ForumMitsubishi
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mitsubishi
  5. Inspektionen - wofür?

Inspektionen - wofür?

Themenstarteram 14. April 2010 um 21:02

Hallo zusammen,

habe ein Fahrzeug was ca. 2,5 Jahre alt und ca. 90.000km gelaufen ist. Laut Checkbuch war eine Inspektion jetzt fällig (ich macht ja alle je 15.000km).

Also habe ich die KFZ-Werkstatt beauftragt und Inspektion wurde durchgeführt, Sommerreifen wurden ausgewuchtet und angebracht. Ich habe das Auto abgeholt und stellte fest, dass bei Fahrten auf der Autobahnt bei Bremsvorgängen, wenn die Geschwindigkeit zwischen 100-140 km/h lag, das Lenkrad stark vibriert hat. Da bei der Inspektion noch Kühlflüssigkeitsverlust festgestellt worden ist und ich in einer Woche mich wieder melden sollte, so fuhr ich nach 7 Tagen zurück zur Werkstatt um das Kühlsystem erneut zu checken und fragte nach, was die Ursache für die Vibrationen am Lenkrad sein könnte?

Man erklärte mir, dass das Auto wegen Kühlsystem untersucht werden muss und ich es wieder nach einem Tag es abholen werde, wobei man die Vibrationen am Lenkrad natürlich untersuchen wird.

Als ich mein Fahrzeug heute abholte wurde ich informiert, dass vorne die beiden Bremsscheiben so dünn waren, dass ich bei einem Bremsvorgang ich diese überhitzt hatte und da ich noch bestimmt gleichzeitig über eine Wasserpfütze gefahren bin, so kühlte das Wasser die dünnen Bremsscheiben zu schnell ab und diese sich verformten!

Man hatte zusätzlich zu den Scheiben natürlich auch die Bremsbelege ausgewechselt.

Nun meine Frage: als ich die Inspektion machen ließ, und in dem Protokoll bei "vordere Bremsklötze/ -Scheiben auf Verschleiß / Freigängigkeit geprüft" "geprüft" steht - warum hat man die superdünnen (also bereits abgenutzten) und verformten Bremsscheiben nicht gesehen?

Noch was: bei der Inspektion um die 45.000km wurde ich angerufen, und man teilte mir mit, dass die Bremsscheiben bereits Rillen haben, da die Bremsbelege ganz abgenutzt sind, und alles erneut werden muss - so frage ich mich auch hier, was ist eine Inspektion? Wofür machte ich diese bei den 30.000km? Warum hat man mir nicht mitgeteilt, dass bei den 30.000 bereits die Bremsbelege abgenutzt sind? Oder vertue ich mich und die Bremsbelege waren bis zu 44.000km noch OK und ich einfach Pech hatte?

Wofür mache ich die Inspektionen, wenn man mir nie mitteilt, dass die Belege ab sind und ich diese erneuern muss, da sonst die Scheiben futsch sind?

Grüße,

Jack

Beste Antwort im Thema

Hi

Also wenn ich das so lese, hat die Werkstatt Dir bei der 30000 mitgeteilt das deine Bremssteine schon

eine gewisse Abnutzung hahen. ist doch o.k. bei der 45000 das man sie wechseln sollte. auch o.k.

Die Bremsscheiben wurden mit gewechselt weil sie ev. Untermaß hatten, oder wie Du sagtes beim

Bremsen dein Lenkrad wackelte und ein abdrehen nicht möglich war. Bei fast nur Autobahn,also

auch starken bremsen alles nachvollziehbar, rufen Kunden sogar an wenn sie Teile wechseln.

gute Werkstatt..wir hatten alles schon bei 30000 gewechselt,damit Du dann Abzocker schreien könntes.

12 weitere Antworten
Ähnliche Themen
12 Antworten
Themenstarteram 14. April 2010 um 21:02

Hallo zusammen,

habe ein Fahrzeug was ca. 2,5 Jahre alt und ca. 90.000km gelaufen ist. Laut Checkbuch war eine Inspektion jetzt fällig (ich macht ja alle je 15.000km).

Also habe ich die KFZ-Werkstatt beauftragt und Inspektion wurde durchgeführt, Sommerreifen wurden ausgewuchtet und angebracht. Ich habe das Auto abgeholt und stellte fest, dass bei Fahrten auf der Autobahnt bei Bremsvorgängen, wenn die Geschwindigkeit zwischen 100-140 km/h lag, das Lenkrad stark vibriert hat. Da bei der Inspektion noch Kühlflüssigkeitsverlust festgestellt worden ist und ich in einer Woche mich wieder melden sollte, so fuhr ich nach 7 Tagen zurück zur Werkstatt um das Kühlsystem erneut zu checken und fragte nach, was die Ursache für die Vibrationen am Lenkrad sein könnte?

