Forum626 & 6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mazda
  5. 626 & 6
  6. Kaufentscheidung: Mazda 6 vs. Bmw 3er (F30)

Kaufentscheidung: Mazda 6 vs. Bmw 3er (F30)

Mazda
Themenstarteram 18. März 2016 um 17:35

Ich steh vor der Kaufentscheidung: Mazda 6 oder BMW 3er (F30). 318dA o.ä.

Limousine, Diesel, Automatik, Navi sind mir besonders wichtig.

Pro BMW:

Finde die 8-Stufenautomatik und Navi im BMW besser. Sportlicher.

Pro Mazda:

Bessere Ausstattung für weniger Geld. Geräumiger. Leiserer Diesel.

Preis bis ca. 30.000 Euro. Folglich kommt mir ein junger Gebrauchter bei BMW oder Mazda infrage.

Klar, bin hier im Mazda Forum. Aber könnt Ihr mir Vor- und Nachteile nennen, um mir meine Entscheidung zu erleichtern? Danke.

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@dausl schrieb am 19. Mai 2016 um 04:27:52 Uhr:

Der BMW kostet natürlich eine Stange mehr Geld, dafür hat er auch einen höheren Werterhalt.

Bremsen und Sicherheitstechnik sind beim BMW auch Besser.

Der höhere Werterhalt ist aber nur prozentual da. In Euro sieht der BMW nicht besser aus.

Nur mal so als grobes Beispiel; wenn ein Mazda 6 35T€ kostet und 50% Wert verliert, hat man 17,5T€ "verbrannt". Ein vergleichbarer 3er BMW kostet ca. 50T€ und verliert im gleichen Zeitraum vielleicht nur 40%, so hat der BMW-Käufer trotzdem 20T€ "verbrannt". Damit der BMW nicht mehr € als der Mazda "verbrennt", dürfte er nicht mehr als ca. 45T€ kosten.

Das der prozentuale Unterschied noch nicht einmal so hoch sein muss, scheinen solche Artikel wie im Focus oder der TZ (bezieht sich zwar auf Focus, hat aber andere Werte) zu belegen.

TZ:

"Hervorragende Wertprognosen

Neue Studie: Mazda hat zwei Restwertriesen

Gute Noten für Mazda: Eine aktuelle Studie kommt zu dem Schluss, dass die Modelle Mazda6 und Mazda CX-5 in ihrem Segment zu den wertstabilsten Fahrzeugen auf dem deutschen Markt gehören.

Starke Resultate für Mazda in der neuen Studie „Restwertriesen 2017“, die von "Focus Online" in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen Bähr & Fess Forecast durchgeführt wurde: Der Mazda6 Kombi im Mittelklasse-Segment überzeugt sowohl in der Benzin- als auch in der Dieselmotorisierung. Mit dem 2,2-Liter-SKYACTIV-D Diesel (110 kW/150 PS) ist er nach vier Jahren Haltedauer noch 51 Prozent seines Kaufpreises in Höhe von 28.490 Euro wert. Mit dem 2,0-Liter-SKYACTIV-G Benziner (107 kW/145 PS) belegt der Mazda6 auch bei den absoluten Euro Werten einen hervorragenden zweiten Platz."

 

Focus:

Mazda gegen VW, Skoda und Hyundai

Wie bei allen anderen Autos ist der Wertverlust des Mazda in den ersten Jahren am größten . Im Vergleich mit drei Konkurrenten (VW Passat Variant, Skoda Octavia Combi, Hyundai i40) hat der Japaner beim Restwert die Nase allerdings leicht vorn. „Die aktuellen Notierungen, also der tatsächliche Wert, zu dem die einjährigen Fahrzeuge jetzt (Juli 2014) angeboten werden, zeigen einen leichten Vorteil für den Mazda 6“, so die Restwert-Experten von Bähr & Fess Forecasts in ihrer Analyse.

http://p5.focus.de/.../restwert-mazda6.jpg

„Der Mazda wird mit einem Verkaufspreis von 70,5 % seines ursprünglichen Listenneupreises von 2013 angeboten, gefolgt von den Modellen von Skoda und Volkswagen mit 69 %. Unsere Prognosen verdeutlichen für die kommenden zwei Jahre einen gleichbleibenden Verlauf. Selbst in 2016 wird der Mazda 6 restwerttechnisch immer noch der wertstabilste unter den vier verglichenen Kombis sein“, so die Analysten.

