Forum190er
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. 190er
  7. Musik? 100er (10cm-4 Zoll) und 165er (6 Zoll) im w201/190er. Der Klang kommt, das Originale bleibt.

Musik? 100er (10cm-4 Zoll) und 165er (6 Zoll) im w201/190er. Der Klang kommt, das Originale bleibt.

Mercedes W201 190er
Themenstarteram 26. Oktober 2013 um 4:06

Moin zusammen.

Nun war/ist es auch bei mir soweit.....

Die Lautsprecher klirren, überlagern sich und verzerren....

.....es müssen also neue her :cool: (Fotos sind wie immer unten zu sehen; die Lautsprecher sind durch die Windschutzscheibe aufgenommen; Bezeichnung immer in Fahrtrichtung!).

Eines vorweg:

Die 165er-Chassis sind laut jetzigem Stand ohne Bearbeitung (ausgenommen sind die Kabel; löten) am 190er zu befestigen.

Es muss am Fahrzeug nicht`s gebohrt, verklebt, geschnitten oder verbogen werden. Die *Hutablage bleibt absolut im originalem Zustand (originale LS-*Abdeckungen bleiben auch ohne Bearbeitung erhalten), das Blech sowieso..... ;)

* --> w201 MoPf mit Ausstattung für hintere Lautsprecher (erkennbar an dem Überblendregler).

___________________

Bei den 100ern- (10cm) Chassis ist die Befestigung leider nicht ohne bohren oder kleben möglich.

Ich persönlich bevorzuge "bohren und Schrauben", und lasse hierbei die Verklebung weg, da es austauschbar bleiben soll.

Die 10cm-DIN-Lautsprecher haben 4 Befestigungs-Ohren, von denen jeweils 3 genutzt werden können, was für eine feste wieder lösbare Verbindung absolut ausreichend ist.

___________________

Wer die Wahl hat, hat die Qual:

Hier meine Favoriten der Tontreiber (Die Einschätzung bzw. Beurteilung basiert auf ausgiebiger Recherche sowie zum Teil praktischem Vergleich zum Home-Hifi --> meine Referenz --> Vollverstärker = Technics SU-A707 // Standboxen = Technics SB-M500):

#1 = Hertz; der schmucke Italiener mit "Design-Sound" von hoher Qualität. Da wird einem einiges geboten... --> 62018 Potenza Picena, IT

-- energy-Serie - ECX 100.5 und ECX 165.5 --

#2 = ETON; die bayrischen Schwaben mit dem gewissen Sinn für Klang. Die wissen was sie machen... --> 89231 Neu-Ulm, Bayern, DE

-- PRX-Serie - PRX 110 und PRX 170 --

#3 = Helix (Audiotec Fischer); Ein saurer Ländler welcher weiß wie ein freundlicher Klang sein muss. Material und Erfahrung vereinen sich zum Klang-Optik-Leckerbissen... --> 57392 Schmallenberg, NRW (Sauerland). DE

-- esprit-Serie - E 4X und E 6X --

___________________

Die Wahl ist beendet:

Ich habe mich letzten Endes für die Helix entschieden.

Hertz war mein anfänglicher Favorit, welche mich schon sehr begeistert haben.

Nach weiterem forschen bin ich dann auf ETON gestoßen. Diese Firma überzeugt durch langjährige Erfahrung und eben "den gewissen Sinn für Klang".

Zurecht lässt sich ETON ihre Leistung sehr gut bezahlen, doch lag die Summe nicht in meinem Spielraum, bei dieser auch Hertz ausschied.

Für mich ist ganz klar: Im 190er werde ich nicht den Klang einer Heim-Anlage erreichen können, was natürlich auch normal ist. Klang-Assistenten in Form von Chips möchte ich möglichst vermeiden (Das Auto-Radio hat schon viel zu viel Tüddelkram an Bord, welche man erstmal deaktivieren oder auf "low" stellen muss).

