ForumW211
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. Klimaanlage

Klimaanlage

Brabus E-Klasse W211
Themenstarteram 27. Juni 2019 um 14:40

Hallo Leute,

 

Habe gestern einen W211 gekauft. E200 Kompressor.

Hab den Wagen angeschaut, er war in einem sehr guten Zustand. 163k gelaufen Motor und Getriebe laufen wirklich gut. Baujahr 2003. wie findet ihr eigentlich die Autos ??

 

Hab die Klimaanlage abgeschaltet, es kam kalte Luft raus. Also die Klimaanlage hat ganz normal funktioniert aber nach 5-10 Minuten kam plötzlich warmes Luft raus und nach 5-10 Minuten wieder kalte Luft. Es war nicht dauert kalt also. Die Schläuche bzw. die Röhren im Motorhaube war auch kurz warm kurz kalt.

 

Was kann sein ??

 

Zu viel Kühlmittel ? Kompressor kaputt ? Oder was kann es sein bitte

Ähnliche Themen
35 Antworten

Zitat:

@Koelner67 schrieb am 27. Juni 2019 um 18:30:36 Uhr:

Ich hoffe der TE lässt entweder vorher den Fehlerspeicher auslesen oder fährt direkt zum Klimaservice.

Was schrieb ich einen Beitrag vorher als erstes?

Fehlerspeicher?

Dieter

Ich warte ja nur noch drauf dass er von den Reptiloiden anfängt :rolleyes:

Ich muss Euch mal eine lustige Geschichte erzählen. Ein guter Freund von mir war letzte Woche imt seinem W203 bei der Werkstattkette mit den drei Buchstaben. Klimaservice für 69,99 €. Die Anlage hat davor nur manchmal funktioniert und nicht mehr so richtig kalt. Ab und zu hat die EC Leuchte dauernd gebrannt und konnte nicht mehr abgeschaltet werden.

Er ist also in die Werkstatt gefahren, hat noch zugeschaut wie das Gerät angschlossen wurde und hat dann im Verkaufsraum einen Kaffee bekommen. Nach 20 Minuten kam der "Meister" und meinte dass sie die Anlage gar nicht zu füllen brauchen weil der Kompressor sich nicht dreht und man das zuerst reparieren müsse. Es wurde ihm auch in der Werkstatt gezeigt, dass die Magnetkupplung nicht einkuppelt obwohl die Klimaanlage auf kalt steht. Man beachte, dass diese Demonstration mit komplett entleerten Kreislauf stattfand. Das tollste ist aber, dass der "Meister" gleich ein Angebot für den Tausch des Kompressors ausgedruckt dabei hatte, es sollte 900 € kosten.

Mein Freund hat dankend abgelehnt und sogar seine 69,99 € zurück bekommen. Dafür hat die Werkstatt ja das abgesaugte Gas behalten und ihn mit komplett leerer Anlage nach Hause geschickt.

Dass der Kreislauf einen Drucksensor hat, und der Kompressor bei komplett entleerter Anlage gar nicht laufen darf, ist ein unwesentliches Detail das der "Meister" wohl nicht wusste oder vergessen hat.

Nachdem er mir das erzählt hatte musste ich lachen und gestern haben wir das dann mal selbst probiert. Ich habe ein Vakuum gezogen und die Anlage ist dicht. Also haben wir 850 g Gas rein gepumpt und die Anlage läuft und kühlt einwandfrei. Könnt Ihr Euch das vorstellen ? Der Kompressor war gar nicht kaputt. Das ist schon fast ein kleines Wunder, oder nicht ?

zum vorherigen Beitrag: wer inkompetent ist, oder mit Vorsatz handelt, macht mehr Umsatz.

xxx ist von einem persönlich geführten Geschaft zu einem Großinvestor -monitär ausgerichtetem Geschäft geworden - . Aber dem persönlichen deutschen Unternehmern wird auch kine Anerkennung zuteil.

Gibt auch genug deutsche Einzelunternehmer-Buden welche den Kunden, insbesondere den technisch nicht bewanderten, gerne und ordentlich über den Leisten ziehen.

Hallo ins Forum,

Zitat:

@dieters203 schrieb am 28. Juni 2019 um 06:28:14 Uhr:

Wenn man keinerlei Fachkenntnisse hat, sollte man sich nicht über die von anderen mokieren!

R290 und R600(a) sind weltweit anerkannte und genutzte Kältemittel. Dazu noch nahezu gar nicht umweltschädlich.

schon richtig. Propan (R290) hat einen GWP von 3,3 und (Iso)Butan (R600(a)) einen von 3,0 und damit liegen sie deutlich unter 1,1,1,2-Tetrafluorethan (R134a) mit 1430.

Das Problem ist, dass diese Kältemittel (mal ganz davon abgesehen, dass LPG eine unklare Mischung von Propan und Butan ist) in vielen Punkten andere Eigenschaften als 1,1,1,2-Tetrafluorethan haben. Daher dürfen sie keinesfalls "einfach so" in eine für 1,1,1,2-Tetrafluorethan ausgelegte Anlage eingefüllt werden. Die Brennbarkeit ist da noch ein eher kleineres Problem.

Jeder, der einen halbwegs modernen Kühl- oder Tiefkühlschrank hat, wird mit hoher Wahrscheinlich übrigens R290 oder R600(a) als Kühlmittel drin haben. Bei den Standgeräten ist die Brennbarkeit nicht das große Problem, ebenso die Dichtigkeit. Es gibt aber auch Automotive-Einsätze von (meist) R290, beispielsweise in Australien. Dies sind aber speziell auf dieses Kühlmittel adaptierte Anlagen.

Von daher sollte man die Finger ganz weit von solchen Aktionen lassen und schon gar nicht irgendwelche Mischungen unklarer Mengen wie LPG einfüllen, zumal die Reinheiten auch andere sind, wenn das Gas als Kraftstoff oder als Kühlmittel eingesetzt werden soll.

Viele Grüße

Peter

Deine Antwort
Ähnliche Themen