ForumOmega & Senator
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Omega & Senator
  6. Mitkläger gegen Opel gesucht

Mitkläger gegen Opel gesucht

Opel Omega B
Themenstarteram 19. Juni 2006 um 9:26

Hallo,

an meinem 6 Jahre alten Opel (68.000 km) ist der Zahnriemen gerissen und laut Opel ist er nun wirtschaftlicher Totalschaden. Ich habe im Internet recherchiert und viele mit dem gleichen Problem gefunden. Da ich richtig sauer auf Opel bzw. auch mein Autohaus bin, werde ich nun Opel ver-klagen und strebe eventuell auch eine Sammelklage an.

Ich habe regelmäßig meinen Kundendienst bei Opel durchgeführt und bin nach meinem Zahnriemenriss auf sehr wenig Verständnis und Toleranz bei Opel gestoßen. Ich wurde nicht darüber informiert, dass der ZR-Intervall verkürzt wurde (warum auch immer), und bin von dem Ablauf bis heute sehr unzufrieden.Die Art wie Opel sich mir gegenüber verhalten hat und mit welchen Äußerungen sie gekommen sind hat mich dazu veranlasst, einen Prozess bzw. eine Sammelklage anzustreben, ich freue mich auf Eure EMails. Deshalb werde ich auch den Prozess gegen Opel durchführen und würde mich freuen, wenn ich ziemlich viele Unterschriften finden würde.

Denn was bei Opel so abgeht, muss meiner Meinung nach

endlich einmal so richtig an die Öffentlichkeit. Die haben meiner Meinung nach echt den Schuss nicht mehr gehört.

Meine EMail-Adresse wäre: c4101@freenet.de.

 

Liebe Grüße alex410

Ähnliche Themen
15 Antworten

Moin,

Viel Glück ... einen Anwalt wirste sicher schnell finden ... aber da das ZR-Wechselintervall von Opel offiziell reduziert wurde, trägt die Schuld daran allerhöchstens dein betreuendes Autohaus, das dich über diesen Vorgang nicht informierte, oder dessen Hinweis von dir oder einem Vorbesitzer ignoriert wurde.

Opel hat das Wechselintervall übrigens WEGEN Motorschäden durch Zahnriemenriss deutlich unterhalb des Wechselintervalles verkürzt. Daher ist Opel seiner Sorgfaltspflicht nachgekommen. Was anderes wäre es, wenn dies noch NICHT passiert wäre.

MFG Kester

Zitat:

Original geschrieben von Rotherbach

Moin,

Viel Glück ... einen Anwalt wirste sicher schnell finden ... aber da das ZR-Wechselintervall von Opel offiziell reduziert wurde, trägt die Schuld daran allerhöchstens dein betreuendes Autohaus, das dich über diesen Vorgang nicht informierte, oder dessen Hinweis von dir oder einem Vorbesitzer ignoriert wurde.

Opel hat das Wechselintervall übrigens WEGEN Motorschäden durch Zahnriemenriss deutlich unterhalb des Wechselintervalles verkürzt. Daher ist Opel seiner Sorgfaltspflicht nachgekommen. Was anderes wäre es, wenn dies noch NICHT passiert wäre.

MFG Kester

*vollzustimm* Wieso Opel verklagen? Wie gesagt wenn überhaubt kannste versuchen dem Autohaus was zu wollen, und selbst da wird es schwer werde. Da heutzutage jeder eine Rechtschutz hat wird das sicherlich noch interesant werden!!

Gruß Pümpel

Das 4 Jahres Intervall war übrigends schon vor der Runtersetzung des Wechselintervalls.

Also hast du daran selber Schuld. Über die 4 Jahre bist du ja wohl schon deutlich drüber.

 

MFG

 

ECOTEC

Hi

der Thread ist schon ein bisschen älter , aber nichts desto trotz

dieser Satz hier

Zitat:

Ich habe regelmäßig meinen Kundendienst bei Opel durchgeführt und bin nach meinem Zahnriemenriss auf sehr wenig Verständnis und Toleranz bei Opel gestoßen.

besagt doch dass der Wagen in einer Opelwerkstatt gewartet wurde. Nicht ich als Fahrer muss dann doch den Zahnriemenwechsel verlagen sondern die Werkstatt muss das machen wenn er dran ist. Oder sehe ich das falsch?

Nur wer haftet dann, wenn er doch reist? Opel nicht, aber die Werkstatt oder wer sonst?

Gruß

Steve

Das sagt er. Aber wenn er die Intervalle wirklich eingehalten hat und er ist zwei Jahre länger mit dem Auto gefahren glaubst du das wäre nicht aufgefallen ich meine das steht doch im Checkheft ob, oder ob er nicht gewechselt wurde! Er hat eh etwas komische Vorstellungen er will Opel verklagen obwohl der Fehler wenn es einen gibt bei der FOH liegt. Ich hab da so meine Zweifel an dem Wahrheitsgehalt des ganzen aber was soll rh hat sicher eine Rechtschutz und die wird dafür bluten müssen (falls ihn der Anwalt nicht auslacht)

Wenn der Neue Rimen reißt muß der hersteller haften

Gruß Pümpel

nja moment, ursachen für den riss kann es sehr viele geben. spannrolle tot, riemen geknickt beim einbau, falsch einegebaut etc. im endeffekt würde ich, sofern dass scheckheft sauber geführt wurde, die serviceintervalle (nach KM und maximal 1 jahr dazwischen) eingehalten wurden, dass AUTOHAUS verklagen. weil, OPEL kann nix dafür wenn die lehrlinge oder 400€-pfuscher (gibts bei uns welche) fehler machen. es wird dem kunden aber nicht gesagt. klar, kostet ja geld. also die schuld trägt dass autohaus. wenn ein materialfehler schuld ist, dann wird dass autohaus schon weitere schritte einleiten.

