Forum626 & 6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mazda
  5. 626 & 6
  6. Kein Start möglich nach Autobahnfahrt

Kein Start möglich nach Autobahnfahrt

Mazda 626 5 (GF/GW)
Themenstarteram 6. Oktober 2013 um 11:27

Vor einigen Tagen bin ich eine Strecke von ca. 100km auf der Autobahn mit teilweise knapp 180 km/h gefahren, da ich es mal eilig hatte. Das tat mir im Portmonee weh und der arme alte Motor tut mir auch leid. Nachdem ich mein Ziel erreicht hatte und den Wagen geparkt hatte, war noch alles okay. Nach etwa einer Stunde später wollte ich mit meinem Wagen weiterfahren, jedoch hat er nicht gestartet, was mich sehr verwunderte. Mit dem Wagen hatte ich bisher nie ein Problem, selbst nicht im tiefsten Winter. Ich versuchte es also öfter. Nach einigen Versuchen klappte es wieder und ich konnte normal weiterfahren. Beim Start kamen komische Geräusche aus dem Motorraum, als käme es von der Batterie. Der Motor/Anlasser oder was beim Start halt dreht, war bei diesen Versuchen nicht zu hören wie sonst immer..

Ähnliche Themen
20 Antworten

Hallo zusammen

Wie alt ist denn die Batterie?

Lass die mal überprüfen (Atartfähigkeit/Belastungstest).

Gruß

Roland

Themenstarteram 13. Oktober 2013 um 23:56

Die Batterie ist keine 2 Jahre alt. Sollte ich sie trotzdem prüfen lassen?

Dieses Problem hatte ich vorher nie und seitdem auch nicht mehr.

Da muss wohl irgendwas warm gelaufen sein..

Hallo Mustafa,

`n bisschen dünn, Deine Beschreibung.

Zitat:

Original geschrieben von mustafademir10

Beim Start kamen komische Geräusche aus dem Motorraum, als käme es von der Batterie.

Die Batterie macht keine Geräusche. Nie. Egal ob alt oder neu.

Was war das für ein Geräusch? Ein Klacken?

Zitat:

Der Motor/Anlasser oder was beim Start halt dreht, war bei diesen Versuchen nicht zu hören wie sonst immer..

Drehen sollte in erster Linie der Anlasser, der wiederum den Motor dreht. Das Geräusch ist unverkennbar. Hat jeder schon 10.000x gehört.

Meine Vermutung aufgrund Deiner Beschreibung ist ein hängender Magnetschalter des Anlassers, deshalb die Frage nach einem „Klacken“.

Was haben Kontrollleuchten und Licht/Radio zu dem Zeitpunkt gemacht? Wurden die schwächer?

Es kann sein, dass der Magnetschalter bzw. dessen Anlasserkontakte klemm(t)en. Dann startet der Wagen halt nicht. Kann bei warmem Motor passieren, aber auch bei kaltem. Wenn gar nichts zu hören war und die Lichter (Armaturenbrettbeleuchtung, Kontrolllampen, …) dunkel wurden, deutet es auf eine schwache Batterie hin. Wenn der Effekt aber nur einmalig auftrat und nun alles wieder läuft, ist das eher zu verneinen.

Wenn’s wieder passiert, merke Dir genau, was zu hören / zu sehen war. Das hilft ungemein…

Grüße - Klabo

Währe es bei einer zu schwachen Batterie nicht so, das die Instrumente im Cockpit ausschlagen? Stichwort CAN-Bustest...

Deutet meiner meinung nach alles auf einen defekten (klemmenden) Magnetschalter hin...

Themenstarteram 24. Oktober 2013 um 20:18

Zitat:

Original geschrieben von klaboka

Hallo Mustafa,

`n bisschen dünn, Deine Beschreibung.

Zitat:

Original geschrieben von klaboka

Zitat:

Original geschrieben von mustafademir10

Beim Start kamen komische Geräusche aus dem Motorraum, als käme es von der Batterie.

Die Batterie macht keine Geräusche. Nie. Egal ob alt oder neu.

