ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Leasing-Alternative durch Eigenmittel bzw Alternative zur 3 Wege Finanzierung, unbestimmte KM-Leist.

Leasing-Alternative durch Eigenmittel bzw Alternative zur 3 Wege Finanzierung, unbestimmte KM-Leist.

Themenstarteram 27. April 2022 um 20:44

Leasing-Alternative durch Eigenmittel bzw Alternative zur 3 Wege Finanzierung, unbestimmte KM-Leist.

Hallo zusammen,

aktuell habe ich zusammen mit meiner Frau einen Mini mit weit über 200k km der nun langsam unzuverlässig wird aber sonst gute Dienste leistet. Da nun unserer beider Home-Office

Regelungen wieder etwas zurückgefahren werden und ebenfalls bei mir ein Jobwechsel eventuell ansteht, benötigen wir ein zuverlässigs Gefährt.

Die letzten Jahre habe ich gerade für Urlaubsreisen, geplannte Fahrten mit vielen Kilometern einen Leihwagen gehabt, das war auch finanziel eigentlich eine sehr gute Lösung.

Leider sind auch die Mietwagenpreise gleich mal um 200% gestiegen. Davor hatte ich sowohl ein Leasing bei MB und eine 3-Wege Finanzierung.

Grundsätzlich möchte ich eigentlich kein Auto besitzen sondern würde es lieber über eine Art monatlicher Nutzungsgebühr fleixbel bezahlen.. Wenn ich allerdings Geld ausgeben muss, dann bitte auch mit einem gewissen Spassfaktor. Leasing scheidet für mich im Moment leieder aus, da ich derzeit absolut nicht sagen kann, wieviele KM ich die nächsten 3 Jahre fahren muss, das können 15tkm p.a. oder 35tkm p.a. sein. Ebenso möchte ich mich nicht 3-4 Jahre an ein Auto binden müssen, sondern eben flexibel sein können, je nach Lbenssituation, Job, Nachwuchs.

Like2drive, cluno, sixt abo haben leider derzeit keine attraktiven Angebote. Die Situation sah letztes Jahr besser aus.

Meine Idee war nun folgendes, dass ich eine Art Leasing / Abnutzungsgebühr aus eigenen Mitteln gestalte. Dazu habe ich mir von potentiellen Autos die Gebrauchtwagen-Preise

über ein Alter von ca. 2 Monaten - 5 Jahre rausgesucht und rechne mir in etwa aus wieviel Wertverlust das Auto z.b. bei einem Kauf 1 Jahr, Verkauf 3 Jahre für mich erleidet.

Diese Summe rechne ich in eine Monatsbelastung um. Natürlich ist das eine Milchmädchen-Rechnung da viel mehr Faktoren in den Preis einwirken. Auch ist der Verkaufspreis im Handel

nicht mein Verkaufspreis. Dabei konnte ich bereits für mich feststellen, dass bei bestimmten Marken/Autos der Gebrauchtwagenpreis einiges höher ausfällt.

Allerdings würden sich für mich daraus folgendende zwei Vorteile ergeben:

die Kilometer sind in meiner Verantwortung bzw Belastung

ich kann das Auto auch nach 6 Monaten im schlimmsten Fall loswerden ohne Leasingabnehmer

Aktuell möchte ich ohne Benzin ungefähr 500 Euro im Monat nicht überschreiten.

Ich frage mich blos aktuell ist das eine vernünftige Investion oder eigentlich Geldvernichten da es bessere Alternativen gibt? Habt ihr Tipps für mich, gerade mit dieser unbekannten KM-Leistung?

DAnke euch

 

Ähnliche Themen
7 Antworten

Wenn du bei km-Leistung und Haltedauer flexibel bleiben willst, wirst du um einen Kauf nicht herumkommen (unabhängig ob bar oder finanziert). Abo-Modelle bieten mittlerweile einige Hersteller an, aber sowas muss man sich leisten wollen.

Ich würde ein Fahrzeug wählen, das man als Privatverkäufer wieder relativ gut los werden kann (also keine Exoten, keine exotische Motorisierung, für Privatkäufer bezahlbarer Preis).

Es gibt doch mittlerweile Auto Abos zum Beispiel bei Volvo.

Bei einem Abo muss man sich auch zu den km festlegen - meist über km-Pakete, die dann Aufpreis kosten!

Auch die Anbieten müssen kalkulieren und die km sind nun mal essentieller Bestandteil der Kalkulation.

Ohne das bleibt nur Kauf...

Aber nur für einen kurzen Zeitraum, die nächsten 3-6 Monate kann der TE sicherlich besser kalkulieren als übliche 36 Monate.

Ich weiß nur das es die Abos gibt, die genauen Bedingungen sind mir fremd. Vielleicht kann man mit Monatsfrist wechseln und ein größeres Km-Paket buchen?!

Ich kann mir gut vorstellen, dass die Abo-Anbieter zunehmend Probleme bekommen. Das regelmäßige Tauschgeschäft funktioniert ja nur, wenn genügend Fahrzeuge direkt verfügbar sind. In der aktuellen Lage ist das wahrscheinlich schwieriger als früher.

Zitat:

@silent_bob schrieb am 27. April 2022 um 20:44:07 Uhr:

...

Diese Summe rechne ich in eine Monatsbelastung um. Natürlich ist das eine Milchmädchen-Rechnung da viel mehr Faktoren in den Preis einwirken.

Als grobe Abschätzung gehe ich bei Gebrauchtwagen-Eigentum von Kosten durch monatlichen Wertverlust in Höhe von 1% des Zeitwertes aus. Bei sehr jungen Fahrzeugen oder kurzer Haltedauer ist es eher mehr, bei sehr alten Fahrzeugen auch weniger.

Mehr als so eine grobe Abschätzung kann man auch gar nicht machen, weil der Wertverlust auch von unvorhersagbaren zukünftigen Entwicklungen abhängt.

Zitat:

...

Ich frage mich blos aktuell ist das eine vernünftige Investion oder eigentlich Geldvernichten da es bessere Alternativen gibt? Habt ihr Tipps für mich, gerade mit dieser unbekannten KM-Leistung?

Der Tip, der eigentlich derzeit in aller Munde ist, ist ein Tesla Model 3 oder Model Y.

Klar hast du da erstmal einen hohen Kaufpreis, aber danach einen äußerst geringen Wertverlust - manche Käufer stellen es so geschickt an, dass sie nach 6 Monaten sogar mit Gewinn verkaufen.

Wenn du beim Kauf keine oder nur geringe Kapitalkosten rechnest, ist das attraktiv.

Das wird nicht in alle Ewigkeit so anhalten, aber wenn sich diese Modellen mal den normalen Wertverlust-Verläufen annähern, dann wohl in einem langsamen Prozess, der dir genügend Zeit lässt rechtzeitig zu verkaufen.

Auch als vor ein paar Jahren die Werte von Diesel-Autos gefallen sind, war für Schnell-Reagierer noch Zeit.

Themenstarteram 2. Mai 2022 um 14:59

Danke euch erstmal. Bestätigt mich zumindestens dass die Überlegung nun grundsätzlich nicht verkehrt ist.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Leasing-Alternative durch Eigenmittel bzw Alternative zur 3 Wege Finanzierung, unbestimmte KM-Leist.