ForumHonda
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Honda
  5. Honda Elektrifizierung & Palaver & Spekualtionsfred

Honda Elektrifizierung & Palaver & Spekualtionsfred

Honda
Themenstarteram 14. Juli 2020 um 20:59

Für alles nicht unbedingt in ein Fahrzeug bzw. Modellbezogen ist. Sollte ein Versuch sein, um die Fahrzeug Threads nicht zu OT zu machen.

Ich für mich bleib dabei, der CR-V kommt als Plug-In und der HRV als zweiter BEV.

Wasserstoff sind sie auch gut aufgestellt, haben 2017/2018 eine Flotte in Florida ausgeliefert.

 

Gleich mal hier paar Member mit rein packen (hoffe das war OK) und es werden hoffentlich noch viele, viele mehr

@CivicTourer

@Metallic

@EG_XXX

@hungryeinstein

@KlausMB9

@flex-didi

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 14. Juli 2020 um 20:59

Für alles nicht unbedingt in ein Fahrzeug bzw. Modellbezogen ist. Sollte ein Versuch sein, um die Fahrzeug Threads nicht zu OT zu machen.

Ich für mich bleib dabei, der CR-V kommt als Plug-In und der HRV als zweiter BEV.

Wasserstoff sind sie auch gut aufgestellt, haben 2017/2018 eine Flotte in Florida ausgeliefert.

 

Gleich mal hier paar Member mit rein packen (hoffe das war OK) und es werden hoffentlich noch viele, viele mehr

@CivicTourer

@Metallic

@EG_XXX

@hungryeinstein

@KlausMB9

@flex-didi

58 weitere Antworten
Ähnliche Themen
58 Antworten
Themenstarteram 9. September 2020 um 20:04

Das finde ich auch absolut gut.

Bin ja auch dafür, für einen Plug-In. Wichtig, er muss deutlich was ziehen können

Einfach alles hier rein, ob Lob oder Kritik.

Ich glaube, ihr vertut Euch. Ich meine mich zu erinnern, dass die Zuglast nicht deshalb begrenzt ist weil der Akku zu klein sei. Sondern vielmehr weil der Benziner nicht genug Strom produzieren kann um den E-Motor zu versorgen wenn da mehr als diese 600kg dran hängen. Insofern ich mich richtig erinnere, nutzt der PlugIn also in Bezug auf die Anhängelast überhaupt nichts.

Es liegt doch eher an der Rekuperationstechnik, hängt es nicht mit der Energierückgewinnung zusammen das Du deshalb nicht zu viel dran hängen darfst weil die Elektronik dann überlastet?

Themenstarteram 10. September 2020 um 9:37

Dann müssen Sie halt was drauf legen, bei den anderen Herstellern geht es ja auch.

Wenn ejtzt noch der 1,5t beim CRV weg fällt, hat man gar keinen Honda mehr, mit dem man vernünftig was ziehen kann.

Zitat:

@gamer72 schrieb am 10. September 2020 um 09:37:33 Uhr:

Dann müssen Sie halt was drauf legen, bei den anderen Herstellern geht es ja auch.

Wenn ejtzt noch der 1,5t beim CRV weg fällt, hat man gar keinen Honda mehr, mit dem man vernünftig was ziehen kann.

"Müssen" sie halt nicht. Sie können sich auch dafür entscheiden, dass man auf die 10% AHK-Besteller verzichtet weil alles andere zu hohe Kosten verursacht. Und von diesen 10% nutzen ja eh bestimmt 50% die AHK nur für Fahrräder Transport oder Gartenabfall abfahren - und dafür reichen die 600kg ja aus. Ein reines Rechenspiel eben ...

Und für die die schwere Lasten ziehen wollten, war Honda eh nie erste Wahl. Die Anhängelasten waren ja immer schon relativ gering verglichen mit den Mitbewerbern

@CivicTourer

750kg beim i-MMD

1. Gen CRV - 1500 kg - Benzin

2. Gen CRV - 1500 kg - Benzin

3. Gen CRV - 1600 kg - Benzin

3. Gen CRV - 2000 kg - Diesel

4. Gen CRV - 1700 kg - Benzin

4. Gen CRV - 2000 kg - Diesel Biturbo 160ps

4. Gen CRV - 1700 kg - Diesel Singleturbo 120PS

5. Gen CRV - 750 kg - i-MMD Hybrid

5. Gen CRV - 2000 kg - 1.5 Turbo

Bei manchen Modellen lässt sich die Anhängelast auch um 200kg erhöhen.

