ForumSubaru
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Subaru
  5. Motorschaden bei nur 48000 km - Forester Diesel 2.0

Motorschaden bei nur 48000 km - Forester Diesel 2.0

Subaru
Themenstarteram 11. Juni 2012 um 14:11

Hallo an alle Subaru-Fahrer!

Wer hatte mit dem Boxerdiesel auch schon einen Motorschaden und wie hat sich SUBARU hier verhalten? Im Netz konnte ich recherchieren, dass dies durchaus kein Einzelfall ist.

In unserem Fall brachten wir den Wagen zur Inspektion, wo man ihn wegen eines Motorgeräuschs gleich da behielt - und das 3 Wochen lang (kein Leihwagen)!

SUBARU bezahlte den neuen Motorblock, wir blieben auf rd. 1.750 € sitzen für

- den Motoreinbau

- einen neuen DP-Filter

- und natürlich die Inspektionskosten.

Außerdem wurde uns angeraten, alle Bremsscheiben zu erneuern (wir hatten angeblich zu wenig gebremst ...!??) - also nochmal 600 € .

Auf 2 Schreiben an SUBARU Deutschland gab's nur Standard-Antworten (fehlte nur der Hinweis: ... dieses Schreiben wurde automatisch erstellt ...) - kein Entgegenkommen. Zum eigentlichen Problem dieser Motorschäden schweigt SUBARU - kein Wort hierüber.

Der Partikelfilter scheint ja ein weitverbreitetes Problem zu sein. Anscheinend muss man diese Motoren regelmäßig über die Autobahn (im wahrsten Sinne des Wortes) heizen, damit sie sich nicht zusetzen - das kann's ja wohl auch nicht sein ...

Weitere Mängel waren:

Turbolader defekt bei 38000 km - Ersatz auf Garantie

Rostender Auspuff - Garantiefall erst, wenn er 'abfällt'

Starkes Nageln - wurde nach 2 Werkstattaufenthalten und Softwareupdate besser

gelegentliches Motorruckeln beim Beschleunigen mit Leistungsabfall

Einen Verbrauch, der dem angegebenen auch nur annähernd entspricht konnten wir nie erreichen. Selbst bei längeren Autobahn-Fahrten mit 110 km/h kam er kaum unter 7,5 Ltr. Und so darf man ja ohnehin nicht ständig fahren - siehe DPF ...

Obwohl der Forester, von all diesen Problemen abgesehen, auch sehr viel Spaß macht, sind dies unserer Meinung nach doch zu viele Mängel.

Deshalb würde mich sehr interessieren, ob wir ein 'Montagsauto' erwischt haben oder ob andere ähnlichen Erfahrungen gemacht haben.

Beste Antwort im Thema

Hallo,

ich hatte ja - wie im Forum bereits geschildert - bei meinem Forester 2.0 BD Bj. 2010 auch mit gut 20000 km einen Motorschaden. Da er da aber gerade erst ein knappes Jahr alt war, ging alles auf Garantie. Allerdings stand der Wagen insgesamt sechs (!) Wochen in der Werkstatt und ich hatte erst gar keinen und dann einen Toyota Yaris als Leihwagen - ganz toll bei 1,97 m... Insgesamt habe ich nach diversen BMW, VW und Alfa (jawohl!) noch kein Auto gehabt, dass mir qualitativ so negativ aufgefallen wäre. Es klappert an allen Ecken und Enden, der Auspuff rostete nach wenigen Monaten, beim Gas geben nimmt er sich immer wieder Auszeiten, der Partikelfilter brennt sich nicht aus, wenn man ihn nicht mal richtig "tritt", die Bremsen quietschen schon im fast neuen Zustand, das Getriebe hakelt, das Radio ist soundtechnisch eine Katastrophe usw. usw... Der Fairness halber sei gesagt, dass der Allrad absolut überzeugt und der Motor Spaß macht - wenn er einwandfrei läuft. Insgesamt fehlt dem Auto aber definitiv der Feinschliff - und für den absolut nicht niedrigen Preis ist das Qualitätsniveau ein schlechter Witz!

Nach drei Jahren (Garantieablauf) wird für mich wohl wieder mit Subaru Schluss sein - denn da bin ich einfach Besseres gewohnt. Sorry an alle Fans.