Was war das für ein Geräusch? Ein Klacken?

Zitat:

Original geschrieben von klaboka

Zitat:

Der Motor/Anlasser oder was beim Start halt dreht, war bei diesen Versuchen nicht zu hören wie sonst immer..

Drehen sollte in erster Linie der Anlasser, der wiederum den Motor dreht. Das Geräusch ist unverkennbar. Hat jeder schon 10.000x gehört.

Meine Vermutung aufgrund Deiner Beschreibung ist ein hängender Magnetschalter des Anlassers, deshalb die Frage nach einem „Klacken“.

Was haben Kontrollleuchten und Licht/Radio zu dem Zeitpunkt gemacht? Wurden die schwächer?

Es kann sein, dass der Magnetschalter bzw. dessen Anlasserkontakte klemm(t)en. Dann startet der Wagen halt nicht. Kann bei warmem Motor passieren, aber auch bei kaltem. Wenn gar nichts zu hören war und die Lichter (Armaturenbrettbeleuchtung, Kontrolllampen, …) dunkel wurden, deutet es auf eine schwache Batterie hin. Wenn der Effekt aber nur einmalig auftrat und nun alles wieder läuft, ist das eher zu verneinen.

Wenn’s wieder passiert, merke Dir genau, was zu hören / zu sehen war. Das hilft ungemein…

Grüße - Klabo

Naja, ein "Klacken" war es nicht. Es war ein durchgehendes Geräusch, solange ich den Motor zünden wollte. Diese Aktion war auch nur einmalig, also sollte der Akku genug geladen sein, wovon ich auch stark ausging. Auf die Armaturen habe ich nicht geachtet. Ich weiß nicht genau, wie ich das Geräusch beschreiben soll.. So ne Art Summen vom Motor, nur war das nicht der Motor.. Sorry, aber eine bessere Beschreibung kann ich leider nicht bieten.

Zitat:

Original geschrieben von mustafademir10

Naja, ein "Klacken" war es nicht. Es war ein durchgehendes Geräusch, solange ich den Motor zünden wollte. Diese Aktion war auch nur einmalig, also sollte der Akku genug geladen sein, wovon ich auch stark ausging. Auf die Armaturen habe ich nicht geachtet. Ich weiß nicht genau, wie ich das Geräusch beschreiben soll.. So ne Art Summen vom Motor, nur war das nicht der Motor.. Sorry, aber eine bessere Beschreibung kann ich leider nicht bieten.

Na also. Jetzt kommen wir der Sache näher.

Das hört sich an wie ein „freilaufender“ Anlasser.

Der Anlasser besteht (grob betrachtet) aus 2 Teilen: dem Amlassermotor und dem Magnetschalter. Der Anlasser-Magnetschalter hat 2 Funktionen:

1. den Anlassermotor selbst einzuschalten

2. das Anlasserritzel „einzurücken“, also den Anlasser mechanisch mit dem Schwungrad des Motors zu verbinden.

Dieses „2.“ scheint nicht geklappt zu haben. Passiert schon mal, vor allen Dingen bei älteren Fahrzeugen. Wenn das häufiger passiert, entweder den Anlasser überholen (lassen) oder einen neuen Anlasser einbauen. Zunächst würde ich da aber nix tun, wenn das nicht dauernd passiert.

 

manchmal hilft es da als Notbehelf dem Anlasser mit einem kleinem Hämmerchen und liebevollem klopfen zu etwas Motivation zu verhelfen ;-)

Themenstarteram 31. Dezember 2013 um 0:50

Zitat:

Original geschrieben von lilinator

manchmal hilft es da als Notbehelf dem Anlasser mit einem kleinem Hämmerchen und liebevollem klopfen zu etwas Motivation zu verhelfen ;-)

Meinst du das ernst?

--------------

Übrigens.. Das Problem trat in den letzten 3 Wochen erneut auf und das drei oder vier Male..

