ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Innerhalb der Garantie nur vorgeschriebenes/empfohlenes Motoröl?

Innerhalb der Garantie nur vorgeschriebenes/empfohlenes Motoröl?

Themenstarteram 12. Juni 2011 um 14:45

Hallo, liebe Motor-Talker!

Leider sind die Motoröl-Vorgaben seitens Suzuki für den neuen Swift mehr als wirr. Zum einen steht in der offiziellen Betriebsanleitung folgendes (Fettgedruckte Wörter sind auch in der BA fett):

Zitat:

Empfohlenes Motoröl:

Benzinmotor:

Qualität: SL oder SM

Viskosität: SAE 0W-20, 5W-30

Im Serviceheft meines Swifts wiederum steht folgendes:

Zitat:

Motorenöle

Bei Außentemperaturen

über 0°C: SAE 15W-50, 20W-50

von 0°C bis -15°C: SAE 15W-40, 10W-50

unter -15°C: SAE 10W-30, 10W-40, 5W-50, 5W-40, 10W-60

Bei Fahrzeugen mit hydraulischem Ventilspielausgleich wird Motorenöl der Spezifikation 5W-50, 5W-40, 10W-60 empfohlen.

Bitte verwenden Sie nur Hochleistungsmotorenöle der besten Qualität. Wir empfehlen Leichtlauf-Motorenöle.

Abgesehen davon, dass sich Serviceheft und Betriebsanleitung gegenseitig widersprechen, lassen mir manche "Empfehlungen" doch Zweifel aufkommen. 0W-20, 15W-50, 20W-50, 10W-60... What the f... :confused:

Bevor ich den Wagen bekam, habe ich mich lange über die diversen Motoröle informiert und wollte beim ersten Ölwechsel eigentlich zum Mobil1 "New Life" 0W-40 greifen. Ein 0W-40 wird jedoch an keiner Stelle empfohlen oder freigegeben. Nun stellt sich mir die Frage, ob das 0W-40 für meinen Motor also doch nichts Gutes ist.

Was aber viel wichtiger ist: Das Auto ist jetzt gerade einmal ein Monat alt. Wie sieht es denn da mit der Garantie aus, wenn ich nicht freigegebenes Öl einfülle!?

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@schelle1 schrieb am 25. September 2016 um 02:41:53 Uhr:

Zitat:

@meehster schrieb am 24. September 2016 um 16:28:56 Uhr:

 

Nicht immer.

Bei manchen Autos Baujahr 1998 oder noch neuer kann man allein durch das Verwenden von 10W-40 einen Motorschaden verursachen.

.

Bei welchen Autos werden welche Motorschäden mit 10W-40 verursacht. :confused:

FORD Zetec-Motoren 92-97 mögen das auch nicht! Bekommen mit den Hydros Probleme, welches dann zum Ventilschaden führt. Das Problem haben zu über 90% nur Fahrer bekommen, die 10W40 oder 15W40 nutzten. Meist kurz nachdem das Winter-Sonderangebot für 20€ von drei-Buchstaben-Autozerstörer wahrgenommen wurde.

Im Sommer funktioniert das Öl noch. Unter 10°C geht es dann mit den Problemen los. Wenn man dann nicht schnell reagiert, ist der Schaden vorprogrammiert. Wir hatten hier im Forum sicher Hunderte, die das Problem zu spät erkannt haben und ihren Motor ruiniert haben. (Meist meldeten sich die Leute erst, wenn der Wagen schon nen Monat ständig im Leerlauf wegen der fehlenden Kompression aus ging.)

Meist wurde die die Frage "Na, Winderangebot von ATU gehabt?" mit "Ja!" beantwortet... Die haben noch Jahre den Zetec mit 10W40 nach 92'er BDA befüllt. Auch Jahre, nachdem FORD offiziell die Freigabe zurückgezogen hat.

10W40 ist kein Allrounder! Dem kann man nur widersprechen! Wenn, dann nimm ein 5W40 nach ACEA-A3/B4 mit min. MB229.3... Dies kann man in sehr guter Qualität zu wirklich guten Preisen bekommen und es funktioniert in deutlich mehr Motoren, als ein 10W40.