Im Endeffekt ist das Ziel, einen vernünftigen klaren und druckvollen Klang im Fahrzeug zu bekommen, und dies zu einem gerechten Preis/Leistung`s-Verhältnis.

Und genau in dieser Sache erachte ich die Helix esprit-Serie als eine sehr gute Möglichkeit die Klangwiedergabe auf ein hohes Niveau zu bringen ohne das gleich Unsummen investiert werden müssen.

Wenn die esprit zu teuer erscheinen, gibt es alternativ die blue-Serie.....also B 4X und B 6X.

___________________

Fakten der esprit:

Glasfaser-Membran *Fiberglas* (Bitte nicht verwechseln mit Carbon *Kohlefaser* -- oder Kevlar *Aramidfaser*), 19mm Seiden-Kalotte (exakte Hochton-Wiedergabe bei weniger Stromaufnahme *Wirkungsgrad*; etwas weichere Hochtöne als bei einer Titan-Kalotte), vergoldete Anschlüsse, Magnet-Schutz (die Fotos zeigen mehr).

Vorgängerversionen sind die E 104 und die E 106. Hier gibt es mal einen Test aus 2007 (bitte etwas runter scrollen): Helix E 106 / klick mich

Um den genauen Unterschied der E 106 und den E 6X zu erfahren, habe ich einfach mal bei Audiotec Fischer angerufen und nachgefragt.

Dann wurde mir mitgeteilt, dass die Lautsprecher im Grunde identisch sind. Es wurde "nur" die Membran verändert.....farblich ja auch zu erkennen.

Der LS-Techniker sprach auch vom mehrschichtigen Aufbau der Membran....und das da etwas geändert wurde....doch ob es nur die Farbgebung war, konnte ich trotz nachfragen nicht in Erfahrung bringen.

Zum veranschaulichen; Zitat-Wiedergabe-Versuch:

Ich - "Die alten Membranen waren ja Gelb-Gold mit Schwarz geflochten, gibt es einen Unterschied zum Aufbau der neuen komplett schwarzen Membranen?"

Er - "Ja, wir haben die Membran verändert. Damals war sie Gelb-Schwarz und wir haben die Schichten angepasst, sodass die Membran jetzt komplett Schwarz ist."

Ich - "Ok. Mich würde nur interessieren ob am Aufbau der Membran etwas verändert wurde?! Die Farbe kann man ja unabhängig wählen..."

Er - "Wie gesagt, wir haben die Schichtung so geändert das die Membran nun völlig Schwarz ist......der Lautsprecher ist schon der gleiche..."

Naja...diese Zitate sind nun keine 100%, doch spiegelt dies den Sachverhalt (sinngemäß) wieder.

Nur wirklich schlau wurde ich daraus nicht......

Andere Fasern? Färbung und dadurch dünnere Schicht?

___________________

Der Einbau vorne:

Tja, was soll ich sagen?!

Bis jetzt habe ich "nur" die 10cm-Chassis eingebaut.....und diese gingen ohne Probleme rein.

Beim linken LS wurde das linke Halte-Ohr entfernt und das untere rechte "Ohr" musste der ansteigenden Form angepasst werden....also nur etwas hoch biegen (vorsichtig) damit die Schräge ebenfalls zur Befestigung genutzt werden kann

Der rechte Lautsprecher ging noch leichter hinein.

Dort wurde das rechte Halte-Ohr entfernt, und der LS konnte sofort in die Öffnung gelegt werden.

Praktisch ist hier, dass das untere linke "Ohr" mit dem Langloch genau über der Abdeckung`s-Verschraubung sitzt.

Durch den Auftrag des "Ohr"-Bleches steht die Abdeckung nun etwas höher. Um dies anzupassen, wird nun der Kunststoff-Steg (die lange Hülse/Führung) etwas abgeschliffen....so 1,5 bis 2mm......muss man eben mal schleifen und gucken........also 10x darf das schon dauern.... :D

Die Verschraubung der vorderen LS wird in meinem Fall etwas aufwendiger.