Zitat:

Original geschrieben von enginejunk

nja moment, ursachen für den riss kann es sehr viele geben. spannrolle tot, riemen geknickt beim einbau, falsch einegebaut etc. im endeffekt würde ich, sofern dass scheckheft sauber geführt wurde, die serviceintervalle (nach KM und maximal 1 jahr dazwischen) eingehalten wurden, dass AUTOHAUS verklagen. weil, OPEL kann nix dafür wenn die lehrlinge oder 400€-pfuscher (gibts bei uns welche) fehler machen. es wird dem kunden aber nicht gesagt. klar, kostet ja geld. also die schuld trägt dass autohaus. wenn ein materialfehler schuld ist, dann wird dass autohaus schon weitere schritte einleiten.

Ganz meiner meinug !!!!!! Erst denken dann Posten!!!

ich bezweifle seinen Wahrheitsgehalt nicht, hab das schon erlebt beim Astra von meinem Dad. Der Wagen ist auch Scheckheft gepflegt.

Extrembeispiel

Als ich vor 2 jahren noch inner Berufsschule war, waren da auch die Lehrlinge von dem Opelhaus wo der Astra seine Inspektionen bekommen hat. Und durch Zufall hab ich erfahren das einer von den Lehrlingen an dem Astra von meinem daddy die Inspektion durchgeführt hat (unterschrieben hat natürlich ein verantwortlicher aus dem haus)

Er war noch so am Tönen, das er da wohl voll Scheiße gebaut hätte, der hat da die Bremsen neu gemacht an der Vorderachse und er meinte halt das die kurz vor feierabend hatten und ihm wohl am bremssattel der Entlüftungspimmel abgebrochen wäre an einer Seite, er habe wohl dem Meister bescheid gesagt, aber der sagte nur, egal, dann kommt der Wagen wieder. Auf dem Inspeltionszettel stand übrigens drauf das auch die Bremsflüssigkeit getauscht wurde was aber nicht stimmte

Zuhause die Räder runtergenommen und prompt den Sattel gefunden. Wir sofort nach opel und denen das gezeigt. Die ham natürlich alles abgestritten, meinten da hätten wir wohl irgendwie was kaputtgemacht. Aber als ich dann nen kompletten Namen des Lehrlings angegeben habe und mein dad mit einer Klage gegen das opelhaus gedroht hatte , lud man uns zum Gespräch ein.

Ende vom Lied: Man hat uns auf opelkosten nen neuen Bremssattel eingebaut, uns nen Geschenkorb als Entschuldigung gegeben und bei der nächsten Inspektion (welche wir dann aber in einem andren opelhaus gemacht haben) wollte man uns 25 % vom evtl. Teilepreis erlassen

Ich hoffe das das nur ein Einzelfall in einem opelhaus ist und nicht gang und gebe bei den opel Häusern in Deutschland.

Moin,

Trotzdem ist das eine Sache zwischen dem Autohaus und dem Kunden und nicht zwischen Opel und dem Kunden. Wenn offenkundiger und NACHWEISBARER Fusch am Auto gemacht wurde, muss man sich mit dem betreuenden Händler auseinandersetzen.

Das Problem ist natürlich, so ein Fehler fällt MEIST erst nach einigen Tagen/Wochen/Monaten/Jahren auf ... und dann ist sowas so gut wie nicht mehr nachweisbar und DAS wissen die Werkstätten auch ;)

MFG Kester

also es is imma Spannend was die Werkstatt verbockt..... is ja nich das erste ma :D

genau darum mach ichs mir selbst..................

Zitat:

Original geschrieben von SAULOUS

also es is imma Spannend was die Werkstatt verbockt..... is ja nich das erste ma :D

Ist genauso Spannend wie die Bastelsünden von Selbsternannter Experte zu finden hab davon mehr als genug beim Astra F von meiner Schwester gefunden ;) !!

Zitat:

Original geschrieben von enginejunk

genau darum mach ichs mir selbst..................

Kann oder will aber nicht jeder. Oft vergreift sich ein Hobby Fachmann dran und macht nur Mist dann lieber Werkstatt! Mir fehlt bei manchen Sachen das Wissen, die Zeit oder das Passende Werkzeug. Meist ist es eine Kombination ;) Bisher gab es keinen anlas zur klage ich bin mit meiner Werkstatt sehr zufrieden Gutes Preisleistungsverhältnis und wenn es mal eng ist mit der Kohle dann Findet sich auch da einen weg ;) !!

Gruß Pümpel

Moin,

Seh Ich genauso ... Ich kann zwar sehr vieles selbst am Auto erledigen, aber es gibt Dinge die sind mit bis heute ein Buch mit 7 Siegeln, wie z.B. Fahrzeugelektrik. Also lasse Ich davon die Finger und lass das nen Fachmann machen.

MFG Kester

es gibt hier im Forum doch schon einen erfolgreichen Kläger gegen diese Zahnriemensache mit Opel. Zu finden irgendwo unter der Opel Kategorie unten bei der Übersicht.

Wer suchet, der findet :)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Omega & Senator
  6. Mitkläger gegen Opel gesucht