ForumKawasaki
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Kawasaki
  5. Lenkkopflager wechseln / Drosselung ausbauen

Lenkkopflager wechseln / Drosselung ausbauen

Kawasaki Ninja ZX 6R 636
Themenstarteram 9. Oktober 2020 um 15:08

Hallo zusammen

Da meine 636C nicht durch den MFK kam (Schweizer-Tüv) unter anderem wegen dem Lenkkopflager, habe ich sie abgemeldet und möchte dies nun über den Winter instand setzen.

Hat hierzu evtl. jemand eine Anleitung? Mit Bildern wäre super, geht aber auch ohne.

Handelt sich um eine ZX6R von 2005.

Ebenfalls wäre ich auf der suche nach einer Anleitung um die Gaszug-Drossel zu entfernen, darf seit Montag offen fahren, würde dies auch gerne über den Winter erledigen.

Danke euch schonmal

Liebe Grüsse aus der Schweiz

Ähnliche Themen
20 Antworten

Du brauchst auf jeden Fall einen festen Montageständer, bei dem man die Gabel vorn komplett entlasten kann, zB von Becker.

Für das Stück für Stück zerlegen braucht man das WSH für Anzugsmomente und Aufbau des Lenkkopfes zum Lager. IdR sind das oben und unten Kegelrollenlager, die Schalen sitzen meist verflucht fest drinnen und die sperren sich gern gegen das ausschlagen. Würde ich nicht allein machen, ne zweite Hand zum Helfen ist da Gold wert.

Nach dem Zusammenbau zieht man die Mutter oben einmal richtig fest zusammen und löst dann Stück für Stück, bis sich der Lenker drehen läßt. Das ist dann die vorläufige Einstellung vor der ersten Probefahrt. Danach vorn nochmal entlasten, nochmal die Mutter fest gegen den Anschlag drehen und wie schon beschrieben wieder langsam bis zum freien Drehen lösen. Viel mehr kann man da in Kürze und ohne bebilderte Anleitung nicht zu sagen.

Für die Gasdrossel kann ich Dir leider nicht helfen.

Mit dem Wechsel eines Lenkkopflagers hast Du Dir etwas vorgenommen! Ich denke allein vom Schrauben her kann man das mit Videoanleitung hinbekommen, auch wenn es ewig dauern sollte. Ich hatte mir dafür auch schonmal ein Video angeschaut. Es kam für mich danach nicht mehr in Frage das selbst in Angriff zu nehmen (bei einer Ninja 250R von 2009, die grundsätzlich schlichter ist als eine der großen Schwestern). Es ist aus meiner Sicht eine Reparatur bei der eine umfassende Erfahrung des Mechanikers wichtig ist, da letzten Ende alles "gut passen" und "nicht zu fest" und "nicht zu locker" sitzen muss. Das kommt aber im Falle eines Lenkkopflagers nicht automatisch oder von allein, sondern aus der Erfahrung. Deswegen habe ich dann auch gerne die immense Summe dafür gezahlt - um ein Ersatzteil für unter 20 Euro eingebaut zu bekommen.

 

Aber, da Ihr Schweizer für Eure Präzision bekannt seid, wünsche ich Dir viel Erfolg!!!

 

Viele Grüße

H-AJ

Falls Kegelrollenlager ab Werk verbaut sind genügt es in der Regel diese bei zu viel Spiel etwas nachzustellen und zu fetten.Zum Einlaufen neigen diese Lager eher nicht, so das nicht immer gleich alles erneuert werden muß.Entfernen der alten inneren Lagerschalen kann schwierig werden, Profis schweißen da in Problemfällen schon einmal eine Querstrebe ein.Auch der Einzug der Lagerschalen muß durch geeignete Einzugswerkzeuge wie Buchsen und Gewindestange sorgfältig erfolgen um nicht den Rahmen an den Lageraufnahmen zu beschädigen oder zu zerstören.