Sorry, da habe ich mich tatsächlich in der Zeile verguckt. 600 ungebremst, 750 gebremst beim CRV Hybrid

Themenstarteram 10. September 2020 um 11:40

Zitat:

@CivicTourer schrieb am 10. September 2020 um 09:45:40 Uhr:

Zitat:

@gamer72 schrieb am 10. September 2020 um 09:37:33 Uhr:

Dann müssen Sie halt was drauf legen, bei den anderen Herstellern geht es ja auch.

Wenn ejtzt noch der 1,5t beim CRV weg fällt, hat man gar keinen Honda mehr, mit dem man vernünftig was ziehen kann.

"Müssen" sie halt nicht. Sie können sich auch dafür entscheiden, dass man auf die 10% AHK-Besteller verzichtet weil alles andere zu hohe Kosten verursacht. Und von diesen 10% nutzen ja eh bestimmt 50% die AHK nur für Fahrräder Transport oder Gartenabfall abfahren - und dafür reichen die 600kg ja aus. Ein reines Rechenspiel eben ...

Und für die die schwere Lasten ziehen wollten, war Honda eh nie erste Wahl. Die Anhängelasten waren ja immer schon relativ gering verglichen mit den Mitbewerbern

Natürlich müssen Sie nicht.

Aber dann können Sie es gleich bleiben lassen, entweder ich habe ausreichend Anhängerlast oder nicht.

Naja, lebe halt auf dem Land und wenn ich in der Familie mich so umschaue, mehr als 20 Autos im Umkreis von 400km, dann haben von aktuell ~50% eine AHK. Die wird auch genutzt.

Da geht es nicht drum, nur Fahrräder drauf zu packen.

Gebremst 750kg, der Anhänger hat schon ca. 350kg. Dann bleiben nur noch ca 400kg Nutzlast :rolleyes:

Ich rate jeden von solchen "Witz Möglichkeiten" ab.

Es ist eben davon abhängig, was man braucht. Für Dich fällt das Angebot dann weg - Du möchtest schwerere Hänger ziehen können.

Mir ist die Anhängelast eigentlich Pupsegal, ich hatte in den letzten 32 Jahren ein Auto mit AHK. Damit habe ich 2x gezogen: 1x Abholung eines Motorrades für einen Freund (macht der CRV mit 750kg genauso), 1x Urlaubsfahrt mit 2 Moppeds (könnte sich auch knapp noch ausgehen). Und so ähnlich ist das eben in meinem Umkreis auch - hier fährt eben kaum einer mit AHK - Stadt halt.

Themenstarteram 10. September 2020 um 12:05

Ist halt schon verdammt schade, wenn man zum quatschen kommt und darauf angesprochen wird, wie man mit Honda zufrieden ist.

Kommt dann die AHK zu tragen, wird es schon sehr spärlich bis unmöglich. Ich verweise dann auf andere Hersteller.

Zitat:

@EG_XXX schrieb am 10. September 2020 um 10:01:46 Uhr:

750kg beim i-MMD

Sofern der CR-V im nächsten Jahr als Plug-in rauskommen sollte, könnte ich mir eine Anhängelast (gebremst) von 1.500 Kg vorstellen. Das wird bestimmt Toyota mit dem kommenden RAV 4 PHEV nicht anders machen. Der Mitsubishi Outlander PHEV hat diese Anhängelast auch. Auch wenn jetzt wieder einige aufschreien, aber das ist wieder ein Vorteil eines PHEV ggü. einem HEV. Wenn man natürlich keine AHK braucht, für den ist das Wurst.

Campinganhänger oder Bootstrailer etc. pp. und Honda schliessen sich damit aus. Apropos HONDA. Ich trenne mich vom nächsten Honda-Produkt. Eine LIMPAR 72 Kehrmaschine mit Honda GCV135E - Motor.

Apropo Kehrmaschine es gibt inzwischen ein gutes Akkugeräte Programm von Honda, aber noch keine Akkukehrmaschine.

https://www.honda.de/.../specifications.html

Zitat:

@Metallik schrieb am 9. September 2020 um 16:55:10 Uhr:

 

Wer kauft denn bitte schön einen PHEV und lädt ihn nicht?

