ForumTouran
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Touran
  6. Touran
  7. Lohnt es sich meinen Touran zu reparieren?

Lohnt es sich meinen Touran zu reparieren?

VW Touran 1 (1T)
Themenstarteram 2. Dezember 2018 um 17:32

Hallo Alle,

ich wäre sehr dankbar um jegliche Meinungen / jeglichen Rat zu meiner jetziger Situation:

Ich besitzte einen 2008 Touran 1.9 TDI (DPF) Highline (d.h. sehr gute Ausstattung), mit ca. 188.000 km auf dem Tacho, in einem sehr guten und gepflegten Zustand. Leider sieht es nun so aus, dass laut unserem Mechanikern der Turbolader ausgetauscht werden muss (er quietscht und pfeifft ziemlich laut und er meint auch, dass Abgasse wahrscheinlich in die Kabine gelangen - wobei ich überhaupt nichts bemerken kann bzgl. Leistungsverlustes oder Gerüche). Den Kostenvoranschlag haben wir noch nicht bekommen, aber ich schätze, das wird mindestens 1.800 € kosten.

Nun die Frage: meint ihr, es lohnt sich, das Auto zu reparien, da es über 10 Jahre alt ist und bald 200.000 km auf dem Tacho hat? Es gibt natürlich auch dazu die Unklarheit wegen der Diesel-Zukunft - wir wohnen in der Nähe von Freiburg (und fahren das Auto oft in die Stadt wegen Arbeit) und es ist möglich, dass ab 2020 das Auto dort nicht mehr erlaubt wäre. Für uns ist es das perfekte Familienauto und ich würde es vermissen; allerdings gibt es keinen Mangel an gebrauchten Tourans auf dem Markt, und es wäre auch nicht schlecht, ein neueres Modell zu fahren, dieses Mal vorzugsweise keinen Diesel - was mich zu meiner 2. Frage bringt: ist der 1.4 TSI wirklich so problematisch wie oft behauptet?

Danke im Voraus um jeglichen Rat!

Ähnliche Themen
33 Antworten

Dieselfahrverbot muss du selbst verantworten. Ansonsten würde ich immer zur Instandsetzung raten.

Wenn der Turbo dann mal überhaupt defekt ist. Wenn da keine Ladedruckprobleme anstehen, so würde ich mal das Wellenspiel prüfen (lassen). Neuer Turbolader sollte um die 700 € kommen. (Stk Turbotechnik) 100 € für Anbauteile, 200 - 300 € für den Einbau.

1800 Euro für Turbo Wechsel?? Ernsthaft??? Bei VW oder wo??, is ja schon krass der Preis zumal ein Original überholter Turbo mit Garantie gerade mal so um die 400 bis 500 euro kostet.

Lass mal den AGR Kühler prüfen, wenn der an der Welle leicht undicht ist pfeifft es auch ziemlich nervig ;).

EUR 1800,00 hätte mich (leider) gar nicht überrascht, ganz im Gegenteil.

 

Bei meinem ersten Scirocco wurde mir von der VOWA Vertragswerkstätte ein Kostenvoranschlag von EUR 2300,00 für den Wechsel des Laders erstellt.

Davon wären 1100 alleine für den Lader veranschlagt worden.

 

Was den 1.4 TSI betrifft: Man soll den Motor nicht pauschal verteufeln, aber man sollte auf jeden Fall vorsichtig sein, ja.

 

Bei den Diesel wäre ich wie du es selbst erwähnst, sehr vorsichtig.

Vor Allem wenn du potentiell betroffen bist oder sein wirst bzw. könntest.

Dazu kommt noch der mögliche Wertverfall betreffend Wiederverkauf in deiner Region.

 

 

Themenstarteram 2. Dezember 2018 um 20:57

Vielen Dank für eure Antworte!

Also mein Mechaniker (den ich seit langem kenne und sehr vertraue) meint, dass ein Austausch die einzige Möglichkeit wäre. Warum erinnere ich mich nicht genau, aber mit dem Auto auf der Hebebühne machte er eine Prüfung mit Seifenblasen und mir eine Undichtheit zeigte. Er meinte auch, dass wenn der Turbo nicht ausgetauscht werde dann verschlimmere sich das Problem und es könne den DPF schaden / kaputtmachen. Allerdings werde ich das mit ihm morgen weiterbesprechen. Er benutzt grundsätzlich nur Neuteile (also nichts überholtes), deswegen wäre es bei ihm evtl. teurer wie bei jemandem der das mit einem überholten Turbo machen würde. 1.800 € ist aber vielleicht doch übertrieben, aber ich erwarte mindestens 1.500 €. Hoffentlich bekomme ich morgen den Kostenvoranschlag.