Zitat:

@micha23mori schrieb am 29. Okt. 2020 um 23:0:59 Uhr:

Zum Einlaufen neigen diese Lager eher nicht, so das nicht immer gleich alles erneuert werden muß.

Das stimmt, denn das Lager steht ja quasi die ganze Zeit an einer Stelle. Das ist aber auch das Problem. Durch die stoßartigen Belastungen immer auf der gleichen Position gibt es in den Lagerschalen Rastpunkte, die der TÜV dann gerne bemängelt.

Zitat:

Entfernen der alten inneren Lagerschalen kann schwierig werden, Profis schweißen da in Problemfällen schon einmal eine Querstrebe ein.

Schwierig stimmt, man braucht schon geeignetes Werkzeug und etwas Erfahrung ist auch nicht verkehrt.

Was man da aber als Profi schweißen müsste, entzieht sich meiner Kenntnis.

Zitat:

Auch der Einzug der Lagerschalen muß durch geeignete Einzugswerkzeuge wie Buchsen und Gewindestange sorgfältig erfolgen um nicht den Rahmen an den Lageraufnahmen zu beschädigen oder zu zerstören.

Absolut richtig! Ich nutze hierfür eine M20er Gewindestange mit im Durchmesser passenden dicken Scheiben.

 

Mfg

Es gibt Rahmen wo der innere Rand der Lagerschale verdeckt sitzt, deshalb kann man dort kein Werkzeug ansetzen und behilft sich mit einer eingeschweißten Brücke.

Auch dafür gibt es das richtige Werkzeug. Und von einer fachwerkstatt erwarte ich das, dass diese es mit dem machen und nicht mit der Schweißtechnik. Aber mit dem schweißen ist es keine schlechte Idee für den hobbyschrauber.

Es betrifft oft Rahmen wo original keine Kegelrollenlager verbaut wurden.Später hat man dann aufgerüstet und genau dafür gibt es eben kein Spezialwerkzeug.Wo soll das denn ansetzen wenn der Innendurchmesser Lagerschale gleich dem des Steuerrohrs ist?

Die Lösung mit Brücke stammt übrigens von Emil Schwarz.

https://www.emilschwarz.de/lenkkopflager

Ganz einfach. Ein das ein Abzieher ist, der Krallen hat und sich in den kleinen doch vorhandenen Spalt reinfrisst.

Wie gesagt, es gibt für alles das richtige Werkzeug. Es kann aber halt auch einwenig Geld kosten.

Oder glaubst du, die Hersteller bauen was, was man wirklich nicht mehr rausbekommt? Oder wollen die, dass man immer gleich den ganzen Rahmen tauscht?

Aber ja, es gibt Modelle, wo es sehr schlecht gelöst wurde.

Praktiker oder Schwätzer?

Eine Fachfirma nimmt das richtige Werkzeug und sind entsprechend Praktiker.

Ein Hobbyschrauber nimmt das, was er zur Verfügung hat und ist auch ein Praktiker.

Daher verstehe ich deine Frage nun nicht, was diese bezwecken soll, als nur jemanden anzugreifen.

Fakt ist, es gibt dafür Werkzeug. Nur weil du es nicht kennst, heißt es ja nicht, dass es das nicht gibt ;-)

Es gibt eben durchaus Sonderfälle.An einem Alurahmen wird man mit einer Art Spreitzer eher den Lagersitz im Rahmen beschädigen als das die Lagerschale sich löst.So einen Fall hatte ich einmal an einer Rennmaschine und habe den Lager Profi kontaktiert.

Ja, wenn man rohe gewalt anwendet, kann das vorkommen. Wenn man aber mit bedacht ran geht, funktioniert das ganz gut.

Zero Praxis Kollege.

Redest du da von dir Kollege?

Ich habe schon ein paar lager ohne Probleme so rausbekommen. Du hast es ja scheinbar noch nicht probiert oder doch zu rabiat vorgegangen.... Herr Kollege. Um mal auf deinem Niveau zu bleiben.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Kawasaki
  5. Lenkkopflager wechseln / Drosselung ausbauen