Forum626 & 6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mazda
  5. 626 & 6
  6. Mazda 6 GH Diesel Merkwürdiges Problem !

Mazda 6 GH Diesel Merkwürdiges Problem !

Mazda 6 GH
Themenstarteram 4. Dezember 2017 um 20:27

Hallo alle zusammen...

Ich wende mich an euch, weil ich langsam nicht mehr weiter weiß und mir die Optionen ausgehen.

Zuerst:

- Mazda 6 Kombi GH

- Diesel 2.2 Liter 163 PS

- Baujahr Mai 2010

- 137000 km

Wenn jemand noch was genaueres benötigt, dann einfach melden.

Problembeschreibung:

Ich habe nur in der kalten und feuchten Jahreszeit ( unter 10 Grad ) das Problem, dass wenn ich den Motor morgens starte und los fahre, dass er mir nach ein paar Metern Fahrt einfach die Leistung weg nimmt.

Das bedeutet, es ist egal wie weit ich das Gaspedal betätige, das Fahrzeug beschleunigt nur sehr langsam. Ich habe dann das Gefühl, als wenn ich einen LKW hinter mir herziehe.

Er erreicht auch in diesem Zustand hohe Geschwindigkeiten ( nur sehr langsam ), er verbraucht nicht mehr und im Fehlerspeicher ist nichts hinterlegt bzw. er zeigt nirgends einen Fehler an. Man spürt auch, dass der Turbo einsetzt, nur vorwärts geht es eben nicht.

Man merkt das er will, aber nicht kann. Als wenn er festgehalten wird.

Wie löse ich zur Zeit das Problem :

1. Motor einmal abschalten und wieder starten. Danach Problem weg.

2. Nach ein paar Minuten fahrt, den Motor einmal auf 4000 U/min hochdrehen und das Problem ist weg.

3. Morgens, wenn der Motor noch kalt ist, nicht mehr als 2000 U/min fahren und nach ein paar Minuten ist die Gefahr des Problems weg.

4. Von Frühjahr bis Herbst tritt dieses Problem nicht auf ! Alles funktioniert ganz normal.

Wenn ich diese Schritte nicht durchführe, schaltet der Motor von alleine die Leistung nicht frei !

Das Problem wiederholt sich jeden Morgen, wenn er die Nacht über gestanden hat. Oder auch wenn ich ihn morgens abstelle und erst abends wieder losfahre.

Am Anfang trat es nur sehr selten auf. Jetzt tritt es jeden Tag in der kalten und feuchten Jahreszeit auf.

Bei starken Minus Graden und trockener Luft, tritt das Problem nicht auf.

Des Weiteren tritt das Problem nur einmal am Tag auf. Nachdem er einmal warm war, ist das Problem weg.

Irgendwie kommt keiner dahinter, was die Ursache ist. Anscheinend klemmt irgendwas, so lange der Motor kalt ist. Nur was ?????

Ich bitte um konstruktive Antworten und keinen Blödsinn. Die Informationen möchte ich gerne an die Werkstatt weiter geben.

Vielen Dank

Ähnliche Themen
21 Antworten

Moin,

erste "Vermutungen" wären Dieselversorgung oder Luftversorgung.

Fangen wir mal mit den einfachsten und preiswertesten Ursachen an:

Wann ist der Dieselfilter das letzte Mal gewechselt worden?

Wann ist der Luftfilter das letzte Mal gewechselt worden?

Gruß,

Ingo

Themenstarteram 4. Dezember 2017 um 21:06

Danke, dass du dir Zeit nimmst !

Der Dieselfilter sowie der Luftfilter wurden zu den jeweiligen Inspektionsintervallen gewechselt. Das Problem bestand bereits davor und ging danach weiter !

Deinen Gedanken, dass irgendwo etwas klemmt und sich erst im warmen Zustand löst, finde ich garnicht so verkehrt.

Es gibt z.B. noch einige Magnetventile, mit denen einiges im und am Motor gesteuert wird.

Nicht jedes hiervon, oder sagen wir, nicht jede Fehlfunktion kann von der Motorsteuerung erfasst werden.

Müsste also klassisch recherchiert werden.

Hast Du die Funktion der Kraftstoffpumpe prüfen können?

Auch habe ich an das AGR-Ventil gedacht, doch irgendwie passen die Symptome Deiner Beschreibung nicht so ganz dazu.

Themenstarteram 4. Dezember 2017 um 23:20

Die Kraftstoffpumpe läuft ! Er stottert auch nicht. Er läuft ganz ruhig. Er hat auch keine starke Rußbildung.

An das AGR haben wir auch schon gedacht, aber wie auch du sind wir zum Entschluss gekommen, dass es das nicht sein kann.

