ForumVersicherung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Kind als Zeuge?

Kind als Zeuge?

Themenstarteram 16. November 2021 um 13:49

Hatte letzte Woche eine kleine Kollision auf der Autobahn.

Alte Frau ist ausgescherrt, ich war anscheinend im toten Winkel, sie hat mich leicht berührt (nur kleiner Lackschaden) und dann zurück in die Spur. Wir sind dann hintereinander auf der Autobahn gefahren und an der nächsten Rastelle angehalten. Glücklicherweise kam diese nach ein paar Metern gleich.

Auf dem Beifahrersitz saß mein 12 jähriger Sohn.

Die Dame hat den Schaden ihrer Versicherung gemeldet und es gibt auch eine Schadensnummer.

Es scheint also zu laufen. Ich frage mich gerade, ist mein Sohn als Zeuge relevant, falls es doch Probleme gibt?

 

Und in dem Zusammenhang nochmal eine Frage, die ich mit meinem Nachbarb diskutierte.

Wenn ein ein Zeuge einen Anhörungsbogen von der Versicherung bekommt, wird da nach gefragt ob der Zeuge mit dem geschädigten Verwandt ist?

Ähnliche Themen
5 Antworten

Über die Glaubwürdigkeit von Zeugen entscheidet anhand der Gesamtumstände letztendlich ein Richter.

Ein Zwölfjähriger kann durchaus ein hilfreicher Zeige sein.

Wenn ich mich recht erinnere, wird von der Versicherung nach dem Verwandtschaftsgrad von Zeugen gefragt, vom Gericht ganz sicher.

In der Regel sieht ein Insasse die Sache so ablaufen wie der Fahrzeuglenker.

Folglich werden Aussagen von Verwandten / Insassen von den Gerichten kaum berücksichtigt.

Bei Familienangehörigen wird außerdem ein wirtschaftliches Interesse an dem Ausgang des Verfahrens unterstellt.

Mein damals auch 12 jähriger Sohn war von mir als Zeuge genannt und wurde von der Polizei vor Ort befragt und später bekam er auch einen Zeugenbogen für die Aussage.

Wieviel Gewicht seine Aussage hatte, kann man nur schwer beurteilen, denn einen Prozess hat es nicht gegeben. Das Verkehrskomissariat hat die Unfallgegnerin zu 100% für schuldig erklärt.

Aber es hat definitiv nicht geschadet, dass der Sohn ausgesagt hat.

Themenstarteram 17. November 2021 um 8:32

Vielen Dank für eure Antworten

wichtig wäre wohl, das man nun nichts falsches an den sohn sagt in richtung "sag dies und jenes vor gericht, sonst verliert vati". wenn, dann "sag dem richter einfach, was du gesehen hast". wenn du ihn irgendwie ermutigst zu lügen, wird ein richter das rausbekommen und dann stehen die chancen ganz mies.

als zeuge ist quasi jede 3 person zulässig. in bestimmten situationen können zeugen ihre aussage verweigern, zb wenn sie enge verwandte oder sich selbst belasten würden

Deine Antwort
Ähnliche Themen