ForumInsignia B
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Insignia
  6. Insignia B
  7. Insignia GSi ständige Defekte

Insignia GSi ständige Defekte

Opel Insignia B
Themenstarteram 23. Juni 2022 um 18:24

Hallo zusammen,

bin seit knapp 1,5 Jahren stolzer Besitzer eins Insignia GSi 209 PS Diesel. Leider habe ich seit meinem Kauf ständig Probleme damit. War in der Zeit in der die Gebrauchtwagengarantie noch lief 5 Mal beim FOH. Immer wieder die Motorkontrollleuchte. Lamdasonde, Dieselpartikelfilter und Gaspedalsensor wurde getauscht. Klimaanlage war auch schon defekt. Vor zwei Monaten hat sich mein Turboladerschlauch verabschiedet und die Unterdruckpumpe gleich mit.

Fahrleistung habe ich knappe 30.000 km im Jahr. Kurz - und Langstrecken gemischt. Hat jemend von euch schon ähnlich Erfahrungen gemacht oder habe ich einfach nur Pech und ein Montagsauto erwisch?

Laufleistung 104.000 km

Ähnliche Themen
67 Antworten
am 2. Juli 2022 um 14:28

Das ist echt mega-ärgerlich, was du bisher mit deinem mitgemacht hast. Nur gut, dass du es nicht aus eigener Tasche bezahlen musst. Echt schade. Wäre mir der „echte“ Euro6d und das verbesserte Pixel-Licht nicht so wichtig gewesen, hätte mich der 154kW-Diesel-GSI echt gereizt.

Parkbremse zieht nicht automatisch an? Ok, das war vor dem Facelift tatsächlich noch so, wie ich den Bedienungsanleitungen gerade entnehme. Mein Insignia (Facelift) zieht die Feststellbremse beim Abstellen des Motors automatisch an (bei mir durch Drücken des An-/Aus-Schalters bzw. bei klassischem Zündschloss beim Abziehen des Zündschlüssels) - ab Facelift wird die Funktion in der Betriebsanleitung auch so geändert beschrieben.

Ein Freund von mir betreut den Fuhrpark einer Bonner IT-Firma, dort war Opel vorübergehend auch rausgeflogen. Das Mehr an Ausstattung im Verhältnis zum Bruttolistenpreis (im Vergleich zu teureren Herstellern) alleine ist halt doch nicht das, was Dienstwagennutzer auf Dauer glücklich macht.

Das mit der Parkbremse habe ich auch noch nicht verstanden dass die permanent anziehen muss egal wo man steht. Auf gerade Stelle reicht beim Automaten P und beim Schalter erste Gang. Wo ist der Vorteil des permanenten Anziehens

am 2. Juli 2022 um 14:56

(Ist zwar kein GSI-spezifisches Problem bzw. kein ständiger Insignia-Defekt, aber :) ) Ich gehe davon aus, dass man damit eine erhöhte Sicherheit gegen versehentliches Wegrollen beim Schalter erreichen oder eine mechanische Überlastung der Sperrfunktion beim Automatikgetriebe verhindern wollte. Da wahrscheinlich die übergroße Mehrheit eh die Handbremse anzieht, hat man es beim Facelift, wie bei vielen anderen Autos auch als Standard programmiert. Wer es nicht möchte, muss den Schalter zum Lösen drücken. Man hätte es auch über die Fahrerpersonalisierung frei wählbar gestalten können, hat man aber entweder nicht gewollt oder wie manches andere auch für schlicht nicht nötig befunden.

(Noch nerviger finde ich es da eher bei Mercedes, wo das Öffnen einer Tür automatisch zum Wechsel des Automatikgetriebes in P sowie zum Anziehen der Feststellbremse führt, obwohl du mit Absicht durch die geöffnete Tür beim Rückwärtsfahren/Rangieren etwas gezielt kontrollieren wolltest.)

Ok

ich brauche es nicht . Bei meiner Frau im Corsa F kann man es aber abschalten. Beim Insignia Fl nicht mehr . Schade

Die zieht automatisch an? Muss ich mal drauf achten.

Hier de fachmännische Erklärung warum man sollte - und Dienstwagenfahrer müssen:

 

https://www.mz.de/.../...-handbremse-auch-in-p-position-ziehen-1613793

Zitat:

„Technisch gesehen würde in den meisten Fällen sicherlich die Parkposition ausreichen, da hierbei mechanisch ein Sperrstift in die Verzahnung des Getriebes greift und somit das Fahrzeug über die Antriebsräder gehalten wird”, so Dekra-Experte Reinhard Buchsdrücker.

Bei entsprechenden Belastungen wie beispielsweise einer größeren Steigung oder einem starken Gefälle könnte der Sperrstift jedoch auch nachgeben. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollte deshalb immer auch die Handbremse genutzt werden.

Zitat Ende

Damit ist doch für nicht Dienstwagenfahrer alles gesagt.

Unser Insignia ST 2.0cdti GSI war seit Auslieferung Juli 2020 8 mal in der Werkstatt. Navi, Hud, Klappern, dröhnen Arm aturenträger, einlackierte Rostblasen, usw. (stand während Pandemiebeginn 4 Monate auf dem Band). Hat jetzt 26000km und gestern flog uns auch der Unterdruckschlauch vom Turbo ab. 80km Urlaubsrückreise im Notlauf mit bis max 90km/. (Auto voll, Fahrräder dran). Garantie seit 1,2 Monaten vorbei. Sehr geil. Fahre seit 1992 Auto: VW, BMW, Audis, Renault, 2 Astras und hatte so eine Rübe noch nie. Dabei liebe ich Opel, Hessen, Rüsselsheim. Aber ich wette, es gibt keine Kulanz und ich bleibe auf den Kosten sitzen. (Trotz Leasingwagen mit Servicepaket). ;((

IMG_2022-08-15_15-09-43.jpeg

Der Turboschlauch ist ein bekanntes Dieselproblem. Meiner Meinung nach sollte das auf Kulanz gehen.

Aber bei 2600km und selten unter Volllast!??

Ja grade im Sommer liest man es andauernd in den Foren...Nicht umsonst gibt es beim TURBOZENTRUM einen guten und günstigen Reparatursatz

Das Kit dort hat aktuell über 12 Wochen Lieferzeit.

Zitat:

@echo_echo schrieb am 15. August 2022 um 20:16:49 Uhr:

Das Kit dort hat aktuell über 12 Wochen Lieferzeit.

Sicher??

 

Ich hab für meinen Insignia A gerade das Set bestellt.

Lieferzeit 12 - 18 Werktage.

 

Es gibt die einzelnen Komponenten im Shop mit kürzerer Lieferzeit als das Set

Nicht für Insignia B. BJ. 06/2020

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Insignia
  6. Insignia B
  7. Insignia GSi ständige Defekte