Sobald ich den Schlüssel auf vorletzte Position drehe, also eine Position vor dem Start, leuchten die Warnleuchten für Handbremse (ist natürlich angezogen), Motoröl (muss gewechselt werden?), Akku (schwach/leer/beschädigt?). Und zu hören ist das selbe wie damals auch. Nichts mechanisches, aber ein sägeartiges, ungesundes Geräusch.

Nach mehreren Versuchen läuft der Wagen dann aber ohne Probleme wieder. Ich vermute, dass das mit der Drosselklappe zusammenhängen könnte, weil dieser bei mir verstopft ist, so ich wie es gelesen habe, weil der Motor beim Start mit 1500 Umdrehungen läuft, selbst leicht Gas gibt und das Gaspedal am Anfang klemmt. Könnte das das Problem sein?

Themenstarteram 31. Dezember 2013 um 0:53

Zitat:

Original geschrieben von klaboka

Zitat:

Original geschrieben von mustafademir10

Naja, ein "Klacken" war es nicht. Es war ein durchgehendes Geräusch, solange ich den Motor zünden wollte. Diese Aktion war auch nur einmalig, also sollte der Akku genug geladen sein, wovon ich auch stark ausging. Auf die Armaturen habe ich nicht geachtet. Ich weiß nicht genau, wie ich das Geräusch beschreiben soll.. So ne Art Summen vom Motor, nur war das nicht der Motor.. Sorry, aber eine bessere Beschreibung kann ich leider nicht bieten.

Na also. Jetzt kommen wir der Sache näher.

Das hört sich an wie ein „freilaufender“ Anlasser.

Der Anlasser besteht (grob betrachtet) aus 2 Teilen: dem Amlassermotor und dem Magnetschalter. Der Anlasser-Magnetschalter hat 2 Funktionen:

1. den Anlassermotor selbst einzuschalten

2. das Anlasserritzel „einzurücken“, also den Anlasser mechanisch mit dem Schwungrad des Motors zu verbinden.

Dieses „2.“ scheint nicht geklappt zu haben. Passiert schon mal, vor allen Dingen bei älteren Fahrzeugen. Wenn das häufiger passiert, entweder den Anlasser überholen (lassen) oder einen neuen Anlasser einbauen. Zunächst würde ich da aber nix tun, wenn das nicht dauernd passiert.

Sorry, ich lese deinen Beitrag erst jetzt. Wie gesagt/geschrieben, es passiert seit einigen Wochen öfter. Kann man mit dem Auge erkennen, ob der Anlasser in Ordnung ist?

Zitat:

Original geschrieben von mustafademir10

Zitat:

Original geschrieben von lilinator

manchmal hilft es da als Notbehelf dem Anlasser mit einem kleinem Hämmerchen und liebevollem klopfen zu etwas Motivation zu verhelfen ;-)

Meinst du das ernst?

Ja, das meint er durchaus so, wie es sich liest.

Vorausgesetzt, die Vermutung (dass die Einrückmechanik des Anlassers klemmt) ist richtig, würde ein Klopfen auf den Anlasser und ein dann erfolgendes Anspringen des Motors diese Annahme verifizieren. Ältere Autofahrer, allen voran alte Käfer- und Kadettfahrer, hatten früher häufig ein Hämmerchen dabei :-).

Dafür muss man aber zu zweit sein. Einer startet von innen und einer klopft. Der, der klopft, sollte aber den Anlasser schon identifizieren können. Und nicht „hämmern“, sondern „klopfen“…!

Zitat:

Sobald ich den Schlüssel auf vorletzte Position drehe, also eine Position vor dem Start, leuchten die Warnleuchten für Handbremse (ist natürlich angezogen), Motoröl (muss gewechselt werden?), Akku (schwach/leer/beschädigt?). Und zu hören ist das selbe wie damals auch. Nichts mechanisches, aber ein sägeartiges, ungesundes Geräusch.

Wenn Du den Schlüssel auf Pos. „Zündung“ (also die ‚vorletzte’ Position) stellst, sollten *genau diese* Lampen leuchten.

