ForumCar Audio Produkte
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Car Audio & Navigation
  5. Car Audio Produkte
  6. Micro-Precision Linedriver - Klangwunder??

Micro-Precision Linedriver - Klangwunder??

Themenstarteram 19. Dezember 2003 um 23:36

vor eingen tagen hörte ein bekannter meine anlage probe.

es hat ihm recht gut gefallen aber er meinte das man mit dem nur 2,??Volt ausgang des alpines mit klang + dynamikeinbusen rechnen muss. er meinte auch, mit 4V ausgängen bringt ein vorverstärker noch was.

er gab darauf hin einen vorverstärker ( Phoenix Gold PLD1 ) welcher das signal bis auf 8V verstäken kann.

jo, alles angeschlossen und eingepegelt war da auf einmal alles besser, das ganze wirkte viel präsenter und viel räumlicher...

da stand fest: so ein teil muss her!

dann hab ich mich ein wenig informiert und bin über den Micro-Precision Serie 5 Linedriver "gestolpert". scheint auch ein vorverstärker zu sein. allerdings wenn man "googelt" kommt nicht viel dabei heraus. es gibt auch leider hier keinen händler in der nähe der sowas vertreibt.

noch ein kleiner Beitrag dazu. (ich habe mir zwar nicht alles durchgelesen aber da wird der Phoenix Gold PLD1 eher "runtergemacht".

 

vielleicht kennt ja irgendwer das teil und kann mir sagen ob man dem geschreibe glauben kann oder nicht!

Ähnliche Themen
19 Antworten

bevor du geld für nen line-driver ausgibst, versuch doch erstmal beim verstärker hinten cinch-masse mit cinch-signal über einen 2-3 kiloohm widerstand zu verbinden.

mfg.

--hustbaer

@ hustbear

Versteh ich ned sorry. Kannst das vieleicht noch ein bischen genauer erklären was das bringt ????

MfG Deus

Themenstarteram 21. Dezember 2003 um 19:31

was, kennt sonst keiner das teil?

lest euch doch mal bitte diese kommentare hier durch, also nachdem was da steht interressiert mich das brennend!

oder ist das blos erlogen oder übertrieben??

und das mit dem widerstand versteh ich auch net so ganz...

Kann dir leider auch nur etwas sagen was ich selbst gehört habe!

Hab den LD mal so beschrieben bekommen als würde man ein Handtuch vor den LS wegnehmen. Soll angeblich alles viel freier und dynamischer spielen....

Was jetzt genau dran ist weis ich aber leider auch nicht, hab das gleiche auch von den Voodoo Kabeln gehört, aber nen großen Klangunterschied hab ich zu nem guten Kupferkabel nicht gehört (vieleicht hab ich auch schlechte Ohren :D )

Meine Meinung: Wenn man so ein Gerät benutzt, dann fummelt man am Klang herum. Dann könnt ihr auch gleich Loudness oder BBE ... einschalten (mal ganz Grass gesagt).

Da wird nichts anderes Drin sein, als Klangverändernde Komponenten (Equalizer). Denn es wird das eigentliche Signal von der Headunit "verfälscht". Und wenn es sich besser anhört, dann ist es auf keinen Fall der Sinn der Sache; nämlich Musik so naturgetreu wiederzugeben wie nur möglich. Und von daher halte ich nichts davon.

Außerdem wirds mal wieder Geschmacksache sein. Dem einen gefällts, dem anderen nicht. Und daß das in Autos eingebaut wird, die auf Sound-Off`s teilnehmen, kann mir keiner Erzählen. Ich habe schon von dem BMW gelesen mit den Görlich LS und den Genesis Endstufen, der würde sich doch niemals so ein Ding einbauen.

Wenn sich einer mit der Funktion des LD auskennt, dann lasse ich mich gerne eines anderen belehren, aber so, wie es aussieht, ist es einfach nur eine teure (optimierte) Loudness-Funktion. Und dafür würde ich kein Geld ausgeben!

naja...

weniger widerstand hinter = mehr strom der fliesst.

das kann schonmal was bringen.

was genau kann ich dir auch nicht erklären :D

und @AufNummerSicher:

nein, ein line-driver ist kein *am-klang-rumschraub* ding.

ein line-driver ist nix anderes, als ein vorverstärker-kastl, wo ne höhere spannung rauskommt.

kein zauber.

grössere dynamik kann dadurch allerdings nicht zustandekommen - die dynamik ist auf der cd "drauf" (bzw. ganz einfach durch die aufnahme begrenzt), und mehr draus machen kann der line-driver nicht.

und auch ein "langsames" kabel macht nicht weniger dynamik - SO langsam kann es garnicht sein.

was dort beschrieben wird, und was tatsächlich stimmen könnte, ist die "transparenz" des hochtonbereichs.

ich zweifle allerdings sehr daran... :)

aber wer möchte kanns gerne selber ausprobieren!

mfg.

--hustbaer

nachtrag:

um schlappe 200€ ist man ja dabei *zzz*

und: rein von den daten her ist das ding WEIT schlechter als der "normale" ausgang von meinem ollen pioneer.

600ohm ausgangsimpedanz - das ist schon relativ viel...

also ich würde das ding nicht kaufen!

zudem klingen die lobgesänge schon sehr nach scherz/verarsche.

kann man ja auch schön selberschreiben sowas.

mfg.

--hustbaer

Wenn kamikatze eine Veraenderung hoert und sie sich nicht einbildet (hoert sich jetzt doof an, aber ist keiner vor gefeit), dann schraubt zumindest das Phoenix-Teil am Klang rum.

1-2dB im Hochtonbereich lassen Musik immer etwas brillianter erscheinen. Bei 4KHz wirkt die Musik dann praesenter und knackiger.

