ForumStarlet, Yaris, Aygo
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Toyota
  5. Starlet, Yaris, Aygo
  6. jedes Jahr defekte Batterie

jedes Jahr defekte Batterie

Toyota Yaris P1/P1F
Themenstarteram 3. März 2013 um 23:12

Mein Yaris wird im Juli dieses Jahres drei Jahre alt und und hat bereits die dritte neue Batterie drinnen.

Jedes Jahr wenn die ersten wirklich kalten Nächte beginnen, gibt die angeblich nagelneue Batterie ihren Geist auf.

An was kann das denn liegen? Außer einem Marderschreck habe ich nix Aussergewöhnliches drinnen.

Bisher habe ich die neue Batterie ja immer als Garantieleistung bekommen aber wenn im Juli die Garantie erlischt darf ich womöglich jedes Jahr eine Neue kaufen.

Jetzt erwäge ich aus diesem Grund eine Anschlussgarantie für die nächsten zwei Jahre abzuschließen, wobei die mir teurer kommt als jedes Jahr eine neue Batterie.

Der Autohändler findet es nicht ungewöhnlich, dass die Batterien jeweils nach einem Jahr defekt sind, aber mit meinem Wagen davor (Punto) bin ich zehn Jahre mit einer Batterie gefahren.

Mir kommt das schon sehr seltsam vor..........:-(

Kann ich darauf bestehen dass vor Garantieende abgeklärt wird aus welchem Grund sich die Batterien ständig verabschieden?

Ähnliche Themen
16 Antworten

Ich würde mal vermuten, dass mit deinem Marderschreck etwas nicht stimmt. Ansonsten hält die Batterie schon deutlich langer. Ich fahre meine Autos zwar immer nur 4 Jahre, aber ne defekte Batterie hatte ich noch nie.

Eine Batterie hält locker 5 Jahre, bei manchen sogar noch mehr.

Bei meinem Yaris hat sie fast 8 Jahre gehalten, dann hab ich sie getauscht weil ich im Winter kein Risiko eingehen wollte. Sie war zwar noch OK, aber eben auch schon schwächer.

Ich würde die Stromverbraucher mal checken lassen. Ein Check der Lichtmaschine und

des Regler wäre auch nicht schlecht. Vielleicht wird die Batterie auch nur schwach geladen.

Dies könnte allerdings auch an deinem Stecken-/Fahrprofil liegen mit wenigen Kilometern

Fahrt täglich oder einer größeren Standzeit wo der Wagen nicht bewegt wird. 

Defekte an der Batterie (vor allem 3mal) schließe ich mal aus.

 

Eine gute Werkstatt müßte eigentlich darauf kommen, was deine Batterien so runterzieht.

 

ciao Metallik 

 

Bevor man an einen technischen Defekt denkt, wäre es erst mal wichtig zu wissen, wie dein Fahrprofil aussieht.

Zweitens: Welche Batterien sind denn jeweils verbaut worden?

Hier gibt es in den letzten Jahren ganz erhebliche Qualitätsschwankungen - und das auch bei Marken, bei denen man denkt, die seien über jeden Zweifel erhaben.

Bei meinem letzten Auto (Lancia Y) bin ich mit der ersten Batterie 8 Jahre gefahren und habe mir dann nur aus Sicherheitsgründen eine neue Batterie bei Bosch einbauen lassen. Die hat jeweils nach bereits schon 1 Jahr den Geist aufgegeben. Ein Defekt am Auto wurde nie festgestellt und das Fahrprofil war auch gleichgeblieben.

Ich hatte mich dann mal im Internet schlau gemacht, wo dann zu erfahren war, dass es da auch bei Bosch schon mal große Schwierigkeiten mit der Standfestigkeit gab.

Das nur als Beispiel.

Gruß

J. K.

 

@TE

Entweder liegt es tatsächlich an dem Marderschreck, so dass die Batterie pünktlich zur kalten Jahreszeit in die Knie geht oder du hast irgendwo Schleichstrom, der ebenfalls über die wärmeren Jahreszeiten nicht problematisch wird.

