ForumE21 & E30
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E21 & E30
  7. M10 springt kalt sehr schlecht an

M10 springt kalt sehr schlecht an

BMW 3er E30
Themenstarteram 26. November 2019 um 19:28

Hallo Motortalker,

ich besitze meinen 318i jetzt seit ca. 1,5 Jahren und nutze ihn als Alltagsauto. Um den kalten Motor sicher anspringen und weiterlaufen zu lassen, war schon immer ein kleiner Gasstoß nötig. Diesen habe ich immer sofort nach „loslassen“ des Anlassers gegeben. Ist der Motor warm springt er auch ohne Zusatzgas sehr gut an.

Als ich gestern und auch heute zur Arbeit bin, ist der Motor in meiner Garage, in der es zur Zeit ca. 15°C hat, angesprungen wie oben beschrieben. Wenn ich ihn jedoch nach der Arbeit bei ca. 5°C starten will, funktioniert diese Methode seit gestern leider nicht mehr. Nach jeweils einem erfolglosen Versuch nach der alten Methode musste ich schließlich das Gaspedal betätigen, während ich den Anlasser laufen ließ. Nach ein paar Sekunden konnte ich den Motor so jetzt 2 mal doch noch zum Starten überreden, aber er hört sich dabei „schrecklich“ an :( Genauer kann ich die Geräusche, die er dabei macht, leider nicht beschreiben. Wahrscheinlich stammen sie zum Großteil vom Anlasser und der Schwungscheibe und die machen das sicherlich nicht mehr oft mit.

Die Batterie schließe ich eigentlich aus, da ich sie erst dieses Jahr gewechselt habe. Nach dem Vorfall gestern habe ich sie extra vollgeladen in der Hoffnung, dass das Problem heute nicht mehr auftritt.

Ich hoffe ihr habt vielleicht noch Ideen was einen M10 dazu bringen kann bei 10°C Temperaturunterschied nicht mehr anzuspringen.

Schonmal vielen Dank im Voraus ;)

Ähnliche Themen
12 Antworten

K-Jetronic oder L-Jetronic ?

Themenstarteram 26. November 2019 um 19:50

L-Jetronic. Ich glaube es ist sogar eine LU-Jetronic, da er einen Kat hat.

Fallen mir spontan nur zwei Dinge ein , Zündkerzen/Zündverteiler und/oder Kühlmitteltempsensor .

Ventilspiel ok ?

Undichtigkeit im Ansaugbereich/Falschluft ?

Feuchtigkeit Zündsystem ?

Schaltgetriebe oder Automatik ? Denn bei Automatik klingt das "Schwungrad" immer so bissl "blechern" . . . weil ja auch nicht viel mehr ist ;-)

Ansonsten evtl. Anlasser bissl ausgelutscht (Buchse ausgeschlagen).

Gegen die Geräusche kann ich mir im Moment nichts vorstellen, aber das mysteriöse Startverhalten hätte ich eine Idee.

Wenn das Zündschloß versagt, wird zwar der Anlasser oft noch betätigt, aber der Zündkreis wird unterbrochen. Dann orgelt er zwar, aber das Steuergerät und die Einspritzung bleiben unterbrochen.

Ein normalerweise gut startender Motor kommt bei Wärme dann noch gut klar, aber kalt kann er dann kaum noch die Startanreicherung einspritzen und muß dann mit viel Gesporze starten. Das hört sich katastrophal an.

Mein Vorschlag: eine Glühbirne an die Zündspule Klemme 15 nach Masse anklemmen und beobachten, ob hier ab dem Einschalten der Zündung ununterbrochen die Lampe leuchtet. Flackert da was beim Anlassen oder geht sie sogar aus ist das Zündschloß alias Zündanlass Schalter hinüber. Das ist nicht selten.

Zündschloßfehler äußern sich genau so, daß die Zündung Klemme 15 während des Startvorgangs unterbrochen ist oder kurz aussetzt beim Zurückdrehen des Schlüssels. Dann wird das Steuergerät kurz unterbrochen und ein Start geht dann nur noch mit dem Restschwung... und eine Kaltstartanreicherung unterbleibt dann ebenfalls bei der L-Jet.

Themenstarteram 27. November 2019 um 19:54

Vielen Dank für eure Ideen, die ich als Anfänger leider nicht alle überprüfen kann.

Eine Zündkerze habe ich mir schon angeschaut und diese sah gut aus. Die anderen werde ich dann auch noch überprüfen. Wie ich den Zündverteiler oder den Kühlmitteltemperatursensor prüfen kann weiß ich nicht.