MfG

53 weitere Antworten
Ähnliche Themen
53 Antworten
Themenstarteram 23. Juni 2011 um 23:12

War letztens beim österreichischen Pendant zu ATU, "Forstinger". Verlangen die doch glatt 30€ für den Liter Mobil1 New Life 0W-40... ja sind die denn schwindelig!? :D

Zitat:

Original geschrieben von Kruegerl

War letztens beim österreichischen Pendant zu ATU, "Forstinger". Verlangen die doch glatt 30€ für den Liter Mobil1 New Life 0W-40... ja sind die denn schwindelig!? :D

Is ja teurer als im Autohaus :D

Themenstarteram 4. Juli 2011 um 12:16

Ich habe mich letztens mit einem Japan-Tuningfetischisten unterhalten und dieser meinte, dass die Öle von MOTUL für die japanischen Drehorgeln sehr beliebt und empfehlenswert seien.

Das Produktangebot selbst jedoch hört sich dann für mich garnicht mehr so berauschend an. 0W-40 gibt´s nicht im Programm, 0W-20 macht mir Angst und das "Specific 229.51" ist mir suspekt. Bleiben also nur noch die 5W-30er, die da wären:

"MOTUL 8100 Eco-clean+ 5W-30" --> LowSAPS

"MOTUL 8100 Eco-nergy 5W-30" --> abgesenkte HTHS-Viskosität

"MOTUL 8100 X-max 5W-30" --> für Motoren mit Turbolader

"MOTUL 8100 X-Clean+ 5W-30" --> hohe HTHS-Visko + 229.51-Freigabe

"MOTUL 300V Power Racing" --> HAHAHA! ^^

So schlecht sind die Öle nach 229.51 nicht,die 229.5 sind halt noch einen Tick besser. Aber besser als das was Ford vorgibt ist es allemal.

Motul ist ein Hersteller, der sich mit Ölen für Rennmotoren, vor allem auch luftgekühlte Motorad zwei- und vier- Takter, einen Namen in Teilen der Renn-Szene gemacht hat.

Diese besonderen Öle sind je nach Formulierung für den Alltagsbetrieb unnötig, ungeeignet oder sogar schädlich.

Genau wie die echten Rennöle der Shell oder Castrol. Glücklicherweise werden diese Produkte nicht an jeden verkauft.

Einige davon dürfen nicht lange im Motor verbleiben, so das teilweise nach jedem Rennen das warme Öl abgelassen und der Motor mit einem Spühlöl befüllt wird mit dem er sich dann kurz sauber läuft. Das wird dann am nächste Wochenende vor dem Rennen warm abgelassen und wieder durch so ein Spezialöl ersetzt.

Füllt so ein echtes Rennöl nun ein selbsternannter Ölspezialist und Datenblattvergleicher in seinen Alltagsmotor, wird er nach einigen Monaten einen neuen Motor brauchen. Vor allem die Lagermetalle, die das Rennöl bei höchsten Belastungen besonders schützt, werden mit der Zeit angefressen. Fraglich das er die Ursache erkennen wird...

Bei den Motul "Rennölen" fällt oft die die Abwesenheit von Freigaben auf.

Da so ein Hersteller wie Motul natürlich, um Geld zu verdienen, auch dem Durchschnittsfahrer gerne etwas mit dem besonderen Image verkaufen will, haben die nun auch diverse, normale Alltagsmotoröle im Programm. Die Castrol hat bis zur Übername von BP genauso funktioniert. Das die teuer verkauften Alltagsprodukte mit Sicherheit nur guter Durchschnitt sind, erklärt sich daraus das solche kleineren Unternehmen gar nicht die Mittel für eigene Forschung und Entwicklung haben, wie z.B. eine Shell oder Mobil /Exxon.

Also kaufen sie Grundöle, mischen die mit bewährten Additivpaketen der Chemischen Industrie und füllen sie in sportliche Verpackungen oder lassen gleich eine fremde Raffinerie ihre Dosen befüllen. Das, was Liqui Moly jahrzehntelang gemacht hat, bis sie Menguin mit der Raffinerie endlich aufkaufen konnten.

Motul wirbt nun mit Esterölen, die in vielen hochwertigen Motorölen in geringen Mengen drin sind, ohne das jemand das großartig rausposaunt. Motul hat eben seine Marketingmasche draus gestrickt.

Fazit: Motul hat sicherlich viele ordentliche Öle, weil sie überwiegend synthetische Kompositionen verwenden. Aber keinesfalls sollte man sie für besser halten als ebensolche hochwertigen Produkte anderer Hersteller.

