ForumStarlet, Yaris, Aygo
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Toyota
  5. Starlet, Yaris, Aygo
  6. Leistungverlust ab 4500 U.

Leistungverlust ab 4500 U.

Toyota Yaris P1/P1F
Themenstarteram 20. Mai 2019 um 17:52

Hallo.

Wende mich in voller Verzweiflung an euch und hoffe das es hier jemanden gibt der Ahnung von der Sache hat.

Mein "Toyota Yaris 1,5 TS 106 PS BJ. 2001" hat Probleme beim schnellen beschleunigen / hochziehen der Gänge.

Da ich gerne mit dem kleinen Flitzer sportlich unterwegs bin, ist mir vor ca. 6-7 Monaten erstmals das Problem mit der einbrechenden Leistung ab 4500 Umdrehung aufgefallen und bin nun seit dieser Zeit auf der Suche nach dem Problem.

Fünf verschiedene Werkstatt Meister konnten dazu nichts sagen bzw. gaben mir den Tipp ich solle doch ein anderes Auto kaufen, da meiner mit dieser Laufleistung von 377.000 km am Ende sei, das machte mich sauer, andere wiederum bemerkten den Leistungsabfall erst garnicht bei einer Probefahrt und brachten mich dazu zu glauben es ist normal. Bin darauf hin zu einer Tuning Werkstatt gefahren und war auf dem Leistungsprüfstand. Dort wurde er mit 105 PS gemessen, was sagt das der Motor noch mehr als gut in Futter steht ( 1PS Verlust bei 377.000 km ) wurde auch nur sicherheitshalber bis 5800 U. gedreht, seine volle Leistung liegt bei 6000 U. an. / Begrenzer bei 6200 U. Der Herr stieg aus dem Auto aus und meinte gleich das der Motor kurzzeitig alles raus regelt. Auf der Leistungskurve sofort zu sehen. Sein Tipp Benzindruck / Benzinfilter.

Problem ist halt 1,2,3 Gang da wo der Motor noch schnell hochdrehen kann.

Endgeschwindigkeit wird trotzdem immer erreicht.

Was gewechselt wurde:

- LMM

- Lambdasonden

- Benzinfilter

- Kupplungssatz

- Luftfilter

- Zündkerzen

- Zündspulen

- Rückschlagventil Motor Entlüftung

- Falschluft geprüft

- Drosselklappe ect. gereinigt

Jetzt nach dem Benzinfilterwechsel orgelt der Motor fast doppelt so lange um anzugehen aber auch nur wenn das Auto warm war und 2-3 Stunden Stand, steht er nur eine halbe Stunde bis Stunde kein Problem auch wenn das Auto 2 Tage steht kein Problem nur in diesem Zeitfenster von 2-3 Stunden. Es ist alles sehr komisch.

Wahrscheinlich bei einer gewissen rest Motortemperatur.

Vielleicht der Benzindruckregler ? Pumpe kann es eigentlich nicht sein.

Werde den Benzin Druck noch messen lassen.

Falls es nichts mit dem Benzindruck zu tun haben sollte, was kann es denn noch sein ?

Er ruckelt ja nicht oder sonst was anderes, jemand der das Auto einfach nur so Fährt ( Mutter ) sagt der fährt sagenhaft...

Das macht er ja auch aber nur bis 4500 U. anhand der Leistungskurve sieht man aber das er sich ab 5500 U. wieder fängt.

Vielleicht ist hier ja so ein Profi der anhand der Leistungkurve sieht was dem Motor fehlt ( zu mager oder zu fett ect. )

PS: Bin das letzte Jahr 41.000 Km gefahren also bitte keine Kommentare wie frei fahren oder gar Motorauslesen, wurde in den letzten 6 Monaten 20 mal gemacht ohne erfolg, habe jetzt selbst so ein Auslesegerät.

Nagut danke schon mal im voraus.

Gruß

 

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 27. Mai 2019 um 18:22

Das ist der Link : https://youtu.be/2lde6JL3W4Y

Falls es noch jemanden Interessiert, das Problem wurde gefunden.

Damals schon als man den üblichen Ablauf nachgegangen ist, alle Stecker und Schläuche kontrolliert hat, war schnell klar das 3 von 4 Anschluss Stecker der Einspritzdüsen oder Einspritzventilen voller Motoröl war.

Ich hatte nach dem reinigen der Stecker auch damals das Gefühl das der Wagen besser am Gas hing, da war das Problem mit der Leistung aber noch nicht so extrem wie jetzt.

Habe dann einen Monat lang die Anschluss Stecker jede Woche einmal gesäubert, nach 200km fahrt wieder ölig.

Alle meinten aber dass das Motoröl keine Beeinträchtigung für die Düsen darstellt, also habe ich diese nicht mehr gesäubert / beachtet und das Problem durch viele 100€ gar 1000€ wo anders gesucht.