Das Ventilspiel habe ich noch nie überprüft oder eingestellt. Jemand der sich gut mit alten Motoren auskennt hat sich mal meinen E30 angeschaut und gesagt, dass die Nockenwelle eingelaufen sei. Deshalb würde es sich nicht mehr lohnen das Ventilspiel einzustellen. Da ich das Ventilspiel checken für relativ schwierig halte werde ich zuerst die einfacheren Sachen testen . Welche Methode würdet ihr mir zum überprüfen auf Falschluft empfehlen?

Der Sache mit dem Zündschloß werde ich zuerst nachgehen. Wie kann man herausfinden welche der beiden Klemmen Klemme 15 ist?

An der Zündspule sollten links und rechts Kabelschraubanschlüsse sein , sollten mit Plus und Minus gekennzeichnet sein , Klemme 15 sollte Plus sein .

Da das Kabel mit Birne mit dranhängen und das andere Kabel von der Birne an Masse legen .

Themenstarteram 1. Dezember 2019 um 18:41

Gestern habe ich das Zündschloss getestet. Anstatt einer Glühbirne habe ich eine LED verwendet, was hoffentlich keinen Unterschied macht. Da die Temperatur nicht so niedrig war, ist der Motor normal angesprungen und dabei ist die LED nicht ausgegangen oder hat geflackert. Ich gehe also mal davon aus, dass das Zündschloss in Ordnung ist.

Den Zusatzluftschieber habe ich mir auch mal angeschaut. Bei warmem Motor war er komplett geschlossen, aber nachdem er eine Nacht abgekühlt ist, sah er so aus wie auf dem Bild im Anhang. Ist diese Öffnung groß genug oder sollte er bei Garagentemperatur weiter geöffnet sein?

Zusatzluftschieber

So sollte er kalt eher nicht aussehen. Kalt sollte er schon ein ganzes Stück offen sein. Jedenfalls weiter als auf diesem Bild.

Er macht ja zu, je wärmer er wird. Wenn das also irgendwas mit 10-20 Grad ist, ist er zu wenig auf. Oder er ist heiss und deine Finger werden grad gut durchgewärmt. So sollte er aussehen, wenn er nahe seiner Betriebstemperatur ist.

Wäre er kalt, bekommt der Motor recht wenig Zusatzluft und würgt.

Er ist elektrisch beheizt, man sollte schon sehen wie sich die Scheibe ändert.

Mach ein Bild, wo er wirklich kalt ist und ein weiteres, wo er um die 70-100 Grad hat. Das muss sich deutlich unterscheiden. Kalt auf, warm zu. Und es sind keine Millimeter, man kann es schon sehen.

Du kannst das mit einem Netzteil beheizen oder auch mit einem Haarföhn... naja, etwas mehr als ein Föhn braucht's schon um das Teil warm zu bekommen.

Themenstarteram 1. Dezember 2019 um 20:01

Gestern habe ich nach dem Test mit der LED eine kleine Runde gedreht. Das Kühlwasser war danach auf Betriebstemperatur, das Öl wahrscheinlich nicht ganz. Im Anschluss habe ich den Zusatzluftschieber ausgebaut und die Blende war, so wie es sein sollte, komplett geschlossen. Das von mir gezeigte Bild habe ich heute Morgen bei unter 20 °C aufgenommen. Damit gehe ich davon aus, dass er im kalten Zustand nicht weit genug öffnet.

Neu kaufen kann man den Zusatzluftschieber leider nicht mehr. Jedoch gibt es im Internet Anleitungen die erklären, wie man ihn einstellen kann. Das werde ich mal probieren und hoffen, dass der Kaltstart danach zumindest etwas besser ist.

Ich mache mal ein Foto von meinem Regler und der Temperatur davon. Dann hast du einen Anhaltswert wie weit er offen sein sollte... er ist gerade noch ausgebaut, nächstes Wochenende zieht er in den neuen Motor ein.

Themenstarteram 5. Febuar 2020 um 21:57

Den Zusatzluftschieber habe ich inzwischen so eingestellt, dass die Öffnung im kalten Zustand etwas größer ist. Das Problem mit dem schlechten Kaltstart hat sich dadurch leider nicht spürbar verbessert, aber dafür ist die Leerlaufdrehzahl nach dem Kaltstart nun höher. Zuvor befürchtete ich immer, dass der Motor ausgeht, weil diese so niedrig war. Also hat es sich wenigstens ein bisschen gelohnt :)

Bei niedrigen Temperaturen drücke ich jetzt immer schon vor dem Anlassen aufs Gaspedal, wodurch sich das Problem umgehen lässt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E21 & E30
  7. M10 springt kalt sehr schlecht an