Forum626 & 6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mazda
  5. 626 & 6
  6. Mazda 6 Motorschaden

Mazda 6 Motorschaden

Mazda 6 GG/GG1; GY/GY1
Themenstarteram 15. Juni 2020 um 18:25

Servus ich hatte vor kurzem einen Motorschaden mit meinem Mazda 6 2.0 Maschine meine Frage ist lohnt es sich den Motor zu wechseln oder hatt die 2.0 Maschine An sich eine Motor Krankheit

MfG danke im voraus fürs beantworten

Ähnliche Themen
18 Antworten

Was war kaputt bei dem Motor? Der 2.0 L Benziner ist eigentlich unauffällig.

Welches Baujahr?

Mit einem generalüberholten Tauschmotor kannst Du noch viele Kilometer störungsfrei fahren.

Mein 6er (2,3 l Benziner) hatte - 2003 neu gekauft - nach 10.000 km Fahrleistung einen kapitalen Motorschaden (Ausgleichswellenlager defekt). Meine Mazdawerkstatt erhielt von der Zentrale in Leverkusen einen Teilmotor, den ein begabter Automechaniker wieder mit den intakten Original-Anbauteilen aufrüstete.

Inzwischen hat der 17 Jahre alte Wagen knapp 130.000 km auf dem Tacho, und der Motor wird bei Probefahrten nach dem Kundendienst vom Meister ohne Einschränkungen gelobt.

Zitat:

@Cod4ti schrieb am 15. Juni 2020 um 18:25:48 Uhr:

Servus ich hatte vor kurzem einen Motorschaden mit meinem Mazda 6 2.0 Maschine meine Frage ist lohnt es sich den Motor zu wechseln oder hatt die 2.0 Maschine An sich eine Motor Krankheit

MfG danke im voraus fürs beantworten

Warum wechseln? Was ist kaputt?

Reparatur lohnt nicht?

Paar mehr Infos wären schon toll. Diesel oder Benziner?

Mein Mazda 6 2.0 Maschine (Automatik) ist Bj. 2005 mit 130000 Km aufm Buckel.

Ich hatte bisher keinerlei Probleme mit dem Motor, ganz im Gegenteil, er läuft und läuft und..........wie am ersten Tag.

Du kannst hier im Forum auch lesen das einige Wagen bis zu 400000 Km ohne nennenswerte Probleme gelaufen sind.

Mazda Motoren sind für gewöhnlich sehr robust. Ich fahre Mazda seit 1984 und bin bis jetzt sehr zufrieden.

Wie auch von anderen hier im Forum schon angesprochen wurde........mehr Details zum Fahrzeug sind von Vorteil.

@Cod4ti

Gehe ich Recht der Annahme es handelt sich um einen 2.0 MZR mit 147 PS?

Der Begriff Motorschaden ist soweit gestreut- dass sich um Tipps abzugeben hier dringend weitere Informationen erforderlich sind.

Wer hat was diagnostiziert?

was sind die Symptome?

Themenstarteram 15. Juni 2020 um 22:48

Die Annahme ist richtig

Meine Werkstatt gibt mir noch Bescheid was genau hinüber ist aber die Vermutung ist das die kolben die Ventile zerkloppt haben da kein Öl und keine Kühlflüssigkeit mehr da ist sowie metallspähne im nachfüllstutzen fürs Öl zu sehen wahren wie gesagt erfahre erst genaueres

Symptome wie angesprochen öl Kühlmittel und während der Fahrt klang es so als würde der Motor bzw die kolben nageln

Huhu, da wird einiges fällig, denn Kühlflüssigkeit ist der "Schweiß" und Öl das "Doping" für Lager und Gelenke.

Metallspäne in der Ölwanne und ein knisterndes Geräusch beim Gasgeben waren damals bei meinem Motor der Hinweis auf die verschlissenen Ausgleichswellenlager.

Evtl. muss der Motor komplett zerlegt werden, um die Kurbel-, die Nockenwelle, Ventilstößel, -teller und -sitze im Zylinderkopf zu prüfen, wegen der starken Stöße auch die Kolben und deren Kolbenstange samt Lager.

Das Nageln rührt natürlich vom Trockenlauf und Materialspannungen wegen Überhitzung her.

Wenn das so ist, würde ich mir einen Kostenvergleich Motorreparatur vs. Tauschmotor erstellen lassen. Die Kosten dafür werden in der Regel auf den Rechnungsbetrag der gewählten Option angerechnet => Kundendiplomatie!

UND DANN: REGELMÄSSIG DEN KÜHLWASSER- UND DEN ÖLSTAND PRÜFEN, ca. alle 500 ... 1.000 km. Kühlwasser wird kaum verbraucht, aber bei meinem Motor sind alle 1.000 km von Anfang an und auch beim Tauschaggregat ca. 0,5 Liter 5-W30-Motoröl nachzufüllen. Nachteil: Kosten, Vorteil: die Ölqualität bleibt bis zum nächsten Ölwechsel fast optimal.

Themenstarteram 16. Juni 2020 um 8:05

Zitat:

@orlando318 schrieb am 15. Juni 2020 um 18:44:25 Uhr:

Welches Baujahr?

2007

Hi,

der 2,0l Liter gilt wie schon gesagt als Dauerläufer. Beim 2,3l gab es so einige Probleme, grundsätzlich ist aber auch der solide.

Da der 2,0l im allgemeinen wenig auffällig ist könntest du mal gucken ob du einen identischen Motor z.b. aus einem Unfallwagen findest. Sollte je nach Laufleistung 500-1000€ kosten plus der Umbau.

Überholte Motoren (ATM) sind wahrscheinlich deutlich teurer aber praktisch wie ein neuer Motor. Ob sich das lohnt hängt davon ab wie der Zustand deines Mazda (Rost!?) ist und wie lange du ihn noch fahren willst.

Gruß Tobias

Themenstarteram 17. Juni 2020 um 9:47

Zitat:

@Turbotobi28 schrieb am 17. Juni 2020 um 09:22:35 Uhr:

Hi,

der 2,0l Liter gilt wie schon gesagt als Dauerläufer. Beim 2,3l gab es so einige Probleme, grundsätzlich ist aber auch der solide.

Da der 2,0l im allgemeinen wenig auffällig ist könntest du mal gucken ob du einen identischen Motor z.b. aus einem Unfallwagen findest. Sollte je nach Laufleistung 500-1000€ kosten plus der Umbau.

Überholte Motoren (ATM) sind wahrscheinlich deutlich teurer aber praktisch wie ein neuer Motor. Ob sich das lohnt hängt davon ab wie der Zustand deines Mazda (Rost!?) ist und wie lange du ihn noch fahren willst.

Gruß Tobias

Themenstarteram 17. Juni 2020 um 9:49

Habe ein Angebot von einem General überholten für 1.3 mein Mazda hatt kein Rost und sonst auch einen Top Zustand da seit dem ich ihn habe jegliche Reparaturen erledigt wurden und das Auto gepflegt wurde fahren würde ich den schon gerne solang es geht am liebsten min 7 jahre

Ein Gg/Gy ohne Rost??

Themenstarteram 17. Juni 2020 um 10:06

Der einzige Rost ist an der Naat der Heckklappe und dafür habe ich schon Ersatz da

Deine Antwort
Ähnliche Themen