ForumW211
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. Keine E-Klasse für die Berge

Keine E-Klasse für die Berge

Mercedes E-Klasse W211
Themenstarteram 10. Oktober 2013 um 7:50

Hallo,

jeder Urlaub in den Bergen hat bei meinem S211 BJ2005 zu Problemen mit Dämpfern jeglicher Art geführt. So sind z.B. gerade die Dämpfer des Kofferraumdeckels danach so schwach gewesen, dass sie dem Deckel nicht mehr halten könnten und ausgetauscht werden mussten. Ist bisher 2mal passiert.

Ein anderes Mal waren die Stoßdämpfer hinten kurze Zeit nach dem Urlaub komplett hinüber und ließen sich problemlos mit der Hand zusammendrücken.

Tja, und seit meinem letzten Urlaub in den Bergen quietscht es nun gewaltig vorne rechts an der Federung. Sowohl beim Lenken als auch vorallem beim Federn.

Kann mir jemand von Euch sagen, ob man da kurzfristig etwas gegen machen kann und woran es vermutlich liegen kann? Habe jetzt etwas über 150tkm runter.

Viele Grüße

KdK

Ach ja, Kofferraumdämpfer sind auch mal wieder schwach und man muss dem Kofferraumdeckel nach oben helfen.

Beste Antwort im Thema

Die Gasdruckfedern an der Rückwandtür des T-Modells sind bekannterweise nicht sehr haltbar, dafür braucht man nicht mal in die Berge zu fahren. Nach 5 Jahren sind die schlapp.

Die Stoßdämpfer des Fahrwerks ... das ist schon auffälliger. Dein Bericht ist hier kein absoluter Einzelfall, aber weder häufig noch im Zusammenhang mit Bergfahrten genannt. Ich vermute hier einfach Pech?

23 weitere Antworten
Ähnliche Themen
23 Antworten

Also bei mir war das linke obere Gelenk nach etwa 112 tsd Km schon so ausgeleiert, das der ganze Vorderwagen geeiert hat. Vorallem bei ca. 45 kmh und glatte Straße (Und wie lange die Vorbesitzerin so gefahren ist, keine Ahnung :confused:)

Das sind relativ kleine Gelenke die aber das ganze Rad lotrecht halten.

Habs wie folgt festgestellt: Mit Wagenheber Vorderrad hoch, Rad oben und unten anfassen und wackeln.

Die oberen Gelenke über dem Rad beobachten und fühlen. Vielleicht eine zweite Person zu hilfe nehmen.

Die sind auch geschraubt, kosten nicht die Welt. Kann man auch Problemlos selbst wechseln.

Man braucht einen Gelenkabdrücker für etwa 20 EUR und das normale Werkzeug.

Drehmomentschlüssel, Torx, Nusskasten.

Ich habe die alleine gewechselt, auch die unteren. Die unteren sind aber eingepresst. Dazu braucht man ein Werkzeug für 80 oder 120 EUR. Langen Drehmomentschlüsseln und bisschen Kraft. :D

Interessanter Weise muss man eingentlich nix weiter abbauen.

Außer das Rad natürlich, und für die unteren den Drehzahlsensor. Keine Verkleidungen.

Geht sogar ohne Hebebühne mit Sicherungsböcken.

Aussehen tun die Dinger so:

Für unten außen:

http://www.ebay.de/.../281056540989?...

Einpress Werkzeug sogar für 60 Eur

http://www.ebay.de/.../390662930931?...

Für oben:

http://www.ebay.de/.../190874307262?...

Zu sehen auf diesem Foto

http://data.motor-talk.de/.../vorderachse-3557383866773539542.jpg

Gibt natürlich noch mehr Teile und Gelenke an der VA die irgendwann verschleißen.

siehe Foto.

Foto auch von meinen alten Gelenke. Absichtlich aufgeschnitten.

Traggelenke
Rad-rechts
Themenstarteram 19. Oktober 2013 um 16:17

Hallo Rudy,

ganz großen Dank für Deine ausführlichen Erläuterungen!!

Ich war mittlerweile in 3 Werkstätten. Darunter ein MB-Vertragshändler, eine freie Werkstatt und A.T.U.

Die Erkenntnisse waren sehr ernüchtern und haben machen mich für die Zukunft wohl bei dem Werkstattbesuchen skeptischer.

Erkenntnis Nr. 1: DIE INJEKTION

Die Meister bei MB und A.T.U. und die zwei evtl. Meister in der freien Werkstatt konnten mir alle ausführlich erklären, weshalb es selbst als kurzfristige Notlösung, gar keinen Nutzen hat, Öl ins Traggelenk zu spritzen (kann dort gar nicht an die richtigen Stellen gelangen; hat keinen Effekt; führt nur zu erhöhtem Verschleiß wegen Schmutzeindringung; es besteht die Gefahr, dass mir beim reinpieken Flüssigkeit entgegenspritzt, ...). WOW! Die freie Werkstatt erzählte gar, dass sie es bereits selbst gelesen und probiert hatten aber ohne jeglichen Erfolg.