Man könnte eine selbst-bohrende Blechschraube nehmen, doch ob das Trägermaterial (2,5 bis 3mm) die wenigen Gewindegänge hält, vermag ich nicht zu beurteilen.

Flächige Druckpunkte sind mir wichtig und ein m-Gewinde...ich denke mal m4...max m5.......aber dies folgt dann......natürlich mit Fotos und Erklärung warum überhaupt in dieser Art.

Zum Kabel-löten hatte ich mir einen KFZ-Lötkolben zugelegt.

Erstaunlich wie gut man damit löten kann, hätte ich nicht gedacht.

Das Teil wird dermaßen heiß, dass man aufpassen muss das das Lötzinn nicht abtropft.

Verwendet habe ich Elektro-Lot...gibt da ja unterschiedliche Legierungen bzw. Zusammensetzungen.

Da weiß hier jmd. bestimmt mehr drüber und kann das auch gut erläutern.

___________________

Vorbereitung; Einbau hinten (165mm-Chassis)

Hier sind wir jetzt in/bei (manchmal kann deutsch schwer sein) der Königsdisziplin angekommen.

Am Anfang des Thread`s habe ich ja schon geschrieben was Sache ist.

Die LS sind vorbereitet, das Montage-Material ist bearbeitet, doch fehlen mir noch die gewissen Schrauben.

Daher gibt es "nur" 1 Foto........also der Tür-Stopper gibt schon zu denken, oder?! :D

Lasst euch überraschen........ :D

(und jetzt schmücke ich den Thread mit paar Smilies.......das Ergebnis habt ihr dann jetzt gesehen...)

Besten Gruß....einer der Einigen.... :)

PS: Das letzte Foto verschafft euch hoffentlich ein ratloses Grübeln/Gesicht.... :D

Fotos von der Hutablage sind natürlich vorhanden....auch von den originalen 130mm-LS samt Gehäuse, doch diese werde ich im Posting zur Befestigungsart und Einbau der 165er zeigen. Wenn denn alles so klappt wie ich es mir vorstelle..... :D ....wird schon.... *prost*

(Gepfuscht wird bei mir übrigens nicht)

E-4x
E-6x
Abdeckgitter
+7
Ähnliche Themen
8 Antworten
Themenstarteram 27. Oktober 2013 um 19:24

Ein kleiner Zwischenbericht.

Die hinteren 165er-Chassis haben heute ihren Platz unter der Hutablage eingenommen.

Eine genaue Beschreibung der Befestigung wird dann noch folgen, sowie eine Dokumentation vom Einbau.

Die Montage verläuft weiterhin wie gewollt ohne Bearbeitungen am Fahrzeug.

Der Klang ist nun verdammt klasse. Absolut kein Vergleich zu den Standard-LS..... :D

Hier ein paar erste Eindrücke.

Ls-h-l-1
Ls-h-r-1
Ls-h-l-2
+4
Themenstarteram 29. Oktober 2013 um 11:12

Hier zeige ich euch mal die Standard–130mm–LS samt Gehäuse.

Auch die Blechmulde unter der Hutablage ist zu sehen.

Zudem gibt es die Einbaumaße, denn dabei kam es auf den mm an.

Der Ausschnitt der Hutablage ist so groß, dass es nur eine minimale Auflage auf dem LS–Korb gibt.

Also alles sehr knapp....

Bei der Einbautiefe wird es ebenfalls sehr eng. Die meisten 165er–LS bieten eine Tiefe von 65 mm, was also noch im Rahmen ist.

Vorbereitung der neuen Lautsrecher:

Als erstes muss der Aufkleber von der Magnet–Grundplatte und die Klebereste säuberlich entfernt werden.

Dazu einfach den Gummi–Magnetschutz abnehmen...

Bei den Esprit findet man dann ein Senkloch durch dieses die Kabel des Hochtöners verlaufen.

Wichtig ist, dass dieses Loch groß genug ist, damit ein Plättchen mit 10 mm Durchmesser und 2 mm Dicke hinein passt.

Nachdem dies überprüft wurde, kommen wir zum wichtigsten Montagemittel.