- Handbremse: klar, wenn angezogen

- Öldruck: Motor läuft doch noch nicht, also (noch) kein Öldruck

- Ladekontrolle: Da der Motor noch nicht läuft, läft natürlich auch die LiMa noch nicht, also keine Ladespannung (*)

Zitat:

Nach mehreren Versuchen läuft der Wagen dann aber ohne Probleme wieder. Ich vermute, dass das mit der Drosselklappe zusammenhängen könnte, weil dieser bei mir verstopft ist, so ich wie es gelesen habe, weil der Motor beim Start mit 1500 Umdrehungen läuft, selbst leicht Gas gibt und das Gaspedal am Anfang klemmt. Könnte das das Problem sein?

Diese Vermutung kann ich nicht teilen. Mag sein, dass die Drosselklappe klemmt oder so was. Aber der Anlasser dreht doch Deinen Motor noch gar nicht… Also kommt ein solches Problem noch gar nicht zum Zuge.

Zitat:

Kann man mit dem Auge erkennen, ob der Anlasser in Ordnung ist?

Nein, kann man nicht, zumindest nicht bei dem vermuteten Problem. Ein Fachmann braucht aber nur 5 Sekunden, um anhand des Geräusches genau den Fall zu erkennen.

Mein Tipp: nimm mit dem Handy/Smartphone das Geräusch auf und spiele es jemandem vor, der sich damit auskennt.

Grüße und Guten Rutsch - Klabo

(*) Entgegen landläufiger Meinung zeigt die Ladekontrollleuche übrigens *nicht* an, dass die LiMa die Batterie lädt, sondern nur, dass die Spannung am Generator (LiMa) den Sollwert erreicht hat. Eine Garantie, dass mit erloschener Kontrollleuchte der Akku geladen wird, ist das nicht.

am 24. Januar 2014 um 17:43

Zitat:

Das hört sich an wie ein „freilaufender“ Anlasser.

Passiert schon mal, vor allen Dingen bei älteren Fahrzeugen. Wenn das häufiger passiert, entweder den Anlasser überholen (lassen) oder einen neuen Anlasser einbauen. Zunächst würde ich da aber nix tun, wenn das nicht dauernd passiert.

Es passiert nun fast jeden Tag. Heute habe ich sogar fast 30 Versuche gebraucht, um den Motor zu starten. Jetzt muss ich etwas tun.

Ich habe im Internet gesehen, dass man den alten Anlasser zurückschicken kann/muss und auf das Neuteil Pfand drauf kommt. Wofür ist das gedacht?

Was genau heißt den Anlasser überholen zu lassen und was kostet es (lieber neu kaufen und selbst wechseln?)?

Hallo

Vorher würde ich erstmal die Spannung an der Batterie massen wenn de Anlasser betätigt wird .

Die Spannung sollte vorher mindestens 12,5 Volt sein .

Beim Betätigen über 9 Volt .

MfG

Zitat:

Original geschrieben von mustafademir93

Ich habe im Internet gesehen, dass man den alten Anlasser zurückschicken kann/muss und auf das Neuteil Pfand drauf kommt. Wofür ist das gedacht?

Das nennt sich Austausch ;)

Das macht man bei einigen Ersatzteilen: Austauschmotor (ATM), Austauschgetriebe, ... . Der Instandsetzer bekommt im Gegenzug einen neuen Instandsetzungskandidaten. Du bekommst dafür ein funktionierendes Ersatzteil für weniger Geld als ein Neuteil.

am 26. Januar 2014 um 20:34

Zitat:

Original geschrieben von Mazdaauris

Hallo

Vorher würde ich erstmal die Spannung an der Batterie massen wenn de Anlasser betätigt wird .

Die Spannung sollte vorher mindestens 12,5 Volt sein .

Beim Betätigen über 9 Volt .

MfG

Ich habe es gerade mal gemessen. Die Spannung war vorher etwa 12,2 V und beim Startversuch über 10 V. Was nun?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mazda
  5. 626 & 6
  6. Kein Start möglich nach Autobahnfahrt