ForumHyundai
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Hyundai
  5. Hyundai H1 Erfahrung gesucht

Hyundai H1 Erfahrung gesucht

Hyundai H-1
Themenstarteram 2. März 2019 um 19:25

Hi ich möchte mir gerne einen H1 kaufen mit

 

170 ps

Automatik

8 Sitze

 

Jahreswagen oder Neu

 

Falls Ihr Erfahrung habt oder hattet zwecks Auto , Service und Werkstatt, bin über alle Infos dankbar.

Beste Antwort im Thema

Hallo zusammen, hier ein kurzes Update.

Vorab: nach Probefahrt diverser Fahrzeuge ist der "Heinz" eigentlich doch auf (mindestens) gleichem Niveau, wie europäische Hersteller.

Im Einzelnen: heute Morgen um 09:30 Uhr gleich zum hiesigen Peugeot Händler gefahren. Der Verkäufer, sehr nett, hilfsbereit und zuvorkommend, hat mir gleich die wahrscheinlich für mich interessanten (Fahrrad + leise) Fahrzeuge gezeigt und erklärt. Einen Rifter, und einen Traveller, beide nagelneu (10 bzw. 50km). Nach einigen Erklärungen bin ich dann den Rifter mit 1,5L und 8-Gang Automatik gefahren. Eigentlich ein schönes Auto, viel Platz, überall Ablagen, sehr funktionell, tolles Design. Das Fahrwerk ist sehr hart (für mich, Komfortfreund), jede Straßenunebenheit ist deutlich spürbar. Hier in Baden-Baden sind Straßen fast alle kaputt, anscheinend kein Geld da. Die Windgeräusche sind bis ca. 120km/h in Ordnung, speziell seitliche vorbeifahrende Fahrzeuge werden kaum wahrgenommen. Ab 120km/h fangen dann die Windgeräusche an und vor allem die Abrollgeräusche werden lauter. Das liegt evtl. an den (wie heutzutage üblichen) Niederquerschnittreifen. Und diese sind evtl. noch als Runflat ausgelegt, allerdings von Michelin. Die 8-Gang Automatik ist angenehm, schaltet aber leider bei 50km/h immer zwischen dem 4 und 5 Gang hin und her und bevorzugt den 4. Gang, Drehzahl dann 2.000 u/min. Ziemlich hoch für 50 km/h. Wie auch immer, nicht schlecht aber für mich zu hart und umkomfortabel. Danach gab mir der sehr freundliche Verkäufer den Traveller Allure in bester Ausstattung mit Leder, Doppelklima, viele Assistenzsysteme, empfohlener VK ca. €52.000,-. Auch hier gefällt das Design, er hat viel Platz innen, Sitze in 2. Reihe (und vielleicht auch 3. Reihe) können längs verschoben und ausgebaut werden). Die Sitzposition ist angenehm, das Lenkrad kann gut verstellt werden, die Massage-Sitze sind in Ordnung aber natürlich nicht vergleichbar mit W220 oder W221. Wie auch immer, das manuelle 6-Gang-Getriebe ist maximal "in Ordnung", aber man gewöhnt sich daran. Eine Automatik ist bei dem großen Fahrzeug unbedingt zu empfehlen. Wie auch immer, bei der Probefahrt musste ich zu meiner Überraschung feststellen, dass der Traveller lauter ist, als der Rifter. Windgeräusche, Reifengeräusche usw. sind bei gleicher Geschwindigkeit deutlicher zu vernehmen als beim Rifter. Der 2.0 Liter 150ps ist eigentlich ausreichend, das Fahrzeug kann damit gut bewegt werden.

Aber auch hier, für mich VIEL zu hart gefedert, und bei einer (meiner Meinung nach normalen) Reisegeschwindigkeit von 130km/h einfach zu laut. Auf Nachfrage hat mir dann der Verkäufer erklärt, dass alle neuen Fahrzeug mehr oder weniger hart gefedert sein müssen um den vielen heutigen Tests und Anforderungen speziell Ausweichmanöver, Slalom usw. gerecht zu werden, kurz, um die "Fahrsicherheit" zu erhöhen. Ok, das ist einleuchtend.

