ForumKia
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Kia
  5. Kfz Steuer (JF) Optima 1,6 T-GDI (GT-Line)

Kfz Steuer (JF) Optima 1,6 T-GDI (GT-Line)

Kia
Themenstarteram 16. Febuar 2019 um 7:33

Hallo an alle Optima 1,6 T-GDI (GT-Line) Fahrer,

habe die Kfz Steuer Rechnung für unseren Opti bekommen und war ei bischen geschockt.

Anstatt 148 g/km hat der Zoll 175 g/km angesetzt.

Das bedeutet 192€ stat 138€, eine Differenz von 54€. Die würde ich lieber versaufen :D.

Wie sieht es bei Euch aus, was zahlt Ihr?

Gruß

Hardy

Ähnliche Themen
37 Antworten

Ich will das jetzt nicht bis ins Detail ausrolen, das ist nun wirklich OT, aber in der Pkw-EnVKV ist die Angabe geregelt, diese Verordnung ist eine direkte Umsetzung der Richtlinie 1999/94/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13. Dezember 1999.

Hallo, auch wenn die letzte Antwort jetzt schon ne weile her ist, möchte ich dennoch auch noch kurz was dazu sagen! Mir ist das mit der Steuer extrem bitter aufgestoßen! Es ist mir völlig Wurst nach welcher Verordnung was wohin geschrieben wurde und wer sich im Takatuka-EU-Land was wie ausgedacht hat! Ich habe bei KIA direkt angerufen und nachgefragt!! Und mir wurde der falsche Wert genannt! Ich habe mehrmals nachgefragt, ob die sich sicher sind! Und mir wurde am Telefon gesagt: Ja, ganz sicher! Der Wert was vorne bei den Motoren steht! Tja, war wohl nicht richtig,... Das ist das was mich richtig nervt! Ach so, der Verkäufer wusste das auch nicht! Ist auch aus allen Wolken gefallen wo ich ihm das gesagt habe, wir haben zusammen alle Kataloge von den anderen Modellen angeschaut, ist überall das gleiche Problem (war schnell überflogen)! Der meinte nur: na, klasse! Ich habe den Kunden also immer das falsche gesagt,...! Entweder war er in dem Moment ein verdammt guter Schauspieler (was ich eher nicht glaube) oder der hat das wirklich nicht gewusst!

So, jetzt gehts mir ein wenig besser ;-)

Wie viel macht es in Deinem Fall denn jetzt aus?

Ohne den Verkäufer zu kennen, sage ich einfach mal, er hat es nicht gewusst und vielleicht interessiert es ihn auch nicht. Der hält sich auch nur an das was im Prospekt steht. Einen Vorwurf kann man ihm daraus nicht machen.

Ich glaube nicht mal dass die Behörden da derzeit noch wirklich durchblicken, aber es scheint ja so gewollt zu sein.

Eigentlich sollte der Wert in der CoC stehen, der für Dein Fahrzeug verbindlich ist, aber auch da könnte man schon in Foren lesen, dass die Behörde andere Werte als Grundlage genommen hat.

Hoffe fûr dich, dass es nicht zu teuer wurde nach der Festsetzung, ggf. einfach nochmal eine fehlerfreie Prüfung fordern, dann schaut nochmal ein anderer Sachbearbeiter auf den Bescheid. Zu verlieren hat man da ja nichts.

Kann diese Kritik nicht nachvollziehen. Kia gehört doch zu den wenigen Herstellern, die in der Preisliste (hinten) auch die CO2 Werte nach WLTP angeben. Es steht sogar dabei, dass diese Werte für die Besteuerung ab 09/18 maßgeblich sind.

Und die Lösung:

Einfach ein vor dem 1.9.18 zugelassenes Fahrzeug kaufen.

Guter Tipp, er kann ja sein Auto wieder verkaufen und sich dann einen Gebrauchten kaufen um ein paar Euro bei der Steuer zu sparen...

Nochmal: Es interessiert mich nicht was wo steht! Gerade deshalb, weil es verschiedene Werte gibt wo direkt bei den Motoren stehen und auf der !letzten! Seite, wo normalerweise nur der Stempel vom Autohaus drauf ist! Ich habe ja bei KIA direkt angerufen! Und KIA hat mir versichert, dass es der Wert ist, der im Prospekt, beim Motor steht! Also der falsche! Das ist mein Problem! Extra angerufen und doch noch die falsche Info bekommen!

Bei mir macht es knapp über 50€ aus!

Danke für den Tipp mit dem Prüfen lassen, dass haut aber schon hin, hab mich selber hingesetzt und dann mit den richtigen Werten gerechnet. Die haben kein Fehler gemacht. Das passt schon. Ja, ich glaube auch nicht, dass der Verkäufer da bewusst was falsches erzählt. Ganz im Gegenteil, wie schon erwähnt, er war ja selber nicht gerade erfreut darüber.