84 weitere Antworten
Ähnliche Themen
84 Antworten
am 11. Juni 2012 um 17:10

Laß mich raten: Subaru Forester Modelljahr 2009, Motorschaden ausserhalb der Garantiezeit ??

Wir haben bisher mit unserem Diesel keinen Probleme, außer eine defekte Glühkerze bei 30tkm. Das mit den gelegentlichen Leistungsabfällen haben wir auch. Verbrauch 6,9l/100km (6,6l laut BC). Finde ich für diese Fahrzeuggröße (Impreza), Leistung und Allrad für angemessen. Bei der Größe eines Forsters finde ich persönlich 7,5l Diesel auch nicht für viel... man Vergleiche realistisch mit anderen Modellen.

am 12. Juni 2012 um 11:06

Zitat:

Original geschrieben von MrDressman84

... man Vergleiche realistisch mit anderen Modellen.

Richtig.

Man nehme z.B. die Verbrauchswerte aus den Seiten von Spritmonitor.de

Volkswagen Tiguan 140 Ps: Durchschnitt 7,61 l/100 km

Subaru Forester 150 PS: Durchschnitt 7,27 L/100 km

BMW X3 2.0d 150 PS: Durchschnitt 8,07 L/100 km

Natürlich muss man die Werte bei Spritmonitor.de etwas kritisch betrachten da manche Angaben lückenhaft, fehlerhaft sind. Ebenso müssen Fahrprofile (Stadtverkehr, Gebirge, Anhängerbetrieb) berücksichtigt werden, aber im Großen und Ganzen sind die Durchschnittswerte ein Anhaltspunkt wie groß der Durst eines Modell in der Praxis sein wird.

Und wie man sieht ist der Forester gar nicht so schluckfreudig wie manche glauben.

 

Themenstarteram 12. Juni 2012 um 11:21

Zitat:

Original geschrieben von MrDressman84

Wir haben bisher mit unserem Diesel keinen Probleme, außer eine defekte Glühkerze bei 30tkm. Das mit den gelegentlichen Leistungsabfällen haben wir auch. Verbrauch 6,9l/100km (6,6l laut BC). Finde ich für diese Fahrzeuggröße (Impreza), Leistung und Allrad für angemessen. Bei der Größe eines Forsters finde ich persönlich 7,5l Diesel auch nicht für viel... man Vergleiche realistisch mit anderen Modellen.

Also: zum Einen wollte ich den Verbrauch gar nicht mit anderen Fahrzeugen vergleichen sondern lediglich mit den von SUBARU gemachten Verbrauchsangaben. Und wenn man die noch nicht einmal bei gleichmäßig gefahrenen 110 km/h auf der AB erreichen kann, wie dann?

Zum Anderen liegt der errechnete Verbrauch bei normaler, moderater Fahrweise (die ja dann wieder zum Zusetzen des DPF führt) bei rd. 8,5 Ltr. Die Verbrauchsanzeige gab hierbei deutlich weniger an.

Bei unseren bisherigen Fahrzeugen (VW) lagen wir immer im Bereich der werksseitigen Verbrauchsangaben.

Themenstarteram 12. Juni 2012 um 11:26

Zitat:

Original geschrieben von vonderAlb

Laß mich raten: Subaru Forester Modelljahr 2009, Motorschaden ausserhalb der Garantiezeit ??

Hallo,

es handelt sich um einen Forester aus 12/2008 - und ja, die Garantiezeit war seit drei Monaten abgelaufen. Hört sich so an, als käme Dir das irgendwie bekannt vor ...? Kennst Du ähnliche Fälle?

Hallo, von "ähnlichen Fällen" wurde (wird) in einschlägigen Foren zur Genüge berichtet und immer wieder mal kommt auch der Ratschlag, den Boxerdiesel erst ab MY 2010, besser noch MY 2011, ins Auge zu fassen. Es wird aber auch immer wieder erwähnt, daß sich Subaru bei Problemen mit den früheren Dieselfahrzeugen kulant gezeigt hat.

Hallo Zusammen,

glaube es geht nicht nur um die Diesel.Subaru hat allgemein ein Qualitätsproblem.Insbesondere seit 2007/08.Rost beim Impreza,ausfallende Scheibenwischermotoren,rostende Auspufftöpfe Forester.Das Radio im Forester soll auch nicht das Beste sein. Subaru sollte und muß sich eigentlich in all den Fällen kulant zeigen, wenn nicht die wenigen treuen Kunden die Subaru hat weglaufen sollen.