 

Die Bremsen sind laut ADAC sehr gut (siehe Anhang), nur ist der Verschleiß wohl höher. Da muss Mazda besser werden.

Das die Sicherheit schlechter sein soll, kann ich nicht nachvollziehen. Sieht der ADAC auch nicht so.

 

PS: Ja, der ADAC hat in seiner Glaubwürdigkeit eingebüßt und die Presse schreibt manchmal auch dummes Zeug. Aber wir Forenteilnehmer werden von den Werkstätten auch immer als Dummköpfe hingestellt.:D

55 weitere Antworten
Ähnliche Themen
55 Antworten

Pro Mazda:

- Mehr Platz

- Haltbare und zuverlässige Technik

- Tolles Design

- Besseres Preis/Leistungsniveau

- keine versteckten Kosten

Contra Mazda:

- Eventuell Rost nach 5 oder mehr Jahren(war ein Problem bei vorherigen Baureihen)

- Zu kleine Bremsen

- Teilweise Preise wie auf BMW Niveau bei Wartung und Ersatzteile

- Image(trotz dem Design meinen ja viele: Opa Auto, in meinen Augen völliger Quatsch)

- Bei manchen Windgeräusche ab 120km/h

Pro BMW:

- Sportlich

- Sehr gute Automatik

- Image (ohoo es ist ein BMW)

- klassische Fahrerorientiert

Contra BMW:

- Preis

- Werkstättenpreise sind wucher

- Image ("Dönercorvette")

- Serienfehler: rostender Fahrersitz, zu kurze Fenstergummies, knarzender Innenraum, und andere kleinigkeiten

- Haptik und Optik im Innenraum nicht für den Preis angemessen.

Das wären jetzt meine Punkte. Bestimmt kann dir ein Mazda 6 GJ Fahrer mehr erzählen.

Also wenn du Kurvenfahrten magst, bist du beim 3er BMW richtig mit Niederquerschnittsreifen.

Beim Mazda müsstest du den eventuell noch Tieferlegen/Sportfahrwerk einbauen, um ähnliche Leistungen zu bekommen. Fronantrieb vs Heckantrieb ist hier die devise. Selbst Golf R(hat übrigens eine miserable Kurvengeschwindigkeit wegen den zu großen Reifen mit zu wenig Auflagefläche und dem schweren Motor an der Vorderachse) und die ganzen Frontkratzer schieben über die Vorderachse hinaus, weil dies Systembedingt ist!

Bei Mercedes Weggeworfen, Kauf dir den Mazda,mehr Geld fuers Auto,allerdings auch høherer Wertverlust.

Jeder wie er es brauch und will,hatte mal vor 20 Jahren ne Probefahrt mit einen 3-er gemacht,hat mich nicht ueberzeugt,warum sollte das jetzt anders sein................nun ja kleiner Scherz.

Also die gegenueberstellung hatte ich noch nicht gehørt,ne 6 ergegen ne 3 er, kommt drauf an was man will,Fahrspass kann man in beiden Autos haben und ob nun ne 8-Stufen Automatik besser ist wie ne 6-er, das erwachen kommt dann eh an der Tankstelle,hatte einen Honda CRV mit 9-StufenAutomatik gefahren,ich habe davon eh nix gemerkt.

Ich habe als Navi eine TomTom,was besseres gibs nicht,alles andere an den Dingern was von den Herstellern kommt ist eh nur Spielerei,daran wuerde ich keinen Autokauf abhængig machen,allerdings bin ich ja der eher Konserative,ich habe auch kein Smartphone sondern ein schønes altes Klapphandy,ich brauch halt den Modernen Mist eher weniger,das heisst bei deiner Wahl zum Auto,was Modernes Schønes gegen was altbackenes aus Bayern.

