ForumSubaru
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Subaru
  5. Legacy 2.5 Kombi Automatik,Bj.99-Ärger von Anfang an - ist das normal ??? (Newbie)

Legacy 2.5 Kombi Automatik,Bj.99-Ärger von Anfang an - ist das normal ??? (Newbie)

Themenstarteram 5. Oktober 2007 um 21:39

Hallo zusammen!!!!

Habe am 03.10.07 den o.g. Wagen beim MB-Händler erstanden. Tachostand 78 Tsd. Bis auf zwei kleine dokumentierte Kratzer sollte der Wagen in Top-Zustand sein. Nach bereits 200 Km stellte ich einen sehr hohen Ölverbrauch fest. Was aber noch viel schlimmer ist; Die Automatik scheint im A..... zu sein. Scheckheft bis auf eine Lücke vollständig. In verschiedenen Foren und bei Ciao wurde ich eigentlich von der Qualität der Marke überzeugt. Jetzt nach Kauf bin ich auf Beiträge gestoßen, in denen von vielen Problemen bei dem 2.5-Bj 99 die Rede ist. Wißt Ihr mehr über die Probs?

Sollte ich auf Wandlung drängen und ein anderes Modell (2.0 oder 2.2) und Baujahr (2000/2001)vorziehen?

Für Ratschlage von Euch wäre ich sehr dankbar!!!!

Gruss, Sonja

Ähnliche Themen
21 Antworten

Hi,

welches Modell hast du,das ältere oder das neuere? Die älteren mit 150PS haben scheinbar wirklich ein Problem mit den Zylinderkopfdichtungen. Nach einer Reparatur mit Neuteilen sollte es Problem aber beseitigt sein.

Beim neueren Modell mit 156PS sollte es diese Schwachstelle nicht geben,was natürlich nicht heißt das nicht doch was kaput sein kann!

Wie macht sich denn das Automatikgetriebe neagtiv bemerkbar?

Ich würde am besten mal zu nem Subaru Händler fahren,die kennen sich mit den Besonderheiten dieser Modelle einfach besser aus!

 

Gruß Tobias

Themenstarteram 5. Oktober 2007 um 22:13

Hallo Tobias,

es ist das 'neue' Modell mit 156 PS.

Beim Schalten der Automatik von P auf D dauert es sehr lange bis geschaltet wird. Manchmal länger als 30(!) Sekunden. Das ist sehr lang wenn Du irgendwo wenden willst. Beim Gas geben gibt es dann einen starken Ruck und ein unangenehmes Geräusch.

Drei Händler habe ich heute schon gesprochen. Alle loben natürlich Ihren SUBARU.

1. Händler:

Es gibt eine Kupplungsbaugruppe mit verschiedenen Dichtungen für ca. 1.000 €, die in das alte Getriebe eingebaut bzw. erneuert werden. Damit sollte das Problem gelöst sein.

2.Händler:

Der 1. Gang fehlt. Austauschgetriebe.

3. Händler:

Kupplungsbaugruppe für 1.500 € oder besser versuchen in Friedburg(?) ein Tauschgetriebe für ca. 2.800 €.

Da kommt wohl etwas Kostspieliges auf mich bzw. auf den Verkäufer (Händler) zu.

Gruss, S.

Hi,

das das Umschalten bei der Subaru Automatik etwas länger dauert hab ich auf ner Probefahrt auch bemerkt. Aber da ging es natürlich höchstens um 1-2 Sekunden, 30 ist dann doch ein bißchen sehr lang ;) Bin zwar kein Profi aber normalerweise hat ein Automatikgetriebe ja keine Kupplung. Die Subaru haben ne Lamellenkupplung um den Allrad zuzuschalten. Das heißt der Legacy mit Automatik fährt normalerweise nur mit Frontantrieb, bei Schlupf wird dann die Hinterachse über diese Kupplung zugeschaltet. Das diese Kupplung beim Gang einlegen Probleme machen sollte erscheint mit unlogisch. Probleme mit dieser Kupplung soll es nur beim zuschalten der Hinterachse geben. Aber das hab ich alles nur gelesen und nicht selbst "erfahren" ;)

Glücklicherweise hast du ja bei nem Händler gekauft,da hast da ja auf jeden Fall Garantie und Gewähleistung.

Ein Austauschgetriebe wäre natürlich das beste, aber soweit ich weiß mußt du erst mal dem Verkäufer die Möglichkeit geben den Schaden zu reparieren. Die Gebrauchtwagengarantie gillt zwar in ganz Deutschland,ich würde mich aber zuerst an den Händler wenden. Eine Gebrauchwagengarantie zahlt nämlich oft nur teile der kosten. Und in den ersten 6 Monaten muß der Händler vollständig haften (Gewährleistung)

Wünsch dir aber viel Glück und dann hoffentlich bald viel Spaß mit dem Legacy!