Zumal keiner von den Supermeistern sagen konnte woher das Öl kommen sollte, jeder musste das erst sehen da es keiner glaubte und weil im Kabelbaum bei Toyota es nicht sein kann, paar meinten sogar ich habe mich beim Öl nachfüllen vergossen :) der knaller haha. Hatten halt alle kein Interesse an Sachen wo sie nicht weiter wussten.

Naja, heute morgen vor einer etwas längeren fahrt alle Flüssigkeiten kontrolliert und weil ich gerade Bremsenreiniger zur Hand hatte auch mal nach langem die Stecker der Einspritzdüsen gesäubert. Es sind nur noch 2 von 4 Stecker betroffen, Keine Ahnung wieso weshalb warum.

Habe mir nichts dabei gedacht und bin losgefahren, schon das erste Anfahren war anders, erst gab es einen kleinen Ruck und dann hing der Wagen wieder genau so gut am Gas wie früher. Bloß das es jetzt noch deutlicher war weil die Leistung halt stark gemindert war. Also Leistung soll ja da sein laut Prüfstand, es geht eher um die Entfaltung der Leistung.

Nach meiner Tour gleich zum Tuner, der auch meinte dass das Öl nichts ausmacht, egal.

Habe ihm das gesagt und sein Interesse geweckt, konnte er nicht glauben und hing seinen Computer ran und hat erkannt das die Einspitzmenge zwar ok war aber die Einspritzdauer nicht passte. Es stimme allgemein nicht und obenrum viel zu kurz geöffnet und damit zu mager, was nach dem reinigen fast vollständig weg war, ENDLICH MAN.

Er wollte den daraufhin nochmal messen, raus kamen eine gesunde Leistungskurve und 108 PS. Diesmal auch bis 6200 U. gedreht.

Habe vor Aufregung und Freude ganz vergessen die Datei vom Prüfstand mitzunehmen, sonst hätte ich sie hochgeladen.

 

Trotzdem herzlichen Dank an alle die sich der Sache angenommen haben.

Jetzt muss ich nur noch gucken woher das Öl kommt aber das ist das kleinere Problem.

26 weitere Antworten
26 Antworten

Hey, also ich bin zwar kein Profi aber ein Abfall der Leistung kann eigentlich nur ein Problem der Verbrennung sein. Da du luft und Zündkerzen schon ausgeschlossen hast kann es eigentlich nur Benzin sein. Vielleicht hat die Benzinpumpe einen Weg, was auch das schlechte anspringen erklären würde. Wenn sie sporalische Aussetzer hat.

Hi,

ich habe kein Plan von dem Motor, rate also nur!

Aber der müsste doch ein VVTi System haben, wurde das mal überprüft?

Themenstarteram 20. Mai 2019 um 18:25

Danke für deine Antwort.

Das mit dem schlecht anspringen ist seid dem Benzin Filter wechsel und warum auch nur in diesem Zeitfenster.

Habe gar keine Hoffnung mehr dass das jemals wieder funktioniert.

Lasse den Benzin Druck diese Woche noch messen, falls es das nicht ist, keine Ahnung.

Vielleicht auch was im Motor inneren, die VVT-I Technik schaltet die Nocke vielleicht nicht auf "scharf".

Themenstarteram 20. Mai 2019 um 18:27

Bis jetzt nur der Öldruckschalter, da die VVT-I Technik ja über Öldruck arbeiten soll. Sonst weiter nicht geprüft aber ein sehr guter Ansatz, danke.

Themenstarteram 20. Mai 2019 um 18:30

Zitat:

@darkestmind schrieb am 20. Mai 2019 um 18:19:49 Uhr:

Hi,

ich habe kein Plan von dem Motor, rate also nur!

Aber der müsste doch ein VVTi System haben, wurde das mal überprüft?

Das ist leider mein Problem, die "speziellen" Japaner dinger kennt kaum einer.

Nur der Öldruckschalter wurde geprüft.

Beim Golf 3 wäre schon längst alles geregelt :)

Ich tippe auf eine Benzinpumpe, die in die Knie geht. Würde den Benzindruck auch unter Last testen, war bei meinem XP 9 auch. Schlechtes Startverhalten und unter Last starkes Ruckeln (sogar mit Fehler - Gemisch zu mager). Unter Last ist der Benzindruck bei mir abgefallen.

Zitat:

@Novice schrieb am 20. Mai 2019 um 19:50:09 Uhr:

Ich tippe auf eine Benzinpumpe, die in die Knie geht. Würde den Benzindruck auch unter Last testen, war bei meinem XP 9 auch. Schlechtes Startverhalten und unter Last starkes Ruckeln (sogar mit Fehler - Gemisch zu mager). Unter Last ist der Benzindruck bei mir abgefallen.