Altbacken würde ich den BMW nicht nennen, eher nach deutscher Mode ;-)

Zitat:

@Andre311 schrieb am 18. März 2016 um 19:25:14 Uhr:

Bei Mercedes Weggeworfen, Kauf dir den Mazda,mehr Geld fuers Auto,allerdings auch høherer Wertverlust.

Jeder wie er es brauch und will,hatte mal vor 20 Jahren ne Probefahrt mit einen 3-er gemacht,hat mich nicht ueberzeugt,warum sollte das jetzt anders sein................nun ja kleiner Scherz.

[...] Modernes Schønes gegen was altbackenes aus Bayern.

Man sollte evtl. nur dann solche Tipps geben, wenn man den Wagen auch Mal selbst gefahren ist ;)

@TE:

Willst Du ein fahraktives Auto, ist der BMW wohl die bessere Wahl. Wenn Du vergleichbare Ausstattungs-Niveaus haben willst, wird der BMW wesentlich teurer - oder älter. Der Listenpreis für einen nackigen BMW 318d mit Automatik und Navi Business liegt schon 9.000€ über dem des Mazda6 Exclusive mit Navi (jeweils 150PS). Und da hat der Mazda mehr Ausstattung ab Werk. Gleicht man die Ausstattung an, ist man bei 15.000€ Differenz. Nimmst Du die nächst höhere Ausstattung des Mazda6 (Sport, mehr geht nicht), liegt der Preisvorteil des Mazda6 noch immer bei 15.000€. Der Mazda hat außerdem mehr Drehmoment.

Bist Du denn beide schon gefahren, Affim?

am 20. März 2016 um 16:31

Für dein Budget bekommst du doch den Mazda 6 schon als Neu- oder Jungwagen nach der Modellpflege letztes Jahr, da wurde viel verbessert (auch das Navi) und seitdem ist der Mazda imo das bessere Auto.

zb: http://suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=212745576

Als 318d ist der 3er nicht besonders sportlich.

Der Motor des Mazda 6 macht deutlich mehr Spaß, mehr Power, bessere Krafttentfaltung, Laufkultur,...

Ein BMW ums selbe Geld ist deutlich älter, hat dementsprechend mehr Verschleiß und weniger Garantie.

Mazda ist außerdem Sieger des letzten Autobild Qualitätsreports.

Hallo TE,

wenn du viel Wert legst auf Verarbeitungsqualität und Dauerzuverlässigkeit dann auf jeden Fall den Mazda.

Wir haben einen 5er F11 für 53.000.- und einen Mazda 3 120 PS AT für 23.000.-

Der BMW machte uns viel Ärger wegen Knarzgeräuschen, defekter Steuerkettenspanner (Serienproblem), defekter Kondensatoren (2 mal, auf Garantie und dann Kulanz). Insgesamt 9 Werkstattaufenthalte um alles zu reparieren.

Der M3 ist nun 1 Jahr alt, da knarzt absolut nichts, Null Probleme bisher, das Ding wird uns fast unheimlich.

Im gleichen Zeitraum waren wir mit dem 5er schon 7 Mal in der Werkstatt!

Deutsche Autos, egal on BMW oder MB (von VW und Audi brauchen wir gar nicht reden) ist keine Qualität mehr zu erwarten, da offensichtlich der Kostendruck zu hoch ist.

Ich rate dir dringend zum Mazda 6, nach dem FL in 2/2015 ist der auch innen sehr schön geworden!

Grüße rzz

Niemals wieder einen BMW mit dem N47 Motor! Steuerkettenprobleme bis zum Erbrechen. Kenne 4 Autos mit diesem Motor und 3 davon waren defekt.

der 318d mit 150PS hat einen B47 :)

Ich selber würde bei einem BMW-Diesel eher zu einem N57 tendieren. Aber da spielen natürlich die Kosten eine Rolle.