Wie schon geschrieben, ich mag das Auto sehr und habe es immer sehr gut gepflegt - nur, es ist etwas schwierig, soviel rauszugeben für ein Auto, welches über 10 Jahre alt ist und bald 200.000 km hat. Was ist, z.B. wenn die Getriebe nächstes Jahr versagt? Das gesagt, ich weiß, dass es durchaus möglich ist, dass der 1.9 TDI Touran ein sehr langlebiges Auto sein kann und er hätte mit neuem Turbo vielleicht noch viele gesunden Jahre vor sich...

Einen Turbo der abgasseitig undicht ist hab ich beim 1,9TDI noch nicht gesehen, wenn dann ist wohl eher nur eine Dichtung am Turbo z.B. die Krümmerdichtung oder die vom Rohr der Abgasrükckführung undicht.

Wirklich konkret entscheiden, wird das für Dich niemand können.

 

Erstens ist es Deine Entscheidung und zweitens kennt sonst niemand den Gesamtzustand des Wagens im Detail.

 

Wenn er sonst wirklich so gut in Schuss ist wie du sagst, wird es sich aber zumindest rein rechnerisch lohnen, denn bedenke:

Was kostet es dich, jetzt wieder ein komplettes

Fahrzeug inkl. Nebenkosten für Zulassung, Plakette, Reifen, Zubehör etc. zu kaufen?

 

Wenn der Zustand sonst OK ist und darüber hinaus kein Rost und Wartungsstau besteht, kann dich der Wagen durchaus noch einige Jahre treu begleiten.

 

Was mich an deiner Stelle hier eher beunruhigen würde, wäre die Investition mit der Gefahr, den Wagen bezugnuhmend auf die Fahrverbote nicht mehr vollumfänglich nutzen zu können.

 

Aber auch hier: Ich weiß ja nicht welche Schadstoff Klassen deine Region im Detail mit den Fahrverboten treffen würden, manche lassen Euro 5 noch zu, manche nur Euro 6 oder besser.

 

Wirklich langfristig Ruhe bzw. diesbezüglich wenig „Gefahr“ hättest du nur mit Euro 6d Temp.

 

Und da geht erstens das Baujahr nach oben und somit zweitens auch der Preis.

 

Abgesehen davon, dass die Wagen kaum lieferbar, aufgrund des jungen Fahrzeugalters wenig Gebrauchte zu finden sind und viele Neuwagenbesteller scheinbar schon ewig auf ihre Autos warten.

 

Somit würde zumindest kurzfristig ohnehin nur die Option auf einen Benziner bleiben, oder nicht?

 

Was ein Touran für ein schönes Fahrzeug ist, kann ich bestätigen, wir haben ja genau deswegen selber einen, und würden ihn auch nur schweren Herzens wieder hergeben wollen.

 

Aufgrund der Dieselthematik haben wir unseren Skoda Octavia gegen den Touran eingetauscht, und das obwohl wir in Österreich wohnen und hier die Gefahr von Fahrverboten noch nicht gegeben ist.

 

Aber den Preisverfall wollten wir nicht riskieren und auch nicht, was vielleicht in den nächsten Jahren noch betreffend Diesel kommen könnte.

 

Zudem haben wir viel zu viel betreffend Software Updates und deren Folgen mitbekommen,... zugesetzte DPF u. AGR Ventile usw.

 

Ich kann das Dilemma daher nachfühlen!

 

Dafür fahren wir jetzt aber einen 1.2 TSI und beten, dass wir eine brave Steuerkette haben,... der Gedanke „hoffentlich klappert jetzt nichts“ ist jeden Morgen beim Kaltstart, gerade jetzt beim kommenden Winter, gegenwärtig,...

Themenstarteram 2. Dezember 2018 um 21:53

Zitat:

@neo_the_one schrieb am 2. Dezember 2018 um 21:14:50 Uhr:

Wirklich konkret entscheiden, wird das für Dich niemand können.

Erstens ist es Deine Entscheidung und zweitens kennt sonst niemand den Gesamtzustand des Wagens im Detail.

