Forum626 & 6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mazda
  5. 626 & 6
  6. Mazda Diesel raucht - bitte lesen - nicht das übliche Problem!

Mazda Diesel raucht - bitte lesen - nicht das übliche Problem!

Mazda 6 GG/GG1; GY/GY1
Themenstarteram 2. Dezember 2017 um 8:46

Liebe Mazda-Kenner,

der rauchende Mazda mit DPF Problemen ist ein alter Hut, ich weiss. Aber bei mir sieht die Situation anders aus. Wir (ich, mein Mechaniker-Kollege und auch der ´Freundliche...` wissen nicht mehr recht weiter.

Sitation: Mein 6er (2006 / 195000km) hat einen sehr guten Allgemeinzstand - gepflegt, kein Rost, alle Inspektionen, keine Wartungsstaus, läuft toll, wenn das Rauproblem nicht auftritt.

Der Gute läuft immer mal wieder kurz sorgenfrei, komischerweise immer dann, wenn etwas daran gemacht wurde. Auch scheint das Problem nur im Warmen Zustand aufzutreten...

Irgendwann (nach 10 - 20 KM) fängt er an zu Rauchen und der Dieselverbrauch steigt laut Bordkomputer stark an (auch in der Realität). Dann raucht er extrem (erinnert an manuelle Regenarion), Qualm ist weiss mit einem leichten Blausticht. Hier wird eindeutig zuviel Diesel zugeführt - unverbrannter Diesel - stinkt auch wie Sau...

Folgendes habe ich bereits gemacht:

DPF (Zubehör) neu

Turbo (generalüberholt) neu

Zuheizer stillgelegt (seit dem ist der Spritverbrauch runter und der 6er wird trotzdem relativ schnell warm)

Oft den DPF manuell regeneriert mit Selbst Regenerations-Software - zuletzt gesten - Die Regeneration dauert extrem lange, ca. 40 Minuten - danach keine Besserung

Letzte Woche haben wir die Injektoren durch generalüberholte ersetzt (Diesel Technik Biberach) - die alten hatte ich vorher beim Mazda Händler messen lassen, dieser gab an, dass sie wirklich schon stark verschlissen waren. Mit den neuen Injektoren ging der Dieselverbrauch extrem hinunter. Ich dachte, jetzt haben wir es geschafft! Aber nach zwei Tagen und ca. 60 km ging das Problem unvermindert wieder von Vorne los.

Dann habe ich noch einen Ölwechsel gemacht (Öl war an der oberen `Warnmarkierung´), ohne Erfolg

Dann nochmal Regeneration, ohne Erfolg

Es ist eindeutig, dass es ein Steuerungsproblem ist. Er beginnt plötzlich zu rauchen, als wenn man einen Schalter umlegt. Ansonsten raucht er null und läuft auch einwandfrei...

Ich hätte schon viel früher aufhören sollen und die Kiste nach Marokko als hervorragenden Ersatzteilspender verschiffen lassen sollen.

Trotz Eingenarbeiten und guten Freundschaftspreisen in der Werkstatt überschreiten die Kosten der Reperatur mittlerweile den Wert des Autos.

Ich hoffe, ich habe es geschafft, Interesse bei Euch zu wecken! Bitte helft mir! Ich bin mit meinem Latein am Ende... ;(

Viele Grüße aus dem Schwabenland - Marc

Ähnliche Themen
10 Antworten

Hallo Scubad,

spontan fallen mir da nur die frühen BMW-Dieselraucherzeuger ein, mit deren Problemen ich mich als treuer Benzinerfan allerdings genau so wenig zu befassen gedachte wie mit der aktuellen Dieselmisere.

So kann ich dir leider keinen technischen Beistand leisten, aber vielleicht Tipps geben, wie du deine Rauchbombe am besten los wirst:

1. Dieselprämie nutzen und das Fahrzeug ins tolerantere Ausland oder zum Wiederverwerter/Schrotthändler überstellen lassen

2. Den Wagen der "auto mobil"-Redaktion bei VOX für die Autodoktoren melden. Das könnte ein interessantes Video von der Diagnose bis zum (meist) erfolgreichen Ausgang der Therapie werden, möglicherweise kostenfrei, da du deinen Wagen für ein quotenträchtiges Experiment zur Verfügung stellst.

Viel Erfolg und vielleicht bald eine entsprechende Rückmeldung auf Motor-Talk würde die Forumsgemeinde sicher freuen.

Einen schönen 1. Advent und Grüße aus BW

Rehana

P.S.: Genau! "BW" => Schwâbaländle glei bei Schtuegert zwischen Schönbuch und Neckar :-)

Hallo Marc,

das hatte ich noch nie (gleiches Auto und Alter, 105kW) aber 398Tsd. km, dafür aber eine Rostlaube, muß nun zum TÜV das erste Mal schweißßßßen.