Es stammt von dem Bodum Kaffeebereiter.... :D

Dort wird ein Bauteil namens Kreuzplatte / Crossplate verwendet, welche besser nicht geeignet sein kann. Pro LS braucht man 1 Kreuzplatte von dem 1 L–Bereiter (als Ersatzteil erhältlich, es gibt 3 Grössen).

Jetzt können wir die Kreuzplatte mal lose auf die Grundplatte legen um zu schauen ob das auch alles passt. Wenn dem so ist, nochmal die Flächen verünftig reinigen.

Nun können wir die Kr.–Platte verkleben. Der Kleber sollte natürlich für Metalle geeignet sein...

Die Fotoserie zeigt euch wie es gemacht wurde.... :)

Wenn der Kleber ausgehärtet ist, setzten wir nun wieder den Gummischutz über den Magneten, dabei auf die Nut für das Kabel achten.

Fertig! Die Lautsprecher sind nun optimal vorbereitet...

Der weitere Einbauvorgang erscheint die nächten Tage.

Ich hoffe das bis hier alles verständlich ist.

Viel Spass beim Bilder gucken.... :D

Ls-eingelegt
Ls-gehaeuse-1
Ls-gehaeuse-2
+7
Themenstarteram 31. Oktober 2013 um 11:02

Der vorletzte Einbaubericht.

Da die LS nun fertig für den Einbau sind, können sie endlich in das Fahrzeug verfrachtet werden.

Um die Hutablage auszubauen, muss leider die komplette Sitzbank entfernt werden, doch dies ist relativ einfach (der Ausbau kann separat ergoogelt werden).

Die Hutablage selbst ist aus einem sehr dünnen und labberigen Material gefertigt, daher sollte mit ihr äußerst vorsichtig umgegangen werden.

Ich kann mir irgendwie auch gar nicht vorstellen, wie man einen größeren LS oder gar einen Subwoofer an ihr befestigen soll. Da hätte ich echt Angst, dass sie bricht oder einreißt.....

Wenn das Blech nun zugänglich ist (kann man auch gleich mal nach Wasserränder ausschau halten; wegen der Heckscheibe), können die vorbereiteten Lautsprecher einfach in die Mulde gestellt werden, siehe Fotos. Der Magnetschutz hat in diesem Moment zwei weitere Aufgaben bekommen: Er schütz den Lack vor Kratzer und dient als Anti–Rutsch–Komponente.

Zur Signalübertragung habe ich wieder die mitgelieferten Kabel genommen, entsprechend gekürzt, und an die originalen Zwischenkupplungen gelötet (also wie bei den Front–LS).

....machen wir mal das Radio an.......funktioniert? Super!

Jetzt die Kabel ordentlich verlegen und ggf. fixieren, und die Hutablage wieder einsetzen.

Von unten sieht das nun wie gezeigt aus.

Die Lautsprecher kann man ausrichten und exakt unter die Öffnung der Hutablage schieben.

Das ist etwas fummelig, doch eine gewisse Mühe macht sich "bezahlt".

Ich warte ja noch auf das Schraubensortiment welches ich bestellte und fahre derzeit mit "losen" LS rum, und ich kann sagen das sie nicht das Wandern anfangen.....die sitzen schon ziemlich fest.

Daher behaupte ich mal, dass die Verschraubung mit nur einer M5 völlig sicher ist.

Die Verklebung hält eh mehr, als sie hier gefordert wird.....also keine Bedenken.

Als Gegenstück der Kreuzplatte kommt nun der anfangs gezeigte Türstopper zum Einsatz.

Diesen habe ich bei der Suche nach etwas geeignetem zufällig im Baumarkt entdeckt.

Durch die flächigen Gummilamellen kann er sich der Blechkante sorgenfrei anpassen und hält absolut rutschfest. Zudem ist die Hohlbohrung sehr praktisch, da die Gewindehülse über dem Blech hinaus ragt und dort ihren Freiraum bekommt.

