ForumPassat B8
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B8
  7. Jetzt noch Passat Variant B8 kaufen?

Jetzt noch Passat Variant B8 kaufen?

VW Passat
Themenstarteram 21. März 2019 um 21:21

Hallo zusammen,

bin ganz aktuell am überlegen, ob ich meinen B7 Variant 2.0 TDI mit 140 PS abgeben soll.

Mit dem Euro 5 Diesel ist es in Stuttgart eventuell auch bald vorbei und dann könnte ich noch die Wechselprämie nutzen.

Allerdings gibt es nicht mehr so viele verschiedene Motoren.

Diesel mit DSG gibt es überhaupt nicht mehr. Beim Benziner nur den 1.5 TSI mit 150 PS

Würdet ihr vor der Modellpflege noch einen "alten" kaufen?

Der Diesel hat kein 6D-Temp und der Benziner mit 150 PS ist eventuell zu schwach...

Wer hat Erfahrung mit dem 150 PS TSI? Reicht die Leistung beim Passat?

Beste Antwort im Thema

Zum einordnen:

 

Ich komme von einem Passat B6 2.0l TDI mit 140PS und DSG und habe jetzt einen B8 mit 1.4l TSI ACT mit 150 PS und DSG.

 

Ich bin mit dem TSI sehr zufrieden. Für überwiegend Stadtverkehr ist er ein sehr guter Motor. Leise, durchaus sparsam, in der Stadt absolut adequat Motorisiert und spritzig.

 

Hier bin ich sehr zufrieden, auf den TSI umgestiegen zu sein und insbesondere auf den 1.4 TSI genommen zu haben.

 

Für gelegentliche (!) Autobahnfahrten halte ich ihn geeignet, da man damit auch locker 180kmh fahren kann, bei moderat erhöhtem Verbrauch. Ab 180 aufwärts würde ihn ihn als etwas zäh einordnen. Machbar, aber nicht mehr zackig.

 

Fährt man öfter auf der Autobahn und das auch öfter jenseits der 170kmh, halte ich den 1.4er/1.5er TSI für suboptimal. Da würde ich eher zum 150PS TDI greifen (wegen der Spritkosten) oder zu mehr Leistung (wegen der Spritzigkeit im oberen Geschwindigkeitsbereich).

 

Soweit meine Bewertung.

38 weitere Antworten
Ähnliche Themen
38 Antworten

Wenn es ein neuer sein soll, ist die Frage wohl beantwortet. Der „alte“ ist ausverkauft. Neuwagen gibt‘s wohl nur noch als Facelift.

Zitat:

@thorstensmue schrieb am 22. März 2019 um 06:42:44 Uhr:

Zitat:

Welche Motorisierung im Passat soll denn schon Euro 6d (ohne Zusatz) erfüllen?

Der GTE FL

Und ab wann?

Ab Markteinführung des Facelift. Wann genau das ist, weiss ich nicht. (August, September?)

Vielleicht ist es auch nur Kosmetik, dass der gte fl 6d erfüllt .

kann durch den Elektro zusätzlich kommen, der Motor an sich selbst ist ggfls identisch zum 6d temp, 6c etc.

Zitat:

@orkfresh schrieb am 22. März 2019 um 08:39:17 Uhr:

...

kann durch den Elektro zusätzlich kommen, der Motor an sich selbst ist ggfls identisch zum 6d temp, 6c etc.

Das ist mE aber irrelevant. Wenn 2 Autos mit identischem Motor einmal 6d temp haben und einmal 6d - weil die Norm zum damaligen Zeitpunkt nicht verfügbar war, dann haben beide Autos unterschiedliche EURO-Norm Einstufungen. Das Auto mit 6d temp oder 6c müsste nochmals nachzertifiziert werden und das ist den Herstellern zu teuer.

Also egal ob Kosmetik oder nicht - derjenige mit der älteren Norm ist immer der Gelackmeierte. :(

Zum einordnen:

 

Ich komme von einem Passat B6 2.0l TDI mit 140PS und DSG und habe jetzt einen B8 mit 1.4l TSI ACT mit 150 PS und DSG.

 

Ich bin mit dem TSI sehr zufrieden. Für überwiegend Stadtverkehr ist er ein sehr guter Motor. Leise, durchaus sparsam, in der Stadt absolut adequat Motorisiert und spritzig.

 

Hier bin ich sehr zufrieden, auf den TSI umgestiegen zu sein und insbesondere auf den 1.4 TSI genommen zu haben.

 

Für gelegentliche (!) Autobahnfahrten halte ich ihn geeignet, da man damit auch locker 180kmh fahren kann, bei moderat erhöhtem Verbrauch. Ab 180 aufwärts würde ihn ihn als etwas zäh einordnen. Machbar, aber nicht mehr zackig.

 

Fährt man öfter auf der Autobahn und das auch öfter jenseits der 170kmh, halte ich den 1.4er/1.5er TSI für suboptimal. Da würde ich eher zum 150PS TDI greifen (wegen der Spritkosten) oder zu mehr Leistung (wegen der Spritzigkeit im oberen Geschwindigkeitsbereich).

 

Soweit meine Bewertung.

Ich würde sogar noch ein wenig warten. Wenn die ersten b8 facelifts auf den straßen auftauchen, fällt der preis der vfl modelle nochmal. Dann kannst du etwas sparen und hast aber trotzdem ein modernes auto.

Wenn du jetzt kaufst, zahlst du dementsprechend etwas mehr. Was irgendwann bei einem wiederverkauf ein größerer verlust ist als wenn du kurz wartest und etwas günstiger einkaufst. Und nen passat bekommst du später immer verkauft.