Themenstarteram 21. März 2016 um 14:48

Zitat:

Nimmst Du die nächst höhere Ausstattung des Mazda6 (Sport, mehr geht nicht), liegt der Preisvorteil des Mazda6 noch immer bei 15.000€. Der Mazda hat außerdem mehr Drehmoment.

Bist Du denn beide schon gefahren, Affim?

Den Mazda bin ich vor 2 Jahren schon mal als V-FL gefahren. Denke, dass auch das aktuelle Navi nicht so gut wie bei BMW und das Interieur ist nicht so sportlich wie im 3er.

Generell sehe ich es aber auch so, dass ich bei Mazda mehr Auto fürs gleiche Geld bekomme. Nur tu ich mir noch bischen emotional schwer, einen Japaner zu fahren. Vourteile?

Der Mazda kommt mir größer als der 3er vor. Ist das so?

 

Hallo affim,

ja, der M6 ist innen etwas größer als der 3er, vor allem hinten, Kniefreiheit. Wr hatten uns auch so auf unseren 5er gefreut, endlich mal ein "Premium" Auto mit "Premium" Verarbeitung, ist ja logisch bei dem Preis!

Und was war? Nix da, wie oben schon beschrieben jede Menge Ärger und Stress und Zeitaufwand. Zr Zeit läuft er einigermassen, macht nur manchmal seltsame Brummgeräusche im Schiebebetrieb und langsamen Fahren im 2 und 1 Gang. Klar hat der M6 ein "schlechteres" "Image" als der BMW.

Nur: Was hat "Image" mit realer, also echter Qualität und Langzeitqualität zu tun? Genau; Rein gar nichts.

VW hat ja trotz Abgasskandal immer noch ein ganz gutes Image, alle kaufen immer noch VW. Und dann regen sie sich (siehe Golf / Passat Forum) über die miserable Qualität und die unfähigen Werkstätten auf die Garantieansprüche immer abwimmeln.

Klar hat der BMW das bessere Automatik Getriebe, bessere Sportsizte, dafür hat der M6 andere Vorteile wie bessere Qualität / Langzeitqualität, besseres P/L Verhältnis, Top Ausstattung, günstigerer Unterhalt / Werkstattpreise, längere Garantie usw.

Mazda ist eine grundehrliche Marke, mehr sein als Schein.

Grüße rzz

am 21. März 2016 um 21:15

Zitat:

Den Mazda bin ich vor 2 Jahren schon mal als V-FL gefahren. Denke, dass auch das aktuelle Navi nicht so gut wie bei BMW und das Interieur ist nicht so sportlich wie im 3er.

Wie willst du das beurteilen, wenn du die modellpepflegte Version, bei der die angesprochenen Punkte komplett neu sind, gar nicht kennst?

Ich bin auch schon mit einem aktuellen BMW 3er/4er gefahren, und von den deutschen "Premiummakren" (Marketingwort) ist BMW mein Favorit, aber besonders sportlich oder hübsch fand ich das Cockpit nicht, und das obwohl Zusatzaussttung für zigtausende € an Bord war (die Basis bei BMW ist ja "nackt", für brauchbare Ausstattung muss man noch jede Menge zum Basispreis dazuzahlen).

Und das mit dem Image: Was denkst du denn, bei wem du mit einem BMW 3er "besser ankommst"? Das ist doch nur eine winzige Klientel. Ein BMW 3er ist hierzulande doch total unauffällig, und erweckt den Eindruck eines Firmenwagens / Flottenwagens (Anteil der Privatkäufer ist viel geringer als beim Mazda).

Mit einer seltenen, eleganten Mazda 6 Limousine erntest du imo sogar mehr positive Reaktionen.

Außerdem: willst du dir wirklich ein spürbar lahmeres und viel teureres Fahrzeug kaufen, nur weil du darüber nachdenkst, was irgendwelche Leute, von denen du einige wahrscheinlich nicht mal leiden kannst, darüber denken?