Danach bin ich dann weiter zum ebenfalls sehr bemühten, unkomplizierten und hilfsbereiten VW-Nutzfahrzeug-Händer um endlich den "Kult-Bulli" zu fahren. Zuerst war eine Caravelle aus 2014 mit 65tkm, 2.0 140PS, DSG usw. an der Reihe. Dieses Fahrzeug hatte die (für mich wichtigen) Optionen 2N4 Besondere Entdröhnmaßnahmen und 3W3 besondere Innengeräuschdämpfung. Schon nach kurzer Strecke durch die Stadt war klar, die Antriebseinheit ist überraschend gut, der "kleine" Motor in Verbindung mit dem DSG Getriebe bewegen den großen Koffer sehr gut. Das DSG schaltet früh, der Motor dreht somit immer angenehm niedrig. Auf der Autobahn kam dann die (für mich) Ernüchterung. Bis ca. 100km/h ist alles in Ordnung. Aber dann fangen auch bei diesem Fahrzeug eigentlich identisch wie beim H1 Wind- und vor allem Straßen-/Abrollgeräusche an und der Motor "brummt" merklich. Bei 130km/h sind die Innengeräusche eigentlich identisch mit denen des H1. Fairerweise muss ich sagen, dass der H1 "neu" war, und die Caravelle 64tkm, Bj 2014 und nicht mehr gute Vorderreifen hatte. Dennoch, ein großer Unterschied ist nicht zu erkennen.

Relativ enttäuschend, denn die Caravelle mit nicht verschiebbarer Beifahrersitzbank, welche "null" Sitzkomfort bietet und auch sonst spärlicher Ausstattung kostet soviel wie ein fast neuer H1 (ca. €25Tsd.) Der Verkäufer hat dann kurzen Prozeß gemacht und gab uns einen neuen T6 Multivan, NP ca. €90TSd (!!) um zu schauen, ob ein Tx überhaupt etwas für uns sein kann. Der Motor im T6 MV hatte reichlich Mühe mit dem schweren T6 4M, Leergewicht ca. 2195kg. Irgendwie fühlte sich der Motor im Gegensatz zur Caravelle "überfordert" an. Das Fahrzeug selbst hat einen "sehr schweren" Eindruck gemacht. Und das Allerschlimmste: er war genauso laut, wie die Caravelle. Trotz Doppelverglasung, welche in der Stadt wirklich angenehm ist und viele seitliche Geräusche draussen lässt, war auf der Autobahn das Geräuschniveau identisch wie bei der T5 Caravelle. Die 255er Hankook "Breitreifen" war deutlich vernehmbar, die Windgeräusche bei 130km/h waren mindestens so laut wie bei der Caravelle. Das hat uns wirklich überrascht.

Der sehr nette Verkäufer meinte dann, dass ein Caddy Maxi besser geeignet sein könnte, da aufgrund des geringeren Volumens der Geräuschpegel niedriger sein dürfte. Also gut, einen 1,6L 85kw Caddy Maxi Comfortline geholt. Dieser ist eigentlich als "Klapperkiste" zu bezeichnen. Die Starrachse hinten poltert hilflos, das Fahrwerk ist total unausgewogen, die Türgriffe aus Jogurthbechermaterial sind eine Frechheit. Einfach unfassbar, wer für sowas €25 oder €30Tsd. bezahlt. Motor und 5-Gang-Getriebe sind gut. Fairerweise muss man sagen, dass diese Kiste ja für eine hohe Zuladung ausgelegt ist, min 600-700kg dürfen da sicherlich rein. Dennoch, der Wagen ist mit einem Peugeot Partner in Minimalausstattung zu vergleichen. Der Preis wahrscheinlich doppelt so hoch. Als wir auch damit enttäuscht zu dem noch immer sehr netten Verkäufer, den man wirklich weiterempfehlen kann, zurückkamen, gab er uns einen Caddy Maxi mit Highline Ausstattung und Erdgasmotor. Ok, wieder eine Probefahrt. Motor und 6-Gang-Getriebe sind toll. Der Motor hat genügend Kraft, das Getriebe ist sehr sauber zu schalten und gut abgestimmt. Aber auch hier, die Karosserie bzw. das gesamte Fahrzeug ist einfach ein Transporter, und nicht mehr. Einfach eine Klapperkiste, NULL Komfort, ab 110km/ sehr laut trotz fast neuer Michelin Reifen, während einer Tunneldurchfahrt mit 80km/h kann man sich eigentlich nicht mehr unterhalten. Totale Katastrophe. Also wieder zurück zum wirklich Freundlichen...