Dazu der bekannte Rückruf der Querlenker beim Forester/Impreza ab bj 01 oder 03.

Grüße

am 12. Juni 2012 um 17:11

Mein Forster Modelljahr 2007 hat keinerlei Probleme und glänzt nur so vor Zuverlässigkeit.

165.000 km und kein technischer Defekt, kein Rost, Null Probleme.

Die Probleme fingen erst mit dem Diesel an und mit dem Modelljahr 2009 die aber im Laufe der Zeit ausgemerzt wurden. Ab Modelljahr 2011 ist mir kein Problemfall mehr bekannt.

Zitat:

Original geschrieben von irisclaudia

es handelt sich um einen Forester aus 12/2008 - und ja, die Garantiezeit war seit drei Monaten abgelaufen. Hört sich so an, als käme Dir das irgendwie bekannt vor ...? Kennst Du ähnliche Fälle?

Also einer der ersten Subaru-Diesel die noch an Kinderkrankheiten zu leiden hatten.

Leider sind ähnliche Fälle bekannt, allerdings unverständlich das sich Subaru so unkulant gibt denn bislang zeigten sie kein so unfreundliches Kundengebaren bei den "alten" Dieselmotoren. Aber offensichtlich sind denen die Reklamationen der Baujahre 2009/2010 etwas zu viel/teuer geworden und sie stellen sich bei Kulanz jetzt quer.

Eigentlich immer eine Stärke der Marke Subaru aber wenn sie jetzt auch noch anfangen ihre Kunden so im Regen stehen zu lassen und zu vergraulen dann ist Schluß mit Spitzenplätzen in den Kundenzufriedenheitsstatistiken und Neukundengewinnung.

Zitat:

Original geschrieben von irisclaudia

Also: zum Einen wollte ich den Verbrauch gar nicht mit anderen Fahrzeugen vergleichen sondern lediglich mit den von SUBARU gemachten Verbrauchsangaben.

Die Verbrauchsangabe von Subaru liegt in meinem Fall 11% zu hoch.

 

Hallo zusammen,

Bei meinem Boxerdiesel kann ich nichts über Motorschaden sagen, desalb habe ich mich bis jetzt zurückgehalten, da aber jetzt doch eher der Spritverbrauch zur Sprache kommt kann ich auch was beitragen.

Als ich meiner in Frankfurt abholte und über 300km die Autobahn führ bin ich die meiste Zeit mit dem Tempomat um die 150km/h gefahren öfter auch mal 120km/h da nicht mehr erlaubt war, danach noch etwa 100km die Bundesstraße mit etwa 70km/h.

Da zeigte der BC etwas um die 6,8 L/100km an, was mir im Vergleich zu meinem Octavia doch recht hoch vorkam.

Ich habe es dann dem uneingefahrenen Motor zugeschrieben, doch als ich dann tankte bin ich auch erst mal kräftig erschrocken denn der Taschenrechner zeigte doch glatt knapp einen Liter weiter an als der BC.

Auf der Strecke und mit der Geschwidigkeit. hätte der Octavia etwa 6,0-6,5 L/10km/h verbraucht und auch angezeigt; die Anzeige des BC lag max. 0,1 L/100km unter oder über der des tatsächlichen Verbrauchs.

Hier meine Verbrauchsangaben, ich muß aber dazu sagen, daß ich in einer sehr bergigen und kurfigen Gegend unterwegs bin und der Spritverbrauch auf Bundesstraßen etwa 1 Liter weniger ergibt, das sind dann aber immer noch etwa 1 Liter über dem Verbrauch meines alten Oktavia.

Ich schibe der Mehrverbrauch dem Ausbrennen des DPF in die Schuhe, denn ausbrennen tut meiner alle 2 Tage mal, das merkt man, wenn er das Gas nicht mehr richtig annimmt und auch die Leistung nicht mehr ganz bringt.

Mein Spritverbrauch.

Ich bin mit meinem Octavia immer die gleichen Strecken gefahren mit annähernd den gleichen Geschwindigkeiten, der hat über 7 Jahre (205.000km) im Schnitt 6,4 L/100km gesoffen.