Allerdings kann man den Ruhestrom an der Batterie messen.

Ansonsten sollte jede Batterie min. 3 Jahre problemlos durchhalten.

Selbst auf eine Baumarkt-Batterie bekommt 3 Jahre Garantie.

Themenstarteram 5. März 2013 um 12:39

Mein Fahrprofil sieht so aus, dass ich eigentlich täglich nur eine kurze Strecke zu Arbeit und zurück fahre, aber was soll ich machen?

Ich kann doch nicht jeden Tag einen Umweg von 100km hinlegen, nur damit sich die Batterie auflädt.

Welche angeblich neuen Batterien mir im Zuge der Garantieleistung eingebaut wurden weiß ich nicht, da müsste ich nachschauen.

Auf Nachfragen, ob es an meinen Kurzfahrten liegen kann dass sich die Batterie immer wieder verabschiedet wurde mir gesagt, dass die Batterien unter diesen Umständen zwar nicht ganz so lange halten, aber trotzdem nicht jedes Jahr den Geist aufgeben dürfen

Ich hätte einfach nur drei mal hintereinander Pech gehabt, die Batterien waren einfach defekt.....naja wers glaubt.

Zitat:

Original geschrieben von jueki

Bevor man an einen technischen Defekt denkt, wäre es erst mal wichtig zu wissen, wie dein Fahrprofil aussieht.

Zweitens: Welche Batterien sind denn jeweils verbaut worden?

Hier gibt es in den letzten Jahren ganz erhebliche Qualitätsschwankungen - und das auch bei Marken, bei denen man denkt, die seien über jeden Zweifel erhaben.

Bei meinem letzten Auto (Lancia Y) bin ich mit der ersten Batterie 8 Jahre gefahren und habe mir dann nur aus Sicherheitsgründen eine neue Batterie bei Bosch einbauen lassen. Die hat jeweils nach bereits schon 1 Jahr den Geist aufgegeben. Ein Defekt am Auto wurde nie festgestellt und das Fahrprofil war auch gleichgeblieben.

Ich hatte mich dann mal im Internet schlau gemacht, wo dann zu erfahren war, dass es da auch bei Bosch schon mal große Schwierigkeiten mit der Standfestigkeit gab.

Das nur als Beispiel.

Gruß

J. K.

Themenstarteram 5. März 2013 um 13:03

Was darf ich denn unter Schleichstrom verstehen?

Das sagt mir jetzt gar nix

Meinst Du beim Licht oder Radio?

 

Zitat:

Original geschrieben von racer4679

@TE

Entweder liegt es tatsächlich an dem Marderschreck, so dass die Batterie pünktlich zur kalten Jahreszeit in die Knie geht oder du hast irgendwo Schleichstrom, der ebenfalls über die wärmeren Jahreszeiten nicht problematisch wird.

Allerdings kann man den Ruhestrom an der Batterie messen.

Ansonsten sollte jede Batterie min. 3 Jahre problemlos durchhalten.

Selbst auf eine Baumarkt-Batterie bekommt 3 Jahre Garantie.

Themenstarteram 5. März 2013 um 13:07

Ich will den Wagen vor Ablauf der garantie eh noch mal genau überprüfen lassen. Da werde ich das mit Stromverbraucher,Lichtmaschine und Regler mal ansprechen.

Original geschrieben von Metallik

Ich würde die Stromverbraucher mal checken lassen. Ein Check der Lichtmaschine und

des Regler wäre auch nicht schlecht. Vielleicht wird die Batterie auch nur schwach geladen.

Dies könnte allerdings auch an deinem Stecken-/Fahrprofil liegen mit wenigen Kilometern

Fahrt täglich oder einer größeren Standzeit wo der Wagen nicht bewegt wird. 

Defekte an der Batterie (vor allem 3mal) schließe ich mal aus.