Dieser meinte dann, dass wir mit "Nutzfahrzeugen" nicht weiterkommen. Richtig erkannt. Also sind wir mit ihm rüber zum "PKW" Bereich. Dort haben wir dann einen neuen Sharan angeschaut. Dieser sieht viel mehr nach PKW aus (also innen). Alles ist verkleidet, leider lassen sich die Sitze der zweiten Reihe nicht einfach "herausnehmen". Das wäre mir egal, ich würde sie für die Urlaubsfahrten einfach ausbauen, die Schienen sind mit jeweils drei Torxschrauben befestigt. Als 5-Sitzer bietet er auch hinten eine ziemlich gute Höhe von ca. 1,20m. Das reicht für die Bikes. Der Händler hat allerdings nur zwei 1.4 TSI Modell da, was ja überhaupt keinen Sinn macht bei einem Auto mit 2Tonnen. Also werde ich morgen einen Sharan mit 2.0 tdi und DSG bzw. einen baugleichen Seat Alhambra suchen und fahren. Ich bin gespannt.

Noch ein Wort zu unserem "innovativem" deutschen KFZ-Steuer-System: die neuen, sauberen Autos, welche nach dem 01.09.2018 zugelassen werden kosten ja viel mehr Steuer, als die davor. Z.B. würde der kleine Rifter mit 1.5l Diesel und Effizienzklasse "A" €240,- pro Jahr, der Traveller mit 2.0 Diesel €410,- kosten. Eine Frechheit, was sich unsere realitätsfernen Gesetzgeber wieder einfallen lassen haben. Mein 20 Jahre alter Sienna 3.0 V6 kostet nur €220,-. Man muss nicht Alles verstehen....

Also nochmal: H1 ist (nach meinen bisherigen Erfahrungen) auf Niveau T5 / T6. Mal sehen ob ich ein leiseres Auto finde, welches zwei MTBs im Innenraum befördern kann....

47 weitere Antworten
Ähnliche Themen
47 Antworten

Ich habe seit Dezember einen H-1 und bin mit dem Fahrzeug sehr zufrieden.

Werkstattbesuch hatte ich noch keinen. Wenn man sich ein wenig durch die Foren liest, dann fällt der H-1 nicht negativ auf bzgl. Zuverlässigkeit. Die Serviceintervalle sind ein wenig kurz, halten sich von den Kosten her aber im Rahmen. Manche empfinden die Kosten als etwas hoch, andere im Vergleich zum VW-Bus dagegen günstig.

Fahrgefühl ist durchweg gut. Die 170PS bringe die zwei Tonnen an Fahrzeug gut in Bewegung. Federung im leeren Zustand eher hart auf der Hinterachse. Schnee mag der H-1 eher weniger. Gute Winterreifen sind Pflicht. Stelle dich darauf ein, einer der ersten zu sein, der im Winter hängen bleibt (Gruß an die Schneeketten).

Sitze sind bequem, auch auf Langstrecke. Isofix auf den äußeren Sitzen vorhanden; in der mittleren Bank passen auch drei Kindersitze nebeneinander rein (sofern es keine sehr breiten Modelle sind). Die Heizung spricht recht flott an, Klimaanlage (dank Wettersituation) noch nicht getestet.

Die Frage ist nun: Was möchtest du eigentlich im Detail wissen? :-D

Vielleicht kann man dich mal generell an diesen Thread verweisen?

https://www.motor-talk.de/forum/h1-erfahrungen-t3140497.html

Themenstarteram 3. März 2019 um 20:29

Zitat:

@Maverick Zero schrieb am 3. März 2019 um 20:24:36 Uhr:

Ich habe seit Dezember einen H-1 und bin mit dem Fahrzeug sehr zufrieden.

Werkstattbesuch hatte ich noch keinen. Wenn man sich ein wenig durch die Foren liest, dann fällt der H-1 nicht negativ auf bzgl. Zuverlässigkeit. Die Serviceintervalle sind ein wenig kurz, halten sich von den Kosten her aber im Rahmen. Manche empfinden die Kosten als etwas hoch, andere im Vergleich zum VW-Bus dagegen günstig.

Fahrgefühl ist durchweg gut. Die 170PS bringe die zwei Tonnen an Fahrzeug gut in Bewegung. Federung im leeren Zustand eher hart auf der Hinterachse. Schnee mag der H-1 eher weniger. Gute Winterreifen sind Pflicht. Stelle dich darauf ein, einer der ersten zu sein, der im Winter hängen bleibt (Gruß an die Schneeketten).

