Forum626 & 6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mazda
  5. 626 & 6
  6. Mazda 626 Lenkung/Kupplung etwas schwergängig

Mazda 626 Lenkung/Kupplung etwas schwergängig

Mazda 626 5 (GF/GW)
Themenstarteram 26. Januar 2021 um 11:12

Hallo,

bin neu hier im Forum und hoffe jmd. kennt sich mit meinem Problem etwas aus.

Ich fahre einen Mazda 626 Bj. 2001, Benziner, Manuelles Getriebe.

schon seit dem kauf vor einem Jahr ist das Lenkrad nicht so flüssig und leicht zu drehen wie bei allen anderen Autos die ich gefahren habe, es lässt sich zwar normal drehen aber ich kenn das immer so das das Lenkrad wie sich wie Butter drehen lässt, bei meinem ist das leider nicht der Fall evtl. hat jmd. einen Tipp was man dagegen machen könnte.

Das zweite Problem ist, dass ich beim Anfahren vom 1. in den 2. Gang viel langsamer werde, die Drehzahl geht von 2.3k auf 1.3k runter, ich müsste sonst im ersten bei 3k Umdrehungen schalten um im 2. bei 2k zu landen um flüssig Schalten zu können. Und genau wie beim Lenkrad ist das Problem, dass der Gangwechsel vom 1. zum 2. bis zum 5. rel. schwer ist, von anderen Autos kenn ich das ebenfalls so das die Gänge mit zwei Finger wie Butter rübergehen, bei dem Mazda muss man schon mit der ganzen Hand etwas kraft zugeben ( etwas übertrieben gesagt, aber wie gesagt auch Schalten verläuft nicht flüssig).

 

P.S Jährlich wird ein Ölwechsel bei ATU durchgeführt

Vielen danke im voraus!

Ähnliche Themen
5 Antworten

Hi,

kann es sein das die anderen Autos die du fährst deutlich jünger sind? Ist natürlich von Hersteller zu Hersteller etwas unterschiedlich aber im großen und ganzen kann man sagen das bei neueren Modelle die Lenkung, Kupplung, Schaltung etc. sehr viel Leichtgängiger geworden ist.

Ich bin mal nach einem langen WE mit einem Neuwagen wieder in meinen damaligen Scirocco eingestiegen, ich habe erst gedacht die Kupplung wäre kaputt aber nein die war schon immer so schwergängig, war es nur nicht mehr gewohnt.

So lange die Servolenkung arbeitet gibt es eigentlich keinen defekt der dafür sorgen könnte das die Lenkung schwergängiger ist als vom Hersteller vorgesehen und eine defekte Servolenkung würdest du merken ;)

Die Schaltung kann im laufe der Jahrzehnte schon mal etwas hakeliger werden. Entweder weil das Schaltgestänge/Seilzüge etwas hakeln oder weil das Getriebe(öl) nicht mehr optimal ist.

Könntest mal ein Getriebeölwechsel machen lassen.

Oder die Schaltung überprüfen lassen, aber eher nicht von ATU.

Die Getriebeübersetzung ist fest, es ist also normal das du bei ~ 1300 Umdrehungen landest wenn du bei 2000 einen Gang hoch schaltest. Und das dein Saugmotor dann nicht besonders viel Kraft hat ist auch völlig normal.

Vielleicht kennst du hier auch moderne Turbomotoren und/oder Diesel die haben bei 1300 oft schon sehr viel Drehmoment anliegen.

Also wenn du schnell voran kommen willst erst später schalten, wenn der Motor warm ist kannst ohne Sorge auch noch deutlich höher drehen als 3000.

 

Also mit scheint du hast eigentlich kein echtes Technisches Problem sondern bist nur modernere Fahrzeuge gewohnt bei denen eben vieles anders aber nicht unbedingt besser ist.

Oder scherzhaft gesagt, leg dir ein paar Muckis zu und lern ein richtiges zu Autofahren ;)

Themenstarteram 26. Januar 2021 um 16:02

Zitat:

@Turbotobi28 schrieb am 26. Januar 2021 um 14:11:03 Uhr:

Hi,

kann es sein das die anderen Autos die du fährst deutlich jünger sind? Ist natürlich von Hersteller zu Hersteller etwas unterschiedlich aber im großen und ganzen kann man sagen das bei neueren Modelle die Lenkung, Kupplung, Schaltung etc. sehr viel Leichtgängiger geworden ist.

Ich bin mal nach einem langen WE mit einem Neuwagen wieder in meinen damaligen Scirocco eingestiegen, ich habe erst gedacht die Kupplung wäre kaputt aber nein die war schon immer so schwergängig, war es nur nicht mehr gewohnt.

