ForumOpel
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Manager Fehler / Mitarbeiter sollen leiden

Manager Fehler / Mitarbeiter sollen leiden

Themenstarteram 4. September 2004 um 22:07

Es ist immer das Gleiche ;

Manager kaufen wie die Gestörten, Fusionieren wie Geisteskranke ,

labern ständig von Synergie-Effekten und Marktstärke und Wachstum und was passiert ???

Immer das Gleiche :

nach 3-4 Jahren werden die Mauschel-Zahlen und die Umsatzlügen endlich hinterblickt. Dann heißt es wieder :

Kostensenkungen der Belegschaft müssen her.

Mitarbeiter werden geknechtet

(Lohnerhöhungen werden nur teilweise realisiert,Urlaubsgeld und Weihnachtssgeld wird vermindert. Mit der Folge, das die vielen tausend Mitarbeiter auch keine Mitarbeiterfahrzeuge mehr kaufen können )

Fazit :

Werksschliesungen und weiterhin bla,bla,bla.

Was würde helfen :

Die Herren in Nadelstreifen für Missmaanagement und Fehlentscheidungen selbst haftbar machen. Falsche Zusagen zu Lasten der Vorstände buchen.

Bei Opel den Vorständen einmal 5 Jahre keine Bezüge zahlen. Was hat die "schöne" Frau Martini denn im OPEL Vorstand bewirkt ???

Eigentlich hat sie nur mit Ihrem doch sehr schönen Hintern gewackelt und bei Vorstandsssitzungen Ihre Bluse einen Knopf weiter geöffnet wie sonst.

Und dafür noch Millionen kassiert.

Pfui,Pfui,Pfui

Am besten bleiben alle Opel-Mitarbeiter ab Montag einfach mal zuhause. Sollen die doch selbst Ihre Autos bauen, die Fusionswahnsinnigen.

Noch besser : Alle Automobil-Produktionsmitarbeiter bleiben mal einen Tag zuhause und zeigen, wer die Macht hat.(ahnungslose Manager oder hochausgebildete willige Mitarbeiter) .

Aber es ist überall das gleiche:

Pitschesrieder fähft mit ROVER fast BMW an die Wand, wird weggeschickt und soll dann bei VW besser sein ?????

Schrempp hat mit Chrysler Übernahme den Bock abgeschosssen.Daimler und benz würden sich im Grabe umdrehen !!!

Bei Opel bringen amerikanische Manager ein Traditionsunternehmen fast in den Ruin ????

Oh je , Oh je !!!!!

Ähnliche Themen
179 Antworten

Der Vivaro Life ist aber eher im Segment von Konkurrent VW Bus oder Mercedes Viano. Aber bei dem sind ja nicht mal Seitenairbags sernienmäßig! Und die Stoffbezüge sind unter jeder Kritik. Meiner Meinung nach keine eleganter Freizeitvan, sondern ein Lieferwagen und Nutzfahrzeug.

Die Kritik an der Motorenpalette versteh ich allerdings nicht ganz. Sind doch eh gute Diesel verfügbar, oder nicht?

Opel ist immer so halbherzig, macht nichts wirklich vollständig. Man bleibt immer auf halbem Weg stecken. Ein Vorstoß in die obere Mittelklasse mit dem Signum - gern, aber nicht mit dem Vectra-Gesicht und -Innenraum.

Ganz nebenbei. Wenn ein Manager einen Fehler macht, schreien alle sofort auf und wollen alles besser wissen. Aber im Ernst: Um den Job beneide ich niemanden.

Da gibt es aber auch entscheidenden Unterschied: Macht der Arbeiter einen Fehler, so wird das im schlimmsten Fall bei der Qualitätskontrolle auffallen. Beim Manager aber (mal vom 150-fach höheren Gehalt abgesehen, weil das ja Sozialneid ist) fällt es erstmal nicht auf und kostet dann einige Zeit später nicht nur Millionen Euro sondern auch tausende Arbeitsplätze.

