ForumE46
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E46
  7. LPG Umrüstung

LPG Umrüstung

Themenstarteram 11. Januar 2007 um 16:10

Hi zusammen,

ich lasse mir seit einiger Zeit die Autogas / LPF Umrüstung durch den Kopf gehen.

Ich fahre einen 325i; z. Zt. 9l / 100km.

Man könnte mich als eher moderaten BMW Fahrer einstufen, der eher auf Portemonai == Tanknadel als auf die Tachonadel guckt.

Im Schnitt sollte ich so mit 120 bis 140 km auf der AB unterwegs sein.

Trotzdem würde ich gerne den Verbrauch bzw. die Unterhaltskosten senken und ggf. auf LPG umrüsten lassen.

Frage: Hat jemand einen zuverlässigen Händler an der Hand bzw. gute/schlechte Erfahrungen mit der Umrüstung gemacht?

Gibt es weitere Kosten / Vergünstigungen, abgesehen vom Gas (Steuer, zusätzliche Inspektionszyklen bim Umrüster, ...)?

Stimmt es, dass der Motor immer mit Benzin gestartet und erst, wenn der Motor >Betriebstemp. hat, auf Gas umgestellt wird?

Vielen Dank für eure Infos

Kai

Ähnliche Themen
38 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von devil mania

Nur damit ich mir das mal selber ausrechnen kann ab wann sich so eine Anlage bei mir rechnet (ca 20000Km/Jahr). Wie liegt ca. der Verbrauch bei Autogas bei einem 325er?

ca. 20-25 % Mehrverbrauch

Themenstarteram 12. Januar 2007 um 16:49

Schau einfach mal auf www.amortisationsrechner.de

Dort kannst du alle Angaben treffen und dir wird eine schöne Excel ähnliche Tabelle mit Grafik ausgespuckt.

Dann rechnet sich das ja erst nach ca. 4 Jahren bei mir. Wie sieht das mit dem Motor aus? Ist das dann schonender, schlechter oder ändert sich da nichts? Vielleicht noch ander Vor-/Nachteile bis auf das Mehrgewicht?

am 12. Januar 2007 um 18:44

Zitat:

Original geschrieben von devil mania

Dann rechnet sich das ja erst nach ca. 4 Jahren bei mir. Wie sieht das mit dem Motor aus? Ist das dann schonender, schlechter oder ändert sich da nichts? Vielleicht noch ander Vor-/Nachteile bis auf das Mehrgewicht?

Das Mehrgewicht rechnest Du so:

+ 25 kg für den Tank

+ 25 kg für eine Tankfüllung (ca. 50 Liter)

- 25 kg für den nur noch zu 1/4 gefüllten Benzintank

Mehrgewicht von 25 kg ... das spürt man kaum, oder bemerkst Du einen Unterschied, ob Du mit vollem oder leeren Tank fährst? Oder mit Beifahrer oder ohne Beifahrer?

Meine Tankanzeige habe ich unsichtbar verbauen lassen, also unter das Armaturenbrett. Ich sehe nur noch an einem orangenen Schimmer oder grünen Schimmer ob ich auf Gas oder Benzin fahre.

Meine LED-Tankanzeige funktioniert überhaupt nicht, weil ich keinen Schwimmer im Tank habe ... den wollte ich nicht (hat spezielle Gründe *ggg*)

Da ich nach jedem Tanken meinen Verbrauch zurücksetze, kann ich anhand der Verbrauchsanzeige abschätzen wie weit ich komme:

8,2 -> ca. 550 km

8,5 -> ca. 500 km

9,0 -> ca. 450 km

10,0 -> ca. 400 km

Mit voller Kraft gen Nordschleife: Reicht bis zur Billigtanke bei Bonn (ca. 330 km)

Und wenn ich mich mal verschätzt habe, fahre ich eben die letzten 20 km auf Benzin zur Gastankstelle ... das juckt mich nicht im Geringsten.

Denn bei der normalen Anzeige bleibt man liegen, wenn nix mehr drin ist, nun kann ich ja noch weiterfahren.

Ich denke auch, dass je mehr man mit Gas unterwegs ist, desto gleichgültiger wird man auch mit dem gastank - man muss nicht mehr auf Teufel komm raus sparen, sondern man hat doch eh schon massig gespart - bei mir sind es über 1.000 Euro, die ich über die Amortisationszeit hinaus schon eingespart habe.

