ForumTesla
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Tesla
  5. Mein Besuch im Service Center (SeC)

Mein Besuch im Service Center (SeC)

Tesla
Themenstarteram 23. Mai 2019 um 22:05

Hallo zusammen

Ich wollte gerne einen modellunabhängigen Thread zum Thema Besuche im Service Center eröffnen. Hintergrund ist, dass ich unterdessen einige Erfahrungen sammeln durfte und mich auch eure Erfahrungen interessieren.

Grund meines Besuchs:

Mein Model S hat unterdessen 35.000 Kilometer runter und seit Anfang Jahr habe ich leider vermehrt Softwareprobleme gehabt. Das wurde im letzten Monat so lästig, dass ich sehr regelmässig die MCU neu starten musste, aber auch das nicht immer half. Die Airbagwarnlampe leuchtete im Schnitt alle 10 Minuten für 10 Sekunden auf und das Fahrzeug brauchte sehr lange zum Aufwachen. Zudem liess sich mein Akku nicht mehr auf 100% laden. Nach einigen Telefonaten habe ich dann einfach einen Termin gemacht.

Ablauf:

8 Uhr Wagen abgegeben, Loaner mitgenommen, am Abend zurückgetauscht. Den Loaner hätte nur ich fahren dürfen. Selbstbehalt im Unfallfall 2'500 CHF. Inhaber des Fahrzeugs war Tesla.

Was gabs neues im SeC:

Im SeC in Bern ist es so, dass der (jetzt Ex-) Service Leiter verschwunden ist - der würde nicht mehr bei Tesla arbeiten. Das halte ich für ein riesiges Problem, denn der war immer der Typ, der das eindeutig am besten im Griff hatte. Wahrscheinlich ist das auch der Grund, weshalb mein über 5 Monate lange anfrage betreffend des Akkus nicht weiter bearbeitet wurde und auch auf Rückfragen nicht mehr reagiert wurde. Nunja: Sei's drum... Immerhin weiss ich nun was los ist. Das Service Team in Bern (also nicht der Werkstatt Teil, sondern die Reparaturannahme) wird aktuell durch einen weiteren Mitarbeiter aus Schlieren unterstützt. In Bern sei zu viel los, als dass das mit nur zwei Personen machbar wäre.

Zudem habe ich erfahren, dass Tesla vor einem riesigen Software Rollout steht. Das aktuelle System Warp (ERP & alles) ist offenbar den Anfragen nicht mehr gewachsen. Der Techniker freute sich wirklich darauf, weil er keine Zeit mehr hat alles stundenlang mehrfach zu probieren. Es scheint also Zeit zu sein.

Der Mitarbeiter war extrem nett, allerdings eher unerfahren. Wahrscheinlich wäre es nicht schlecht gewesen, wenn man ihn ein wenig besser eingearbeitet hätte. Er hat auch mehrfach betont, dass er nur als Aushilfe arbeitet.

Zu meinen Problemen:

Betreffend meines Akkus besteht angeblich kein Problem. Sie konnten den Wagen am Tesla SuC auf 100% aufladen. Dass es bei mir nicht ging, wurde nicht näher untersucht (offenbar). Für 5 Monate habe ich mir da mehr erhofft. Angeblich war der Mechaniker 2h bei der Arbeit. Als ich das mal kritisch hinterfragt habe, wurde dann auf 1h reduziert. Hat 210 CHF netto gekostet. Die Erklärungen waren für mich nicht stimmig. Mir wurde erzählt, dass es sein könne, dass er bei mir nicht bis 100% laden konnte, weil meine Ladestation defekt sei. Danach hab ich gesagt, dass es bei vielen Ladestationen, UMC und SuC aufgetreten sei und sie ja auch die Daten hätten. Danach war ein Fehlerzustand schuld. Es käme öfter vor, dass es dann alles gut ist, nachdem der Wagen am SuC im SeC hing. Nunja, vielleicht habe ich zu konkret gefragt, aber ganz zufrieden bin ich mit dieser Info nicht vom Platz gegangen.

Dass mein Fahrzeug morgen oftmals über eine Minuten zum starten braucht, wurde auf TeslaFi geschoben (Zitat aus dem Reparaturbericht und Korrekturen: "Dies sind symptome von einer externe APP die das szstem uberlastet.").

