ForumSubaru
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Subaru
  5. Motorschaden bei nur 48000 km - Forester Diesel 2.0

Motorschaden bei nur 48000 km - Forester Diesel 2.0

Subaru
Themenstarteram 11. Juni 2012 um 14:11

Hallo an alle Subaru-Fahrer!

Wer hatte mit dem Boxerdiesel auch schon einen Motorschaden und wie hat sich SUBARU hier verhalten? Im Netz konnte ich recherchieren, dass dies durchaus kein Einzelfall ist.

In unserem Fall brachten wir den Wagen zur Inspektion, wo man ihn wegen eines Motorgeräuschs gleich da behielt - und das 3 Wochen lang (kein Leihwagen)!

SUBARU bezahlte den neuen Motorblock, wir blieben auf rd. 1.750 € sitzen für

- den Motoreinbau

- einen neuen DP-Filter

- und natürlich die Inspektionskosten.

Außerdem wurde uns angeraten, alle Bremsscheiben zu erneuern (wir hatten angeblich zu wenig gebremst ...!??) - also nochmal 600 € .

Auf 2 Schreiben an SUBARU Deutschland gab's nur Standard-Antworten (fehlte nur der Hinweis: ... dieses Schreiben wurde automatisch erstellt ...) - kein Entgegenkommen. Zum eigentlichen Problem dieser Motorschäden schweigt SUBARU - kein Wort hierüber.

Der Partikelfilter scheint ja ein weitverbreitetes Problem zu sein. Anscheinend muss man diese Motoren regelmäßig über die Autobahn (im wahrsten Sinne des Wortes) heizen, damit sie sich nicht zusetzen - das kann's ja wohl auch nicht sein ...

Weitere Mängel waren:

Turbolader defekt bei 38000 km - Ersatz auf Garantie

Rostender Auspuff - Garantiefall erst, wenn er 'abfällt'

Starkes Nageln - wurde nach 2 Werkstattaufenthalten und Softwareupdate besser

gelegentliches Motorruckeln beim Beschleunigen mit Leistungsabfall

Einen Verbrauch, der dem angegebenen auch nur annähernd entspricht konnten wir nie erreichen. Selbst bei längeren Autobahn-Fahrten mit 110 km/h kam er kaum unter 7,5 Ltr. Und so darf man ja ohnehin nicht ständig fahren - siehe DPF ...

Obwohl der Forester, von all diesen Problemen abgesehen, auch sehr viel Spaß macht, sind dies unserer Meinung nach doch zu viele Mängel.

Deshalb würde mich sehr interessieren, ob wir ein 'Montagsauto' erwischt haben oder ob andere ähnlichen Erfahrungen gemacht haben.

Beste Antwort im Thema

Hallo,

ich hatte ja - wie im Forum bereits geschildert - bei meinem Forester 2.0 BD Bj. 2010 auch mit gut 20000 km einen Motorschaden. Da er da aber gerade erst ein knappes Jahr alt war, ging alles auf Garantie. Allerdings stand der Wagen insgesamt sechs (!) Wochen in der Werkstatt und ich hatte erst gar keinen und dann einen Toyota Yaris als Leihwagen - ganz toll bei 1,97 m... Insgesamt habe ich nach diversen BMW, VW und Alfa (jawohl!) noch kein Auto gehabt, dass mir qualitativ so negativ aufgefallen wäre. Es klappert an allen Ecken und Enden, der Auspuff rostete nach wenigen Monaten, beim Gas geben nimmt er sich immer wieder Auszeiten, der Partikelfilter brennt sich nicht aus, wenn man ihn nicht mal richtig "tritt", die Bremsen quietschen schon im fast neuen Zustand, das Getriebe hakelt, das Radio ist soundtechnisch eine Katastrophe usw. usw... Der Fairness halber sei gesagt, dass der Allrad absolut überzeugt und der Motor Spaß macht - wenn er einwandfrei läuft. Insgesamt fehlt dem Auto aber definitiv der Feinschliff - und für den absolut nicht niedrigen Preis ist das Qualitätsniveau ein schlechter Witz!

Nach drei Jahren (Garantieablauf) wird für mich wohl wieder mit Subaru Schluss sein - denn da bin ich einfach Besseres gewohnt. Sorry an alle Fans.

84 weitere Antworten
Ähnliche Themen
84 Antworten

bei mir hat man jedes Mal die Einspritzdüsen geprüft, hat aber auch nichts gebracht, habe trotzdem mehrere Motoren gebraucht.

Zitat:

@Karle1 schrieb am 13. Dezember 2017 um 22:39:34 Uhr:

bei mir hat man jedes Mal die Einspritzdüsen geprüft, hat aber auch nichts gebracht, habe trotzdem mehrere Motoren gebraucht.

Wer hat die Injektoren wie geprüft?

Injektoren prüfen, ist alles andere als einfach, das können nur ganz wenige Firmen richtig!