Sitze sind bequem, auch auf Langstrecke. Isofix auf den äußeren Sitzen vorhanden; in der mittleren Bank passen auch drei Kindersitze nebeneinander rein (sofern es keine sehr breiten Modelle sind). Die Heizung spricht recht flott an, Klimaanlage (dank Wettersituation) noch nicht getestet.

Die Frage ist nun: Was möchtest du eigentlich im Detail wissen? :-D

Vielleicht kann man dich mal generell an diesen Thread verweisen?

https://www.motor-talk.de/forum/h1-erfahrungen-t3140497.html

Freut mich sehr zu hören

 

Eigentlich möchte ich alles wissen :D

Was verbraucht deiner ? Mit welcher Fahrweise ? Ca

 

 

Danke für die Weiterleitung

10 Liter bei zügiger Fahrweise.

 

Was die Winterreifen angeht: in der Größe die im Schein steht gibt es nur Mist - gab darf auch eine andere Dimension ohne Transporter-Kennzeichnung (muss noch mal nachsehen), wo man auch gescheite Reifen bekommt.

Bei hauptsächlich Landstraße verbrauche ich bei ruhiger Fahrweise rund 9,5 Liter. Eher sogar etwas weniger.

Mir gefällt bei dem Fahrzeug, dass es sich weniger wie ein Lieferwagen, sondern eher wie ein zu groß geratener PKW anfühlt. Ich habe mir schon einige andere Truppentransporter angeschaut und entweder gefallen die von aussen oder von innen nicht. Beim H-1 stimmt für mich beides.

Allerdings muss man bedenken, dass die Innenraumvariabilität recht mau ist. Die mittlere Sitzreihe lässt sich nur auf wenigen Positionen arrettieren; die hintere ist komplett fest. Ein Umlegen ist (per Standard) nicht möglich. Es gibt aber Bastelanleitungen, wie sich die Sitze umlegen oder auch ausbauen lassen. Alles kein großes Drama - wenn du aber häufig schnell zwischen Personen- und Sperrguttransport wechseln willst, kann das schon stören.

Allerdings: Der Kofferraum ist auch so groß genug und die langen Boden- und Deckenleisten vom Baumarkt konnte ich problemlos unter den Sitzen oder seitlich durchschieben. Lediglich für den Ikea-Großeinkauf wäre es nötig die Sitze umzuklappen. Ganz nett ist, dass man durch jede beliebige Tür jeden Sitzplatz erreichen kann. Über den Gang zwischen Fahrer- und Beifahrersitz kann man zur mittleren Reihe direkt durchlaufen; klappt man die Lehne der mittleren Reihe ein wenig nach vorn oder schiebt die Sitze ein wenig, so kann man zwischen Sitz und Tür zur dritten Reihe gelangen. Sehr praktisch :-)

Zur Geräuschkulisse: Man hört den Motor. Das hier ist kein Elektrofahrzeug. Aber ich empfinde das Fahrgeräusch nicht als störend. Wenn es im Winter arg kalt ist hört man auf die ersten hundert Meter das Getriebe etwas stärker; das gibt sich aber ganz schnell. Windgeräusche sind vernachlässigbar, auch bei höheren Geschwindigkeiten.

Das Radio ist in Ordnung, bietet mindestens USB-/Handyanschluss, je nach Ausstattungsvariante auch mit Bluetooth und Navi. Die Lautsprecher sind eher so "naja". Hier lohnt es sich, die Werkslautsprecher durch ein paar bessere zu ersetzen. Ich meine, es gibt auch die Möglichkeit einer Rückfahrkamera. Bei mir sind nur Rückfahrpiepser verbaut, die sind aber schon ausreichend. Das Fahrzeug lässt sich erstaunlich gut einschätzen und besser rangieren als erwartet. Dank der kurzen Schnauze ist auch nach vorne die Abstandseinschätzung gut.

Was die Maße angeht: Parkhäuser und Waschanlagen waren bislang kein Problem. Wo 2m Höhe möglich ist kommt das Fahrzeug rein. Wird es zu den Seiten eng klappt man im Zweifelsfall die Spiegel ein und steigt hinten über die Schiebetüren aus ;)

Ein Bisschen umständlich ist dafür die Reifenfrage. Der H-1 hat serienmäßig das eher ungewöhnliche Maß von 215/70 R16 mit hohem Tragfähigkeitsindex montiert. Da ist die Auswahl dann doch beschränkt. Eine Alternative Bereifung von 215/65 R16 ist möglich, führt aber zu geringfügiger Tachoabweichung. Habe hier noch keine Optimierung gefunden.

