ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. LKW-Fahrverbot Freitag und Montag statt Sonntag

LKW-Fahrverbot Freitag und Montag statt Sonntag

Themenstarteram 23. März 2018 um 23:32

Warum führt man kein LKW-Fahrverbot am Freitag z.B. zwischen 12 und 21 Uhr sowie am Montag z.B. zwischen 0 bis 12 Uhr ein, statt Sonntag 0 bis 22 Uhr?

Das würde doch stautechnisch viel mehr bringen, als die jetzige Regelung!

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@Vollgasfuzzi schrieb am 24. März 2018 um 08:55:45 Uhr:

Ja, ich bin Pendler

Dann zieh doch einfach dichter an deinen Arbeitsplatz oder such dir eine Arbeit dichter an deinem Wohnort. Warum sollen andere ihr Leben ändern, damit du es bequemer hast?

Warum arbeitest du denn nicht am Wochenende und machst in der Woche frei?

156 weitere Antworten
Ähnliche Themen
156 Antworten
Themenstarteram 24. März 2018 um 9:20

Es bedeudet ja nicht, daß alle LKW Fahrer am Sontag erbeiten müssen ... man könnte es ja auch so aufteilen, daß am Sonntag immer noch der größte Teil des Tages ausgenommen wird.

Also Sonntag von 6 bis 22 Uhr, Freitag von 13 bis 19 Uhr und Montag zwischen 6 und 9 Uhr ...

Sprechen doch alle über Umweltschutz ... das wäre ein effizienter Ansatz!

...kompletter Unfug, warum sollen die LKWs genau dann nicht fahren, wenn es zu Stoßzeiten kommt?

Drehen wir den Spieß doch einfach um, sollen doch die PKW zu Stoßzeiten nicht fahren dürfen. Der erste Schritt zu einer Verbesserung (weniger Verkehr / Umweltschutz) wäre die Pendlerpauschale abzuschaffen. Das wäre ein effizienter Ansatz den Anreiz für wohnortnahe Arbeitsplätze zu steigern, indem man Subventionen, die seit Jahren diese Falschentwicklungen fördern abschafft.

Am besten sucht sich jeder selbst aus, wer wann nicht fahren darf....

Zitat:

@gast356 schrieb am 24. März 2018 um 09:14:45 Uhr:

...dafür fährt Flixbus seit Neuestem mit der Flixtrain auf der Schiene - verkehrte Welt... hehehehehe :D

Hallo Gast 356.

Ja, verkehrte Welt. Früher nannte sich das Schienenbus. :)

Ganz ehrlich gibt das Hoffnung.

Flixbus ( also der Studentenvererein ohne Bus und Fahrer) übernimmt auch noch die Bahn ( ohne Plan und Konzept jedoch mit veraltetem Material und frustriertem Personal). Schlussendlich wirft Flixbahn Gewinn ab und bringt auch die Güter zurück auf die Bahn.

Eine klassische Win Win Situation. Die Bahn wird rentabel und muss nicht mehr subventioniert werden, die Straßen werden leerer. DB, jetzt für Daimler Benz baut statt LKW "Pullmann" Wagen für die DB ( deutsche Bahn oder Flixbahn?) und MAN kann sich komplett um die Schummelsoftware der Mutter VW kümmern.

Noch zwei Zitate zum Nachdenken:

Alle reden vom Wetter, wir nicht!

Güter gehören auf die Bahn!

Wer hat diese Slogans herausgebracht und damit geworben? Wer die Antwort kennt darf heute Nacht die Uhr um eine Stunde vorstellen. Als kleine Hilfe: das Vorstellen der Uhr hat überhaupt nichts mit dem Lösungswort zu tun. Dort gehen die Uhren noch anders. Moderne Diesel kommen dort aus den 70 ern.

Gruß

Richtig, LKW-Fahrer sind pro Woche im Schnitt sowieso nur 45 Stunden (maximal 90 Stunden Lenkzeit in der Doppelwoche) und 9 Stunden pro Tag (Ausnahme 2 x wöchentlich gehen auch 10 Stunden) auf der Bahn.

Und am Wochenende stehen die LKWs sowieso, da die Fahrer gem. Lenkzeitverordnung 45 Stunden Ruhezeit benötigen... von irgendwelchen Verkürzungsregelungen mal abgesehen...

@wpp07 ...vergiß diesen Unfug mit diesem allgemeinen "Güter gehören auf die Bahn / Schiene". Das wird nicht funktionieren bzw. man muß differenzieren... Waren / Ladungen bei denen es in Mengenbereichen bis 500 Tonnen bewegt gehören aufgrund der Flexibilität, Geschwindigkeit, Rentabilität auf die Straße.