Man erklärte mir, dass das Auto wegen Kühlsystem untersucht werden muss und ich es wieder nach einem Tag es abholen werde, wobei man die Vibrationen am Lenkrad natürlich untersuchen wird.

Als ich mein Fahrzeug heute abholte wurde ich informiert, dass vorne die beiden Bremsscheiben so dünn waren, dass ich bei einem Bremsvorgang ich diese überhitzt hatte und da ich noch bestimmt gleichzeitig über eine Wasserpfütze gefahren bin, so kühlte das Wasser die dünnen Bremsscheiben zu schnell ab und diese sich verformten!

Man hatte zusätzlich zu den Scheiben natürlich auch die Bremsbelege ausgewechselt.

Nun meine Frage: als ich die Inspektion machen ließ, und in dem Protokoll bei "vordere Bremsklötze/ -Scheiben auf Verschleiß / Freigängigkeit geprüft" "geprüft" steht - warum hat man die superdünnen (also bereits abgenutzten) und verformten Bremsscheiben nicht gesehen?

Noch was: bei der Inspektion um die 45.000km wurde ich angerufen, und man teilte mir mit, dass die Bremsscheiben bereits Rillen haben, da die Bremsbelege ganz abgenutzt sind, und alles erneut werden muss - so frage ich mich auch hier, was ist eine Inspektion? Wofür machte ich diese bei den 30.000km? Warum hat man mir nicht mitgeteilt, dass bei den 30.000 bereits die Bremsbelege abgenutzt sind? Oder vertue ich mich und die Bremsbelege waren bis zu 44.000km noch OK und ich einfach Pech hatte?

Wofür mache ich die Inspektionen, wenn man mir nie mitteilt, dass die Belege ab sind und ich diese erneuern muss, da sonst die Scheiben futsch sind?

Grüße,

Jack

am 14. April 2010 um 21:06

Also ich kann Dir von Dodo Juice den Lime Prime Cleanser empfehlen.. :)

am 14. April 2010 um 21:07

Zitat:

Original geschrieben von keflock

 

Wofür mache ich die Inspektionen, wenn man mir nie mitteilt, dass die Belege ab sind und ich diese erneuern muss, da sonst die Scheiben futsch sind?

Grüße,

Jack

...ganz einfach: Werkstatt wechseln.

Themenstarteram 14. April 2010 um 21:48

Danke,

habe noch eine Überlegung. Als man mich nach der 30.000km Inspektion mit bereits zum Teil enorm abgenutzten (da bei 45.000km nicht nur die Bremsbelege, aber auch alle vier Bremsscheiben erneuert werden mussten) Bremsbelegen auf die Straße wieder lies - hat sich denn der KFZ-Meister vielleicht doch strafbar gemacht? Oder hatte er mich nur veräppelt?

Grüße

Jack

Was fährst du für ein Auto, und wie bremst du?

Bei meinem alten Mondeo haben Scheiben und Klötze über 80.000km gehalten.

Der Kadett von meinem Vater hat alle 30.000km nach neuen Bremsklötzen geschrien. Das war aber auch ein Automatik der nur Stadtverkehr kannte.

Zitat:

Also ich kann Dir von Dodo Juice den Lime Prime Cleanser empfehlen.. :)

das war geil....schön zum Thema geantwortet:D

 

Themenstarteram 14. April 2010 um 21:58

Hi,

einen Mitsubishi Outlander, fahre eigentlich nur Autobahn. Unabhängig davon was es ist, ich bin doch der Meinung, dass man auf abgenutze Bremsklötze den Kunden bei der Inspektion aufmerksam machen muss. Sonst macht eine Inspektion keinen Sinn und ich nur dann in die Werkstatt fahre, wenn das Fahrzeug defekt ist.

Gruß

Jack

Ohne die Ws zu kennen, geschweige in Schutz nehmen zu wollen.

Von 30000 auf 45000 ist immerhin ein Drittel der Laufleistung. Da kann es schon sein, das bei 30k alles im grünen Bereich war.

Ein Zahnriemenintervall von 120.000km schützt ja auch nicht vor einem Riss bei 100.000km.

Verschoben aus dem Fahrzeugpflegeforum!