Bitte geht nicht von einer Wertsteigerung aus! Schon gar nicht während der Amortisationszeit! Denn wer verkauft denn schon ein LPG-Auto? Aus welchen Gründen? Und warum wenn sich die Anlage noch ncihtmal gerechnet hat?

... meist wegen technsicher Probleme, dass der Umrüster die Anlage nicht in den Griff bekommt oder sonstige (wertmindernde) Gründe.

Wenn man seine 100.000 km auf Gas gefahren ist, denke ich jedoch schon, dass man einen Mehrwert erzielen kann - andererseits muss man den nicht erzielen, weil sich die Anlage eh schon gerechnet hat.

Ich persönlich gehe davon aus, dass ich am Ende der Laufzeit ca. 10.000 Euro einsparen konnte und das bei einem Restwert des Autos von ca. 5.000 Euro. Eigentlich kann ich die Karre dann auch wegschmeißen und würde keine Schmerzen verspüren. :D

Ob Gas dem Motor schadet oder ihn schont? Darüber streiten sich die Ingenieure ... bisher kenne ich keinen M54, der aufgrund einer Gasumrüstung drauf gegangen ist. Auch keinen BMW-Motor, der deswegen kaputt ging.

Die Maschinen gehen kaputt, weil die Pleuellager verschleißen oder wegen dummer Zufälle.

Bei Ford und Mazda sieht das anders aus, da schlagen sich die Auslassventile in die Sitze ein ... es sind schon diverse Fälle bekannt.

Gruß, Frank

am 12. Januar 2007 um 19:35

Zitat:

Original geschrieben von lncognito

Das Mehrgewicht rechnest Du so:

+ 25 kg für den Tank

+ 25 kg für eine Tankfüllung (ca. 50 Liter)

- 25 kg für den nur noch zu 1/4 gefüllten Benzintank

Mehrgewicht von 25 kg ... das spürt man kaum, oder bemerkst Du einen Unterschied, ob Du mit vollem oder leeren Tank fährst? Oder mit Beifahrer oder ohne Beifahrer?

Meine Tankanzeige habe ich unsichtbar verbauen lassen, also unter das Armaturenbrett. Ich sehe nur noch an einem orangenen Schimmer oder grünen Schimmer ob ich auf Gas oder Benzin fahre.

Meine LED-Tankanzeige funktioniert überhaupt nicht, weil ich keinen Schwimmer im Tank habe ... den wollte ich nicht (hat spezielle Gründe *ggg*)

Da ich nach jedem Tanken meinen Verbrauch zurücksetze, kann ich anhand der Verbrauchsanzeige abschätzen wie weit ich komme:

8,2 -> ca. 550 km

8,5 -> ca. 500 km

9,0 -> ca. 450 km

10,0 -> ca. 400 km

Mit voller Kraft gen Nordschleife: Reicht bis zur Billigtanke bei Bonn (ca. 330 km)

Und wenn ich mich mal verschätzt habe, fahre ich eben die letzten 20 km auf Benzin zur Gastankstelle ... das juckt mich nicht im Geringsten.

Denn bei der normalen Anzeige bleibt man liegen, wenn nix mehr drin ist, nun kann ich ja noch weiterfahren.

Ich denke auch, dass je mehr man mit Gas unterwegs ist, desto gleichgültiger wird man auch mit dem gastank - man muss nicht mehr auf Teufel komm raus sparen, sondern man hat doch eh schon massig gespart - bei mir sind es über 1.000 Euro, die ich über die Amortisationszeit hinaus schon eingespart habe.

Bitte geht nicht von einer Wertsteigerung aus! Schon gar nicht während der Amortisationszeit! Denn wer verkauft denn schon ein LPG-Auto? Aus welchen Gründen? Und warum wenn sich die Anlage noch ncihtmal gerechnet hat?

... meist wegen technsicher Probleme, dass der Umrüster die Anlage nicht in den Griff bekommt oder sonstige (wertmindernde) Gründe.

Wenn man seine 100.000 km auf Gas gefahren ist, denke ich jedoch schon, dass man einen Mehrwert erzielen kann - andererseits muss man den nicht erzielen, weil sich die Anlage eh schon gerechnet hat.

Ich persönlich gehe davon aus, dass ich am Ende der Laufzeit ca. 10.000 Euro einsparen konnte und das bei einem Restwert des Autos von ca. 5.000 Euro. Eigentlich kann ich die Karre dann auch wegschmeißen und würde keine Schmerzen verspüren. :D

Ob Gas dem Motor schadet oder ihn schont? Darüber streiten sich die Ingenieure ... bisher kenne ich keinen M54, der aufgrund einer Gasumrüstung drauf gegangen ist. Auch keinen BMW-Motor, der deswegen kaputt ging.