Gruß Tobias

P.S. in Fiedberg ist glaube ich das Zentrallager von Subaru Deutschland

am 6. Oktober 2007 um 8:39

Sowas in der Art wie ne Kupplung, mal abgesehen von der Lamellenkupplung , gibts beim Autom. Getrebe schon!!! Das Teil nennt sich Drehmomentwandler! Und die haben manchmal ne Wandlerüberbrückungskupplung!!! Ob das allerdigs bei allen Autom.Getrieben drin ist weiß ich nicht!!!

Würd auch am ehesten zu nem Tauschgetribe tendieren (wenn vorher alle Umgebungsdaten geprüft sind und zumindst ziemlich sicher ist das es am Getriebe liegt) dann hast du Ruhe!!!

Griaz Bassman

..der Schaltvorgang als solcher wird aber durch Bremsbänder und Planetengetriebe ermöglicht. Es wäre zu komplex diesen Vorgang zu beschreiben aber er läuft anders ab als in einen Schaltgetriebe. Der Wandler ist praktisch schon der erste Gang. Dann wird´s kompliziert. Da wird mit Steuerdrücken, Fahrsignalen usw. gearbeitet.

Da du das Fahrzeug vom Händler hast würde ich mir keine grauen Haare wachsen lassen.

Du hast ein funktionierendes Fahrzeug gekauft...basta. Gewährleistung kann er nicht ablehnen. Da fährt die Eisenbahn drüber.

Sogar ich, als privater verkäufer müßte haften, wenn ich die Gewährleistung nicht explizit ausklammere.

Gruß Moary

Hallo Sonja,

bring das Auto zurück zum MB Händler.Lass Dich nicht bequatschen und bestehe auf Gewährleistung.

Tippe mal auf ein Bedienungsfehler des Vorbesitzers.

Schau doch mal im Scheckheft nach und rufe die oder den Besitzer gegenbenenfalls

mal an und frage,ob das Problem bekannt ist oder warum er das Auto verkauft hat.

Moary hat recht.Du kannst auf alle Fälle auf eine Reparatur bestehen,ausser der Wagen wurde i.A.verkauft,sprich der Privatmann steht als Verkäufer im Vertrag.

Ist schon sehr ungewöhnlich für Subaru,dass bei der Kilometerleistung etwas mit der Automatik ist.

Bei normaler Behandlung des Wagens darf das eigentlich erst nach 200 oder 250 TKM passieren.

Grüsse vom Bodensee

...die Steuerung der Automitk kann auch mit einem "Select-Monitor" geprüft werden. Den hat halt nur der "Freundliche". Wenn der Händler mit "einem Stern" ein Fahrzeug mit "sechs Sternen" verkauft muß er es genauso überprüfen und probefahren. Und wenn er selber keinen Peil hat muß er halt die Werkstatt eines "Mitbewerbers" kontaktieren.

Überprüfe den korrekten Stand der ATF-Flüssigkeit (bei laufendem und warmen Motor), oder lasse ihn prüfen. Mehr würde ich nicht tun.

Themenstarteram 6. Oktober 2007 um 10:37

Danke schon mal für Eure Ratschläge etc.!

Wäre es ein Händler vor Ort, wäre es auch nicht das Problem. Aber Dank(?) www. kauft man heute auch schon mal ein Auto, was nicht gerade um die Ecke steht. Und gerade was SUBARU angeht, ist die Auswahl an Gebrauchten auch nicht so groß, schon garnicht hier im Norden. Also den Wagen hab ich per Trailer aus Augsburg(750 Km) geholt. Also mit dem 'mal eben vor die Tür stellen' ist das so eine Sache. Ich werde wohl einen RA einschalten, der mir sagt, worauf ich Anspruch habe. Hiermit denke ich vor allen an die Kosten für die Rückführung nach Augsburg und andere damit in Verbindung stehenden Kosten.

Frage ist nur, ob ich dann dem reparierten Fahrzeug vertrauen kann. Gut, es ist kein neues Fahrzeug, aber für 9,5 Tsd € kann man ja schon erwarten, dass mann noch ein paar Jahre Freude damit hat. Oder sollte ich versuchen lieber einen 2.0 oder 2.2 zu erstehen. Obwohl die ja kaum angeboten werden.

Schönes Wochenende, Sonja

Themenstarteram 6. Oktober 2007 um 10:46

T'schuldigung, aber was ist bitte ein "Select-Monitor" ?

Automatiköl habe ich überprüft. Ist OK. Komisch ist nur, dass der Vorbesitzer direkt vor Übergabe des Fahrzeugs an MB das Öl hat wechseln lassen. Und nur das Öl, sonst keine anderen Arbeiten ausführen lassen. Wenn man jetzt böse denkt, könnte man glauben, dass er damit den Fehler der Automatik so vertuschen wollte. Man kommt ja auf die schlechtesten Gedanken.

Gruss

Zitat:

Original geschrieben von Sontaiet

T'schuldigung, aber was ist bitte ein "Select-Monitor" ?