Ich finde aucj das Deutschland und ihr eu abkommen ding völlige ausbeuterei ist... es wird immer am kleinem mann ausgebeutet..

 

Ich habe mein 20 jahre altes mercedes diesel verkauft um was "gutes" zu tun. 20 jahre alter diesel euro3 kostet 293euro steuer im jahr. Ein 2018er benziner euro6 kostet 232 euro im jahr.....völlig absurd

 

Der fabia mit 1.2l sauger meiner frau kostet lächerliche 40 euro im jahr

Autofahrer sind doch immer die Opfer Nummer eins, wenn es um Umweltschutz geht. Erklärtes Feindbild jedes Grünen und für alles verantwortlich, was mit Luftverschmutzung und Atemwegserkrankungen zu tun hat.

Den allerkleinsten Anteil an dem ganzen Dilemma, aber die größte finanzielle Belastung wird uns zugemutet.

Mir fällt da immer der Vergleich mit dem sinkenden Schiff ein, die Regierung stopft Löcher irgendwelche Holzwürmer im Bug, während die Einschusslöcher irgendwelcher Kanonenkugeln im Heck viel mehr am eindringenden Wasser Schuld sind.

Wenn ich dann hin und wieder diese Fratzen des Vertreters der Deutschen Umwelthilfe im Fernsehen sehe, könnte ich kotzen...

Im Grunde geht es euch doch total gut als Autofahrer in Deutschland, günstige Autos, Versicherung, Steuern und Benzinpreise. Schaut euch mal in anderen europäischen Ländern um.

 

Zitat:

@VL-88 schrieb am 1. Januar 2020 um 14:08:12 Uhr:

Ich finde aucj das Deutschland und ihr eu abkommen ding völlige ausbeuterei ist... es wird immer am kleinem mann ausgebeutet..

Ich habe mein 20 jahre altes mercedes diesel verkauft um was "gutes" zu tun. 20 jahre alter diesel euro3 kostet 293euro steuer im jahr. Ein 2018er benziner euro6 kostet 232 euro im jahr.....völlig absurd

Der fabia mit 1.2l sauger meiner frau kostet lächerliche 40 euro im jahr

Die Zahlen stimmen, aber deine Schlussfolgerungen sind leider völlig falsch. Du kannst nicht völlig unterschiedliche Steuermodelle miteinander vergleichen.

Mich interessieren ehrlich gesagt keine Zahlen von anderen Staaten oder degleichen. In Deutschland ist es nunmal so, dass der schöne Bürger sich viel gefallen lassen muss. Allein doeselverbot und co. Langt mir...

Wenn ich ein neues Fahrzeug kaufe, dann muss es Vorteile mit steuer und co bringen. Meiner Meinung will man einfach nur Kohle sehen und betitelt es als strafsteuer.

Stimmt schon, wenn man mal ausblendet was in anderen europäischen Staaten das Autofahren kostet, dann hat man ja nichts mehr zu jammern und wie ich aus Erfahrung weiß, jammert man ja Recht gern in Deutschland.

Daher kommt vielleicht auch der Glaube, dass es nur in Deutschland ein Dieselverbot gäbe und auch immer nur der Deutsche Autofahrer leiden muss.

Dabei wird der Autofahrer in Deutschland subventioniert durch niedrige Abgaben, nicht zuletzt weil auch Deutschland eine große Automobilindustrie besitzt.

 

Natürlich bringt es Vorteile wenn man ein neues Auto kauft und man zahlt auch nur wenig Steuern, wenn es sich um ein sparsames Auto handelt. Da kann man aber vorher wissen, da das Steuersystem bei Kraftfahrzeugen eigentlich recht übersichtlich gehalten ist.

 

Ärgerlich ist es aus meiner Sicht einzig und allein, dass derzeit anscheinend immer noch ein NEFZ/WLTP Wirrwarr herrscht.

Zitat:

@VL-88 schrieb am 1. Januar 2020 um 22:29:40 Uhr:

Mich interessieren ehrlich gesagt keine Zahlen von anderen Staaten oder degleichen. In Deutschland ist es nunmal so, dass der schöne Bürger sich viel gefallen lassen muss. Allein doeselverbot und co. Langt mir...

Wenn ich ein neues Fahrzeug kaufe, dann muss es Vorteile mit steuer und co bringen. Meiner Meinung will man einfach nur Kohle sehen und betitelt es als strafsteuer.

Ich Frankreich wäre man schon längst auf der Straße.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Kia
  5. Kfz Steuer (JF) Optima 1,6 T-GDI (GT-Line)