Eine gute Werkstatt müßte eigentlich darauf kommen, was deine Batterien so runterzieht.

ciao Metallik 

Themenstarteram 5. März 2013 um 13:09

Zumal dieser Marderschreck überhaupt nix bringt.

Kürzlich hatte der Marder sogar die Zuleitung zum Marderschreck durchgebissen:-(((

 

Zitat:

Original geschrieben von Aygo Club

Ich würde mal vermuten, dass mit deinem Marderschreck etwas nicht stimmt. Ansonsten hält die Batterie schon deutlich langer. Ich fahre meine Autos zwar immer nur 4 Jahre, aber ne defekte Batterie hatte ich noch nie.

Dann würde ich vielleicht einmal im Quartal die Batterie ausbauen und übers WE komplett laden ... weil viel Kurzsctrecke ist natürlich nicht sooooo gut für eine Batterie, vor allem wenn Verbraucher wie ein MarderSchreck an die Batterie angeschlossen sind. Da wird die Batterie nie wirklich geladen sondern es wird mehr Strom abgezwackt wie erzeugt und irgendwann ist Sense :D

Batterie aus- und wieder einbauen dauert ca. 5 Minuten ... dann zu hause mal einige Stunden über Nacht laden. So sollte die Batterie läääänger halten. Ist natürlich etwas Aufwand, aber was sind schon 5-10Minuten alle 3 Monate? ;)

Kurzstrecke ist fürs ganze Auto nicht gut. Besser mit dem Rad fahren.

Zitat:

Original geschrieben von peter_pott

Kurzstrecke ist fürs ganze Auto nicht gut. Besser mit dem Rad fahren.

Ja - Ich stimme zu.

Wenn man nur Kurzstrecke fährt und dann noch mit mäßiger Drehzahl zwecks kalten Motor, kann die Batterie auch nicht richtig geladen werden.

Und irgendwann ist dann halt mal zappenduster.

Deshalb:

Mindestens einmal pro Woche den Wagen ordentlich bewegen und richtig warm fahren - er wird es dir danken!;)

Fahre selbst einen kleinen Toyota iq und 95% Kurzstrecke. Dazu auch noch Standheizung und laute Musik. Ohne zusätzlichen Aufwand geht das nicht lange gut, vor allem in den kalten Monaten.

Meine "Lösung":

- Größere Batterie (65 Ah statt 45 Ah) eingebaut (kein Platz für eine zusätzliche Batterie)

- diese über den Winter noch zusätzlich "eingepackt", d.h. mit wärmedämmenden Material isoliert ( tiefe Temperaturen zerstören zwar nicht die Batterie, aber die Batt.-Kapazität sinkt ab, so lange es kalt ist). Bin sehr günstig an Reste von Armaflex herangekommen, sonst hätte ich etwas anderes genommen (Styropor, Luftpolsterfolie ).

Im Hochsommer kommt das Mäntelchen weg, weil zu viel Hitze die Batterie kaputt macht.

- bedienungsfreundliches & kompaktes Ladegerät (z.B. CTEK) zugelegt

- und kurzes Adapterkabel mit einfacher LAdezustandsanzeige angeschlossen (Adapter bleibt an der Batterie angeschlossen und verbleibt im Motorraum). Das bringt aber nur was, wenn Du regelmäßig mit einem Verlängerungskabel bis ans Auto kommst.

So fahr ich jetzt seit über einem Jahr, und habe über die kalten Wochen das Ladegerät 3x die Woche für jeweils 7 Stunden (bis zum Status "Ladeerhaltung") angeschlossen.

Tipps zur Fehlersuche:

"HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZU AUTOBATTERIEN UND ZYKLENFESTEN BATTERIEN, 2012"

ps: gegen Marder hilft ein engmaschiges (~10mm) Drahtgeflecht an der unten offenen Seite des Motorraums anzubringen. Die Viecher hassen das Zeug.

Deine Antwort
Ähnliche Themen