Mit technischen Spielereien hält der H-1 sich übrigens zurück. ABS und ESP sind drin. Spurhalteassistent, Kollisionswarner, Xenon, Kurvenlicht oder auch gar ein Aussenthermometer sucht man vergebens. Es ist eben einfacher gebaut. Dafür gibt es auf Wunsch ein klimatisiertes Handschuhfach. Hier muss man einfach wissen, wo die eigenen Prioritäten sitzen.

Das Argument hier ist einfach "Platz". Und davon bietet der H-1 richtig viel fürs Geld.

Bislang waren alle Mitfahrer begeistert.

Kann das Fahrzeug wirklich weiterempfehlen!

Themenstarteram 4. März 2019 um 20:15

Zitat:

@Maverick Zero schrieb am 3. März 2019 um 21:43:16 Uhr:

Bei hauptsächlich Landstraße verbrauche ich bei ruhiger Fahrweise rund 9,5 Liter. Eher sogar etwas weniger.

Mir gefällt bei dem Fahrzeug, dass es sich weniger wie ein Lieferwagen, sondern eher wie ein zu groß geratener PKW anfühlt. Ich habe mir schon einige andere Truppentransporter angeschaut und entweder gefallen die von aussen oder von innen nicht. Beim H-1 stimmt für mich beides.

Allerdings muss man bedenken, dass die Innenraumvariabilität recht mau ist. Die mittlere Sitzreihe lässt sich nur auf wenigen Positionen arrettieren; die hintere ist komplett fest. Ein Umlegen ist (per Standard) nicht möglich. Es gibt aber Bastelanleitungen, wie sich die Sitze umlegen oder auch ausbauen lassen. Alles kein großes Drama - wenn du aber häufig schnell zwischen Personen- und Sperrguttransport wechseln willst, kann das schon stören.

Allerdings: Der Kofferraum ist auch so groß genug und die langen Boden- und Deckenleisten vom Baumarkt konnte ich problemlos unter den Sitzen oder seitlich durchschieben. Lediglich für den Ikea-Großeinkauf wäre es nötig die Sitze umzuklappen. Ganz nett ist, dass man durch jede beliebige Tür jeden Sitzplatz erreichen kann. Über den Gang zwischen Fahrer- und Beifahrersitz kann man zur mittleren Reihe direkt durchlaufen; klappt man die Lehne der mittleren Reihe ein wenig nach vorn oder schiebt die Sitze ein wenig, so kann man zwischen Sitz und Tür zur dritten Reihe gelangen. Sehr praktisch :-)

Zur Geräuschkulisse: Man hört den Motor. Das hier ist kein Elektrofahrzeug. Aber ich empfinde das Fahrgeräusch nicht als störend. Wenn es im Winter arg kalt ist hört man auf die ersten hundert Meter das Getriebe etwas stärker; das gibt sich aber ganz schnell. Windgeräusche sind vernachlässigbar, auch bei höheren Geschwindigkeiten.

Das Radio ist in Ordnung, bietet mindestens USB-/Handyanschluss, je nach Ausstattungsvariante auch mit Bluetooth und Navi. Die Lautsprecher sind eher so "naja". Hier lohnt es sich, die Werkslautsprecher durch ein paar bessere zu ersetzen. Ich meine, es gibt auch die Möglichkeit einer Rückfahrkamera. Bei mir sind nur Rückfahrpiepser verbaut, die sind aber schon ausreichend. Das Fahrzeug lässt sich erstaunlich gut einschätzen und besser rangieren als erwartet. Dank der kurzen Schnauze ist auch nach vorne die Abstandseinschätzung gut.

Was die Maße angeht: Parkhäuser und Waschanlagen waren bislang kein Problem. Wo 2m Höhe möglich ist kommt das Fahrzeug rein. Wird es zu den Seiten eng klappt man im Zweifelsfall die Spiegel ein und steigt hinten über die Schiebetüren aus ;)

Ein Bisschen umständlich ist dafür die Reifenfrage. Der H-1 hat serienmäßig das eher ungewöhnliche Maß von 215/70 R16 mit hohem Tragfähigkeitsindex montiert. Da ist die Auswahl dann doch beschränkt. Eine Alternative Bereifung von 215/65 R16 ist möglich, führt aber zu geringfügiger Tachoabweichung. Habe hier noch keine Optimierung gefunden.