Der "SUBARU Select-Monitor" (kurz SSM) ist das hauseigene Diagnose-Gerät von SUBARU, 2005 wurde die 3. Generation (SSM3) eingeführt.

Ansonsten wurde eigentlich bereits alles gesagt:

Geh zu deinem Händler und bestehe auf deinem Recht. Immer schön freundlich, aber bestimmt. Und bloß nicht hinhalten lassen. Der Fall sollte eigentlich technisch und rechtlich eindeutig sein...

Hallo,

mal eine frage: Hast Du keine probefahrt gemacht?.

Gerade wenn man soweit fährt sollte man auf eine ausgedehnte probefahrt nicht verzichten u. dann hat man (wenn man selber nicht das nötige wissen hat) ein Spezi. dabei.

Im übrigen warum fährt man 1500km mit einem Anhänger durch Deutschland wenn es auch so was wie Kurzzeit Kennzeichen gibt. Etwas schneller ist man so auch o. man fliegt die eine strecke.

Anspruch auf Garantie hast Du vielleicht aber ob er auch für den Transport aufkommen muß?.

Grundsätzlich würde ich Dir eigentlich raten das Fhz. zurück zugeben, wenn der Ölverbrauch so hoch ist wie Du schreibst u. der Motor das Öl nicht nach aussen verliert, verbrennt er es!.

Die Reparatur des Automatikgetriebe ist das eine, der Ölverbrauch das andere. Ölverbrauch ist aber sehr schwammig formuliert, 1L auf 1000km wird durchaus noch als im Rahmen angesehen, obwohl eigentlich viel zu hoch. Kommen dann noch "erschwerte" Einsatz Bedingungen (z.B. viel Kurzstrecke)dazu hast Du echte Beweis Not.( Ist so schon schwer genug u. aufwändig zu beweisen)

In dem Auto ist anscheinend der "Wurm" drin, macht Dir der Verkäufer ein halbwegs brauchbares Angebot, willige ein. Recht haben u. es bekommen sind zwei paar Schuhe.

MfG Günter

 

Themenstarteram 6. Oktober 2007 um 16:05

Natürlich wurde 'ne Probefahrt gemacht. Aber soll ich 1000 Km fahren um zu prüfen, wieviel Öl er verbraucht. Und wegen der Automatik; Das A-Getriebeöl wird auf einer normalen Probefahrt nicht so heiß wie bei schnellerer Fahrt auf der Autobahn. Die unsaubere Schaltung schrieb ich dem kalten Zustand des Öls zu. So war ich es auch von anderen Automatikfahrzeugen gewohnt. Im Übrigen bleibt es doch jeden selbst überlassen wie er ein Auto überführt. Habe nun mal einen Trailer zur Verfügung, dazu ein Wohnmobil, mit dem ich Pause machen kann wann ich will. Zudem ist es bequemer und vor allen Dingen schneller als von hier mit der Bahn, geschweige denn mit dem Flieger. Ich denke aber auch, dass dieses nichts mit den Problemen zu tun hat.

Schönes Wochenende noch, Sonja

Aber trotzdem: Danke für Deinen Beitrag Günther

Hallo,

hatte ein ähnliches Problem, wenn nicht sogar das gleiche. Mein ehemaliger 99er Outack 2,5 (gleiche Motor & Getriebekombination) hatte exakt die gleichen Probleme. Der Ölverbrauch stieg ab Tachostand 110 TSD KM merklich an (konnte alle 1000km ca. 2 Liter nachfüllen) und bei 125 TSD brauchte die Automatik einige Gedenksekunden um einen Gang zu finden (vor allem im warmen Zustand) und diesen fand sie dann mit einem heftigen Ruck. Der Wagen war ebenfalls scheckheftgepflegt bei einer Subaruwerkstatt. Hier wurde dann ein sogenanntes Reperaturkit von Suaru D eingebaut. Es dauerte einige Zet bis wir diese Lösung hatten, da es lt. Aussage des Händler nur einen MA bei Subaru D gäbe der dieses Kit zusammenstellen könne !!?? Also ist dies wohl kein ganz ungewöhnliches Problem !! Der ganze Spaß hat mich damlals rund 1.300 EURO gekostet und letztendlic dazu geführt das dies mein letzter Subaru war. Ich hatte vorher 5 verschiedene und nie Probleme mit Ihnen (selbst der anfällig 2,5 mit 150PS lief ohne Probleme), na ja.

Wünsche Dir viel Glück....

Gruß

Stephan

Ich würde es so interpretieren: das Getriebe hat rumgezickt, der Vorbesitzer hat gedacht mit nem Ölwechsel isses getan. Als er merkte, daß das nix bringt....weg damit.

Wie gesagt: ist meine Interpretation:D

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Subaru
  5. Legacy 2.5 Kombi Automatik,Bj.99-Ärger von Anfang an - ist das normal ??? (Newbie)