Die Systemhänger und Airbagwarnlampe kamen dadurch zu Stande, dass das Airbagsteuergerät nicht mit der Hauptsoftware aktualisiert werden konnte (Zitat aus dem Reparaturbericht: "Airbag Steuergerat ist nicht Up To Date mit der Version. Das Steuergerat manuel programmiert."). Telefonisch wurde mir erklärt, dass hieran meistens USB Geräte schuld sind. Man solle immer den USB Stick vor Updates abziehen. Zudem dürfe der USB Stick maximal 32 GByte gross sein. Kleiner Funfact: Der Typ mit dem ich telefoniert habe wusste nicht, dass das Fahrzeug im SeC steht. Er hat mir gesagt, dass ich ja kurz schauen könnte. Habe nachgefragt, ob er will, dass ich zu Ihnen komme. Erst dann hat er realisiert: Oh, das Fahrzeug ist ja bei uns.

Sie sind alle sehr nett, offerieren Kaffee um Kaffee, aber ganz zufrieden bin ich ehrlich gesagt nicht. Die Software ist etwas arg wackelig und die Mitarbeiter könnten sich etwas besser mit den Fahrzeugen auskennen. 210 CHF netto für einen Wagen aufladen bringt mich nicht um, ist aber auch kein Schnäppchen. Der Rest war Garantie.

Kommende Woche haben wir zwei MX zum regulären Service. Dann Update ich hier, wenn etwas besonderes passiert.

Und nun interessieren mich natürlich eure Erfahrungen.

Ähnliche Themen
57 Antworten

Grundsätzlich finde ich die Kommunikation per APP/SMS auch gut, so sind die Daten auch direkt mit dem richtigen Auto verknüpft.

Theoretisch läuft es im SeC ja nun nach dem Hollywood-Prinzip, don't call us, we call you, praktisch wird man angerufen, oder eben auch nicht. Für meinen CCS Adapter hatte ich zwei Termine, beim ersten Termin wurden auch andere Dinge korrigiert und per SMS kurz vorher geschrieben, dass es den Adapter noch nicht gibt.

Beim zweiten Termin habe ich per APP ausdrücklich darauf hingewiesen, dass ich ausschließlich wegen des CCS Upgrades komme und eine Info haben möchte, sollte es das Teil nicht geben. Vor Ort dann die ersten Schreckminuten, den Adapter haben sie nicht und damit ist der Termin sinnlos. 5 Minuten nachdem ich das SeC verlassen habe kam der Anruf, dass sie das Teil jetzt doch gefunden haben, also wieder zurück.

Dafür tauchte nun im Auftrag die Reparatur des Bildschirms nicht mehr auf. Antwort "...ach so, das haben wir gelöscht, die Teile sind nicht verfügbar... da werden sie angerufen!. Grr...

Man muss trotzdem immer wieder einfügen, dass das Team vor Ort (bei mir München) echt super nett und engagiert ist, aber die Kombination aus Teile Verfügbarkeit mit dem Modus "Wir rufen an" hat bei mir jetzt eben schon mehr als 1x nicht funktioniert und das finde ich sehr lästig.

Außer dass ich mich freuen kann nur 7 Minuten vom SeC entfernt zu arbeiten macht das wenig Spaß.

Mein Karren steht auch gerade in Stuttgart. Service (kann man nach 80.000 ja mal machen), linkes Scrollrad eingedrückt, Fahrersitz wackelt, Außenspiegel wackelt, Austausch Beifahrerairbag (Rückruf).

 

Die App stürze anfangs ein paar mal ab, bei Anlauf Nr. 5 konnte ich dann einen Termin vereinbaren. Kommunikation top, sehr freundliche Mitarbeiter, ich erhalte jeden Tag einen Anruf und werde über alles informiert.

 

Was ich bestätigen kann: die hätten den Fahrersitz gerne komplett getauscht, benötigen dafür aber die Freigabe aus den USA. Der Mitarbeiter meinte, sie müssen Videos machen und die hinschicken. Erst nach Beurteilung bekommen Sie die Freigabe zur Reparatur, deshalb hat es ein paar Tage länger gedauert.

Ist ja ja eigentlich nichts Ungewöhnliches, dass eine Reparatur auf Garantie aus der Zentrale freigegeben werden muss, oder?