Mit technischen Spielereien hält der H-1 sich übrigens zurück. ABS und ESP sind drin. Spurhalteassistent, Kollisionswarner, Xenon, Kurvenlicht oder auch gar ein Aussenthermometer sucht man vergebens. Es ist eben einfacher gebaut. Dafür gibt es auf Wunsch ein klimatisiertes Handschuhfach. Hier muss man einfach wissen, wo die eigenen Prioritäten sitzen.

Das Argument hier ist einfach "Platz". Und davon bietet der H-1 richtig viel fürs Geld.

Bislang waren alle Mitfahrer begeistert.

Kann das Fahrzeug wirklich weiterempfehlen!

Vielen vielen Dank für die ausführliche Auskunft :cool:

 

Und der Motor und das Automatik arbeiten ohne Probleme gut zusammen?

Ich habe noch die 170PS Version mit Schaltgetriebe (wollte keine Automatik ). Habe hier über das Automatikgetriebe im H1 noch nichts Negatives gehört. Vllt kann jemand anderes Erfahrungen beisteuern.

Nach 60.000km bisher keine Probleme zu verzeichnen was die Automatik angeht.

 

Wenn du über einen Neuwagen nachdenkst, würde ich aber noch etwas warten. Demnächst kommt so weit ich weiß der Nachfolger, und der dürfte einiges moderner werden - der aktuelle wurde 2008 eingeführt, und das merkt man schon.

Themenstarteram 4. März 2019 um 20:50

Zitat:

@rallediebuerste schrieb am 4. März 2019 um 20:45:59 Uhr:

Nach 60.000km bisher keine Probleme zu verzeichnen was die Automatik angeht.

 

Wenn du über einen Neuwagen nachdenkst, würde ich aber noch etwas warten. Demnächst kommt so weit ich weiß der Nachfolger, und der dürfte einiges moderner werden - der aktuelle wurde 2008 eingeführt, und das merkt man schon.

Freut mich sehr zu hören

 

Ja das weiß ich ich hoffe das die Preise für den Vorgängen runter gehen ;-)

 

 

Wie sieht dein Verbrauch aus mit der Automatik?

Es gab ja auch kürzlich erst ein Facelift.

Wie gesagt so knapp über 10L. Der Bremsverschleiß ist allerdings recht hoch - ich wechsle gerade auf die dritten Scheiben vorne.

 

Das Facelift habe ich, allerdings merkt man schon, dass die Basis alt ist - da täuschen das etwas hübschere Infotainment und Spielereien wie die Rückfahrkamera nicht drüber weg.

 

Wie gesagt, der H1 ist ein gutes Auto, aber heute bekommt man für DAS Geld deutlich modernere Wagen. Als Gebrauchter sieht das wieder ganz anders aus.

Zitat:

@rallediebuerste schrieb am 4. März 2019 um 20:57:36 Uhr:

Wie gesagt so knapp über 10L. Der Bremsverschleiß ist allerdings recht hoch - ich wechsle gerade auf die dritten Scheiben vorne.

Das Facelift habe ich, allerdings merkt man schon, dass die Basis alt ist - da täuschen das etwas hübschere Infotainment und Spielereien wie die Rückfahrkamera nicht drüber weg.

Du hast das Facelift 2019 Modell und wechselst schon auf die dritten Bremsscheiben ? Wieviel KM fährst du denn im Jahr.

Ich habe das 2016er Facelift. Ist der 2019er nicht ein komplett neues Modell?

 

Scheiben halten bei mir so 30k Kilometer

Hallo,

da stimmt etwas nicht mit deinen Bremsscheiben.

Ich fahre bereits den 2. H1 mit Automatik. Den 1. hatte ich 208.000km, der jetzige hat 142.000 km gelaufen.

Die Beläge sind etwa alle 40.000 km dran. Die Bremsscheiben habe ich vorne bei dem 1. mit 120.000 km gewechselt, bei dem neuen bei 140.000 km.

Das Auto läuft und läuft und läuft....

Verbrauch so ca 10,5 Ltr.

Mfg, Hans

Zitat:

@rallediebuerste schrieb am 7. März 2019 um 18:32:51 Uhr:

Ich habe das 2016er Facelift. Ist der 2019er nicht ein komplett neues Modell?

Nein, ist nur ein Facelift mit Euro 6dtemp Motoren

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Hyundai
  5. Hyundai H1 Erfahrung gesucht