Und zum Manager wird ja auch keiner gezwungen ...

Da gibt es aber auch noch den kleinen Unterschied zu beachten, dass es tausend Menschen gibt, die eine Tür anbauen können, weil das nicht weiter schwer ist. Da ist natürlich auch das QM leicht gemacht, weil der Prozess einfach zu definieren und zu kontrolieren ist.

Managemententscheidungen haben oft explorativen Charakter, viel davon ist Erfahrung und Gespür und die Fähigkeit, gute Leute zu erkennen, zu binden und zu führen, denn ein Manager ist nur so gut wie das Team, das ihm seine Entscheidungen vorbereitet.

Der Prozess ist wesentlich komplexer, oftmals ist nur das Ziel bekannt und der Weg muss ständig neu bestimmt werden.

Und nicht zuletzt zum Gehalt: Vorstandsvorsitzender wird man nicht, in dem man sich nach der Uni und 2 Praktika drauf bewirbt. Und wahrscheinlich würden 80% der normalen Arbeiter schon bei der Hälfte einer Managerarbeitszeit sofort zu ihrem Gewerkschaftsanwalt rennen und wieder ihre 35-Stunden-Woche mit bezahlten Pinkelpausen bei vollem Lohnausgleich fordern...

Darf ich mal fragen, was du beruflich machst ?

Ich arbeite in einer Autohausgruppe und bin quasi in den letzten Zügen meines zweiten Studiums Politikwissenschaften und Jura.

Tut das was zur Sache?

Zitat:

Original geschrieben von chamberlain

Darf ich mal fragen, was du beruflich machst ?

Tut doch überhaupt nichts zur Sache. Recht hat er jedenfalls.

Zitat:

Original geschrieben von Sebbi

Ich arbeite in einer Autohausgruppe und bin quasi in den letzten Zügen meines zweiten Studiums Politikwissenschaften und Jura.

Tut das was zur Sache?

Selbstverständlich !

Ich dachte mir schon, daß es sich um jemand handelt, der vom Berufsleben noch nicht viel mitbekommen hat.

Mittlerweile kann auch zB der Schlosser in einem Klein- oder Mittelbetrieb nicht mehr nach 7.5 Stunden den Schlüssel beiseite legen. In unserem Betrieb beginnt die Arbeitszeit für ihn um 6 Uhr und endet um 15:30. Dafür bekommt er zwischen 6 und 10 Euro die Stunde. Das ist die Realität.

Das Problem der heutigen "Manager" ist einfach, daß sie direkt "oben" einsteigen, garnicht wissen, was die da unten wirklich leisten. Stell dich mal ein Jahr ans Fließband in Rüsselsheim und dann sprechen wir uns wieder.

Ich bin übrigens Ingenieur und seit 33 Jahren im Beruf -

zur Leistungsfähigkeit unserer Manager hier ein paar Stichpunkte:

A-Klasse - Pendolino - Mautsystem- Intercity - Transrapid - Dornier - Eurofighter - und konkret zu OPEL: SINTRA .....

Ich arbeite seit 6 Jahren in Autohäusern, hab ganz klein angefangen mit Aushilfsjobs in einer Niederlassung und verantworte jetzt die EDV und das Marketing für alle unsere Häuser - ich denke, ich weiss schon ein wenig, wie der Hase läuft.

Wenn ich Monteure sehe, die auf ihre gewerkschaftliche Mittagspause beharren, obowhl an dem Auto nur noch 10 Minuten Arbeit ist und der Kunde schon in der Kundenecke sitzt und wartet und mir solche Leute dann was von Managerfehlern und "leidenden" Mitarbeitern erzählen, dass frag ich mich manchmal, ob das Ernst gemeint ist... wenn jeder nur über das Reden würde, wovon er Ahnung hat, hätten wir eisiges Schweigen.