Ein großer Vorteil ist auch die flache Bauform. Optisch also sehr angenehm......achja, und stabil ist er zudem auch.

Es müssen jetzt noch je ein 5mm–Loch in den Stopper gebohrt werden und passende Schrauben gefunden werden. Bei meiner Messung sollte eine Schraubenlänge von 35mm sehr gut passen.....vielleicht bedarf es einer Abtragung von 1–2mm......werde ich dann sehen.

Auf der rechten Seite (vom Kofferraum aus) befindet sich ein Kabel samt Halteklipp, welches noch einen neuen Platz braucht. Ich werde da wohl ein zweites Loch in den Stopper bohren um den Halteklipp wieder nutzen zu können.

Soo....nun ist es fast geschafft.... :D

Der nächste und letzte Teil dieser Dokumentation beinhaltet dann nur noch die Verschraubung und das entgültige Resultat des "neuen Klangs bei originaler Erhaltung" (bis auf die optionalen Löcher der 10cm–Chassis–Befestigung ;)).

Hier wieder die optischen Eindücke....

Ls-eingesetzt-1
Ls-eingesetzt-2
Ls-eingesetzt-3
+7
Themenstarteram 24. November 2013 um 20:03

Zwischenzeitlich doch mal ein zusätzlicher Beitrag.

Durch eine allgemeine Ansprache eines MT-Users, kam heraus das es gut zu wissen ist welche Ausmaße die vorderen LS-Öffnungen haben.

Es gestaltete sich etwas schwer in der Vertiefung das Loch-Maß zu ermitteln, da ich leider noch keinen Messschieber habe.

Das zwingende Maß von 92mm Ausschnitt unseres MT-Mitgliedes könnte sehr knapp werden....

Also 91mm würde ich schon nicht mehr garantieren wollen, siehe Fotos.

Wenn das Messinstrument abgeknickt werden muss um in der Tiefe "horizontal" anliegen zu können, kann es schon etwas unpräzise werden.

Meine Garantie der Passgenauigkeit liegt daher bei 90mm.....diesen Durchmesser hat das Loch mit absoluter Sicherheit. Also bei mir..... ;)

Zudem gibt es eine kleine Änderung was den Magnetschutz-Gummi angeht.

Dieser bietet leider wenig "kippel-Schutz", weil einfach eine gerade Auflagefläche feht.

Daher wird er weggelassen und unten auf der Kreuzplatte eine Flachdichtung (2-3mm Dicke) aufgeklebt, um eine ebene Auflage zu bekommen.

Zu der M5-Schraubenlänge (Befestigung der 165mm-LS hinten) möchte ich ebenfals etwas erweitern/korrigieren. Die 35mm sollten durch 30mm Länge ersetzt werden. Der Türstopper ist zwar fest und stabil, doch gibt er einige mm nach...daher etwas kürzer wählen.

Ok, dass war es dann mal für den unbeabsichtigten 4.1-Bericht.... :D

Der fünfte und letzte Teil wird natürlich folgen.....alles wie gehabt....;)

EDIT: Ich nutze diesen Anlass mal um das Schraubensortiment zu zeigen (v2a, außer die M5, die sind v4a (Hochsee-fest)....:D

Das letzte Foto stellt die grundlegende Befestigung der Front-LS da.

Ausschnitt-ls-vorne-1
Ausschnitt-ls-vorne-2
Rosette-1
+7

Da meldet sich jetzt mal der allgemeine MT-User zu Wort :D

Ich hatte auch Probleme mit den Lautsprechern und mir dann die Eton PRX110 geholt, also ein 10cm Koax-System für das Amaturenbrett vorne. Die Eton sind leider wirklich etwas zu groß und passen so nicht in ganz in das Loch, sondern liegen auf ihrem äusseren Ring auf. Links ist das nicht weiter schlimm, die Abdeckung kann man trotzdem noch drüber knörren, man muss halt nur in Kauf nehmen, dass sie sich ein bisschen ausbeult, da der kleine Lautsprecher in der Mitte der Eton mit seinem Drahtgehäuse aus dem eigentlichen Lautsprecher herausragt. Eine Halterungsöse muss man noch abbrechen, damit nichts im Weg steht, die Abdeckung wieder dranzumachen.

