ForumLKW & Anhänger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. magnetschalter vs. hydr. aggregat

magnetschalter vs. hydr. aggregat

Themenstarteram 28. Febuar 2009 um 19:16

hallo,

aufbau: magnetschalter (bosch, angesteuert über kl.15) lastseitig mit 250A abgesichert geht auf ne natodose 2*35qm. von dort auf nen sattelauflieger der strom wird für die hydr. lenkung, stützen usw. benötigt.

der magnetschalter geht ständig kaputt einmal spannungsabfall von 21V einmal spannungsabfall von 12V. nachdem der schalter das erste mal defekt war, haben wir ihn in ne dose wassergeschützt eingebaut. leider is er wieder kaputt gegangen. ich hab den schalter mal aufgemacht die kontaktbrücke war total zusammengebrannt. der spulen widerstand war ok.

etz meine frage woran kann des liegen? ich hab mehrere fahrzeuge mit dem einbau nur eins macht so probleme, laut fahrer werden die auflieger aber auch getauscht daran kanns ja dann net liegen. aber was dann? bedienfehler? kein plan überseh ich was?

MfG

25 Antworten

Evtl. fällt die Ansteuerung für den Magnetschalter ab und zu kurzzeitig aus wegen der hohen Stromaufnahme vom Auflieger.

Kurzschluss im Hydraulik Agregat? Wieviel Ampere zieht das Agreagt unter Last, doch sicher keine 250A. Wobei wenn die Getauscht wurden kann man das eigentlich ausschliesen, aber nachschaun ist sicherer

Hört sich fast so an als würde das Lastrelais zusammenschmoren weil beim Schalten des Relais ein zu hoher Strom fliest. Evtl. auch die Spitzenspannung beim einschalten des Agregates. Kann das sein das das in dem moment einschaltet wenn das Lastrelais anzieht?

Wie wird das Überhaupt geschaltet? Dauerstrom zum Agregat sobald der Motor des LKW läuft? Und ab wann geht z.b. die Lenkung? Evtl stimmt etwas mit der Ansteuerung des Lastrelais nicht. So das die Spannung für die Spule abfällt.

Edit; gerade gesehen das das erst schaltet wenn die Zündung eingeschaltet ist, schlies das mal um auf D+ so das der Motor dabei laufen muss. Evtl bricht wirklich die Spannung der Bordelektronik zusammen wenn das Agregat Arbeitet.

(D+ schaltet ein Relais, und das Relais schaltet den Magnetschalter oder Lastrelais, so wie du das bei dem TGA gemacht hast)

Diese Magnetschalter gibt in verschiedenen Stärken (100-1000A)die sehen aber fast gleich aus kaufe mal einen der in einem Wagen eingebaut ist wo der Schalter keine Probleme macht. Ich Habe deshalb immer die Stärksten die ich bekommen konnte eingebaut. Der Mechaniker Sieht auf die Bosch nummer und baut immer wieder das gleiche ein da wird sich sonst nie was Ändern.Diese Pumpen haben je nach Ausführung bis 10 KW . Da fliesen beim Anlaufen Locker 1000A

Themenstarteram 28. Febuar 2009 um 20:42

hmm ich dachte auch an sowas irgendwie kann ja der kontakt des magnetschalters nur dann zusammenschmorren wenn der kontakt unter last geöffnet wird:confused:

was die ansteuerung angeht, wollte ja von anfang an d+ nehmen aber naja kunde is könig:rolleyes: noch besser wär ein geschwindigkeitsabhängigessignal;)

die hydr. steuerung müsst ihr euch wie ein aggregat von ner ladebordwand vorstellen nur bisala größer:D

da die trailer keine batterien haben brauchen se ne stromversorgung von der zugmaschine.

die natodose is ausschließlich für den motor der hydraulik. die ansteuerung der magnetventile und des hydr. aggregats geht entweder über kl. 58r/l oder eben nen freien pin. des mal sehr allgemein beschrieben.

Themenstarteram 28. Febuar 2009 um 20:47

es sind überall die selben schalter verbaut.

also mal zum ablauf:

fahrer schaltet zündung ein

steigt aus und geht zum trailer

einspuren rampen auf/zu machen usw.

fahrer steigt ein fährt los

der schalter der zugmaschine bleibt in dem fall immer geschaltet außer in dem moment des startens des motors aber zu dem moment spielt der fahrer auch net am trailer des heißt keine last auf der natodose. es muß an der bordspannung liegen beim bedienen des trailers...

Diese Anlagen kenne ich Sehr gut weil ich bei einem Aufliegerhändler gearbeitet habe der sich auf Solche Fahrzeuge Spezialisirt hatt . Die Lenkung wird nur zum Nachlenken gebaucht wenn es Eng wird dann Lauft die Hydraulikpumpe durch . Mit der Steuerung wird nur der Steuerschieber bewegt.

Damit wird dann die Lenkung verstellt . Dazu sind Teilweise Drücke von 200 Bar Erforderlich.(Selbst gemessen) Übrigens wird dabei nur ein Kreis der Zweikreisigen Lenkanlage benutzt . Deshalb ist diese Anlage nur zu Rangierzwecken zulässig und zu gebrauchen.

Diese Anlagen kenne ich Sehr gut weil ich bei einem Aufliegerhändler gearbeitet habe der sich auf Solche Fahrzeuge Spezialisirt hatt . Die Lenkung wird nur zum Nachlenken gebaucht wenn es Eng wird dann Lauft die Hydraulikpumpe durch . Mit der Steuerung wird nur der Steuerschieber bewegt.