Bei meinem CD-Brenn-Programm kann ich einen Stereo-Spread einstellen, das hoert sich auch raeumlicher an.

Ich will das nicht abwerten, wenn einem das gefaellt soll man das machen, da hat jeder einen anderen Geschmack. Die meiste Musi wurde auch nur in einem Studio von jemanden abgemischt, wie ihm das gefallen hat...

Ich hoere auch am liebsten alles mit Dolby-Surround, hinterer Kanal 6dB, links und rechts 3dB lauter als der Center. Ach ja, plus ueberhoehtem Tiefstbass.

Einige schwoeren auf Hoerner und Dynamik-Expander, fuer einige darf es nur die wirklich minimale Anzahl an Bauteilen im Signalweg sein...

Wenn das Ding so gefaellt, das ein einem 200Euro Wert ist, dann soll man es sich ruhig kaufen. Ich habe die Erfahrung gemacht, das die meisten "Klangverbesserungselektroniken" die ich so gehoert habe einen guten ersten Eindruck hatten, aber auf die Dauer nervten. (Wenn sich jedes Stueck Brilliant und Super-Raeumlich anhoert wirkt es mit der Zeit erschoepfend).

 

Dynamik wird es nicht mehr bringen. Ein Signal z.B. von 0,02V bis 0,8V wird auf 0,16V bis 6,4V verstaerkt, der Dynamikberaich bleibt der gleiche (32dB). (Es sei den er Verstaerkt nichtlinear, also sozusagen ein Expander, hmm...)

Bei starker Einstreuung ins Kabel koennte so ein Ding hoechstens den Signal-Rausch-Abstand erhoehen, was man dann als Quasi-Dynamikerhoehung verkaufen kann.

Ich glaube nicht, dass ein extra Geraet in der Signalkette den Klang originaler macht (wenn es nicht berechnete/eingemessene Korrekturglieder/Entzerrer sind).

Aber veraendern, dass man den Klang als angenehmer ampfindet schon. Und da ist jeder selbst der Experte.

 

Grusz

Danny

@Dazydee:

WORD!

allerdings, wenn etwas was als "line-driver" verkauft wird, eine funktion hat, die man mindestens als effektgerät oder eq beschreiben muss, dann komme ich als kunde mir ziemlich verarscht vor!

also WENN das ding NUR ein line-driver ist, dann kann er entweder keine klanglichen vorteile bringen, oder ist schlecht, weil er den frequenzgang verändert, was ein reiner line-driver NICHT machen sollte, weil es sonst kein line-driver mehr ist.

(laber *hihi*)

ich kenne diese spielchen auch von home-hifi herstellern, da gibts immernoch einige hersteller, die DSPs einbauen, die den hochtonbereich verändern, und den CD player dann als ultimate-pro-super-hifi audiophil verkaufen.

(und sich 1000€ für einen z.b. 20-tap FIR filter bezahlen lassen...)

und - das mit den effekten, da kann ich dir nur beipflichten, ich hab auch noch keinen gehört, der auf dauer nicht nervig geworden wäre.

bzw. wo nach ausschalten der "ahhhhh" effekt nicht grösser gewesen wäre, als beim einschalten ;)

mfg.

--hustbaer

p.S.: 150-300Hz, +2dB -> macht musik wärmer und kuscheliger :)

Ich muss mich da auch mal einschalten. ;)

Ihr seid mit viel theoretischen Ansätzen an das Thema "Linedriver" herangegangen. Einige von Euch denken, es hat mit Voodoo oder Einbildung zu tun.

Die Teile haben durchaus ihre Daseinsberechtigung, denn sie bringen obwohl sie keine Klangverbieger im Sinne einer Loudness-Funktion oder eines EQs sind, dennoch eine hörbare Verbesserung.

Sie machen eine schlechte Anlage sicher nicht gut, aber sind sicher das I-Tüpfelchen auf einer hochwertigen Anlage. Ich selbst besitze auch einen PLD-1, den ich allerdings nur verwende, um dem schwachen Sub-Out des Alpines ein wenig auf die Sprünge zu helfen.

Den Microprecision-Linedriver kenne ich aber auch aus einigen Autos, man hört definitiv eine Verbesserung und es ist keine Einbildung! Wobei der Satz "Handtuch vom LS nehmen" vielleicht etwas übertrieben ist. ;)

Gruß Felix

hihi.

und ich glaubs trotzdem nicht :)

mfg.

--hustbaer

hihi.

und du hast es noch nicht ausprobiert. :)

Du musst es probieren, um es zu glauben. ;)

Gruß Felix

Themenstarteram 24. Dezember 2003 um 20:45

hihi.

der ungläubige husti ;)

also ich denke nicht das ich mir das nur eingebildet habe, der PLD1 hat definetiv was gebracht.

 

@sk8flex

du kennst also beide teile? was würdest du für einen empfehlen? wo liegen die unterschiede? preislich dürften beide ziemlich identisch sein.

 

ps: merry Xmas :D

Jo, ich kenne beide. Naja, preislich ähnlich sind sie sicher nicht. Die PLDs werden meines Wissens nicht mehr gebaut, sie sind nur ab und zu bei Ebay für zwischen 30-50 EUR abzustauben.

Für nen µP-Linedriver musst du auch gebraucht ca. 160-190 EUR hinlegen, der wird allerdings noch produziert.

Den µP würde ich nur für HT und TMTs nehmen, für den Bass ist er einfach zu schade, am Bass reicht ein PLD definitiv aus.

Gruß Felix

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Car Audio & Navigation
  5. Car Audio Produkte
  6. Micro-Precision Linedriver - Klangwunder??