Was sagt es, dass Du 33 Jahre im Beruf bist? Das Du 33 Jahre lang Geld verdient hast durch Manager, die alle keine Ahnung haben? Pures Glück also, dass Du noch einen Job hast? Oder bist Du sauer, dass es Ingenieure gibt, die nach 33 Jahren selber Manager geworden sind, weil sie nicht genölt, sondern Vorschläge gebracht haben?

Wo liegt das Problem mit dem Sintra? Sobald wir einen Gebrauchten auf dem Hof haben, ist der verkauft, ohne das wir Zeit gehabt hätten, ihn auszupreisen. Schade, dass er nicht weiter gebaut wurde - die Entscheidung kam leider aus den USA, wo man den deutschen Markt nicht so kennt. Das ist inzwischen anders.

Wo liegt das Problem mit der A-Klasse? Da haben die Ingenieure wohl geschlampt, aber durch ein geschicktes Schadens-MANAGEMENT ist das Auto doch zum Erfolg geworden.

Aber nun genug der Einzelbeispiele - das hatten wir ja schon oben.

Ich hab langsam das Gefühl, die Diskussion dreht sich im Kreis.

Wenn Du es besser kannst - bewirb Dich! Wenn nicht, dann akzeptier einfach, dass es gute und schlechte Manager gibt, genauso wie gute und schlechte Ingenieure. Und um an die Spitze zu kommen, muss man wohl gut sein - das nennt man Leistungsprinzip.

Und letztendlich - auch die Managementkultur ist ein Spiegel unserer Gesellschaft. Wenn man manchmal einige negative Dinge hört oder liest, so liegt das einfach nur daran, dass Manager genauso wie ihre Angestellten menschliche Schwächen haben. Das gehört dazu, das wird immer so sein.

Jetzt sag mir bitte, dass Du besser bist, ohne Fehl' und Tadel, komplexe Themen wie den Automobilweltmarkt spielend durchschaust, das Geschick hast, die Interessen von Arbeitsnehmern und Unternnehmenseigner zum Ausgleich zu bringen, gütig und ohne Rücksicht auf Dich selbst Entscheidungen triffst, diese tausendfach vor den Besserwissern dieser Welt verteidigst und dabei glücklich bist. Wenn das so ist, dann solltest Du Dich wirklich mal probieren - für mich hast Du Dich durch Deine einseitige, relativ primitive und einzelfallbezogene Argumentation jedenfalls schon disqualifiziert.

Zitat:

Original geschrieben von Sebbi

Wenn Du es besser kannst - bewirb Dich!

Die Aussage hat mir sehr gut gefallen. Es ist in Deutschland leider immer so, dass viele immer alles besser wissen, sobald etwas schief gelaufen ist. Aber selbst die Initiative ergreifen und Dinge von vornherein besser machen - das klappt auch nicht.

@ QPhalanx

da hast du vollkommen recht, das liegt aber da dran das es viel einfacher ist über andere herzuziehen als selbst zu handeln...

siehe vorgänger von lopez, einer war jahrelang an der macht hat viele fehler gemacht, dann kommt jemand anderes an die spitze und muss diese fehler in kürzester zeit zeit wieder wett machen, dies kann aber net gehen weil die fehler die der vorgänger gamacht hat so groß sind... viele schauen auch nicht was der vorgänger alles falsch gamacht hat, sondern sie schauen nur auf den aktuellen...

 

GREETZ PSyc

...einige argumentieren hier persönlich beleidigend und nicht sachlich.

Aber das paßt ins Bild : Kompetenz zählt nen Dreck wenn man durch flotte Sprüche und nach ein paar Jahren - alle in derselben Branche - hofft auf die Tour nach "oben" zu kommen.

Dann viel Spaß noch.

PS.: Was denn mit dem SINTRA sei, das ist ja wohl nicht ernst gemeint ???

Paßt auch ins Bild, dem Kunden Autos zu verhökern, die miserablen Insassenschutz bieten - kann man ja mit einem geschickten Management vertuschen - hat diesmal aber nicht geklappt, zum Glück für uns dumme Verbraucher !