Rechts war das dagegen schon schwieriger, da die Abdeckung flach und nicht angeschrägt ist wie links. Tatsächlich ging die Abdeckung nicht mal mit Biegen drauf, da besagter kleiner Lautsprecher (Hochtöner nennt sich das glaub ich, berichtigt mich falls ich falsch liege!) zu weit herausragt. Auch lässt sich das Loch nicht mit Messer oder sonstigen größer schneiden, da MB zusätzlich zu Kunststoff und Dämmung noch ein dünnes Blech mit reingearbeitet hat. Abhilfe hat dann geschaffen, das Loch mit nem Hammer und nem Meißel vorsichtig breiter zu klopfen, bis der Lautsprecher so weit reingerutscht ist, dass die Abdeckung drauf kann. Nicht schön, aber selten, und jetzt siehts keiner mehr. Wer seinem Baby sowas nicht antun will (Ich hab auch erst überlegt, aber wollt dann nichts zurückschicken :D) der muss halt auf Lautsprecher mit kleinerem Lochmaß achten. 2 Ösen muss man auch rechts noch abbrechen, damit die Abdeckung überall wieder reinrutschen kann und die Schrauben ihr Loch finden.

Klang ist jetzt besser, auch wenn ich vermutlich ein neueres Kassettenradio brauch, um wirklich alles rauszuholen, meins ist noch Werksausstattung.

Zitat:

Original geschrieben von Tequila009

 

EDIT: Ich nutze diesen Anlass mal um das Schraubensortiment zu zeigen (v2a, außer die M5, die sind v4a (Hochsee-fest)....:D

Das letzte Foto stellt die grundlegende Befestigung der Front-LS da.

Die VA schrauben haste aber nicht in stinknormale Blech geschraubt hoffe ich. Das könnte mit den Jahren böse Enden. Allen gängigen Sagen rund ums Thema Edelstahl würde nicht rosten, sei damit nämlich abgetan, das scheiß Zeug rostet nämlich auch und besonders dann wenn es in Kontakt mit normalem Stahl kommt. Habe jetzt nur alles schnell überflogen.

In meiner Hutablage sind schon andere LS verbaut. aber noch nicht angeschlossen. war ich muss ich ehrlich gestehen zu faul/ nicht meine art mit einem Lötkolben das jetzt zu murksen. Leider hat bei mir der Vorbesitzer der Hutablage die Lautsprecher in die Hutablage befestigt. schaut zwar ok aus, aber auch nicht mein Fall. jedoch war das auftreiben einer akzeptablen beigen Hutablage relativ schwierig und bei nur 25 Euro darf man sich eigentlich nicht beschweren.

nicht der Edelstahl rostet sonder das Blech drum rum.

 

also lieber nur verzinkte nehmen

Themenstarteram 4. August 2014 um 18:44

Zitat:

Original geschrieben von Ben1338

Die VA schrauben haste aber nicht in stinknormale Blech geschraubt hoffe ich.

Zitat:

Original geschrieben von R25-3

nicht der Edelstahl rostet sonder das Blech drum rum.

also lieber nur verzinkte nehmen

Bitte erst lesen wie es gemacht wurde.....! ;)

Was soll denn da rosten?

Edelstahl an Edelstahl rostet nicht.....die Befestigungslaschen (Alu) der 10er-LS sind beschichtet.

Hinten ist die Schraube in der Gewindehülse (welche ebenfalls eine Art Edelstahl ist) der einzige Kontakt.

Zudem ist der Innenraum keinen offenen Wetterverhältnissen ausgesetzt.

Das Blech vom Fahrzeug ist unangetastet.... ;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. 190er
  7. Musik? 100er (10cm-4 Zoll) und 165er (6 Zoll) im w201/190er. Der Klang kommt, das Originale bleibt.