ForumCorsa C & Tigra TwinTop
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Corsa
  6. Corsa C & Tigra TwinTop
  7. Kaufberatung

Kaufberatung

Opel Corsa C
Themenstarteram 17. August 2017 um 19:47

Hallo zusammen,

ich bin auf der Suche nach einem zuverlässigen Stadtwagen. Darunter fällt natürlich der Corsa C.

Folgendes Angebot habe ich erspäht:

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Ist es schlimm, dass das Auto nicht scheckheftgepflegt ist?

Gibt es neben den bekannten Punkten wie Steuerkette und Stadtproblemen wie Felgen, Achsen und Auspuff weitere Problemstellen?

Ich hoffe auf hilfreiche Antworten.

Viele Grüße

Ähnliche Themen
14 Antworten

du hast eben keinen nachweis ob das auto gewartet wurde oder nur als schlampe genutzt wurde. dann sollten mindestens rechnungen über durchgeführte arbeiten vorhanden sein. dann must das auto von einem fachmann ansehen lassen.

Hallo,

Scheckheftgepflegt gibt einen Hinweis auf stete Wartung. Man kann dann "eher" davon ausgehen, dass der Wagen über die Jahre ein Mindestmaß an Wartung erhalten hat. Aber bei einem mehr als 10 Jahre alten wagen, kann man das vernachlässigen. Denn du wirst ihn höchstwahrscheinlich als letzter Halter benutzen.

Was ich bei dem Angebot schlecht finde ist, dass er im November schon zum Tüv muss. Also warum wird er jetzt veräußert? Man könnte doch den Wagen über den Tüv bringen und ihn dann besser und etwas teurer verkaufen können.... Dann, aus meiner Sicht auch schlecht, wird er von Privat verkauft. Du hast also keine Gewährleistung, sondern kaufst wie gesehen. Wenn ich einen Corsaren kaufen wollte, dann nur mit frischem TÜV. Da hat man zwar auch keine Gewissheit, aber ich finde es beruhigend, dass der Wagen erst kürzlich für weitere 2 Jahre tauglich geschrieben wurde.

Die Mängel beim Corsaren sind vielfältig, aber das sind sie bei anderen Fahrzeugen auch.

Man kann nennen:

Schaltumlenkung

Wischergestänge

Steuerkette (sagtest du selber)

Leuchtweitenregulierung

und an sonsten die FAQ hier mal etas durchlesen oder einfach nach Kaufberatung, oder Serienmangel suchen.

Themenstarteram 17. August 2017 um 21:20

Danke für die Antworten.

Ich denke, fragen kostet nix und habe da mal eine Email geschrieben. Das alles kann man ja am Telefon und spätestens vor Ort erfragen. Evtl. auch einen neuen TÜV raushandeln...

Neuen HU bei Privat glaube ich nicht!

Klimaautomatik würde mich schon abschrecken. Ausser man braucht keine Klima-Heizung!;)

Zitat:

@Manfred B. schrieb am 17. August 2017 um 21:53:36 Uhr:

Neuen HU bei Privat glaube ich nicht!

Klimaautomatik würde mich schon abschrecken. Ausser man braucht keine Klima-Heizung!;)

Da muss ich mal nachfragen... was meinst du mit Klimaheizung bei der Klimatronik?

Ausser im B Senator hatte ich immer auf die Klimatronic verzichtet!

Man liesst immer wieder von Problemen mit dem System!

Und dann ist oft die Problemlösung schwierig!

Praktisch ist sie schon, aber ich kann gut mit der manuellen umgehen!

Hm, ich frage ja nicht ohne Grund...

 

Bei mir ist es nämlich so das meine Heizung immer heizt. Das heißt Außentemperatur beispielsweise 15 Grad und innen am Gebläse kommt pudelwarme bis fast heiße Luft. Dann, irgendwann funzt es wieder einwandfrei. Aber meist nur für einen Tag...

 

Hast du da vielleicht eine Idee

 

 

Sorry wenn ich den Thread hier gerade mal mißbrauche...

Upps! Hab nicht aufgepasst!

Hab gar nicht gemerkt dass jemand von der Seite kam!

Leider kann ich da wohl auch nicht helfen, aber deine Anfrage bestätigt mal wieder meine Abneigung!

Oft brechen die Antriebe der motorbetriebenen Klappen. Dann sind die Temperatursensoren def. oder nur verschmutzt. Probleme mit der Steuereinheit kommt wohl auch öfters vor!

Bezieht sich auf alle Hersteller und Modelle!

Bei den ersten B Senatoren kam es mit abgebrochenen Klappenantrieben vor (meiner war GsD nicht betroffen)!

Ich würd mir in deinem Fall mal die Klappenstellmotore ansehen.

Mal ausbauen und den Antrieb an der Klappe prüfen!

Irgendwo hab ich auch mal einen übergesprungenen Motor (irgendwo bei Opel; Zahnrad im Motor aus Kunststoff def.) hier im Forum gesehen!

Kann aber leider nicht genau sagen wo dies war!

Ok

 

Dann mal vielen Dank.

 

Und hier kann es weitergehen mit der Kaufberatung.