Positiv sehe ich einige Spezialitäten aus dem Motul Getriebeölprogramm, die man bei anderen Ölfirmen oft nicht vollsynthetisch, nur völlig überteuert (Castrol) oder ausschließlich in 20 Liter Gebinden bekommt. So die LS-Öle für Sperrdifferenziale.

Stören tun mich die extremen Preisunterschiede, so kann man gerne mal das doppelte für die gleiche Dose zahle, je nach Verkäufer.

 

Gruß!

Zitat:

 

Mobil 1 ESP Formula 5W-30 erfüllt oder übertrifft die Anforderungen von:

ACEA C2/C3

ACEA (erfüllt Motoren-Testanforderungen) A5/B5

Entweder stimmt die Einstufung in die ACEA-Klasse nicht oder der HTHS-Wert von 3,58. Auf jeden Fall passt was nicht.

Richtig, auf den ersten Blick passt was nicht. Hab deshald schon vor ein paar Monaten mal bei ExxonMobil angefragt.

Das Mobil1 ESP Formula 5W-30 ist definitiv ein Öl nach der Spezifikation ACEA A3/B3/B4 bzw. C3.

Ist schon aufgrund des HTHS-Wertes oberhalb von 3.5 klar (wenn auch nur knapp drüber).

Genau lesen: Im Datenblatt steht "erfüllt Motorentestanforderungen nach A5/B5". Das heißt nicht, dass es die komplette A5/B5 Spezifikation erfüllt, das tut es mangels abgesenkter HTHS eben gerade nicht.

Wieso das Marketing hier auf die Idee gekommen ist, C2/A5/B5 mit aufs Etikett zu nehmen, bleibt mir aber ein Rätsel. Vielleicht weil sie unbedingt auch die Peugeot/Citroen-Freigabe haben wollten? Vielleicht um mit dem Argument der "Sortenbereinigung" die Werkstätten zu überzeugen? Ich mein, das Öl hat ja wirklich sehr breite Herstellerfreigaben.

Aber uns Hobby-Ölexperten verwirrt man damit natürlich ;)

LG

HW

Über den Sinn oder Unsinn für freigegebenes Öl oder

zu Empfehlungen kann man diskutieren wie um des Kaisers Bart.

Ein Mehrbereichsöl etwa 10 W 40 erfüllt alle Erwartungen,

auch an den Preis.

Ab API SF sind sie alle schon Hochleistungsöle.

API SG hat nur etwas mehr Detergenzien beigemischt,

Ab API SH beginnen die Leichtlauföle.

Bei Betriebstemperatur minimieren sich die Unterschiede deutlich.

Zitat:

@Trixiemixieminze schrieb am 24. September 2016 um 16:00:23 Uhr:

Ein Mehrbereichsöl etwa 10 W 40 erfüllt alle Erwartungen

Nicht immer.

Bei manchen Autos Baujahr 1998 oder noch neuer kann man allein durch das Verwenden von 10W-40 einen Motorschaden verursachen.

Zitat:

@meehster schrieb am 24. September 2016 um 16:28:56 Uhr:

Zitat:

@Trixiemixieminze schrieb am 24. September 2016 um 16:00:23 Uhr:

Ein Mehrbereichsöl etwa 10 W 40 erfüllt alle Erwartungen

Nicht immer.

Bei manchen Autos Baujahr 1998 oder noch neuer kann man allein durch das Verwenden von 10W-40 einen Motorschaden verursachen.

.

Bei welchen Autos werden welche Motorschäden mit 10W-40 verursacht. :confused:

Zitat:

@schelle1 schrieb am 25. September 2016 um 02:41:53 Uhr:

Bei welchen Autos werden welche Motorschäden mit 10W-40 verursacht. :confused:

In denen mit den EJ-DE- und EJ-VE- Motoren von Daihatsu. Namentlich Cuore, Sirion und Move mit 40 bis 44 kW.

Da verkoken mutmaßlich durch diie mineralischen Anteile "gern" die Ventilringe mit dem Effekt eines sehr hohen Ölverbrauchs bis deutlich über einen Liter pro Tankfüllung - und da sowieso nicht einmal 3 Liter drin schwimmen, holt man sich da indirekt einen Motorschaden ins Haus.