Wie dem auch sei, so verdutzt sie auch gewesen sein mögen und sich drucksten, am Ende konnte ich das Auto auf die Hebebühne fahren lassen und mit einer in der Apotheke gekauften Spritze (10ml) mit Nadel (kostet ca. 75 Cent) etwas Öl ins Traggelenk spritzen. Öl hatte ich dummerweise nicht dabei, weil ich davon ausging, dass es das zu genüge in einer Werkstatt geben sollte. Bei MB erklärte mir der Freundliche aber wiederholt, dass einfach nirgends im Laden gerade Öl aufzutreiben sei, weil sich alles nur in riesigen Fässern befindet, blabla, bis ich ihm dann doch ein vergleichsweise flüssiges Sprühfett entlocken konnte.

Bei MB konnte ich nur sehr wenig Öl aufsaugen, weil mir das Behältnis fehlte und das Fett, wenn auch scheinbar flüssig, sich nicht in die Spritze aufsaugen ließ. Bei A.T.U. schließlich setze ich mich auch durch und konnte nach mehreren Versuchen dann zumindest WD40 aus einem Deckel teilweise aufsaugen.

Ich empfehle für solche Erfordernisse eine nicht zu feine Nadel, die nicht allzu lang sein sollte, WD40 und ggf. einen Trichter, um das Öl nicht aufsaugen zu müssen (sofern der Spritzschieber hinten rausziehbar ist).

In Summe konnte ich so zumindest knapp 2 ml in die Gummitülle des Traggelenkes injizieren und das Ergebnis stellte sich nach wenigen km ein: fast kein bis gar kein hörbares Quietschen mehr, auch nicht nach 300km Fahrt. Es mag sicherlich bald wiederkommen aber so konnte ich nun einigermaßen unbesorgt und vor allem ohne das arg peinliche Quietschen fahren.

--> Vielen Dank Bastler-TT und regnirps für den Tipp!

Erkenntnis 2: DER PREIS (jeweils für links und rechts)

Bei 3 MB-Werkstätten kostet mich die Reparatur des Traggelenkes zwischen 400 und 550 Euro kosten. Die freie Werkstatt ist Land unter und findet für die Reparatur keine Zeit. Und A.T.U. haut den Boden aus dem Fass: empfohlen wir ein Tausch der Traggelenke, von sowas wie der oberen Dreieckslenker und Gelenke (das soll wohl allein 3 Stunden dauern) und das für saftige 1500 Euro (immerhin brutto). Sinnvoll wäre wohl noch ein Tausch der Stoßdämpfer und Federn für ca. 400-500 Euro. Wenn man die nicht unbedingt erforderlichen Dreieckslenker oben weglassen, bleiben noch so 900 Euro!!! HALLO?! 900 Euro bei ATU und 450 Euro bei Mercedes direkt? Da passt doch wohl was nicht... Na, BOMBE!

Und dann nochmal zu dem Hinweis: "Gibt natürlich noch mehr Teile und Gelenke an der VA die irgendwann verschleißen." Sollte ich im Zuge der Reparatur der Traggelenke noch was anderes tauschen lassen, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit schon deutliche Verschleißerscheinungen hat? Ist von einem Problem der oberen Dämpfer in absehbarer Zeit auszugehen oder kann ich da erstmal von absehen?

Vielen Dank für Eure großartige Unterstützung!

 

Na, dann hast du ja die Werkstätten gut auf Trab gehalten. :D

Habe persönlich keine Erfahrung mit ATU, aber dein Bericht passt zu dem was man so liest.

Die quatschen einem gerne "etwas" mehr auf.

Zum Preis:

Dein MB Preis von 400 EUR für beide untere Traggelenke inkl. Original Gelenke ist schon in Ordnung.

Sicher bekommt man es auch irgendwo noch günstiger, aber wo?

Ich hätte hier mehrere Freie Werkstätten die es bestimmt deutlich günstiger machen würden.

Die Frage ist natürlich auch immer ob das passende Einpresswerkzeug vorhanden ist.

Wie schon geschrieben hab ich die unteren Traggelenke und auch die oberen Führungsgelenke selbst gewechselt. Damit war mein Poltern, eiern usw. auch weg.

Selbst wenn vielleicht nächstes Jahr weitere Teile fällig werden, ist es kein größerer zusätzlicher Aufwand diese extra zu machen.

Irgendwann wird auch die Zugstrebe, Koppelstange- das Gelenk dran sein.

Auch mal die Spurstangen. Mache es dann, wenn es soweit ist.

Wenn du gleich mehr machen willst, dann wie z.B. hier. Blog von krotzn.

Das sind so die empfindlichsten Teile der VA.

http://www.motor-talk.de/.../...vorderachse-am-w211-s211-t4353625.html

Das mit ATU und den Stoßdämpfern vergiss mal besser wieder. Auch das mit den oberen Dreieckslenkern.