Zum Thema:

- In der Preisklasse ist ein Privatkauf sogar besser, als beim Händler. Ein Händler will ja auch was dran verdienen und falls der überhaupt Garantie gibt (und nicht im "Kundenauftrag" verkauft), kannste die eh abhaken, da die bei dem Alter/Laufleistung nur anteilig was zahlen, wenn überhaupt

- Ein Checkheft ist schnell gefälscht, da würde ich nicht allzu viel drauf geben

- Neuer Tüv wäre wünschenswert, sagt aber nicht viel über den Zustand des Autos aus

- Wenn Du Dir den Corsa anguckst, guckt auf jeden Fall beim Tankdeckel unter die Gummimanschette, wie es da mit Rost aussieht. Das ist die einzig wirklich kritische Stelle beim Corsa C, was Rost angeht.

Zitat:

@Chaoz_Mezziah schrieb am 21. August 2017 um 11:33:18 Uhr:

Zum Thema:

- In der Preisklasse ist ein Privatkauf sogar besser, als beim Händler. Ein Händler will ja auch was dran verdienen und falls der überhaupt Garantie gibt (und nicht im "Kundenauftrag" verkauft), kannste die eh abhaken, da die bei dem Alter/Laufleistung nur anteilig was zahlen, wenn überhaupt

EINSPRUCH, ich denke du verwechselst Garantie und Gewährleistung.

Bei der Gebrauchtwagengarantie, die in den meisten Fällen mitgekauft wird, gebe ich dir Recht. da sind viele Dinge laufleistungsbezogen abgestuft und ab 100.000km wird es dann dünn mit der Zuzahlung. Zumal manche Verschleißteile mitunter vollkommen ausgenommen sind.

ABER, die Gewährleistung (erste 6 Monate nach Kauf muss der Verkäufer beweisen, dass ein Mangel nicht schon beim Kauf vorhanden war) ist im ersten halben Jahr wirklich etwas Wert. Gerade im Hinblick auf Serienmängel, die noch nicht behoben wurden. Beim Händler kaufen und im ersten halben Jahr nach dem Kauf, mit jeder Kleinigkeit zum Händler, dass spart und somit ziehe ICH den Kauf beim Hänlder IMMER vor.

Mir fallen da sofort Dinge ein wie durchrosten der Ölwanne, Klimaleckage, Wärmetauscher, Keilrippenriemen, Umlenkrollen, Zahnriemen, Wassereinbruch überm Kupplungspedal, Schaltgestänge und Umlenkung, Wischergestänge, AGR, Luftmassenmesser...

Zitat:

@Kaiser Wilhelm schrieb am 21. August 2017 um 17:42:50 Uhr:

Zitat:

@Chaoz_Mezziah schrieb am 21. August 2017 um 11:33:18 Uhr:

Zum Thema:

- In der Preisklasse ist ein Privatkauf sogar besser, als beim Händler. Ein Händler will ja auch was dran verdienen und falls der überhaupt Garantie gibt (und nicht im "Kundenauftrag" verkauft), kannste die eh abhaken, da die bei dem Alter/Laufleistung nur anteilig was zahlen, wenn überhaupt

EINSPRUCH, ich denke du verwechselst Garantie und Gewährleistung.

Bei der Gebrauchtwagengarantie, die in den meisten Fällen mitgekauft wird, gebe ich dir Recht. da sind viele Dinge laufleistungsbezogen abgestuft und ab 100.000km wird es dann dünn mit der Zuzahlung. Zumal manche Verschleißteile mitunter vollkommen ausgenommen sind.

ABER, die Gewährleistung (erste 6 Monate nach Kauf muss der Verkäufer beweisen, dass ein Mangel nicht schon beim Kauf vorhanden war) ist im ersten halben Jahr wirklich etwas Wert. Gerade im Hinblick auf Serienmängel, die noch nicht behoben wurden. Beim Händler kaufen und im ersten halben Jahr nach dem Kauf, mit jeder Kleinigkeit zum Händler, dass spart und somit ziehe ICH den Kauf beim Hänlder IMMER vor.

Mir fallen da sofort Dinge ein wie durchrosten der Ölwanne, Klimaleckage, Wärmetauscher, Keilrippenriemen, Umlenkrollen, Zahnriemen, Wassereinbruch überm Kupplungspedal, Schaltgestänge und Umlenkung, Wischergestänge, AGR, Luftmassenmesser...

Stimmt, da hast Du Recht.

Prinzipiell Ja, aber... in der Preisklasse wirst du keinen Händler finden der das alles auf seine Kosten macht. Wenn der überhaupt noch da ist.

Ich habe schon so viel erlebt. Bis dahin das Leute bedroht worden sind... oder das das Ganze vor Gericht gehen musste. Dauer: ein halbes Jahr...

 

Da kaufe ich lieber von Privat und guck mir die Sache sehr gründlich an. Wenn ich die Ahnung nicht habe nehm ich jemanden mit.

Was nicht heißen soll das der Privatkauf einfach ist. Da wirst du genauso beschissen wie beim Händler.

Deswegen mein Credo: ich fahre für ein gebrauchtes Auto nicht mehr weit. Max. 30km ein Weg. Hab sehr viele km früher umsonst gemacht.

 

Auch lese ich ein potentielles Auto vor Ort aus. Wenn sich der Verkäufer querstellt kannst du ahnen was Sache ist...

Habe mir hier in IT den 1,3 CDTI im Februar gekauft .. Bin zufrieden .. Verbraucht sehr wenig ..

Deine Antwort
Ähnliche Themen