uhr:

ich habe keine quoten zu erfüllen, muss niemandem was aufschwatzen.

Wie immer wenn sich ein Vertreter deiner Branche in Reichweite befindet muss man sich sämtliche Taschen zuhalten.

Aber immerhin gibts in Deutschland wenigstens noch eine Berufsgruppe die noch schlechter abschneidet als deine:

https://www.faz.net/.../...rufen-vertrauen-die-deutschen-15507209.html

Und jetzt hab ich keine Lust mehr mit dir zu spielen ...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Nach Unfall Wertminderung von Versicherung?