Nur, dass hier halt die Zentrale in Kalifornien ist, statt in Stuttgart oder Wolfsburg. Ist glaube ich bei amerikanischen Firmen nicht ungewöhnlich, dass die Ländergesellschaften eher an der kurzen Leine gehalten werden.

Zitat:

@rainer__d schrieb am 1. Oktober 2019 um 07:34:28 Uhr:

Ist ja ja eigentlich nichts Ungewöhnliches, dass eine Reparatur auf Garantie aus der Zentrale freigegeben werden muss, oder?

bei der Geschwindigkeit, in der während der Garantiezeit Teile getauscht werden (welche Werkstatt betreibt denn heute noch echte Fehlersuche abseits des Fehlerspeichers?), kann ich mir das ehrlich gesagt nicht vorstellen.. bei Kulanzanträgen ok. Da kommt dann der Privatdetektiv, der die Vergangenheit auf dunkle Geheimnisse (Besuch bei Freien Werkstätten) durchsucht ;)

Der auf der letzten Seite beschriebene Termin stand gestern im SeC an.

Das Auto wurde morgens abgegeben (noch vor dem eigentlichen Termin), am Abend davor hatte ich noch über die App das Thema Windgeräusche ab 170km/h am Dreiecksfenster der Beifahrertür ergänzt.

Per App wurde die geplante Fertigstellungsuhrzeit angezeigt und als das Auto dann 2,5 Std. später fertig war stand dort dann "abholbereit" und es kam eine Push-Nachricht, zusätzlich kam dann noch eine SMS mit dem Hinweis, dass das Auto fertig wäre und bis zum Geschäftsschluss abgeholt werden könne.

Bei der Abholung wurden nochmal zusammen die durchgeführten Arbeiten besprochen/gezeigt (Hauptproblem behoben: Beifahrerspiegel liegt nicht mehr an der Chromleiste auf; sporadisches Geräusch an der Tür beim Öffnen kommt vom"klebenden" Gummi - ich probier's jetzt mal noch mit Silikonspray; 170km/h sind sie nicht gefahren, Windgeräusche sollten aber weg sein).

Alles in allem unspektakulär und zufriedenstellend. Lob gibt's für den schnellen Termin, die kurze Reparaturdauer und die doppelte Benachrichtigung (App/SMS). Wenn ich was zu kritisieren hätte wäre es, dass man hinterher beim blitzsauber abgegebenen Fahrzeug selbst noch diverse Fingerabdrücke am Lack und Spiegel entfernen musste - aber vielleicht bin ich da zu pingelig, denn das hat noch keine Werkstatt hinbekommen. ;)

Edit: Fast vergessen: Bis zur Abholung wurde auf die eingestellten 90% aufgeladen.

Heute war mein SeC-Termin in Hamburg:

• Keine elektronische Erinnerung am Vortag

• Sehr freundliche Begrüßung und Durchgehen aller vorab über die App gemeldeten Punkte (sowohl Garantiearbeiten als auch CCS-Retrofit und Unwucht hinten rechts nach Bordsteinkontakt).

• Loaner P90D :D („von Sinnen“ ist echt der Hammer!)

• SMS, dass die Arbeiten abgeschlossen seien, ca. 45 min vor dem avisierten Termin. Auf der Fahrt zum SeC zusätzlich Anruf, dass ich kommen könne und wann mit mir zu rechnen sei.

• Durchgehen aller erledigten Punkte anhand der Rechnung:

o Lenksäule gereinigt und gefettet (hatte gequietscht)

o Unwucht: Antrieb o.B. Räder ausgewuchtet, hierbei z.T. erhebliche Unwuchten. Ausprobieren und Kontrolle mit Winterreifen. Keine Berechnung dieser Arbeiten!!

o Fahrer-Türgriff fuhr nicht mehr ein, konnte aber kalibriert werden und funzt wieder

o Gelbe Ränder in der MCU: Leider, leider sei das Gerät heute durch zwei andere Fahrzeuge blockiert gewesen… :mad: Und es gäbe nur ein Gerät in D.

o Bei der Probefahrt Windgeräusche vorne links: Beseitigt

o CCS eingebaut und bezahlt

• Zusammengefasst: Sehr freundliche Bedienung, zeitgerechte Ausführung der Arbeiten. Und das Auto wurde voll geladen zurückgegeben. Das stelle man sich mal bei einem Verbrenner vor…!