Ja da tippe ich auch drauf, das die Benzinpumpe unter Last sporalisch Aussetzer hat.

Themenstarteram 21. Mai 2019 um 0:04

Hm ok. Dann werde ich auch die Benzinpumpe in Betracht ziehen. Mir war so das es schwächelnde Benzinpumpen nicht gäbe, entweder sie funktioniert oder nicht. Das mit dem anspringen ist erst seit einer Woche, schlagartig nach Benzinfilter Wechsel, davor nie. Das heißt dann das die schwache oder sporadisch nicht funktionierende Pumpe es besser geschafft hat Benzin durch einen völlig verdreckten Filter zu jagen aber bei dem neuen nicht mehr ? Ich muss irgendein Fehler beim Wechsel gemacht haben. Sporadisch kann doch nicht sein, da der Leistungsabfall immer an der selben Stelle ist, jedesmal beim hochziehen.Muss auf jedenfall mal den Druck messen aber habe keine Ahnung wie das bei dem geht. Hat auch keine Unterdruckschläuche vom Druckregler der in der Mitte der Einspritzleiste sitzt. Vielen lieben Dank für eure Antworten. Hier mal ein Foto vom Benzinfilter nach 375.000km.

617fdd11-fc4a-4a41-94de-615fdfa28ade

Benzinfilter ist an/in der Benzinpumpe mit im Tank oder?

Tank muss abgelassen und ausgebaut werden?

Wie lange hat der Austausch des Filters bei dir bzw. in der Werkstatt gedauert?

Wird/wurde irgendein Spezialwerkzeug benötigt oder gab's sonstige Unwägbarkeiten beim Wechsel?

Kostenpunkt?

Danke.

Grüße

Themenstarteram 21. Mai 2019 um 9:51

Hi Charly32, habe es selber gemacht.

Der Filter hat im Laden 13,95 € gekostet, online wahrscheinlich billiger aber konnte nicht warten.

Kein Spezialwerkzeug notwendig.

Dauert mit allem drum und dran eine gute Stunde. Tank bleibt drin und muss nix abgelassen werden.

- Rücksitzbank vor schieben und umklappen oder ausbauen ist egal.

- Unter der Rückbank Sitzfläche ( Teppich weg ) gibt es einen Deckel der nur mit einer Dichtungs Masse fixiert wurde, den einfach mit einem Schlitz Schraubendreher oder ähnliches abmachen.

- Darunter befindet sich schon der "Kopf" der ganzen Einheit.

- Bei meinem Model sind es 3 Schläuche die abgemacht werden müssen und einen Anschluss Stecker der Pumpe ( Benzin Leitung / Benzin Rückführung / Tank Entlüftung Schlauch )

- Nach dem diese entfernt wurden kann man die 8 kurzen Schrauben mit einem Kreuz Schraubendreher oder Ratsche 8" lösen.

- Nun die ganze Pumpeneinheit rausholen, Tropf natürlich und stink ordentlich nach Benzin ( Fenster und Türen auf )

- Jetzt wird es ein bisschen fummelig und schwer zu beschreiben, am besten ein Video angucken falls es für dein Wagen eins gibt, für mein Yaris gab es natürlich keins bzw. nicht identisch.

- Anschlussstecker vom "Schwimmer" ( Tankanzeige wie viel Benzin drin ist ) abmachen, Sicherungsclip lösen und den runter ziehen oder drücken, geht beides, Position merken !

- Danach kann schon der Benzin Filter vorsichtig abgezogen werden, der ist mit einer Art Widerhaken befestigt, etwas fummelig.

- Im Benzinfilter sitzt die Benzinpumpe, auch hier Anschlussstecker lösen und einfach raus ziehen bzw. von oben leicht rausdrücken, das war es.

Die Benzinpumpe hat zusätzlich einen kleinen Filter den man auch wechseln kann. Bei mir war der aber auch nach 375.000 km sauber.

Super Beschreibung von dir, vielen Dank.

Grüße

Themenstarteram 21. Mai 2019 um 23:36

Benzinpumpe wurde nun durch eine neue Ersetzt ohne Besserung. Benzindruck ok. Schlechtes Startverhalten war nur ein Ventil der Benzinrückführung das falsch eingesteckt war, das Benzin lief einfach zurück in den Tank sobald der Motor aus war.

Gebe jetzt auf, kann seit einem halben Jahr nicht mehr schlafen und so langsam wird das einfach zu teuer, bei aller Liebe zum Fahrzeug.

Benzin ok, Zündung ok, Luft ok, Abgas Kat ok, Sensoren ok, Kompression ok.

Das Problem mit dem Leistungseinbruch ist jedesmal wieder auf die gleich Art nach zu machen. Bei jeder Beschleunigung. Irgendwas hat er da obenrum.