Laß dir eine neue Software aufspielen, updaten, das könnte das Problem sein.

Wenn du die Regeneration auch selber machst, dann führe den Schritt weiter bis zum Kalibrieren der Injektoren, das mache ich immer nach dem Ölwechsel bei ca. 20Tsd. km wenn der DPF kommt.

Noch die ersten Injektoren, Glühkerzen, Turbolader usw. hoffentlich noch lange.

Am Anfang hatte ich immer mehr Öl in der Wanne als ich eingefüllte habe, dann kam ein Update, zusammen mit einem neuen Ölmeßstab und nun ist gut.

Kaum zu glauben ist auch eine Tatsache, daß ich von Ölwechsel zu Ölwechsel 20Td. km kein Öl nachfüllen muß!

Gruß und viel Glück

Ernst

Apropos Glühkerzen, bei vielen Fahrzeugen laufen die auch wãhrend der Fahrt mit, nicht nur beim Startvorgang. Läuft er während des rauchens denn rund?

Themenstarteram 4. Dezember 2017 um 19:11

...An die Glühkerzen glaube ich nicht...

Ist eindeutig zuviel Diesel in Spiel.

Wo wird denn genau der Diesel zugeführt, wenn der DPF regeneriert wird? Ich denke, da liegt irgendwo der Fehler.... Er bekommt irgendwoher falsche Werte/Informationen und haut den Diesel direkt über den DPF raus...?!? Wie geschrieben, die manuelle Regeneration erzeugt identischen Qualm (weiß mit minimalem Blaustich) und auch den gleichen Gestank...

Moin,

wäre jetzt auch meine Vermutung, dass defekte Sensoren der Steuerung vorgaukeln, dass der DPF regeneriert werden muss.

Es gibt am DPF Drucksensoren. Gemessen wird dort die Druckdifferenz zwischen DPF-Eingang und DPF-Ausgang.

Sollte der FMH aber auslesen können.

Bei einer Regeneration wird der Diesel direkt in den DPF eingespritzt.

Themenstarteram 13. Dezember 2017 um 8:40

...ich denke, der Differenzdruck ist die richtige Fährte. So wie es aussieht, regeneriert der Mazda momentan permanent, sobald die entsprechende Temperatur erreicht ist. Ich habe den Sensor gefunden (direkt unter der Motorhaube über dem Motor, mittig). Bei abgezogenen Schläuchen leuchten verschiedene Warnsymbole (DPF, Motorwarnleuchte...). Wenn ich die Schläuche tausche raucht er auch und die DPF Leuchte geht an. Nächster Schritt: Schläuche auf Dichtigkeit prüfen und dann ggf. ein neuer Sensor. Der ist leider einer der teureren, in der Bucht ab 130,-€ zu haben...

Melde mich wieder, wenn ich weiter bin und freue mich über weitere Tipps von Euch.

Mit Messwerten über Auslesesoftware ist es etwas schwieriger. Mein KFZ-Kollege hat nur die Wirth-WOW Universal-Software mit sehr eingeschränkten Funktionen. Der Mazda Fachhändler ist nur bedingt kooperativ, da ich bei ihm zu wenig Umsatz mache... Geht ja auch leider nicht, da hätte ich das Autole schon längst verschrotten müssen...

Moin Scubad,

für Mazda eignet sich besonders die Diagnose Software "Forscan".

Wenn Dein KFZ-Kollege also einen Laptop und einen OBD-Adapter auf Basis des ELM 327 Chipsatzes hat, könnte ihr schon jede Menge Daten auslesen.

Gruß,

Ingo

Hallo Scubad!

 

Was ist denn nun rausgekommen? Habe das gleiche Problem mit dem gleichen Auto... Hat es sich gelöst?

 

Viele Grüße!

Hallo Scubad!

Was ist denn nun rausgekommen? Habe das gleiche Problem mit dem gleichen Auto... Hat es sich gelöst?

Viele Grüße!

Dann hol ich das hier auch nochmals hoch, identische Probleme mit identischem Triebwerk im Mazda 3 BK. Mit Forscan habe ich schon tausende Logfahrten gemacht und mir scheint, er kommt ganz einfach nicht auf die richtige Temperatur. Fast nie während der (alle 100km stattfindenden) Regenerationen schaffe ich über 600°C. Es braucht aber eher 650 für eine Regeneration. Gut möglich, dass er genau deshalb mehr und mehr nachspritzt ohne Erfolg. Daher dann der weiße Rauch. Bleibt nur die Frage, was genau daran schuld ist....

 

Haben wir hier noch ein paar Spezialisten, die helfen können?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mazda
  5. 626 & 6
  6. Mazda Diesel raucht - bitte lesen - nicht das übliche Problem!