Heute war ich im neuen SeC Hannover wg. meinem Mobilfunkproblem und diversen anderen Kleinigkeiten.

Vorher bekam ich satte zwei Erinnerungs-SMS und der nette junge Herr war halbwegs vorbereitet auf meinen Besuch morgens um 8 Uhr. Wir sind in der Werkstatt die Punkte durchgegangen und danach war ca. 2 Stunden warten mit Nespresso und WLAN für mich angesagt. Es war so ruhig dort, dass ich sogar ein bisschen nebenbei arbeiten konnte. :)

Folgende Punkte lagen an:

- Mobilfunkproblem (siehe hier)

- gelegentliches Klappern im Armaturenbrett, konnte bei einer Probefahrt nicht reproduziert werden => beim nächste Termin nochmal versuchen

- manchmal zischelnde Windgeräusche A-Säule => haben wir auch auf den nächsten Termin verschoben

- Einstellung Heckklappe wg. Kontaktstelle mit Heckschürzen-Innenecke (Kratzer) => wurde eingestellt und Kratzer entfernt

- Unsaubere Verkleidung Dachhimmel => wurde gefixt

- Wellige Dichtung Kofferraum und Türinnenseite hinten rechts => normal bei Tesla, innerhalb der Toleranzen

- Übergang Zierleiste hinten links nicht bündig => auch normal bei Tesla, innerhalb der Toleranzen

Das Wichtigste war mir das nervige Mobilfunkthema, der Rest war Kleinkrams, für den ich sicher nicht extra nach HH oder B gefahren wäre. Nun warte ich den nächsten Termin ab für das neue Mobilfunkmodul.

Abschließend habe ich den Service Mitarbeiter nochmal nach telefonischen Kontaktmöglichkeiten gefragt und ihn darauf hingewiesen, dass das "ohne" ziemliche Schei... ist. Konnte er durchaus nachvollziehen, aber leider sind seitens Tesla die Vorgaben nunmal dementsprechend. Es bleibt also weiterhin nur die App und SMS. Schade.

Edit: Sehr positiv fand ich die komplette Fahrzeugreinigung (innen & außen) vor der Rückübergabe des Fzg. an mich!

Das SeC in Hannover hat doch gerade erst aufgemacht, oder? Ich hatte als Eröffnungstermin den 11.11. im Kopf, also Heute. War das heute der erste Tag?

Nein hat schon letzten Monat eröffnet.

Ich hätte heute Nachmittag mein neues Model S abholen sollen.

Gestern habe ich noch angerufen und nach dem Ladestand gefragt, damit ich nach Hause komme.

Er hat um die 80% hat mir die Dame gesagt, passt also....dann bis morgen.

Heute kam um kurz vor 12 der Anruf, dass es nicht klappt. Irgendwas mit der 12V Batterie.

Auf Nachfrage dann die Info, dass das Auto noch gar nicht da sei und das was nicht passt.

Neuer Liefertermin irgendwann....."wir melden uns dann"

Mal wieder der typische super TESLA-Service.....ich könnte kotzen!!!

Kann passieren, hatte ich auch so ähnlich vor meiner Abholung in HH. Erst war der Wagen da, dann wieder doch nicht. Termin einen Tag vorher nochmal verschoben ... :mad:

Bei andern Automobilherstellern würden sich alle aufregen. Leider sind Teslafahrer (ähnlich wie Apple-Nutzer) so konditioniert, dass alles vorbehaltslos ertragen und akzeptiert wird.....finde ich schade. Beim Service hat Tesla sehr viel Luft nach oben.

Wieso? Ich habe mich aufgeregt. Aber soll ich deswegen das Auto gleich stornieren? Oder meinen Anwalt einschalten? Hätte ich in diesem Falle bei anderen Herstellern auch erst nach mehrfacher Wiederholung getan.

Und ehrlich gesagt fühle ich mich auch bei Tesla mehr als Kunde, denn als "Fan". Zu Volvo fühlte ich mich auch dank des sehr guten und direkteren Händlerkontakts emotional verbundener. Obwohl sowas bei Autos eigentlich Schwachsinn ist :D

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Tesla
  5. Mein Besuch im Service Center (SeC)