Klar, eine Reparatur ist wenn hinreichend frühzeitig mögliich. Aber der Austausch der Kolbenringe ist aber doch recht aufwändig und dürfte bei den Modellen inzwischen idR ein wirtschaftlicher Totalschaden sein ;)

OK, meine Wortwahl war nicht so passend. Direkt durch das 10W-40 entsteht der Motorschaden nicht, wenn man nicht schon die verkokten Kolbenringe als Motorschaden ansieht.

Laut IR Spektrum besitzt das Mobil 0W40 New Life PAO , Ester und HC- Grundöl, also eine Substanz aus allem was keinesfalls schlecht ist ! Ein Öl auf Basis von reinen PAO oder Ester hätte allerdings eher den Namen vollsynthetisch verdient , aber das ist jetzt egal . Hersteller nutzen meistens nur Bestandteile davon weil das Öl sonst zu teuer wird . ( Redline besitzt überwiegend Polyolester 20€/ 1L !!)

Motul ihr Ester Core Öl enthält auch nur ca 5% Ester.

Zurück zum Mobil 1. Es besitzt eine hohe Anzahl an Verschleißschutzadditiven und Kalzium, was den Motor sauber hält . Ich empfehle trotzdem das Öl nach 10.000km- 12.000km zu wechseln .

Du wirst mit deiner Wahl nichts falsch machen ! Wie gut sich das Öl aber in deinen Motor verträgt , kann nur eine Ölanalyse preisgeben .

Zitat:

@schelle1 schrieb am 25. September 2016 um 02:41:53 Uhr:

Zitat:

@meehster schrieb am 24. September 2016 um 16:28:56 Uhr:

 

Nicht immer.

Bei manchen Autos Baujahr 1998 oder noch neuer kann man allein durch das Verwenden von 10W-40 einen Motorschaden verursachen.

.

Bei welchen Autos werden welche Motorschäden mit 10W-40 verursacht. :confused:

FORD Zetec-Motoren 92-97 mögen das auch nicht! Bekommen mit den Hydros Probleme, welches dann zum Ventilschaden führt. Das Problem haben zu über 90% nur Fahrer bekommen, die 10W40 oder 15W40 nutzten. Meist kurz nachdem das Winter-Sonderangebot für 20€ von drei-Buchstaben-Autozerstörer wahrgenommen wurde.

Im Sommer funktioniert das Öl noch. Unter 10°C geht es dann mit den Problemen los. Wenn man dann nicht schnell reagiert, ist der Schaden vorprogrammiert. Wir hatten hier im Forum sicher Hunderte, die das Problem zu spät erkannt haben und ihren Motor ruiniert haben. (Meist meldeten sich die Leute erst, wenn der Wagen schon nen Monat ständig im Leerlauf wegen der fehlenden Kompression aus ging.)

Meist wurde die die Frage "Na, Winderangebot von ATU gehabt?" mit "Ja!" beantwortet... Die haben noch Jahre den Zetec mit 10W40 nach 92'er BDA befüllt. Auch Jahre, nachdem FORD offiziell die Freigabe zurückgezogen hat.

10W40 ist kein Allrounder! Dem kann man nur widersprechen! Wenn, dann nimm ein 5W40 nach ACEA-A3/B4 mit min. MB229.3... Dies kann man in sehr guter Qualität zu wirklich guten Preisen bekommen und es funktioniert in deutlich mehr Motoren, als ein 10W40.

MfG

Ja ein 10W40 wandert immer mehr in Abwesenheit, weil es kaum noch Motoren gibt die diese Viskosität das ganze Jahr über fordern.

Prinzipiell jedes 10W40 als schlecht zu bezeichnen , ist auch falsch .

Von Kroon Öl gibt es ein 10W40 namens Polytech . Das basiert auf Polyalkylenglykol und ist somit jedem HC Grundöl überlegen .

Es geht auch nicht um den Verschleißschutz oder die Stabilität des Grundöles. Es gibt da noch mehr, wie die beiden Punkte!

MfG

Das ist mir durchaus bewusst :D ich wollte die beiden Punkte nur mal erwähnen, um zu verdeutlichen das nicht alles an einen 10W40 schlecht sein muss .

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Innerhalb der Garantie nur vorgeschriebenes/empfohlenes Motoröl?