Güter die sich im Bereich von 1000 Tonnen und einem Vielfachen davon bewegen sind auf der Schiene zu Hause... z.B. der typische Tankwagenzug mit Rohöl aus Rotterdam zu den Raffinerien oder Holz, Schotter, Schrott, Sand oder bei uns hier in der Nähe Kaolinsand in großen Mengen.

Da haben die Versender und Empfänger auch seit eh und jeh Bahnanschlüsse, die sie auch in zig Jahren noch haben werden.

z.B. https://media05.onetz.de/2016/05/24/578488_web.jpg?1464110287

ich finde man sollte grundsätzlich von den sturen Regeln weg. Sonntag = frei/Ruhe. Alles Unsinn. Einfach 7 Werktage einführen und ganz normal 1-2 freie Tage in der Woche. An dieser altmodischen kirchliche Regelung sollte nicht mehr festgehalten werden.

Zitat:

@gast356 schrieb am 24. März 2018 um 09:28:49 Uhr:

 

Drehen wir den Spieß doch einfach um, sollen doch die PKW zu Stoßzeiten nicht fahren dürfen. Der erste Schritt zu einer Verbesserung (weniger Verkehr / Umweltschutz) wäre die Pendlerpauschale abzuschaffen.

Gerne aber nur, wenn man dann auch nicht zur Arbeit braucht. Nur sind dann die Arbeitgeber wieder die, die am lautesten heulen.

Und nicht jeder will in der versifften Großstadt wohnen und dicht auf dicht in einem Mietbunker wohnen.

Themenstarteram 24. März 2018 um 9:56

Zitat:

@gast356 schrieb am 24. März 2018 um 09:28:49 Uhr:

...kompletter Unfug, warum sollen die LKWs genau dann nicht fahren, wenn es zu Stoßzeiten kommt?

Was für eine merkwürdige Frage!

Damit es weniger Stau gibt -> Weniger Unfälle, weniger Abgasausstoß, weniger Stress!

Zitat:

@gast356 schrieb am 24. März 2018 um 09:42:19 Uhr:

Richtig, LKW-Fahrer sind pro Woche im Schnitt sowieso nur 45 Stunden (maximal 90 Stunden Lenkzeit in der Doppelwoche) und 9 Stunden pro Tag (Ausnahme 2 x wöchentlich gehen auch 10 Stunden) auf der Bahn.

Und am Wochenende stehen die LKWs sowieso, da die Fahrer gem. Lenkzeitverordnung 45 Stunden Ruhezeit benötigen... von irgendwelchen Verkürzungsregelungen mal abgesehen...

LKW Fahrer sind schon auf der Bahn?:)

Dann hat die Übernahme ja geklappt.

Und ja das LKW Fahrverbot macht tatsächlich Sinn. Bremst auch die "euphorischen " Ostkutscher aus (darf man das sagen?). Starten wir mal keine Umfrage ob der deutsche LKW Fahrer sein Wochenende auf dem Radtplatz verbringen will (ja ich weiß, auch hier gibt es Wohlfühloasen).

Gruß

Zitat:

@Bleikugel schrieb am 24. März 2018 um 09:52:29 Uhr:

Zitat:

@gast356 schrieb am 24. März 2018 um 09:28:49 Uhr:

 

Drehen wir den Spieß doch einfach um, sollen doch die PKW zu Stoßzeiten nicht fahren dürfen. Der erste Schritt zu einer Verbesserung (weniger Verkehr / Umweltschutz) wäre die Pendlerpauschale abzuschaffen.

Gerne aber nur, wenn man dann auch nicht zur Arbeit braucht. Nur sind dann die Arbeitgeber wieder die, die am lautesten heulen.

Und nicht jeder will in der versifften Großstadt wohnen und dicht auf dicht in einem Mietbunker wohnen.

...ach ja, das nen ich mal eine Heuchelei - hier wird freizügig über Fahrverbote für LKWs diskutiert, die es den Fahrern erschweren / unmöglich machen ihre Termine einzuhalten, aber wenn wir an unseren Arbeitsplatz müssen, dann sollen alle anderen Platz machen.

Ganz erhlich das ist mir scheißegal, wie du an deinen Arbeitsplatz kommst, genau so scheißegal, wie manchen hier die Probleme und Schwierigkeiten der LKW-Fahrer sind.

 

Zitat:

@wpp07 schrieb am 24. März 2018 um 09:57:37 Uhr:

...

Und ja das LKW Fahrverbot macht tatsächlich Sinn. Bremst auch die "euphorischen " Ostkutscher aus (darf man das sagen?). Starten wir mal keine Umfrage ob der deutsche LKW Fahrer sein Wochenende auf dem Radtplatz verbringen will (ja ich weiß, auch hier gibt es Wohlfühloasen).

...

