ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Megane 3 mit Wehwehchen weiterfarhren? Ca. 25 TKM/Jahr, ca. 15 k € Budget

Megane 3 mit Wehwehchen weiterfarhren? Ca. 25 TKM/Jahr, ca. 15 k € Budget

Themenstarteram 22. Mai 2021 um 19:54

Hatte zwar letztes Jahr schon mal so einen Thread, aber es hat sich einiges geändert.

Also: momentan fahre ich einen Megane 3 Kombi, 1.5 dci 110. Auto hat jetzt gut 260 TKm drauf und macht Probleme:

Turbolader zu geringer Ladedruck, wo ich nicht weiß, ob das an der Steuerung liegt und "nur" mit 3-400 Euro zu beheben ist, oder ob der Lader selber vor dem Exitus steht. Auf jeden Fall ein Fall für die Werkstatt - ich habe weder die nötigen Kenntnisse noch das nötige Geschick

Ein Injektor macht Kummer, und auch da weiß ich nicht, wie teuer die Reparatur wäre. Und ob ich es selber machen könnte - gemacht habe ich es noch nie.

Kalt läuft der Motor extrem schlecht - sehr unrund und ruppig, als ob er nur auf drei Zylindern laufen würde.

Bremsen vorne müssten neu, Zahnriemen nächstes Jahr auch. Ist zwar Verschleiß, aber es läppert sich halt...

Dazu kommt, daß ich generell bei dem Wagen den Komfort vermisse - das Fahrwerk ist arg straff und polterig, die Abrollgeräusche sehr laut (da die Radkästen nicht gedämmt sind). Also in allerallerallerspätestens drei Jahren steht der eh auf der Abschussliste an erster Stelle...

Mein Fahrprofil: eine Strecke 50 km Landstraße (also 100 km/Arbeitstag) mit einigen Ortsdurchfahrten und einer Kleinstadt, kurvig, hügelig (Harzvorland), etliche Tempolimits (mehr wie 2 km Tempo 100 sind nicht drin). Momentan aus persönlichen Gründen fast jedes Wochenende zusätzlich 250 km, wobei ich aber hoffe, daß sich das in einem guten Jahr erledigt hat (wenn mein Sohn dann seine Ausbildung erfolgreich beendet hat).

Ansonsten fahre ich Autobahn selten - und wenn, dann mit Tempo 120.

Anforderungen an ein anderes Fahrzeug wären: Platz für vier Erwachsene, Kofferraum - je mehr, desto besser. Zwei Kisten Wasser, eine Kiste Bier und eine große Einkaufstasche sind absolut minimum. Sollte mal irgendwann Urlaub wieder möglich sein, würde ich Gepäck, das nicht in den Kofferraum passt, in eine Dachbox packen (geht die bei jedem Auto? Ist das eine gute Idee? Kenne mich mit denen null aus...). Kleinwagen(kombi), Kompakter, Mittelklasse wäre mir egal. Kein SUV, Van, Hochdachkombi, Crossover etc.!

Zuverlässig (also ohne eingebaute Sollbruchstelle/schwere konstruktive Mängel), wirtschaftlich, aber vor allem komfortabel! Also zumindest ein bequemer Fahrersitz, Federung eher in Richtung weich wie hart, leiser Innenraum. Ob Benziner (Turbo oder Sauger), Diesel, LPG oder Hybrid ist mir im Prinzip egal. CNG - keine Tankstelle in der Nähe. Elektro - da müsste ich erst eine Wallbox installieren lassen. Will ich eigentlich (noch) nicht.

Marke - ist mir auch egal, aber ABM brauche ich nicht, und Mini, Fiat 500 und die neuen Peugeots (mit i-Cockpit) gefallen mir überhaupt nicht. Auf Prestige schei$$e ich einen dicken Haufen -

Also - was tun? Nochmal teures Geld in den Renault investieren? Hoffen, daß er noch ein Jahr durchhält? Mindestens die Bundestagswahl mit anschließender Regierungsbildung abwarten? Oder lieber gleich abstoßen? Weg soll er ja eh - die Frage ist halt nur, wann. TÜV hat er gerade neu bekommen.

Budget wären ca. 15 k €, wenn weniger, dann auch nicht schlimm. Gesucht habe ich übrigens noch nach gar nichts - wenn, würde die intensive Suche erst im August losgehen (da habe ich zwei Wochen Urlaub). Vorher ginge es nur an Samstagen, und da bin ich für gewöhnlich noch von der Arbeitswoche fix und fertig (Paketzusteller im Corona-Bestellwahn-Streß).

Fahrzeuge, über die ich zumindest schon mal nachgedacht habe: Toyota Auris 2 (Corolla wird wahrscheinlich preislich nicht drin sein), Avensis (T27) gibt es ja leider nicht mehr als Schrägheck, Prius (3?), Astra K, Hyundai i30, Skoda Octavia 3 (als Schrägheck), Fabia 3 (Kombi?), Rapid bzw. baugleicher Toledo (Schrägheck), Scala, Seat Leon, notfalls Ford Focus Mk3 (auch wenn mir das Armaturenbrett nicht besonders gefällt). Mk4 weiß ich nicht - bei Ford sind ja Facelift-Modelle meist die bessere Wahl...

Honda Jazz/Civic - die sind ja als eher hart gefedert verschrien? Citroen C5 wäre auch nicht übel, Mazda 3 finde ich optisch auch interessant.

Ähnliche Themen
49 Antworten

Na dann, herzlichen Glückwunsch! Willkommen in der Toyota Hybrid Familie. Hätte ich nicht 3 Kinder sondern nur 2, wär's bei mir vielleicht statt dem Prius+ vielleicht auch der Auris oder Corolla geworden.

Grüße,

Zeph

Themenstarteram 3. Juni 2021 um 18:30

Danke!

Es wäre auch der Prius geworden - wenn Lautsprecher und "Radio" nicht so besch...eiden gewesen wären. Und der Kofferraum nicht so flach. Aber da es eine "Steckdosen"-Ausführung war (es wären auch ca. 20 km rein elektrisch möglich gewesen), waren da wohl die Akkus.

Rein vom Fahren fand ich ihn einen Tick angenehmer wie den Auris.

Hm. Ich finde das Radio gar nicht so schlecht. Der Sound passt (klar, ist kein Premium-System wie in meinem S-MAX). Aber vom Brüllwürfelsound der 80/90ziger Jahre-Karren ist es auch meilenweit entfernt. Dabei bin ich recht empfindlich, habe daheim nur gutes Equipment.

Generell ist mir nach 2006 kein Auto untergekommen, wo ich soundtechnisch was ändern musste.

Und von der Infrastruktur ist alles da CD, FM, DAB+, USB, Bluetooth und Freisprecheinrichtung. Aber meiner war einer der letzten Prius+ (gebaut im September 2020)

Schau nach Bmw 3er oder 2er (Active oder Gran Tourer).

Themenstarteram 4. Juni 2021 um 6:36

1. Hatte ich, gefielen mir nicht.

2. Bin ich doch schon fündig geworden...

@Zephyroth das war ein Prius 3, Bj. weiß ich nicht mehr (glaube 2014), und der hatte kein DAB.

Und von wegen soundtechnisch nix ändern - dann hattest Du noch keinen Megane. Ich war erschüttert, was die für einen Schrott verbaut hatten bei den Lautsprechern...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Megane 3 mit Wehwehchen weiterfarhren? Ca. 25 TKM/Jahr, ca. 15 k € Budget