MfG

Johnes

Ich Fahre seit über 30zig Jahren Auto und Motorrad, meist Kawa und Audi100/A6

jetzt A8 und ZRX1200s.

Ich habe außer die Erstinspektion noch nie eine Inspektion durchgeführt.

Die meisten Arbeiten kann jeder selbst machen, oder ein Bekannter.

Den Rest gebe ich dann in Auftrag. Ventile einstellen, Vergasersynchronisieren,...

Ich kann nur empfehlen vor der Inspektion selbst nach dem Auto/Motorrad zu schauen.

Beim Reifenwechsel z.B. kann eine Sichtkontrolle der Bremsscheiben, Beläge,

Bremsschläuche, Bremsflüssigkeitsstand,... selber schon vor der Insp. machen

und somit defekte frühzeitig erkennen.

Im Zweifel immer die ausgetauschten Teile in den Kofferraum legen lassen.

Hi

Also wenn ich das so lese, hat die Werkstatt Dir bei der 30000 mitgeteilt das deine Bremssteine schon

eine gewisse Abnutzung hahen. ist doch o.k. bei der 45000 das man sie wechseln sollte. auch o.k.

Die Bremsscheiben wurden mit gewechselt weil sie ev. Untermaß hatten, oder wie Du sagtes beim

Bremsen dein Lenkrad wackelte und ein abdrehen nicht möglich war. Bei fast nur Autobahn,also

auch starken bremsen alles nachvollziehbar, rufen Kunden sogar an wenn sie Teile wechseln.

gute Werkstatt..wir hatten alles schon bei 30000 gewechselt,damit Du dann Abzocker schreien könntes.

Ich muß dazu leider sagen das ich als Kfz-Mechaniker, es langsam keinen Spaß mehr macht diesen Job auszuüben. Immer wenn ich den heutigen Kunden versuche etwas zu erklären hab ich das Gefühl als Schwätzer ,Lügner , Betrüger hingestellt zu werden. Nein ich will den Kunden nie etwas Böses aber ich bin nicht derjenige der Reifen ,Bremsbeläge usw abfährt es nun mal halt so .

Viele kunden denken ein Auto muß heute funktionieren wie ein Fernseher oder Pc.

Kaufen und wegwerfen . Allerdings wenn das Fahrzeug nach ein paar neuen Reifen oder Bremsen schreit, hör ich immer ein kräftiges Runzel. Wie kann es sein das bei evt bei 60000 eine Bremse verschlissen ist, und dann wird immer gleich auf den Hersteller geschimpft.

Heute fahren die Fahrzeuge von Stockholm bis Madrid durch ohne miff noch maff zu sagen.

Dazu muß ich auch sagen das das technischen Verständnis der Menschen extrem nachgelassen hat .

Zwischen 30.000km und 45.000km liegen 15.000km Fahrleistung, da kann viel passiern.

 

Bei der ersten Inspektion waren die Bremsbeläge noch gut, würde man sie da wechseln würde man als Betrüger abgestempelt. Bei der nächsten Inspektion waren sie dann eben fällig. Die Werkstatt kennt nicht dein Fahrverhalten, man kann nicht voraussagen wie lange Bremsbeläge halten, genauso kann man nicht voraussagen wie viele KM ein satz Reifen hält. Das zu Prüfen dafür bist du selber verantwortlich. Bei einer Inspektion wird der momentanzustand überprüft, mehr nicht, man erkennt schleichende Defekte, oder eben auch Verschleiß, dadurch lassen sich Folgeschäden vermeiden, fährt man bis etwas kaputt geht wird es meistens teurer. Aber niemand steckt in den Bauteilen drinn und kann Versichern wie lange sie halten. Man kann nicht erwarten das die Bremsbeläge von Intervall zu Intervall halten. Will man das, muss man sie bei jeder Inspektion wechseln lassen, und selbst dann ist es nicht gewiss das sie die Laufleistung durchhalten.

Würdest du 15.000 km mit abgefahrenen Bremsbelägen fahren wäre mehr kaputt.

 

Das bei 90.000km die Bremsbeläge und Scheiben wieder fällig sind wundert mich nicht, bei 45.000km waren sie ja auch runter. Warum das aber beim Reifenwechsel nicht gesehen wurde sondern erst eine Woche später nach beanstandung weis ich nicht. Und da ich die Bremsbeläge und Scheiben nicht gesehen habe kann ich auch kein Urteil darüber fällen ob die Werkstatt richtig gehandelt hat oder nicht.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mitsubishi
  5. Inspektionen - wofür?