ForumOmega & Senator
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Omega & Senator
  6. Kann man Hydrostößel reinigen?

Kann man Hydrostößel reinigen?

Opel Omega B
Themenstarteram 10. April 2013 um 18:37

Hallo Leute,

ich habe mich bei der letzten Kopfreparatur wieder mal geärgert, daß immer wieder ein Hydrostößel dabei war, der sich nicht entleeren ließ, oder gleich ohne Gegewehr oder Federwirkung in sich zusammensackte.

Glücklicherweise war Gerhard mit seinem Handlager dabei, um diese Rohrkrepierer gleich durch noch intakte zu ersetzen.

 

Mit einigen Tagen Abstand kam der Ärger -verpackt in meiner mir eigenen Neugier- wieder hoch.

 

Sicher hatte ich schon diverse Hydroß auseinander und weiß auch wie sie funktionieren, aber auf die Idee die zu zerlegen, um sie zu reinigen und sie dadurch eventuell wieder instandzusetzen, kam ich nur noch nie.

(Lagen ja auch immer genug heile Hydros im Fach)

 

So habe ich heute mal eine Kunstpause genutzt und habe mich frohen Mutes über die beiden defekten der letzten Schrauberei hergemacht.

 

Irgendwie haben sie sich zunächst mit aller Kraft gewehrt.

Pressluft in die Bohrung drücken hat nichts gebracht, außer dreckige Finger und Ölspritzer im Gesicht. Bähh,...:mad:

 

Auch mit der Pumpenzange am Absatz des Hydroelements zu ziehen klappte zunächst so erst mal nicht.

Dann bin ich auf die Idee gekommen nicht nur am Hydroelement zu ziehen, sondern es gleichzeitig unter kräftigem ziehen auch zu drehen,.. und schwups,... war das Teil draußen. Gleich beim zweiten auch mal probiert, es klappte auch bei dem sofort.:)

 

Nun habe ich die herausgezogenen Hydraulik Elemente vorsichtig auseinander gezogen und komplett zerlegt.

Puh,... alles verschlammt und richtige Ölkohlekrümel waren da zwischen den Federn im Hohlraum und bei einem sogar auch auch unter der Kugel auf dem Sitz des Druckhalteventils.

Ein paar Schaumbäder in Bref Power Entfetter und nach einer halben Stunde waren sie blitzeblank.

 

Nun habe ich beide Federn noch minimal gelängt, -die Kugelfeder mit zwei Pinzetten und die Kolbenrückholfeder (Hi,.hi,. ihr seht die gibt es scheinbar wirklich:p) mit zwei Spitzzangen gezogen.

Dann wurde wieder alles fein säuberlich zusammengebaut und siehe da, sie benahmen sich wieder wie nagelneue Hydros.

Na ja,.... Wenigstens zunächst mal nur mit der Hand gedrückt. :rolleyes:;)

Ich werde sie beim nächsten Einsatz unter Nockenwellen mal montieren und ihre Funktion im Kampf-Einsatz mit den Ventilen auf Dauer prüfen.

 

Hab mal ein paar Bilder dazu gemacht.

Hydrostößel zerlegen, reinigen und instandsetzen.

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 10. April 2013 um 18:37

Hallo Leute,

ich habe mich bei der letzten Kopfreparatur wieder mal geärgert, daß immer wieder ein Hydrostößel dabei war, der sich nicht entleeren ließ, oder gleich ohne Gegewehr oder Federwirkung in sich zusammensackte.

Glücklicherweise war Gerhard mit seinem Handlager dabei, um diese Rohrkrepierer gleich durch noch intakte zu ersetzen.

 

Mit einigen Tagen Abstand kam der Ärger -verpackt in meiner mir eigenen Neugier- wieder hoch.

 

Sicher hatte ich schon diverse Hydroß auseinander und weiß auch wie sie funktionieren, aber auf die Idee die zu zerlegen, um sie zu reinigen und sie dadurch eventuell wieder instandzusetzen, kam ich nur noch nie.

(Lagen ja auch immer genug heile Hydros im Fach)

 

So habe ich heute mal eine Kunstpause genutzt und habe mich frohen Mutes über die beiden defekten der letzten Schrauberei hergemacht.

 

Irgendwie haben sie sich zunächst mit aller Kraft gewehrt.

Pressluft in die Bohrung drücken hat nichts gebracht, außer dreckige Finger und Ölspritzer im Gesicht. Bähh,...:mad:

 

Auch mit der Pumpenzange am Absatz des Hydroelements zu ziehen klappte zunächst so erst mal nicht.

Dann bin ich auf die Idee gekommen nicht nur am Hydroelement zu ziehen, sondern es gleichzeitig unter kräftigem ziehen auch zu drehen,.. und schwups,... war das Teil draußen. Gleich beim zweiten auch mal probiert, es klappte auch bei dem sofort.:)

 

Nun habe ich die herausgezogenen Hydraulik Elemente vorsichtig auseinander gezogen und komplett zerlegt.

Puh,... alles verschlammt und richtige Ölkohlekrümel waren da zwischen den Federn im Hohlraum und bei einem sogar auch auch unter der Kugel auf dem Sitz des Druckhalteventils.

Ein paar Schaumbäder in Bref Power Entfetter und nach einer halben Stunde waren sie blitzeblank.

 

Nun habe ich beide Federn noch minimal gelängt, -die Kugelfeder mit zwei Pinzetten und die Kolbenrückholfeder (Hi,.hi,. ihr seht die gibt es scheinbar wirklich:p) mit zwei Spitzzangen gezogen.