 

Vielleicht wechsel ich noch die Einspritzleiste inkl. Düsen und Benzindruck Regler inkl. Benzinpumpen Relais.

Sonst kann es nur an der VVT-I Technik liegen und dann ist eh Ende. Schade, so ein tolles Auto aber die 400.000Km mache ich noch schnell :) Er fährt ja zum glück noch, halt wie ein 80Ps Kleinwagen aber immerhin.

Vielen Dank an alle die sich der Sache angenommen haben. Falls jemand noch Ideen hat immer her damit.

Ach so, der Nockenwellen Sensor wurde auch getauscht und Kurbelwellen Sensor soweit gecheckt.

Das klingt ja erstmal entgeistert, wäre ich auch. Aber nur weil etwas gewechselt/erneuert/getestet wurde heißt es ja noch lange nicht, dass das auch richtig gemacht wurde.

Wenn ich die lange Liste lese, da wurde seitens Händler oder Werkstatt erstmal gut verdient. Aber bevor man etwas wechselt, sollte aber auch erstmal eine richtige Diagnose gestellt werden. Es ist typisch, dass erstmal viel Neuteile an den Mann oder die Frau gebracht werden. Können tun die wenigsten heuztzutage noch. Wenn die nix am OBD finden, dann sind die ersten schon aufgeschmissen.

Aber klar, wenn man alles selbst auf Zureden macht, dann kann man nicht unbedingt alles vorher erstmal prüfen.

Es gibt immer wieder noch was anderes, an was es auch liegen könnte. Wenn man kein Testequipement hat, dann neigt mann schnell zum Austauschen auf Verdacht.

Du hast aber nun wirklcih viele Neuteile verbaut, der Motor sollte sich aber darüber wirklich freuen.

Ich würde da nicht die Flinte ins Korn werfen. Und schließlich kannst du mit ihm ja auch noch fahren.

.

Ideen, die mir noch einfallen im Moment:

- wie alt ist der Auspuff? Könnte sich innen was quer gestellt haben

- wie alt ist der KAT, der könnte zu sein (ist aber richtig teuer und die billigen in der Bucht erfüllen nur unzureichend ihre Funktion und halten kaum eine Zeit)

- Falschluft ab einer gewissen Drehzahl, wurden denn alle Dichtungen mal erneuert, also so rund um die Ansuagbrücke und Drosselklappe?

- wurden die O-Ringe der Einspritzventile mal erneuert? Man kann auch die Einspritzdüsen mal per ASNU-Test prüfen lassen. Du wirst dazu in der Bucht einen Anbieter finden. Die machen das mit Vorher-Nachher-Protokoll. Kostet ca. 100€.

- ...

Themenstarteram 22. Mai 2019 um 0:37

Ja ich selber habe keinen Bekannten der sich mit Autos auskennt und habe auch kein Fachwissen, deshalb tausche eigentlich zu viele Teile zu früh gegen Neuteile aus. Habe auch überhaupt keine Geduld mehr auf den nächst freien Werkstatt Termin zu warten, bis die das Auto wieder Checken ohne Erfolg.

Falschluft hab ich selbst nur im Leerlauf geprüft mit normalen Bremsenreiniger und Startpilot Spray.

An den Einspritzdüsem wurde noch nix gemacht, habe schon daran gedacht.

Auspuff ist 2016 neu gekommen.

Kat sowie Abgaswerte auch ( leider ) ok.

Das doofe ist einfach das sich keine Werkstatt so wirklich den Problem nähern möchte. Das Auto hat ja auch nur noch einen Wert von ca. 1000€. Kann ich teilweise vollkommen verstehen, wenn ich Kfzler wäre und da kommt jemand mit einem alten, nicht wertvollen Auto das durch wenigen 100€ Ersetzt werden kann und derjenige dann noch so eine Aktion macht, das man da abwinkt.

Die Tuning Werkstatt hat mir Angeboten, wie du gerade sagtest, eine Diagnose Fahrt zu machen auf dem Prüfstand sogar. Denke das wird auch aktuell das beste sein.

Das Auto wurde bis 332.000km / 2018 bei Toyota Scheckheft gepflegt. Jeder Mist getauscht, die Substans vom Auto ist quasi neu.

Also von Kat, Auspuff und anderen Teilen ist alles entweder in Ordnung oder neu.

Ja mindestens der damalige Neupreis ist über die Jahre in das Auto geflossen.

Hatte auch schon einfach über eine Motorüberholung oder tausch gedacht, denn wenn der kleine Läuft, sollte man den garnicht unterschätzen :)

Ach ich liebe das Teil.

Danke, ich muss mir das nochmal durch den Kopf gehen lasssen.

Deine Antwort