Die Führungsgelenke lassen sich ja einzeln tauschen. Anleitung.

http://www.motor-talk.de/.../Attachment.html?attachmentId=723036

 

Gruß Rudy

Vielleicht wurde ja bei dir auch schon mal was an der VA gemacht? Weiß ja nicht wie lange du den Wagen schon hast. Bei einigen wurden schon deutlich unter 100 tsd Km Teile getauscht. Zum Teil auf Garantie oder Kulanz.

Gruß Rudy

Eigentlich ist das doch der Klassiker für eine gute Taxiwerkstatt, oder?

So eine sollte es in jeder Großstadt geben.

Die kennen sich doch ganz besonders mit solchen Verschleißreparaturen aus und machen das wahrscheinlich häufiger, als so mancher MB Betrieb (wobei z.B. die NL GÖ auch sehr viele Taxibetriebe betreut).

Ich würde als Notbehelf eine Spritze mit einer dickeren Kanüle nehmen und ein paar ml 90er Achsöl einfüllen, dann die Einstichstelle mit einem Benzin getränkten Lappen oder Zahnstocher entfetten und mit Sekundenkleber wieder verschießen (Gummi klebt der besonders gut)

Viel Erfolg

kappa9

Taxiwerkstatt ist sicher ein guter Tipp. Ich hab hier leider keine in 200 Km Umkreis.

Weiß nicht wie es beim TE aussieht.

Das mit dem Öl kann man natürlich machen um festzustellen, wo es dann nicht mehr Quietscht.

Wenn die Gelenke aber schon trocken sind und quietschen, wird auch Spiel da sein.

Also wechseln.

Anfangs war noch die Frage nach den Dämpfern der Rückwandtür.

Hab meine auch erst getauscht.

-----------------------

Hier einige Infos dazu:

Habe mir die "Febi Bilstein" Teile besorgt und heute eingebaut. Der Einbau ist ne riesen Fummelei.

Und auch ne riesen Sauerei, da hinter der Kunststoffverkleidung sich ne Menge Gammel sammelt.

Bääh, wat ne Dreckskarre.:confused:

 

An alle Sternchengucker::D

Die Gasdruckfedern sind exakt die gleichen, nur ohne Stern!

Der Hersteller:

http://www.stabilus.de/automotive/

Die neuen haben aber anstatt 1500N - 1550N. Hoffe die halten dadurch länger.

Preis für das Paar ! inkl. Versand 107 EUR.

Weitere Infos im Fred dazu:

http://www.motor-talk.de/.../...i-mopf-kombi-manuell-t4325475.html?...

Themenstarteram 20. Oktober 2013 um 14:42

Zitat:

Original geschrieben von rudy1970

Vielleicht wurde ja bei dir auch schon mal was an der VA gemacht? Weiß ja nicht wie lange du den Wagen schon hast. Bei einigen wurden schon deutlich unter 100 tsd Km Teile getauscht. Zum Teil auf Garantie oder Kulanz.

Gruß Rudy

Hallo Rudy,

das Auto hatte ich damals neu gekauft. An der VA wurde bisher nichts gemacht - bis auf Beläge und Scheiben. An der HA wurden mal die völlig verschlissenen Dämpfer gewechselt.

Zitat:

Original geschrieben von Klisd de Klut

Zitat:

Original geschrieben von rudy1970

Vielleicht wurde ja bei dir auch schon mal was an der VA gemacht? Weiß ja nicht wie lange du den Wagen schon hast. Bei einigen wurden schon deutlich unter 100 tsd Km Teile getauscht. Zum Teil auf Garantie oder Kulanz.

Gruß Rudy

Hallo Rudy,

das Auto hatte ich damals neu gekauft. An der VA wurde bisher nichts gemacht - bis auf Beläge und Scheiben. An der HA wurden mal die völlig verschlissenen Dämpfer gewechselt.

Jut, dann weißt du ja was schon gemacht wurde.

Ich denke man muss halt immer abwägen:

Wenn die Karre ein paar Jahre ohne Macken läuft, spricht sicher nichts dagegen gleich bisschen was vorbeugend zu machen.

Wenn er viel Zicken macht, wird man eben schon schauen was wichtig ist und wo man es machen lässt.

Ich versuche halt mechanische Sachen selbst zu machen, zumal mir das bei dem Auto Spaß macht.

Der Tag wird auch kommen wo man zu MB muss. Wo ohne Auslesen eh nix geht usw.

 

Kleinigkeiten kann man sicher selber reparieren. Vielleicht hast du ja einen kleinen Privatschrauber in deiner nähe der dir so Sachen wie Fahrwerk repariert. Oder mal in eine Schrauberhalle fahren und unter Anleitung selber Hand anlegen. Da muss man sicher nicht für Traggelenke 400-500 €uronen bezahlen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. Keine E-Klasse für die Berge