Die Mazda 6 Limousine liegt größenmäßig viel näher am BMW 5er als am 3er.

Zitat:

@Stratos Zero schrieb am 21. März 2016 um 21:15:14 Uhr:

Und das mit dem Image: Was denkst du denn, bei wem du mit einem BMW 3er "besser ankommst"? Das ist doch nur eine winzige Klientel. Ein BMW 3er ist hierzulande doch total unauffällig, und erweckt den Eindruck eines Firmenwagens / Flottenwagens (Anteil der Privatkäufer ist viel geringer als beim Mazda).

Mit einer seltenen, eleganten Mazda 6 Limousine erntest du imo sogar mehr positive Reaktionen.

Außerdem: willst du dir wirklich ein spürbar lahmeres und viel teureres Fahrzeug kaufen, nur weil du darüber nachdenkst, was irgendwelche Leute, von denen du einige wahrscheinlich nicht mal leiden kannst, darüber denken?

Ich kaufe mein Auto für mich. Mir wäre es völlig egal, was andere über mein Auto denken. Ich fahre keinen Dacia, weil er mir zu wenig Leistung hat. Ich fahre keinen BMW weil er mir zu teuer ist.

Ich fahre nicht vor der Schule Kreise oder die Leopoldstrasse rauf und runter :p Ich fahre zum Einkaufen, zu den Eltern, manchmal zur Arbeit (dazu gibts eigentlich die Bahn), ...

Ich fahre selber einen 6er FL mit großem Diesel und bin sehr zufrieden. Hat auch schon im BMW gesessen und der war nichts für mich.

Du hast auch bei Mazda die möglichkeit die Neuwagengarantie auf 10 jahre und 200000 km zu verlängern.

Finde auch das einige Deutsche Hersteller sich auch ihrem Image ausruhen und denen die Probleme mit den Autos der Kunden egal sind.

Dewegen bin ich auch von VW / Opel zu Mazda gewechselt.

am 22. März 2016 um 10:12

Zitat:

@Affim schrieb am 21. März 2016 um 14:48:47 Uhr:

Nur tu ich mir noch bischen emotional schwer, einen Japaner zu fahren. Vourteile?

Ein Punkt den du dir nur selbst beantworten kannst. Ich persönlich finde es angenehm ein Auto zu fahren das man nicht an jeder Ecke sieht. Was die Emotionen betrifft würde ich sagen, die kommen weder besonders in einem Mazda 6 noch in einem gewöhnlichen 3er BMW auf. Ich halte beide Fahrzeuge für relativ emotionslos, erst recht wenn du von einem 318d sprichst… Aber gut, das musst wie gesagt du wissen.

Was die Technik betrifft bist du bei Mazda etwas besser aufgehoben. Beide Hersteller sind natürlich grundsolide Fahrzeugbauer und richtig was falsch machst du selbstverständlich auch bei BMW nichts. Bei Mazda hab ich allerdings den Eindruck die Autos sind wertiger verarbeitet. Ich hatte das VFL vom GJ und jetzt das FL vom GJ und beide waren/sind absolut frei von irgendwelchen Verarbeitungsmängel. Wenn es finanziell machbar ist, greife ebenfalls zum FL. Hier wurden viele Punkte verbessert, insbesondere das Fahrwerk, die Geräuschdämmung und die Optik & Haptik im Innenraum. Von außen sind die Änderungen beinahe vernachlässigbar. Das FL hat kleinere Nebelscheinwerfer und etwas Chrom (Plastik?) um die vorderen Lampen. Der Kühlergrill sieht auch etwas anders aus, aber das war es von außen schon fast.

Mach aber keine Wissenschaft draus, am Ende des Tages sind beides gute Autos, wobei du aus meiner Sicht bei Mazda mehr fürs Geld bekommst. Sag mal Bescheid wie du dich entschieden hast.

Grüße,

FEA

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mazda
  5. 626 & 6
  6. Kaufentscheidung: Mazda 6 vs. Bmw 3er (F30)