Genau das passiert massenhaft, weil die PHEV besonders gerne als Firmenwagen gekauft werden. Sie kosten nur die hälfte beim Geldwertenvorteil. Das Tanken an der Tankstelle übernimmt meist die Firma, das Laden zu Hause oder an der Säule ist dagegen schwer abzurechnen.

Zitat:

@motte2

Genau das passiert massenhaft, weil die PHEV besonders gerne als Firmenwagen gekauft werden.

Woher hast du deine Quelle, dass massenhaft PHEVs als Dienstwagen gekauft werden [Quelle] ? Ich meine nicht nur Vermutungen sondern echte Zahlen schwarz auf weiß? Eine Firma hat nichts davon - außer Mehrkosten - wenn das Strecken-/ Fahrprofil nicht stimmt. Ein PHEV ist teurer und verbraucht in der Regel etwas mehr, als ein reiner Verbrennerwagen, wenn er nicht geladen wird. Und schlußendlich ist es der Firma auch egal, ob ihr Arbeitnehmer ein paar Kröten spart. Die schauen auf ihr Budget. Für mich ist dieses PHEV-Dienstwagen-Kaufgeschwafel was leider auch in der Presse rumschwirrt, ein Relikt der Verschwörungstheoretiker, die gegen E-Technik sind und sich maßlos über die Innovationsprämie für PHEVs und BEVs ärgern, weil sie die nicht bekommen.

Also ich kenne durchaus Dienstwagenfahrer, die sich aktiv für den PlugIn Hybrid interessieren ohne ihn Nutzen zu wollen oder zu können.

Und die meisten DW-Regulierungen die ich kenne regeln:

- Kaufpreis

- Marke

- Farben/Ausstattungen

 

Und schlussendlich interessiert aber eben nicht jede Firma der Verbrauch des Wagens. Beim DW meiner Frau ists kackegal, was der durchgurgelt = freie Auswahl innerhalb der og Kriterien. Würde es die Firmen tatsächlich interessieren, dann würde mancher DW-Lenker ob seines Fahrstils gerügt werden müssen (der ja auch deutlichen Einfluss hat auf den Verbrauch).

Und dann gibts eben auch mehrerlei DW: diejenigen, die einfach nur so kostengünstig wie möglich einen Zweck erfüllen sollen (zB Poststelle, Kurierdienste, Nutzfahrzeuge, Außendienst unterer Ebene). Und diejenigen, die keinen Zweck erfüllen müssen, als den MA zu schmeicheln und ihm ein Goodie hinzuwerfen (was dann mit dem DW der nur aus Kostengründen angeschafft würde vielleicht nach hinten los ginge, wenn das evtl ein KFZ wäre schlechter als die Leute privat lenken). Dann die Führungsebene, die eh mehr Freiraum hat beim Bestellen (glaubt hier jemand bei den höheren Klassen wird noch akribisch der Verbrauch beäugt? Dafür machts bei der E-Klasse merklich was aus, ob nur 0,5% versteuert werden ...). Und dann gibts noch Image-DW, die oft ganz losgelöst von irgendwelchen anderen Vorgaben nur einen Zweck verfolgen sollen - und erscheint es da nicht vorstellbar, dass man das grüne Image gerne mitnimmt ohne sich wirklich dafür zu interessieren?

Und nein, ich bin nicht gegen E-Technik. Ich sehe nur keinen Sinn darin, EV/PHEV als das alleinige Hilfsmittel für jede Art Mobilität in den Himmel zu loben - diesen Status haben sie nämlich nicht. Und Innovativ im Sinne von Umweltschutz ist auch was anderes, als viele EV/PHEV die man so rollen sieht. Du hast Recht, ich ärgere mich über diese Prämien. Allerdings nicht, weil ich sie nicht bekomme (ich könnte ja entsprechend wählen wenn ich wollte) - sondern weil ich das in der derzeit praktizierten Form für einen Irrweg halte den die Hersteller mal wieder sehr oft für Ihre Ziele ausnutzen, die der globalen Umwelt letztlich NICHTS bringen (warum gibts denn PlugIn hauptsächlich bei schweren SUV? Wo sind die Kleinwagen?). Und ganz realistisch gesehen: wer 60000€ ausgeben kann für ein Auto (ob privat oder Firmenwagen), der braucht keine Kaufunterstützung von 3750€

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Honda
  5. Honda Elektrifizierung & Palaver & Spekualtionsfred