Zitat:

Original geschrieben von chamberlain

Das Problem der heutigen "Manager" ist einfach, daß sie direkt "oben" einsteigen, garnicht wissen, was die da unten wirklich leisten.

DAS ist wirklich ein Problem. Da fehlt vielen Managern ein gewisses Maß an Vorstellungsvermögen...

Zitat:

Original geschrieben von chamberlain

...einige argumentieren hier persönlich beleidigend und nicht sachlich.

Aber das paßt ins Bild : Kompetenz zählt nen Dreck wenn man durch flotte Sprüche und nach ein paar Jahren - alle in derselben Branche - hofft auf die Tour nach "oben" zu kommen.

Dann viel Spaß noch.

PS.: Was denn mit dem SINTRA sei, das ist ja wohl nicht ernst gemeint ???

Paßt auch ins Bild, dem Kunden Autos zu verhökern, die miserablen Insassenschutz bieten - kann man ja mit einem geschickten Management vertuschen - hat diesmal aber nicht geklappt, zum Glück für uns dumme Verbraucher !

Sag mal Chamberlain, wo war ich denn beleidigend?

Entweder bist Du übersensibel oder dein Realitätsverlust ist wohl größer als angenommen...

Und zum Sintra: wir verhökern die Autos nicht, wir verkaufen. Und wir haben eine Liste an Kunden, die auf einen Sintra warten, weil es in der Größe mit der Ausstattung und dem Preis nichts vergleichbares gibt. Das hat der "dumme" Kunde für sich entschieden... hattest Du mal längere Zeit mit Kunden zu tun?

Also ich habe bei einer Firma gelernt und ein Jahr befristet gearbeitet, da haben die Leute schon rumgejault, weil sie statt um 14 Uhr mal um 14.30 Uhr aus der Tür kamen- bei einer 35 Stunden-Woche.

Dann ging es ab im dicken Auto ins neue Haus mit Pool, und alles von einem Gehalt eines Maschineneinrichters... ich hab mich bis heute gefragt, wie so ein Unternehmen existieren kann...

Da haben sich einige Dinger rausgenommen- da würde ich mir nicht erlauben, über Manager zu schimpfen. Damit man mich nicht falsch versteht: Unaufrichtige, rücksichtlose Leute, die von Zinsen leben und über Sachen bestimmen, von denen sie keine Ahnung haben, kann ich nicht leiden.

Jetzt nach über 2 Jahren hab ich mich ins kalte Wasser gesetzt und möchte irgendwann in den Genuß eines Diploms der Elektrotechnik kommen, was mit wenig BAFöG und viel Streß verbunden ist. Wahrscheinlich werden Leute wie ich eine 50-Stunden-Woche haben im Gegensatz zu 35 Stunden plus Zuschläge plus XXX...

Aber von solchen Leuten (keine Ahnung, aber eine Meinung) würde ich mir nicht nachsagen lassen wollen, daß ich unfähig, faul oder rücksichtslos wäre.

Nicht falsch verstehen: Es gibt schon dreiste Sachen, wo Leute unschuldig entlassen werden.

Aber zB die PDS geht auf Stimmenfang, obwohl sie den Leuten die schmerzende Wahrheit vorenthält: Deutschlands Kassen sind leer und auch die PDS ist kein Allheilmittel. Hartz IV ist ein hartes Los, aber es würde noch viel härter werden, wenn wir uns alle selbst belügten und in Deutschland alles so ließen, wie es ist.

Sorry, ist ein bissel ausgeufert.

cheerio

Zitat:

Original geschrieben von chamberlain

...einige argumentieren hier persönlich beleidigend und nicht sachlich.

Richtig, an oberster Stelle sehe ich da leider dich. Du diskutierst hier doch etwas zu eindimensional und emotional.

Auf die Gegenargumente zu deinen Aussagen bist du nämlich bislang nicht eingegangen, sondern wiederholst dich lediglich.

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Manager Fehler / Mitarbeiter sollen leiden