ForumKäfer
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Käfer, Beetle & New Beetle
  6. Käfer
  7. Massiver Ölverlust !!!!

Massiver Ölverlust !!!!

VW Käfer 1303
Themenstarteram 7. August 2020 um 21:31

Servus zusammen,

 

brauche Eure Hilfe , da ich bei meinem 1303 massiven Ölverlust feststellen musste .

Leider weiß ich nicht woher bzw was die Ursache sein könnte .

Habe das Fahrzeug erst ca 3 Wochen und wollte ihn jetzt in die Garage bringen zum herrichten . Jetziger Parkplatz ist nur ein Stellplatz in der Sammeltiefgarage . Also nix mit groß basteln .

So nun eine kurze Beschreibung meines Übels.

Musste euch leider eine Skizze zaubern da Foto ni möglich war .

Öldeckel ringsherum „trocken“ , davor ( Richtung Vorderwagen ) ca 10 cm vorm Öldeckel , sehr massiver Ölverlust. Also ich bleibe ca 5 min stehen und schon ist ein Fleck mit ca 10 cm Durchmesser . Es handelt sich meiner Meinung nach um ein Öl-Benzingemisch , dem Geruch nach .

 

Meine Frage wäre , was ist da im Ar.... ???

Und wie löse ich das ???

Ich müsste wenigstens 50 km fahren zu meiner Garage .

 

 

Vielen Dank

Bild 1.jpg
Ähnliche Themen
28 Antworten

also wenn ich die Skizze richtig verstehe hast du einen Ölverlust hinten bei der Riemenscheibe? Oder mehr Richtung vorn zwischen Motor und Getriebe ?

Der Skizze nach Richtung Getriebe.

KW-Simmerring?

Andererseits ist Dein skizzierter Öldeckel neben dem Motor (der in Wirklichkeit vielleicht das Getriebe ist???)

"Öl-Benzin-Gemisch dem Geruch nach" deutet auf durch Kurzstreckenbetrieb benzinversifftes, altes Öl...

Zitat:

@Naxel63 schrieb am 7. August 2020 um 21:44:58 Uhr:

Der Skizze nach Richtung Getriebe.

KW-Simmerring?

Andererseits ist Dein skizzierter Öldeckel neben dem Motor (der in Wirklichkeit vielleicht das Getriebe ist???)

Themenstarteram 7. August 2020 um 21:49

Gebt mir 5 min und ich mach ein Foto .

.jpg
.jpg

Kurbelwellendichtring ! Oder Getriebewellendichtring oder beide :-)

Motor raus am besten beide wellendichtringe erneuern, dann sollte das wieder gut sein. O-Ring in der Schungscheibe nicht vergessen auch gleich mit zu machen

Themenstarteram 7. August 2020 um 21:59

Motor raus richtig ?

Komm ich noch 50 km bis zur Garage damit ?

ja kommste

Themenstarteram 7. August 2020 um 22:00

Dann kann man ja eh beide wechseln dann

Genug zum Nachschütten mitnehmen! ;)

Themenstarteram 7. August 2020 um 22:21

Is ni so optimal , da 40 km Autobahn sind . Mist :(

Bundesstraße fahren...

Zitat:

@HD_Juergen schrieb am 7. August 2020 um 21:57:46 Uhr:

Kurbelwellendichtring ! Oder Getriebewellendichtring oder beide :-)

Motor raus am besten beide wellendichtringe erneuern, dann sollte das wieder gut sein. O-Ring in der Schungscheibe nicht vergessen auch gleich mit zu machen

Auch mache ich mich unbeliebt: Solche Pauschalaussagen mit halbem Wissen sind doof!

Man tauscht nicht einfach den Kurbelwellendichtring!

Man baut ihn aus und verbaut man dann wieder alles ohne den Kurbelwellendichtring um dann das Axialspiel der Kurbelwelle zu messen, wofür es einer Messuhr bedarf.

Optimal ist ca. 0,1 bis 0,15mm! Bis 0,3mm noch I.O. Ab spätestens 0,5mm ist das Axialspiel einzustellen, was mittels Tausch einer der drei Scheiben durch eine etwas dickere geschieht.

Bevor man das Axialspiel erneut misst, ist erstmal zu prüfen, ob die Kurbelwelle sich klemmfrei drehen läßt!

Damit tastet man sich an´s Axalspiel heran, was dann optimal ist, wenn sich die Kurbelwelle klemmfrei drehen läßt und das Axialspiel zwischen 0,1 und 0,15mm liegt.

Bei vielen mit Verschleiß behafteten Motoren kommt man garnicht in genannten Bereich, weil die Kurbelwelle sich nicht klemmfrei drehen läßt!

Dann ist einer der drei Scheiben etwas dünner zu wählen, so daß sich die Kurbelwelle klemmfrei drehen läßt!

Das dann ermittelte Maß des Axialspiels ist dann das maximal kleinste Maß, was möglich ist.

Ein Kurbelwellendichtring ist ein Radialwellendichtring, der nur dichten kann, wenn er undicht ist, weil damit funktioniert seine Schmierung und somit auch seine Abdichtung

Ich versuch´s mal zu erklären: Ein Radialwellendichtring ist wie ein Rückschlagventil, was mechanisch verschiebbar wäre. Würde man es schlagartig zur drucklosen Seite schieben, so würden sich die Dichtlippen entspannen, weil der aufliegende Druck abnimmt und sich die Dichtlippen öffnen, damit Flüssigkeit nachströmt.

Vielleicht nicht das beste Beispiel bzw Erklärung!

Aber was besseres kann ich jetzt nicht benennen.

Was ich damit sagen will: je mehr sich eine Welle axial bewegt, desto mehr Flüssigkeit wird auch nach aussen dringen!

 

Wie das Maß des Axialspiels zu bewerten ist findet sich in jedem "Jetzt mach ich es selber Buch".

 

Gruss.

Deine Antwort
Ähnliche Themen