Die Maschinen gehen kaputt, weil die Pleuellager verschleißen oder wegen dummer Zufälle.

Bei Ford und Mazda sieht das anders aus, da schlagen sich die Auslassventile in die Sitze ein ... es sind schon diverse Fälle bekannt.

Gruß, Frank

kurze nachfrage: 1/4 ist dein Benzintank noch gefüllt ?

dann sind es doch ca. 45 kg Gewichtsersparnis.

Oder seht ihr das anders ?

am 12. Januar 2007 um 20:42

Zitat:

Original geschrieben von 325ci

kurze nachfrage: 1/4 ist dein Benzintank noch gefüllt ?

dann sind es doch ca. 45 kg Gewichtsersparnis.

Oder seht ihr das anders ?

Mein Benzintank fasst ca. 55 Liter. Ein Liter Benzin wiegt ca. 700 g ... das macht dann wohl 55 * 3/4 * 0,7 = ca. 28 kg ;)

... ich rechne aber nur übern Daumen.

Gruß, Frank

Zitat:

Original geschrieben von Foggy

also ich hab heute mit meinem Vater nochmal über den Nachrüstgedanken von meinem 325i geredet.

1. 20% mehrverbrauch ist unumgänglich da im Gas 20% weniger Energie steckt.

2. wenn man das Auto wirklich lange fahren will lohnt sich ein Umbau, unter 3 Jahren würde ich bei Fahrleistungen bis 30tkm nicht umbauen. Liegt bei mir daran das ich bei uns fürs Gas momentag um die 60 Cent bezahle und für den Liter Super gerade mal 1€. (Luxemburg) in der letzen Zeit wird das Gas immer teurer und daher haben wir uns entschlossen meinen nicht umzubauen.

Bei 30tkm im Jahr müsste ich fast 3 Jahre Fahren um die Kosten der Anlage von 1800 € wieder rauszuhaben.

Dann hätte ich aber noch nix gespart.

Ich lass es erstmal sein.

Rechne das lieber 3mal durch und entscheide dann.

so .....kann ich den amortisationsrechner nicht bedienen oder er ???

also bei mir würde sich die anlage nach ca.32 tkm rechnen .....und ich gehe mal von 2500,- eur für die anschaffung aus ........

wie kann wenn die anlage auch nur 1800,- kostet es denn noch 3 jahre bei 30 tkm dauern ????

 

ach ja vllt kann mir jemand einen günstigen umrüster nennen .....und auch mal schreiben was ihr für eure lpg anlagen in 6 zylindern bezahlt habt ..........

 

Hi,

will auch umrüsten und hab mir dafür extra nen e46 (s.u.) gekauft, da mich mein alter Diesel-Vectra aufgefressen hat. Nicht weil er soviel geschluckt hat,  eher weil ich soviel fahre ;-)

Ich weiß aber nicht welche Anlage ich einbauen lassen soll. Flüssiggaseinspritzung wie z.B. die LPI von Vialle(oder JTG von ICOM) oder eine herkömmliche Verdampferanlage, wie sie jeder Anbieter im Programm hat.

 

Meine Bitte um Erfahrungsberichte:

- wie lange haben die Einstellarbeiten gedauert bzw. wie oft mustet ihr wieder in die Werkstatt zum Nachstellen?

- Welche maximale Tankgröße i. d. Radmulde ist beim e46 touring möglich. Welche Maße haben Eure Tanks?

 

Gruß, Tobias.

Meine Prins VSI wurde zwischen 8:30 und 13 Uhr von 3 Polen ins Auto geworfen. Die Einstellfahrt und Erstbetankung wurde auch in dieser Zeit erledigt. Danach bin ich zwei Stunden lange probegefahren. Es war keine Nacharbeit nötig. Also ab zum Tüv und am selben Tag abends die Anlage, den Einbau und Tüv (alles Festpreis) bezahlt.

Ich war nur ein einziges Mal beim Einstellen bei einem anderen Umrüster in meiner Nähe.

Lass Dir eien Anlage einbauen, die auch ein anderer Umrüster in Deiner Gegend warten kann. Mach Dich auf keinen Fall abhängig.

Gruß, Frank

Deine Antwort
Ähnliche Themen