Es muss etwas sein, dass beim starten des Motors und auf den ersten 100m noch normal funktioniert und sobald es Last bekommt, sich irgendwie verklemmt.

Könnte es vielleicht der Ladedruckregler sein? vielleicht gibt er durch Feuchtigkeit verkehrte werte ans Steuergerät.

Würde heißen, er sagt dem Steuergerät zu hoher Ladedruck dann werden die Schaufeln verstellt und du hast keinen Ladedruck mehr.

Oder vielleicht ein Temperatur Sensor wo Feuchtigkeit rein kommt, hoher Übergangswiederstand und der Sensor sagt dem Steuergerät (nur als bsp.) minus 999 Grad dann wird auch die Leistung weggenommen damit der Motor keinen schaden nimmt.

Themenstarteram 5. Dezember 2017 um 21:13

An den Turbolader habe ich auch schon gedacht. Jedoch merkt man, wie er einsetzt !

Die Idee mit irgendeinem Sensor ist auch nicht schlecht. Nur welcher Sensor könnte das verursachen ? Jedenfalls muss es was mit Feuchtigkeit und Kälte zu tun haben. Wärme und Feuchtigkeit sind jedenfalls kein Problem !

Zitat:

@Mi.Hardi schrieb am 5. Dezember 2017 um 21:13:46 Uhr:

An den Turbolader habe ich auch schon gedacht. Jedoch merkt man, wie er einsetzt !

Ja, kann sein er setzt kurz ein Ladedruck geht zu hoch und Steuergerät drosselt.

Jedenfalls muss es was mit Feuchtigkeit und Kälte zu tun haben. Wärme und Feuchtigkeit sind jedenfalls kein Problem !

Das verstehe ich jetzt nicht.

Themenstarteram 5. Dezember 2017 um 22:31

Wenn es vielleicht der Sensor für den Ladedruck ist, würde es vielleicht erklären, warum er am Anfang normal läuft und ab einsetzen des Turbo dann gegengesteuert wird. Wenn man den Motor dann neu startet, müsste er dann eine neue Messung durchführen. Richtig ? Und desweegen geht er dann wieder. Aber warum habe ich das nur in der kalten Jahreszeit ?

Ich meinte mit Wärme und Feuchtigkeit, dass es von Frühjahr bis Herbst Regnen bzw. hohe Luftfeuchtigkeit geben kann, ohne das dieses Problem auftritt. Erst wenn kälte dazu kommt, geht es wieder los.

Ist der Sensor so anfälig für kalte Luft und Luftfeuchtigkeit ?

Und was mich auch interessieren würde, wenn der Sensor falsche Werte anzeigt, so dass die Motorsteuerung eingreift, müssze das dann nicht als Fehler im Speicher hinterlegt werden ?

Hallo

Tut mir leid, ich kann dir auf keine deiner fragen eine Antwort geben.

Das waren einfach nur mal so Gedanken von mir.

Bis dann

Themenstarteram 6. Dezember 2017 um 9:34

Ah... Danke ! Anscheinend weiß hier auch niemand weiter !

Moin,

für Schrauber fällt mir natürlich noch eine Möglichkeit ein, wie man es austesten könnte:

1.) OBD-Adapter (ELM 327-Chipsatz)

2.) Diagnose-Software "Forscan" auf einem Laptop

Die Software enthält einen Datenlogger. Heißt, man kann Sensoren auswählen, die geloggt werden sollen.

Man startet die Aufzeichnung und fährt dann einfach mal los (Augen bleiben natürlich auf der Strasse), merkt sich die Zeiten, wann dieses Problem auftritt.

Zurück am heimischen Schreibtisch kann man dann auswerten, welche Sensoren vor und/oder während des Problems veränderte Werte lieferten.

Gruß,

Ingo

Themenstarteram 10. Dezember 2017 um 19:07

Danke für die Antwort. Ich werde es mal ausprobieren. Kannst du mir einen OBD Adapter empfehlen ? Der Markt ist ja mit jede Menge Schrott voll !

Moin,

also, ich habe hier eins der preiswerten Modelle, habe diesen mit einem Umschalter für HS-CAN und MS-CAN aufgerüstet (Anleitung auf der Homepage von Forscan).

Funktioniert einwandfrei.

Gruß,

Ingo

Themenstarteram 10. Dezember 2017 um 20:03

Ah... Okay. Habe schon was gefunden. Kannst du mir nur kurz erklären, wofür HS-Can und MS-Can ist ? Ich vermute mal, dass man damit in unterschiedliche Systeme kommt ?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mazda
  5. 626 & 6
  6. Mazda 6 GH Diesel Merkwürdiges Problem !