Zitat:

@mickym2 schrieb am 22. März 2019 um 18:53:10 Uhr:

Zitat:

@orkfresh schrieb am 22. März 2019 um 08:39:17 Uhr:

...

kann durch den Elektro zusätzlich kommen, der Motor an sich selbst ist ggfls identisch zum 6d temp, 6c etc.

Das ist mE aber irrelevant. Wenn 2 Autos mit identischem Motor einmal 6d temp haben und einmal 6d - weil die Norm zum damaligen Zeitpunkt nicht verfügbar war, dann haben beide Autos unterschiedliche EURO-Norm Einstufungen. Das Auto mit 6d temp oder 6c müsste nochmals nachzertifiziert werden und das ist den Herstellern zu teuer.

Also egal ob Kosmetik oder nicht - derjenige mit der älteren Norm ist immer der Gelackmeierte. :(

Absolut. Aber die Hersteller haben nur neue Fahrzeuge im Sinn. Ich bin mir sicher, dass man einige Varianten der 6b Fahrzeuge hätte nachzertifizieren können auf min 6c....

Themenstarteram 24. März 2019 um 20:58

Zitat:

@zs77706 schrieb am 23. März 2019 um 00:21:39 Uhr:

Ich würde sogar noch ein wenig warten. Wenn die ersten b8 facelifts auf den straßen auftauchen, fällt der preis der vfl modelle nochmal. Dann kannst du etwas sparen und hast aber trotzdem ein modernes auto.

Wenn du jetzt kaufst, zahlst du dementsprechend etwas mehr. Was irgendwann bei einem wiederverkauf ein größerer verlust ist als wenn du kurz wartest und etwas günstiger einkaufst. Und nen passat bekommst du später immer verkauft.

Verstehe ich jetzt leider nicht ganz, was damit gemeint ist...

Hallo Zusammen,

hier noch kurz meine Erfahrungswerte zu meinem 1.4 TSI ACT (gewechselt von einem 1.9 TDi der Marke Renault). An die Beschleunigung des Dieselautos kommst du nicht ran. Auch an die Verbrauchswerte nicht. Aber es macht trotzdem noch Spaß beim Fahren.

Meine Erfahrungswerte mit Winterreifen auf längeren Strecken auf der A71 sind:

80 km/h -> 4l / 100km

120 km/h -> 6,5l / 100km

140 km/h -> 7,5l / 100km

160 km/h -> 9l / 100km

Das alles echte km/h Angaben (per GPS-Empfänger, also Tacho zeigt mehr) und mit ACC bei ungestörter Fahrt (Bahn frei, alles konstant, kein Regen).

Für mich keine Wunderwerte, aber OK. (Na gut, teilweise etwas enttäuschend.)

Tamas

An die Beschleunigung welches Dieselautos? Der gleichstarke 2.0TDI 150PS beschleunigte jedenfalls nicht schneller auf 100 als der 1.4 ACT sondern sogar einen Tick langsamer. Beim 1.5 TSI sind die Beschleunigungswerte ebenfalls vergleichbar, formal gibt VW aber auch hier 0,1 Sekunden Vorteil für den TSI auf 100 an. Beim Verbrauch ist ganz klar der Diesel im Vorteil. Wer aber nicht viel mehr als 15Tkm/Jahr fährt, für den kann sich der TSI durchaus rechnen.

ich würde vermuten, dass das Drehmoment gemeint war.

Da hat der Diesel ca. 40% mehr und fühlt sich daher schneller / kraftvoller an. Der Blick auf die Uhr täuscht dann aber in der Tat nicht.

Die 2.000-3.000 Aufpreis für den Diesel betrifft eigentlich nur den NW-Kauf. Als Tageszulassung / Vorführer / Werkswagen - von anderen Gebrauchten ganz zu schweigen - relativiert sich das sehr schnell. Gerade in der heutigen Zeit und Meinungsmache zum Diesel.

Und da gibt es eigentlich nur die Steuer die als Fixkosten mit ca. 100€ mehr im Jahr zu buche schlagen.

Hier mal zum rum spielen:

Kommt halt alles aufs individuelle Fahrprofil an. Für häufigere relativ kurze Strecken (unter 20km) ist der Diesel wegen dem DPF auch weniger geeignet. Beim Drehmoment nur auf die Angaben zum Motor zu schauen reicht auch nicht aus, man muss eben noch zwischen dem Drehmoment des Motors und dem tatsächlichen Raddrehmoment in den verschiedenen Gängen differenzieren.

Zitat:

@johnny ramone schrieb am 27. März 2019 um 20:40:09 Uhr:

Kommt halt alles aufs individuelle Fahrprofil an. Für häufigere relativ kurze Strecken (unter 20km) ist der Diesel wegen dem DPF auch weniger geeignet. Beim Drehmoment nur auf die Angaben zum Motor zu schauen reicht auch nicht aus, man muss eben noch zwischen dem Drehmoment des Motors und dem tatsächlichen Raddrehmoment in den verschiedenen Gängen differenzieren.

Es kommt nicht nur auf das individuelle Fahrprofil an, sondern auch auf die Region in der man wohnt bzw. tankt. Wenn ich in Luxemburg oder Tschechien regelmäßig Benzin zum Preis des (deutschen) Diesels kaufen kann, dann sieht die Rechnung ganz anders aus.

Ich hätte mir auch den 1.4l TSI ACT mit 150 PS und DSG gekauft, wenn da nicht das DQ200 drin wäre.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B8
  7. Jetzt noch Passat Variant B8 kaufen?