MfG Günter

Hallo Günter,

Na der Monteur (bei meinem Vertragshändler) hat den PC unterm Lenkrad angeschlossen und in einer Software die Liste der geprüften Dinge durchgeblättert bis die Zeile kam wo Injektoren Prüfung kam und alle 4 Injektoren mit einem Wert angezeigt wurden und da hat man mir erklärt, daß bei den Werten keiner größer als (ich glaube) 1 sein darf (auf jeden fall einen bestimmten Wert nicht überschreiten darf).

Ich meine die hätten alle immer um die 0,4 und weniger angezeigt.

Und das hat man jedes mal geprüft wenn ich bei ihnen war und Du weißt ja, daß ich so oft in meiner Werkstatt war als hätte ich das Scheibenwaschmitttel nachfüllen lassen, alleine weil ich ja alle paar Wochen mal meine Ölverdünnung zurückstellen lassen mußte damit mein ESP und der Tempomat wieder funktionierte.

Gruß

Karle

???? Versteh ich nicht , wenn du alle paar Wochen wegen zu viel Diesel im Motoröl in die Werkstatt musstest warum baut dann keiner die Injektoren aus ???? Irgendwie muss doch der Diesel (Ölverdünnung) ins Motoröl gelangen und selbst wenn die Injektoren alle unter 1 sind ( stimmt soweit) müsste man trotzdem die Injektoren zur richtigen Überprüfung einschicken , (z.b. Köln)

ich frage mich manchmal ob heutzutage niemand mehr nachdenkt ......sondern einfach nur macht

Ich möchte meine Subaruwerkstatt nicht schlecht machen (meine letzte Mercedeswerkstatt könnte sich da eine Scheibe abschneiden wenn es um den Service geht, habe sie darum nun vor kurzem auch gewechselt) da sie bestimmt ihr möglichstes getan hat um das Problem in den Griff zu bekommen, aber ich glaube bei Diselmotoren kennen sich die Mechaniker eben noch nicht so aus bei Subaru, spätestens der Ingenieur, der von Friedberg mal in meiner Subaruwerkstatt war wo ich auch dabei war hätte doch den Mechanikern das mal sagen sollen.

Aber ich glaube Subaru weiß heute noch nicht warum die Motoren, wenigstens bei mir verreckten.

Ich möchte ja nicht Naseweis sein, aber ich glaube den Grund dafür zu wissen.

Ich hatte nie Probleme mit dem Motor bis ich eines Tages mal ein bestimmtes Update bekommen habe etwa bei 70.000 km und da fing das Problem an, ich habe das auch dem Ingenieur gesagt, aber der hat nur gesagt daß es nicht möglich wäre eine alte Software wieder über eine Neue zu kopieren?!

Ach da fällt mir gerade was ein wenn Du sagst, daß es womöglich an den Injektoren gelegen haben kann.

Wenn die bei allen Motoren die Injektoren vom ersten Motor reingemacht haben und die bei ca. 70.000km ein Problem bekamen, dann hätten wir ja nun das Problem gelöst?

Das wäre aber echt schade, dann hätte ich meinen Subaru ja für die Katz verkauft,:( denn wenn die Motorenprobleme nicht gewesen wären hätte ich den Subaru noch heute und gerade bei dem Wetter könnte ich den besser gebrauchen als meine Heckschleuder!:D

Zitat:

@nesur82 schrieb am 15. Dezember 2017 um 16:28:04 Uhr:

???? Versteh ich nicht , wenn du alle paar Wochen wegen zu viel Diesel im Motoröl in die Werkstatt musstest warum baut dann keiner die Injektoren aus ???? Irgendwie muss doch der Diesel (Ölverdünnung) ins Motoröl gelangen und selbst wenn die Injektoren alle unter 1 sind ( stimmt soweit) müsste man trotzdem die Injektoren zur richtigen Überprüfung einschicken , (z.b. Köln)

ich frage mich manchmal ob heutzutage niemand mehr nachdenkt ......sondern einfach nur macht

Das liegt an der Elektronikgläubigkeit heute!

Wenn die schon in der Ausbildung beigebracht bekommen, das die Diagnosesoftware ALLES anzeigt, dann glauben die das auch!

Die frage ist nur, WAS kann diese Software tatsächlich? Ein beispiel was ich damit meine: Ein Sensor für die Kühlwassertemperatur hat einen realistischen Ausgabebereich von -40 bis plus 130°C (als beispiel).

Der Kühlwassertemperatursensor wird über die Diagnosesoftware "ausgelesen" und meldet einen Wert von 85°C! Soweit i.O., von den Werten her im alles im "grünen bereich", wenn das Auto vor der Messung nicht eine Nacht im Winter bei unter Null Grad auf dem Hof gestanden hätte u. der Motor NOCH nicht gestartet wurde ..!

Wird der vom Kühlwassersensor gemeldete Wert nicht von der Diagnosesoftware auf PLAUSIBILITÄT geprüft z.b. abfrage an das Motorsteuergerät "lief der Motor schon", was melden die anderen Sensoren u. dem Mechaniker fällt NICHT auf das dieser Wert NICHT SEIN KANN, dann findet er den Fehler nie!

Injektoren kann man oberflächlich sicherlich hinsichtlich der Gespeicherten Korrekturwerte prüfen aber richtig prüfen, da hilft nur ausbauen u. auf einem entsprechendem Prüfstand Dichtigkeit u. Spritzbild prüfen!