Man konnte ihn auch auf 8 L/100km bringen, aber auch 5,x war möglich, je nach Gasfuß.

Ich bin ansonsten mit meinem zufrieden geworden, hatte am Anfang auch Probleme mit einer stinkenden Klimaanlage und knarxenden A-Säulen, ist aber nach etwas schieben auf Garantie/Kulanz beseitigt worden.

Ich habe eher bedenken daß meine Kupplung keine 100.000km hällt so wie die schon gestunken hat, aber die stinkerei ist wohl beim Boxer-Diesel eher normal, gerade wenn er den DPF reinigt und das B.J. kleiner 2011 ist, also noch keinen Elektrisch geregelten Turbo hat.

Gruß

Karle

@Karle: den Oktavia kannst du auf keinen Fall mit dem Impreza vergleichen. Denn 110PS vs. 150PS und vermutlich auch noch ohne Allrad macht schon einiges aus.

Ich weiß nicht warum immer wieder auf diesen Werksangaben vom Verbrauch rumgeritten wird. Denn das sind rein fiktive Angaben ohne jeden Realitätswert - höchstens als Anhaltspunkt zu betrachten. Ausschlaggebend sind immer Fahrzeugnutzung, Fahrer, Umgebung, Strecke und andere Faktoren. Allerdings kann man im Groben fast immer sagen, dass man mit 10-30% Mehrverbrauch gut hinkommt. Als Vergleich sind die Werte bei spritmonitor echt sehr gut. Nebenbei bemerkt sieht man dort auch gleich sofort, dass gerade bei Dieselfahrzeugen mit Allrad die Verbrauchswerte von Subaru entsprechend der Fahrzeugklasse sehr gut liegen.

Hallo " MrDressman84"

das ist bedingt richtig, was Du da sagst, mein alter Octavia hatte kein Allrad, dafür aber noch eine uralte Verteilereinspritzanlage, war etwa 80kg schwerer und einiges un-aerodynamischer weil Kombi, die das wieder wettmachen sollte, oder meinst das macht nicht so viel aus?

Hallo,

ich hatte ja - wie im Forum bereits geschildert - bei meinem Forester 2.0 BD Bj. 2010 auch mit gut 20000 km einen Motorschaden. Da er da aber gerade erst ein knappes Jahr alt war, ging alles auf Garantie. Allerdings stand der Wagen insgesamt sechs (!) Wochen in der Werkstatt und ich hatte erst gar keinen und dann einen Toyota Yaris als Leihwagen - ganz toll bei 1,97 m... Insgesamt habe ich nach diversen BMW, VW und Alfa (jawohl!) noch kein Auto gehabt, dass mir qualitativ so negativ aufgefallen wäre. Es klappert an allen Ecken und Enden, der Auspuff rostete nach wenigen Monaten, beim Gas geben nimmt er sich immer wieder Auszeiten, der Partikelfilter brennt sich nicht aus, wenn man ihn nicht mal richtig "tritt", die Bremsen quietschen schon im fast neuen Zustand, das Getriebe hakelt, das Radio ist soundtechnisch eine Katastrophe usw. usw... Der Fairness halber sei gesagt, dass der Allrad absolut überzeugt und der Motor Spaß macht - wenn er einwandfrei läuft. Insgesamt fehlt dem Auto aber definitiv der Feinschliff - und für den absolut nicht niedrigen Preis ist das Qualitätsniveau ein schlechter Witz!

Nach drei Jahren (Garantieablauf) wird für mich wohl wieder mit Subaru Schluss sein - denn da bin ich einfach Besseres gewohnt. Sorry an alle Fans.

ich hatte beim Subaru- Händler im Mai einen Forester BJ 2009 2,0 D, Typ SH mit ca 89.000 km und einem Tauschmotor mit ca. 5000 km gekauft. Nach 3.000 km und drei Monaten bei mir traten laute Geräusche von den Ventilen auf. Die Werkstatt teilte mir mit, dass die Steuerkette sich verlängt hätte und die Einspritzdüsen zu Denso gesandt werden müssten. Alles geht lt. Händler auf Händlergarantie, aber das Auto steht seit 2 Wochen dort (ca 160 km von meinem Wohnort).

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Subaru
  5. Motorschaden bei nur 48000 km - Forester Diesel 2.0