Damit wird dann die Lenkung verstellt . Dazu sind Teilweise Drücke von 200 Bar Erforderlich.(Selbst gemessen) Übrigens wird dabei nur ein Kreis der Zweikreisigen Lenkanlage benutzt . Deshalb ist diese Anlage nur zu Rangierzwecken zulässig und zu gebrauchen. Es kann auch an einem Funken Ziehen des Schalters liegen Das heist ein Funkenlöschkondensator oder ein Widerstand müsten Über den Schalter gesetzt werden . Das macht man bei kleineren Schaltern bei so großen habe ch keine Erfahrungen.

-Am Auflieger/Verbraucher hängt's nicht da schon durchgewechselt

-beim Einschalten fließ (sollte) kein Strom über die Arbeitskontakte fließen)

=> Wie sieht's beim Ausschalten aus?

Verbrannte Kontaktbrücke deutet normalerweise auf schalten unter Strom hin (durch überspringenden Funken); wurde mir zumindest in meiner Ausbildung gesagt. Da beim Einschalten kein Strom fließt, kanns eigentlich nur durch Schaltungen während des Betriebs passieren

Von daher würde ich mir mal die Steuerseite des Relais anschauen. Kann's vielleicht sein, dass da ein Wackelkontakt ist oder schwankende Bordspannung? Brummt das Relais?

Meine Vermutung ist, dass der Fehler irgendwo vor'm/am Steuereingang des Relais liegt.

Themenstarteram 1. März 2009 um 11:56

denk auch ich werd wenn der magnetschalter wieder kaputt is mal den kompletten zug reinkommen lassen dann mess ich mal die stromstärke und den spannungsabfall und die steuerleitung kommt auch auf d+. wenn dann keine besserung auftritt weiß ich aber a nimmer weiter.

Habt ihr ne Freilaufdiode in der Ansteuerseite??

Setze dem Hauptrelais noch ein kleines Hilfsrelais mit Kondensatorpufferung vor (damit bekommt das große Relais immer 100% Betriebsspannung).

Themenstarteram 20. April 2009 um 20:22

bähm:D ich mal wieder will den fred ja net einschlafen lassen;)

also:

erstes fahrzeug: relaise (über 15) schaltet magnetschalter von da gehts über die natodose zum trailer

zweites fahrzeug: relaise (über D+) schaltet magnetschalter von da gehts über die natodose zum trailer

bei beiden fahrzeugen raucht der magnetschalter ab (spannungsabfall, schaltet garnimmer)

was mich wunder: von der version mit klemme 15 is ein weiteres fahrzeug unterwegs des null probleme hat.

morgen wird ein leistungsstärkerer magnetschalter eingebaut (230A dauerhaft) wenns dann probleme gibt???

Themenstarteram 27. April 2009 um 20:34

zum kotzen.

so die eine zugmaschine hat etz nen magnetschalter drin der für 230A dauerlast ausgelegt ist, nachteil:

sau teuer, riesig und schwer unter zu bekommen im gegensatz zu den alten magnetschalter.

außerdem is der neue schalter offen, kein gehäuse drum herum, offener schaltkontakt in der höhe des batteriekastens net gut, also gehäuse drumherum machen, seuftz.

heute kam eine andere zugmaschine, der magnetschalter (150A) wieder abgeraucht, etz hab ich des shit teil raus gemacht und direkt angeschlossen. und mal gemessen was so für strom drüber geht.

ca. 125A beim anlaufen und unter last sprich wenn die hydr. auf anschlag gefahren wird sinds 270A.

laut hersteller: 150A bei normal betrieb und abgesichert wird die hydr. über 250A

also so ziemlich im grünen bereich was ich da so gemessen hab.

entweder raucht die sicherung ab oder des aggregat. dann weiß mer zumindest wo der wurm drin is.

was die steuerseite angeht: die bordspannung beider fahrzeuge ist ok, die steuersignale auch.

Weist du was ich glaube?

Ein Fahrer kann das Teil nicht richtig bedienen und lässt die Pumpe regelmäsig auf Block laufen. Der Fahrer hat doch sicher schon ein Überbrückungskabel dabei um den Mangnetschalter zu umgehen falls er abgeraucht ist.

Enteweder die fahren beim nachlenken ständig auf Block oder es passiert beim Stützen aus und einfahren, eine Stütze ist schon oben und die andere noch nicht, und falls du Stützen vorne und hinten hast wird er sicher so lange den Hebel betätigen bis auch wirklich jede Stütze oben ist, auch wenn das Agregat schon fast anfängt zu rauchen.

Ich wette mit der der 230 Ampere Schalter brennt durch, oder das Agregat gibt auf. Aber der LKW steht bald wieder da.

Lass dir mal auf dem Hof vom Fahrer alles vorführen am besten 2 - 3 mal und pass auf was er macht und was passiert. Du wirst den Fehler warscheinlich sehr schnell finden ;)

Themenstarteram 29. April 2009 um 18:35

die überlegung hab ich auch scho gemacht, dabei müsste aber magnetschalter vom aggregat früher kaputt gehen. da der ja öfter auf und zu macht als der der zugmaschine.

evtl. krieg ich noch irgendwo ne teilenummer von dem original aggregat her damit ich weiß was in dem trailer drin is.

Deine Antwort
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. magnetschalter vs. hydr. aggregat