MfG Günter

das leuchtet mir ein.

Ich bin ja nur Elektroniker und habe vom Auto eigentlich nicht so eine große Ahnung, aber ich kann das was ihr oben schreibt gut nachvollziehen.

Das heißt aber daß auch heute noch gute Facharbeiter gefragt sind und ein Lole einfach nichts in einer guten Werkstatt zu suchen hat.

Entgegen was man immer so hört, denn viele, gerade Krawattenträger sagen mir heute (auch auf meinem Berufsfeld) daß man einen Facharbeiter heute eigentlich in 1 Jahr ausbilden kann, der muß nur wissen wie man einen PC am Objekt einstecken muß und den Bildschirm ablesen.

Na da können sich die neuen Manager aber warm anziehen wenn sie die Zukunft eines Unternehmen auf diesen Voraussetzungen aufbauen.

Gruß

Karle

Bezüglich der berüchtigten Injektoren stellen sich für mich einige Fragen:

Macht es Sinn, den Subaru Injektorenreiniger anzuwenden, wenn ich die Injektoren noch gar nicht überprüft habe? Woran erkennt man, dass die Injektoren schon mal ausgebaut wurden bzw. muss dazu der Motor raus? Kann mir jemand das Datenblatt/ Anwendungsbeschreibung des Injector Cleaners zur Verfügung stellen (gerne per PN)? Warum gibt es den Injektor Cleaner wenn Subaru den Satz "Verwenden Sie niemals Additive oder Motorreinigungsmittel, da diese Ihrem Moror schaden können" extra im Handbuch angibt?

Wo sind die Unterschiede zu Produkten von Tunap, LiquiMoly usw.? Warum sind diese für den BoxerDiesel schädlich und für andere Marken harmlos (fast alle haben ja Produktdatenblätter, die die Einhaltung der Kraftstoff-DIN bestätigen)

Beinhalten die Informationen zwecks Herstelleranforderungen Kundendienst gem GVO diese herstellerbezogenen Einschränkungen?

 

Evtl. kann mir ja hier im Forum jemand die "erleuchtenden" Informationen geben, wobei ich leider auch der Meinung bin, dass im Elektronikzeitalter viel zu viel auf idie Fehleranzeige geschaut wird und man manchmal den Eindruck hat, viele Leute haben nur noch den Kopf auf, damit es nicht in den Hals regnet. Eingenverantwortliches Denken bzw. hinterfragen der Stand.-Lösungen des Herstellers gibt es leider viel zu selten.

Hallo

Der Motor muss auf alle fälle raus , ansonsten kommst du nicht an die Injektoren , ob das schon mal jemand gemacht hat ist schwierig bis unmöglich raus zu finden , von den Injektorreiniger halte ich nix, wenn man Probleme hat (unrunder Motorlauf , Diesel im Öl , permanente DPF reg. ) dann Injektoren prüfen notfalls ausbauen und einschicken zum Überprüfen , dabei werden die Injektoren immer gründlichst gereinigt , der Prüfer will ja nicht sein Messtand schrotten

am 2. Januar 2018 um 22:21

Hallo

ich weiss ja nicht wie genau die Elektronik mit den Injektorenfehlern umgeht, aber ich erinnere mich nur, dass beim Beinahe-Motorschaden AutoBild es hieß, der Fehler hätte in der Werkstatt bemerkt werden müssen! Zeigt dann die Elektronik nicht Fehler an, sondern muss ich mich darauf verlassen, dass der Werkstattmitarbeiter einen Wert als außergewöhnlich erkennt oder kommt ein klarer Fehlerhinweis? Erkennt die Elektronik evtl. gar die Fehler nicht sondern nur nach dem Ausbau und Test kann man sicher sein? Ist der Einsatz des Injektorenreinigers das richtige Herangehen bei Motorstörungen die letztlich zu einem Motorschaden führten? Kann der Reiniger ggfs. dem Motor schaden (leider kein Datenblatt bisher verfügbar , Werkstatt hatte Mittel zum ersten Mal und wusste auch nicht so recht mit umzugehen)

Entschuldigt bitte meinen laienhaften vielen Fragen, aber ich habe das Gefühl, dass Subaru mit dem Einsatz des Reinigers den für sie kostengünstigsten Weg gegangen ist und nie wirklichen Interesse an der Störungsidentifikation hatte (bin wochenlang mit Subaru-Fehleraufzeichnungsgerät herumgefahren und danach hat mich Subaru angewiesen, zur Fehlerbehebung in der Subaru Werkstatt abzugeben) und nachdem es wie vor mir befürchtet und eigentlich vorhergesagt zu einem Motorschaden gekommen ist, werden alle möglichen Ausflüchte angeführt und die vertragliche Garantiezusage nicht eingehalten. Und dies obwohl die Subaru-Werkstattprofis zuletzt am Motor waren.

Vorab vielen Dank für Eure Tipps

sukram321

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Subaru
  5. Motorschaden bei nur 48000 km - Forester Diesel 2.0