Wenn er sonst wirklich so gut in Schuss ist wie du sagst, wird es sich aber zumindest rein rechnerisch lohnen, denn bedenke:

Was kostet es dich, jetzt wieder ein komplettes

Fahrzeug inkl. Nebenkosten für Zulassung, Plakette, Reifen, Zubehör etc. zu kaufen?

Wenn der Zustand sonst OK ist und darüber hinaus kein Rost und Wartungsstau besteht, kann dich der Wagen durchaus noch einige Jahre treu begleiten.

Was mich an deiner Stelle hier eher beunruhigen würde, wäre die Investition mit der Gefahr, den Wagen bezugnuhmend auf die Fahrverbote nicht mehr vollumfänglich nutzen zu können.

Aber auch hier: Ich weiß ja nicht welche Schadstoff Klassen deine Region im Detail mit den Fahrverboten treffen würden, manche lassen Euro 5 noch zu, manche nur Euro 6 oder besser.

Wirklich langfristig Ruhe bzw. diesbezüglich wenig „Gefahr“ hättest du nur mit Euro 6d Temp.

Und da geht erstens das Baujahr nach oben und somit zweitens auch der Preis.

Abgesehen davon, dass die Wagen kaum lieferbar, aufgrund des jungen Fahrzeugalters wenig Gebrauchte zu finden sind und viele Neuwagenbesteller scheinbar schon ewig auf ihre Autos warten.

Somit würde zumindest kurzfristig ohnehin nur die Option auf einen Benziner bleiben, oder nicht?

Was ein Touran für ein schönes Fahrzeug ist, kann ich bestätigen, wir haben ja genau deswegen selber einen, und würden ihn auch nur schweren Herzens wieder hergeben wollen.

Aufgrund der Dieselthematik haben wir unseren Skoda Octavia gegen den Touran eingetauscht, und das obwohl wir in Österreich wohnen und hier die Gefahr von Fahrverboten noch nicht gegeben ist.

Aber den Preisverfall wollten wir nicht riskieren und auch nicht, was vielleicht in den nächsten Jahren noch betreffend Diesel kommen könnte.

Zudem haben wir viel zu viel betreffend Software Updates und deren Folgen mitbekommen,... zugesetzte DPF u. AGR Ventile usw.

Ich kann das Dilemma daher nachfühlen!

Dafür fahren wir jetzt aber einen 1.2 TSI und beten, dass wir eine brave Steuerkette haben,... der Gedanke „hoffentlich klappert jetzt nichts“ ist jeden Morgen beim Kaltstart, gerade jetzt beim kommenden Winter, gegenwärtig,...

Danke für die ausführliche Antwort. Ja, nicht zu vergessen ist auch wie zeitaufwändig es ist, ein gebrauchtes Auto zu kaufen, das alte Auto zu verkaufen (mindestens für einen halbvernünftigen Preis), die An- / Ummeldung, usw. Da ich selbständig bin, "time is money" und Zeit ist momentan sehr knapp (Baby im Haus, usw.). Das alles führt auch zum Schluss, dass es ideal wäre, wenn wir das Auto reparieren und behalten würden. Wie du aber schreibst, die Dieselthematik ist ein Hauptfaktor in der Gleichung, aber ob/wann wir betroffen wären ist zu diesem Zeitpunkt Spekulation.

Zum Thema TSI: wäre es nicht besser, einen TSI ohne Steuerkette (ab BJ 2014?) zu erwerben? Sind sie erheblich unproblematischer? Ich habe übrigens auch gelesen, dass der 1.9 TDI eigentlich zuverlässiger ist als der nachfolgende 1.6 TDI. Vielleicht noch ein Grund, vom Dieselmotor fortzurücken im Falle, dass wir ein neueres Modell kaufen würden...

Naja, bissle Rost wird schon da sein. V.a. am Unterboden. Is ja ein Touran:):p

Ich würde das Auto auch reparieren lassen, wenn er net grad nen Wartungsstau ohne Ende hat.

Bekommst eh nix mehr für die Kiste. Wenn du nicht direkt von eventuellen Fahrverboten betroffen bist, is des doch eh egal.. Und selbst dann ist ja noch garnix richtig durch (Fahrverbote).

Hab die gleiche Überlegung auch mit meinem Golf durch. BJ 06. 240k km.