Inzwischen gibt es eine Regelung, dass die Fahrer ihre Wochenendruhepause nicht mehr auf den LKWs verbringen dürfen. Angestoßen durch Kontrollen in Ländern wie Belgien kommt man inzwischen auch hier in D langsam mal in die Puschen das -meinem Anschein nach- eher widerwillig zu kontrollieren.

Besser wäre eine Regelung gewesen, die vorschreiben würde, dass die Fahrer die Möglichkeit haben müssen ihre Wochenenden zu Hause bei Frau und Familie verbringen zu können... das hätte die "euphorischen " Ostkutscher ausgebremst, statt die Fahrer in irgendwelche versifften Containerlager zu pferchen um das WE nicht in der LKW-Kabine zu verbringen.

Aber staatlich sind solche wirksamen Regelungen nicht gewollt... die Dumpingpreise, versursacht durch diese Dumpingkutscher sind staatlich gewollt um insgesamt die Wirtschaft über möglichst niedrige Frachtkosten zu subventionieren - ich warte nur noch drauf, dass das Sonn- und Feiertagsfahrverbot" hier in D komplett fällt, wie z.B. in den skandinavischen Ländern.

Zitat:

@Bleikugel schrieb am 24. März 2018 um 09:50:11 Uhr:

ich finde man sollte grundsätzlich von den sturen Regeln weg. Sonntag = frei/Ruhe. Alles Unsinn. Einfach 7 Werktage einführen und ganz normal 1-2 freie Tage in der Woche. An dieser altmodische kirchliche Regelung sollte nicht mehr festgehalten werden.

Das gäbe übertrieben gesagt Mord und Totschlag, das gleiche wäre wenn jeder das Wetter bestimmen könnte. Stell dir vor, du hast Montag Dienstag frei, deine Frau Mittwoch Donnerstag und deine Kinder Freitag Samstag Schulfrei. Du willst deine Freunde besuchen, sind aber malochen usw.

Beim Fahrverbot würde ich einfach Zuhause bleiben und sollte ich gekündigt werden, liege ich eben der Allgemeinheit auf der Tasche. Die will es ja so. :D

Garantiert würde ich nicht in die Stadt ziehen oder gar Öffis nutzen.

Zitat:

@ceinsler schrieb am 24. März 2018 um 10:00:11 Uhr:

Zitat:

@Bleikugel schrieb am 24. März 2018 um 09:50:11 Uhr:

ich finde man sollte grundsätzlich von den sturen Regeln weg. Sonntag = frei/Ruhe. Alles Unsinn. Einfach 7 Werktage einführen und ganz normal 1-2 freie Tage in der Woche. An dieser altmodische kirchliche Regelung sollte nicht mehr festgehalten werden.

Das gäbe übertrieben gesagt Mord und Totschlag, das gleiche wäre wenn jeder das Wetter bestimmen könnte. Stell dir vor, du hast Montag Dienstag frei, deine Frau Mittwoch Donnerstag und deine Kinder Freitag Samstag Schulfrei. Du willst deine Freunde besuchen, sind aber malochen usw.

Ja und? Machen Millionen von Menschen. Wir haben übrigens auch mal unterschiedlich frei und jammern nicht. Ich bin gar nicht der Mensch, der Wochenende frei haben WILL. Ich hasse Wochenende sogar. Es ist überall nur voll und Sonntags einer der beschissensten Tage überhaupt. Genau wie Feiertags.

Ich bin jetzt schon froh, wenn Ostern wieder vorbei ist.

Zitat:

@Bleikugel schrieb am 24. März 2018 um 09:50:11 Uhr:

ich finde man sollte grundsätzlich von den sturen Regeln weg. Sonntag = frei/Ruhe. Alles Unsinn. Einfach 7 Werktage einführen und ganz normal 1-2 freie Tage in der Woche. An dieser altmodischen kirchliche Regelung sollte nicht mehr festgehalten werden.

Das Wochenende ist Samstag/Sonntag, das mag auf die Religion zurückgehen, ist aber längst unabhängig davon - man sollte sich nicht vorschnell oder leichtfertig von solcher Lebensqualität verabschieden.

 

Welche Lebensqualität? Samstags/Sonntags kann man nichts machen, da alles überfüllt ist. Erledigungen (Ämter und Co) geht auch nicht. Einzig und alleine bei Leuten mit Kindern kann ich es noch ein ganz klein wenig verstehen aber da die Mehrheit wohl alleine lebt oder zu zwei, braucht es kein Wochenende.

Ausruhen kann man auch in der Woche einwandfrei. Was spricht gegen ein Wochenende am Mo/Di oder Mi/Do? Dann würde es auch keine Staus mehr am Freitag/Montag geben. Wäre für alle eine Entlastung. SOnntags muss niemand aus Langeweile irgendwo hin und die LKW könnten ihre Wege fahren und nicht am Parkplatz pennen-

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. LKW-Fahrverbot Freitag und Montag statt Sonntag