Dann wurde wieder alles fein säuberlich zusammengebaut und siehe da, sie benahmen sich wieder wie nagelneue Hydros.

Na ja,.... Wenigstens zunächst mal nur mit der Hand gedrückt. :rolleyes:;)

Ich werde sie beim nächsten Einsatz unter Nockenwellen mal montieren und ihre Funktion im Kampf-Einsatz mit den Ventilen auf Dauer prüfen.

 

Hab mal ein paar Bilder dazu gemacht.

Hydrostößel zerlegen, reinigen und instandsetzen.

35 weitere Antworten
Ähnliche Themen
35 Antworten

50.000 hört sich nach ein paar Jahren Ruhe an :D .

Ich glaube ich weiß was ich dieses Wochenende machen werde.

ich hab Hydros bisher immer recht faul ein paar Tage in Diesel eingelegt... danach in Öl....

Themenstarteram 6. Mai 2015 um 13:59

Dann kannst du sie auch auf der Werkbank liegen lassen.

Das Ergebnis ist das selbe.

am 6. Mai 2015 um 14:05

Hatte früher wynns hdrost konzentrat reingekippt.immer gut.weiß nicht wie es kaltreiniger über nacht zu legen.es gibt auch was gutes von eurosol.motorspülung.jetzt bitte nicht erzählen ölleitung setzt sich zu.oder eurosol für den tank.gut für die einspritzdüsen.eurosol gibt es nicht überall.ich hatte es bei bosch gekauft.

Einfach mal hier lesen

:http://www.liqui-moly.de/liquimoly/web.nsf/id/pa_home.html

Gruss

Haibarbeauto:D

Mal ein Tipp ich Sachen "Federn"einfach eine [url=http:// http://www.febrotec.de/]Technische Federn[/url] mal zu diesem oder einem andern Fachhändler für Federn schicken, der ermittelt den Federwert und hat günstig neue. Ich mache das meistes so!

Zitat:

@rosi03677 schrieb am 10. April 2013 um 18:49:04 Uhr:

Kurt,schöne Bilder und ein guter Gedanke!

ehe Du aber zum Kampfeinsatz schreitest,versuche eins bitte noch vorher!

lege sie in Motoröl mal ne Stunde und danach mit einer Wapu-Zange im Motorölbad unter Luftabschluß

den kleinen Stößel immer wieder zusammendrücken(bei einem intakten Hydro kommt der kleine Kolben immer

wieder von alleine Raus!

beim Pumpen mit der Zange kommen am Anfang kleine Luftbläschen aus dem Ölkanal!

wenn der Hydro danach hart ist wird er deinen Kampfeinsatz überstehen.

bleibt er weich nach ner kleinen Kunstpause,ist er gut für deine Photostrecke!

unter Weich verstehe ich,wenn man nach dem Entlüften der Hydros,den kleinen Kolben mit 2 Fingern reindrücken

kann!

Wünsche Dir vollen Erfolg!

Hallo,

wie meinst du das genau "unter Luftabschluss" immer wieder zusammendrücken ?

Mit dem kleinen stößel meinst du ja innen im Hydro den Steg wo der Hydro auf das Ventil drückt, richtig ?

Lg

mfg

Hallo,

Das Thema ist schon etwas älter aber ich frage mal nach.

Als ich meine Hydros ausbaute haben sich einige mit dem Finger drücken lassen und einige nicht.

Welche davon sind nun gut ? und welche kaputt ?

Habe die, die sich drücken ließen, zerlegt - die Feder ein wenig gezogen und wieder mit öl gefüllt.

Nun sind alle hydros hart und lassen sich nicht mehr mit dem Finger drücken.

Lg

Themenstarteram 6. Mai 2016 um 20:31

Wenn du den Thread aufmerksam gelesen hast, hättest du dir die Antwort auch selbst geben können.

Wenn die aufgefüllt sind lassen sie sich nicht mehr drücken.

Wenn du sie mit Gewalt leer drückst lassen sie sich alle leicht drücken.

Zerlegen, reinigen, Federn längen und schon sind die mit 99,9%ger Sicherheit wieder in Ordnung.

Hallo Kurt,

Danke !! Genau so eine Antwort habe ich gebraucht. Ich habe sowieso alle Hydros zerlegt gehabt und die Federn gelängt. Wieder mit Öl aufgefüllt und zusammengebaut. Wie du sagst sind jetzt alle hart und lassen sich nicht drücken.

Also so einbauen und fertig !

Danke

Lg

Habe meine Hdyros nun auch zerlegt. Herrgott freue ich mich wieder auf das zusammenpopeln... :-(

Um welchen Maß längt man die jeweiligen Federtypen?

Gerade bei der kleinen mach ich mir Gedanken...

Gruß

Andre

Hallo,

 

Also ich habe beim "ausziehen der Feder" auf kein Maß geachtet. Habe sie einfach ein bisschen gelängt (2-3mm schätze ich) ist ja auch nur eine "in der Art Kugelschreiberfeder" ^^. Das ist denke ich nicht so genau, geht ja nur darum, dass die Feder wieder genug Kraft auf die kleine Kugel aufbringt.

 

Lg

Alles klar, danke für den Link.

Warum werden nur die Hydroelemente und nicht die Glocke befüllt?

Keiner eine Idee?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Omega & Senator
  6. Kann man Hydrostößel reinigen?