So lange die Servolenkung arbeitet gibt es eigentlich keinen defekt der dafür sorgen könnte das die Lenkung schwergängiger ist als vom Hersteller vorgesehen und eine defekte Servolenkung würdest du merken ;)

Die Schaltung kann im laufe der Jahrzehnte schon mal etwas hakeliger werden. Entweder weil das Schaltgestänge/Seilzüge etwas hakeln oder weil das Getriebe(öl) nicht mehr optimal ist.

Könntest mal ein Getriebeölwechsel machen lassen.

Oder die Schaltung überprüfen lassen, aber eher nicht von ATU.

Die Getriebeübersetzung ist fest, es ist also normal das du bei ~ 1300 Umdrehungen landest wenn du bei 2000 einen Gang hoch schaltest. Und das dein Saugmotor dann nicht besonders viel Kraft hat ist auch völlig normal.

Vielleicht kennst du hier auch moderne Turbomotoren und/oder Diesel die haben bei 1300 oft schon sehr viel Drehmoment anliegen.

Also wenn du schnell voran kommen willst erst später schalten, wenn der Motor warm ist kannst ohne Sorge auch noch deutlich höher drehen als 3000.

 

Also mit scheint du hast eigentlich kein echtes Technisches Problem sondern bist nur modernere Fahrzeuge gewohnt bei denen eben vieles anders aber nicht unbedingt besser ist.

Oder scherzhaft gesagt, leg dir ein paar Muckis zu und lern ein richtiges zu Autofahren ;)

Hi, danke für die Antwort, aber nein, die Baujahre waren +-1 Jahr von meinem entfernt dürfte also keine große Rolle spielen denk ich mal. Servolenkung müsste wie du bereits sagtest in Ordnung sein. und Fahrerfahrung hab ich genug, dennoch finde ich das da was nicht stimmt, das hab ich schon von meinen Beifahrern oft gehört. Allein in den ersten Gang zu kommen kann manchmal schon ziemlich schwer sein.

Wie gesagt da kann ein Wechsel des Getriebeöl manchmal helfen. Wenn jedoch die synchron Ringe im getriebe verschlissen sind bringt das auch nicht mehr viel.

 

Die schaltung und die kupplung kann man im dem Zug auch mal kontrollieren ob da nicht was ausgeschlagen, ausgeleiert oder verschlissen ist.

 

Da würde ich aber eher eine gute Mazda Werkstatt empfehlen die sich gut auskennen.

@Kosinus90 Lassen wir die Lenkung mal außen vor.

Ich gehe davon aus dass die Kupplung nicht mehr richtig trennt; d. h. die Beläge müssen erneuert werden. Oder wenn die Kupplung hydraulisch getrennt wird könnte auch die entsprechende Flüssigkeit fehlen.

(gleiches Prinzip wie bei der Bremse; zu viel Luft in der Leitung)

Wenn du im 3en Gang aus dem Stand anfährst und der Wagen nicht vorwärts kommt ist die Kupplung zu erneuern. Ein durchrutschen der Beläge deutet auf massiven verschleiß hin.

Dabei sollte auch eine Synchronisierung der Schaltung erfolgen.

Wieviel Km hat der Motor gelaufen und wurde die Kupplung schon einmal gewechselt.

Bei einem Alter von fast 20 Jahren dürfte die Kupplung bestimmt schon einmal gewechselt worden sein??

Gruß armin

Tipp zur Behebung - schwergängige Schaltung:

https://www.motor-talk.de/.../...26-getriebe-geht-schwer-t3255570.html

Wurde auch die korrekte Getriebeölspezifikation befüllt???

Tipp zur Behebung - schwergängige Kupplung:

Beide Gelenkpfannen des Ausrückhebels fetten.

1. Gelenkpfanne der Ausrückhebellagerung in der Kupplungsglocke (Lagerpilz), ist eine Arbeit nur für wirkliche Profis!

2. Gelenkpfanne Kontaktstelle der Betätigungsstange vom K-Nehmerzylinder zum Ausrückhebel

Tipp - schwergängige Lenkung

Meine Vermutung ist, die Traggelenke sind trocken,.

(Versuch: Bei entlasteter VA mit einer kleinen Spritze durch die Manschetten etwas ATF-Öl einbringen, Lenkung etliche von Anschlag zu Anschlag bewegen.

Obere Federbeinlagerungen trocken/verschmutzt/defekt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mazda
  5. 626 & 6
  6. Mazda 626 Lenkung/Kupplung etwas schwergängig