Der wird gefahren bis nix mehr geht. Wertverlust gleich null, ich weiß was ich an dem Auto habe. (Fahr die Kiste seit 8 Jahren). Ich habe sogar investiert, obwohl es fast den Fahrzeugwert überschritten hat. Letztendlich, mit spitzem Bleistift gerechnet lohnt es sich trotzdem. Bei nem Neuen Auto weißt du nie was du bekommst. Und Verschleiß hat jedes Auto irgendwann. Vom Wertverlust ganz zu schweigen!

Themenstarteram 3. Dezember 2018 um 11:57

Zitat:

@Steffen1981 schrieb am 3. Dezember 2018 um 09:30:15 Uhr:

Naja, bissle Rost wird schon da sein. V.a. am Unterboden. Is ja ein Touran:):p

Ich würde das Auto auch reparieren lassen, wenn er net grad nen Wartungsstau ohne Ende hat.

Bekommst eh nix mehr für die Kiste. Wenn du nicht direkt von eventuellen Fahrverboten betroffen bist, is des doch eh egal.. Und selbst dann ist ja noch garnix richtig durch (Fahrverbote).

Hab die gleiche Überlegung auch mit meinem Golf durch. BJ 06. 240k km.

Der wird gefahren bis nix mehr geht. Wertverlust gleich null, ich weiß was ich an dem Auto habe. (Fahr die Kiste seit 8 Jahren). Ich habe sogar investiert, obwohl es fast den Fahrzeugwert überschritten hat. Letztendlich, mit spitzem Bleistift gerechnet lohnt es sich trotzdem. Bei nem Neuen Auto weißt du nie was du bekommst. Und Verschleiß hat jedes Auto irgendwann. Vom Wertverlust ganz zu schweigen!

Ja, genau so siehe ich das auch - deswegen glaube ich, ich werde das Auto reparieren lassen, auch wenn es ca. 2.000 € kosten wird (große Inspektion wurde übrigens gerade gemacht, neue Kraftstoffpumpe, neue Reifen, usw.).

Themenstarteram 3. Dezember 2018 um 12:04

Also ich habe gerade mit der Werkstatt gesprochen und das Problem ist eigentlich nicht der Turbolader selbst sondern der Krümmer - er ist undicht und muss ausgetauscht werden. Allerdings wurde es mir erklärt, dass er angeschlossen am Turbolader ist und man muss dann deswegen den ganzen Turbolader ersetzten. Kosten: ca. 1.600 €.

Nun eine kurze Frage: der Mechaniker hat mir auch empfohlen, bei der Gelegenheit den AGR Kühler auch mitzumachen, bzw. auszutauschen (Kosten: ca. 400 €). Er funktioniert immer noch problemlos, aber wenn er demnächst auch kaputt geht (was laut Mechaniker nicht unüblich wäre) spare ich viel in Arbeitskosten. Was meint ihr dazu?

Lass dich nicht über den Tisch ziehen, ich denke nicht das der Krümmer so verzogen ist das er ersetzt werden muss ;).

Neue Dichtung rein, Krümmer einmal abziehen und weiter geht die Fahrt.

Ich würde mir mal noch eine zweite Meinung einholen.

Ich würde den Touran definitiv reparieren. 2008 und 188.000km ist doch nix.

Dazu noch ein gepflegter Highline. Ich würde da nicht zögern.

Wie schon geschrieben: Zweite Meinung einholen ;)

Themenstarteram 4. Dezember 2018 um 17:24

Zitat:

@AudiJunge schrieb am 3. Dezember 2018 um 12:08:11 Uhr:

Lass dich nicht über den Tisch ziehen, ich denke nicht das der Krümmer so verzogen ist das er ersetzt werden muss ;).

Neue Dichtung rein, Krümmer einmal abziehen und weiter geht die Fahrt.

Ich würde mir mal noch eine zweite Meinung einholen.

OK, danke. Ja, ich werde eine zweite Meinung einholen. Interessant ist auch, dass das Pfeiffen schon letzer Winter da war, aber dann in den warmen Monaten meistens weg war. Jetzt hat es wieder heftig angefangen. Und was ist theoretisch das schlimmste, was passieren könnte, wenn ich eine Weile weiterfahre, ohne Reparatur? Wie schon geschrieben, ich merke überhaupt nichts wenn es um Leistung oder Gerüche geht - nur das Pfeiffen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Touran
  6. Touran
  7. Lohnt es sich meinen Touran zu reparieren?